Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

13.5: Replikation in Prokaryoten
INHALTSVERZEICHNIS

JoVE Core
Biology

This content is Free Access.

Education
Replikation in Prokaryoten
 
Dieser Voiceover ist computergeneriert
PROTOKOLLE
* Die Textübersetzung erfolgt computergeneriert

13.5: Replikation in Prokaryoten

Überblick

Die DNA-Replikation besteht aus drei Hauptschritten: Initiation, Elongation und Terminierung. Die Replikation in Prokaryonten beginnt, wenn die Initiatorproteine an den einzigen Replikationsursprung (ori) auf dem zirkulären Chromosom der Zelle binden. Die Replikation verläuft dann um den gesamten Kreis des Chromosoms in jeder Richtung von zwei Replikationsgabeln aus. Das resultiert in zwei DNA-Molekülen.

Bei der Replikation eines Chromosoms arbeiten viele Proteine zusammen

Die Replikation wird von einer Vielzahl spezialisierter Proteine koordiniert und durchgeführt. Die Topoisomerase bricht eine Seite des doppelsträngigen DNA-Phosphat-Zucker-Rückgrats auf. Dadurch kann sich die DNA-Helix schneller abwickeln, während die Helikase die Bindungen zwischen den Basenpaaren an der Gabelung bricht und die DNA in zwei Template-Stränge auftrennt. Proteine, die an einzelsträngige DNA-Moleküle binden, stabilisieren die Stränge, während die Replikationsgabel entlang des Chromosoms wandert. DNA kann nur in Richtung des 5- und 3-Endes synthetisiert werden, so dass ein Strang des Templates, der führende Strang, kontinuierlich verlängert wird, während der andere Strang, der nachlaufende Strang, in kürzeren Stücken von 1000-2000 Basenpaaren, die Okazaki-Fragmente genannt werden, synthetisiert wird.

Mehrere Polymerasen nehmen an der Elongation teil

Ein Großteil der Forschung zum Verständnis der prokaryontischen DNA-Replikation wurde in dem Bakterium Escherichia coli, einem häufig verwendeten Modellorganismus, durchgeführt. E. coli hat 5 DNA-Polymerasen: Pol I, II, III, IV und V. Pol III ist für den Großteil der DNA-Replikation verantwortlich. Es kann etwa 1.000 Basenpaare pro Sekunde polymerisieren. Diese erstaunliche Geschwindigkeit ermöglicht es der an den beiden Replikationsgabeln vorhandenen Maschinerie, das E. coli Chromosom in etwa 40 Minuten zu duplizieren. Dabei müssen über 4,6 Millionen Basenpaare dupliziert werden. Die DNA-Polymerase I wird mittlerweile ebenfalls gut verstanden. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die RNA-Primer vom Anfang der Okazaki-Fragmente auf dem nachlaufenden Strang zu entfernen.

Wenn die Teilung die Duplikation überholt

Unter günstigen Wachstumsbedingungen teilen sich E. coli alle 20 Minuten. Das ist etwa die Hälfte der Zeit, welche eine Zelle für die Replikation des Genoms benötigt. Wie ist das also möglich, wenn doch beide Tochterzellen ihre eigene DNA haben müssen? Die Wissenschaftler fanden heraus, dass das Bakterium einen weiteren Zyklus der DNA-Replikation vom Replikationsursprung aus beginnen kann, bevor der erste abgeschlossen ist. Das bedeutet, dass die Tochterzellen ein bereits kopiertes Chromosom erhalten und bereit sind, sich sehr schnell wieder zu teilen.

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter