Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

4.8: Ribosomen
INHALTSVERZEICHNIS

Your institution must subscribe to JoVE's JoVE Core collection to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 
Start Free Trial

PROTOKOLLE

4.8: Ribosomen

Ribosomen übersetzen die durch Boten-RNA (mRNA) kodierte genetische Information in Proteine. Sowohl prokaryontische als auch Eukaryontische Zellen besitzen Ribosomen. Zellen, die große Mengen an Proteinen synthetisieren, können Millionen von Ribosomen enthalten. Dazu gehören beispielsweise sekretorische Zellen in der menschlichen Bauchspeicheldrüse.

Ribosomen setzen sich aus ribosomaler RNA (rRNA) und Proteinen zusammen. Ribosomen sind nicht von einer Membran umgeben. Sie sind also trotz ihrer spezifischen Zellfunktion kein Organell. In Eukaryonten wird die rRNA von Genen im Nucleolus transkribiert. Es handelt sich um einen Teil des Zellkerns, der auf die Produktion von Ribosomen spezialisiert ist. Innerhalb des Nucleolus wird die rRNA mit Proteinen kombiniert, die aus dem Cytoplasma stammen. Der Zusammenbau produziert zwei Untereinheiten eines Ribosoms. Die große und die kleine Untereinheit.

Diese Untereinheiten verlassen dann den Kern durch Poren in der Kernhülle. Jeweils eine große und eine kleine Untereinheit binden aneinander, sobald die mRNA zu Beginn des Translationsprozesses an eine Stelle an der kleinen Untereinheit bindet. In diesem Schritt entsteht ein funktionsfähiges Ribosom.

Ribosome befinden sich entweder im Zytosol, wo sie freie Ribosome genannt werden, oder an der Außenseite der Kernhülle bzw. des endoplasmatischen Retikulums. Dort bezeichnet man sie als gebundene Ribosomen. Im Allgemeinen synthetisieren freie Ribosomen Proteine, die im Cytoplasma verwendet werden. Gebundene Ribosomen synthetisieren währenddessen Proteine, die in Membranen eingefügt, in Organellen verpackt oder von der Zelle abgesondert werden.

Die Ribosomen synthetisieren Proteine, indem sie mRNA und Transfer-RNA (tRNA) zusammenführen. Spezialisierte Nucleotide der tRNA, Anticodonschleifen genannt, binden an das Codon der mRNA. Die tRNA trägt am anderen Ende immer eine Aminosäure. Auf diese Weise wird der genetische Code aus der mRNA in eine Kette von Aminosäuren, ein Codon nach dem anderen, übersetzt. Ribosomen katalysieren auch die Bildung von Peptidbindungen zwischen benachbarten Aminosäuren. Dadurch entstehen Polypeptide.

Wenn mRNA an die kleine Untereinheit des Ribosoms bindet, bindet tRNA an eine von drei Bindungsstellen auf der großen Untereinheit des Ribosoms. Die Bindungsstellen werden als A (Aminoacyl-tRNA), P (Peptidyl-tRNA) und E (Exit) bezeichnet. Wenn die mRNA übersetzt wird, werden neue tRNAs an der A-Stelle hinzugefügt, zur P-Stelle bewegt und an der E-Stelle freigesetzt. Die wachsende Polypeptidkette fädelt sich durch einen Ausgangstunnel in der großen Untereinheit auf. Wenn die Proteinsynthese abgeschlossen ist, dissoziieren die ribosomalen Untereinheiten wieder.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter