Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

2.15: Der pH-Wert
INHALTSVERZEICHNIS

 

PROTOKOLLE

2.15: Der pH-Wert

Das Potenzial einer Lösung, Wasserstoffionen abzugeben oder aufzunehmen, bestimmt, ob es sich um eine Säure oder eine Base handelt. Saure Lösungen geben Protonen ab, während Basen oder alkalische Lösungen Protonen aufnehmen können. Reines Wasser besitzt eine gleiche Anzahl von Wasserstoffionen, die Protonen abgeben, und Hydroxidionen, die sie aufnehmen. Wasser ist daher eine neutrale Lösung.

pH-Werte sind ein Maß für den Säure- oder Basengehalt einer wässrigen Lösung. Sie werden durch die Konzentration von Wasserstoffionen in einer Substanz bestimmt. In einem Liter reinen Wassers befinden sich 1x10-7 Mol Wasserstoffionen. Die Vielzahl von Wasserstoffionenkonzentrationen in wässrigen Lösungen macht die Messung des pH-Wertes in Mol jedoch umständlich. Daher wurde eine pH-Skala entwickelt, bei der die Mol Wasserstoffionen mit dem Negativ des 10-Logarithmus umgerechnet werden. Der pH-Wert von reinem Wasser liegt also bei 7, was einer neutralen Lösung entspricht. Die meisten Lösungen haben einen pH-Wert zwischen 0 und 14. Einige Lösungen, wie z.B. Carboran (mit einem pH-Wert von-18), überschreiten diesen Wert jedoch. Ein Liter Carboran besitzt 1x1018 Mole Wasserstoffionen.

Wenn sich freie, ungebundene Wasserstoffionen anreichern, ist eine Lösung sauer. Der pH-Wert liegt hier unter einem Wert von 7. Ein Beispiel hierfür ist Carboran. Kaffee, Zitronensaft und Magensäure (Verdauungssäfte) sind ebenfalls saure Lösungen und weisen pH-Werte von ca. 4,5, 2,5 bzw. 1,5 auf.

Lösungen mit pH-Werten über 7 haben geringere Wasserstoffionen-Konzentrationen und sind alkalisch. In diesen Lösungen werden die Wasserstoffionen an andere Komponenten, wie z.B. Hydroxylgruppen, gebunden. Dadurch wird die Gesamtzahl der freien Wasserstoffionen verringert und der pH-Wert angehoben. Salzwasser und Seifenwasser sind Beispiele für alkalische Lösungen, wobei die pH-Werte hier etwa bei 8 bzw. 12 liegen.

Puffer verhindern große Veränderungen des pH-Wertes durch Aufnahme oder Abgabe von Wasserstoffionen. Da die meisten biologischen Funktionen bei nahezu neutralen pH-Werten (ca. 7,35 bis 7,45) auftreten, sind Puffer lebenswichtig. Blut wird beispielsweise bei einer zu hohen Kohlendioxidkonzentration sauer. Bicarbonat wirkt als Puffer und bringt das Blut wieder auf einen ausgeglichenen pH-Wert. Bicarbonat wird auch zur Pufferung von Chymus auf dem Weg vom Magen in den Dünndarm verwendet. Ohne es würde der Säuregehalt der verdauten Nahrung die Darmschleimhaut schädigen.

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter