Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

10.4: Genomische DNA in Eukaryoten
INHALTSVERZEICHNIS

Your institution must subscribe to JoVE's JoVE Core collection to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 

PROTOKOLLE

10.4: Genomische DNA in Eukaryoten

Eukaryonten besitzen im Vergleich zu Prokaryonten große Genome. Um ihr Genom in einer Zelle speichern zu können, ist die eukaryontische DNA außergewöhnlich dicht im Zellkern verpackt. Dafür wird die DNA eng um Proteine, so genannte Histone, gewickelt. Sie sind in Nukleosomen verpackt, welche durch Linker-DNA verbunden sind und sich zu Chromatinfasern winden. Weitere Faserproteine verdichten das Chromatin, das in bestimmten Phasen der Zellteilung als Chromosomen erkennbar ist.

Das menschliche Genom gemessen in Metern

Die meisten Zellen im menschlichen Körper enthalten etwa 6 Milliarden Basenpaare von DNA, die in 23 Chromosomenpaare verpackt sind. Es ist daher schwer vorstellbar, wie viel DNA diese Zahl genau darstellt. Man kann sich daher ebenfalls nur schwierig vorstellen, wie dicht gepackt die DNA sein muss, um in eine Zelle zu passen. Wir können einen gewissen Einblick gewinnen, wenn wir das Genom in einer Länge darstellen. Würden wir die DNA einer einzelnen diploiden Zelle zu einer geraden Linie anordnen, wäre sie etwa zwei Meter lang!

Der Mensch hat jedoch kein ungewöhnlich großes Genom. Viele Fische, Amphibien und blühende Pflanzen haben viel größere Genome als der Mensch. Zum Beispiel enthält das haploide Genom der japanischen Blütenpflanze Paris japonica etwa 50 mal mehr DNA als das menschliche haploide Genom. Diese Zahlen unterstreichen die erstaunliche Arbeit, die Histone und andere chromatinumformende Proteine leisten müssen, um die DNA zu verpacken.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter