Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

3.5: Dehydratisierung
INHALTSVERZEICHNIS

Your institution must subscribe to JoVE's JoVE Core collection to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 
Start Free Trial

PROTOKOLLE

3.5: Dehydratisierung

Überblick

Die Dehydratationssynthese bzw. Dehydratisierung ist der chemische Prozess, bei dem sich zwei Moleküle kovalent miteinander binden und dabei ein Wassermolekül freisetzen. Viele physiologisch wichtige Verbindungen werden durch die Dehydratisierung gebildet. Beispiele sind komplexe Kohlenhydrate, Proteine, DNA und RNA.

Die Dehydratisierung schafft die Bausteine des Lebens

Zuckermoleküle können durch die Dehydratationssynthese kovalent miteinander verknüpft werden. Man bezeichnet dies auch als Kondensreaktion. Die resultierende stabile Bindung nennt man glykosidische Bindung. Zur Bildung dieser Bindung bilden eine Hydroxyl (-OH)-Gruppe des einen Edukts und ein Wasserstoffatom des anderen Edukts Wasser, während der verbleibende Sauerstoff die beiden Verbindungen verknüpft. Für jede zusätzlich gebildete Bindung wird ein weiteres Wassermolekül freigesetzt, wodurch die Reaktionspartner buchstäblich dehydriert werden. Zum Beispiel können einzelne Glucosemoleküle (Monomere) wiederholt dehydriert werden, um langkettige oder verzweigte Verbindungen zu erzeugen. Man bezeichnet solche von sich wiederholenden identischen oder ähnlichen Untereinheiten geprägten Verbindungen als Polymere. Aufgrund der vielfältigen Menge an Zuckermonomeren und der Variation der Verknüpfungsstelle kann theoretisch eine praktisch unbegrenzte Anzahl von Zuckerpolymeren gebildet werden.

Die vielfältigen Aufgaben von Kohlenhydraten in lebenden Organismen

In einem Prozess, welcher Fotosynthese genannt wird, produzieren Pflanzen einfache Kohlenhydrate aus Kohlendioxid und Wasser Die daraus resultierenden Zuckersorten (Energie) speichern die Pflanzen als Stärke. Stärke ist ein Polysaccharid, das durch die Dehydratationssynthese von Glucosemolekülen entsteht. Cellulose wird ebenfalls aus Glucosemonomeren aufgebaut und ist der Baustein von Zellwänden in Pflanzen.

Tiere verzehren komplexe Kohlenhydrate und zerlegen diese wieder. Die Monosaccharide werden dann zur Energiegewinnung genutzt oder in Form von Glykogen gespeichert. Glykogen ist ein verzweigtes Polysaccharid, das durch die Dehydratationssynthese an Glucosemonomeren hergestellt wird. Darüber hinaus werden Monosaccharide als Ausgangsmaterial für kleine organische Bausteine wie Nucleinsäuren, Aminosäuren und Fettsäuren verwendet.

Die meisten Tiere können die von Pflanzen synthetisierte Zellulose nicht verdauen. Die unlöslichen Ballaststoffe durchlaufen stattdessen das Verdauungssystem mit sehr positiven Nebenwirkungen: Sie helfen bei der Weiterleitung der Nahrung und erhöhen die Wassermenge, die im Darm zurückgehalten wird. Einige Tiere, wie z.B. Kühe, haben Bakterien im Darm, die Enzyme zum Abbau von Zellulose produzieren und dadurch Glucose für die Kuh verfügbar machen.

Amylose, Glykogen und Cellulose bestehen alle aus Glucose

Wie können Amylose (der lineare Teil der Stärke), Glykogen und Cellulose alle aus der gleichen Basiskomponente hergestellt werden, sich aber in ihren Eigenschaften unterscheiden? Der Unterschied liegt in der Art der Verknüpfung zwischen den einzelnen Glucosemolekülen. Cellulose β-1,4-Bindungen von Glucose. Das bedeutet, dass ein Glucosemonomer mit der Kohlenstoffnummer 1 in β-Form (d.h. die Hydroxylgruppe an Kohlenstoffnummer 1 zeigt nach oben) mit der Kohlenstoffnummer 4 im benachbarten Glucosemonomer verknüpft ist. Die Glucosemonomere in der Amylose sind mit α-1,4-Bindungen verbunden. Glykogen hat ebenfalls α-1,4-Bindungen, aber zusätzliche Seitenketten mit α-1,6-Bindung.

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter