Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

17.4: Lipid-Verdauung
INHALTSVERZEICHNIS

JoVE Core
Biology

A subscription to JoVE is required to view this content. You will only be able to see the first 20 seconds.

Education
Lipid Digestion
 
PROTOKOLLE

17.4: Lipid Digestion

17.4: Lipid-Verdauung

Lipids are large molecules that are generally not water-soluble. Since most of the digestive enzymes in the human body are water-based, there are specific steps the body must take to break down lipids and make them available for use.

Lingual Lipase and Gastric Lipase

Lingual lipase is an enzyme secreted by the acinar cells of the sublingual gland that aids lipid digestion. Although found in saliva, it plays only a minimal role in breaking down lipids in the mouth. Interestingly, lingual lipase has a pH optimum of 3.5-6.0 and is not activated until chewed food enters the acidic environment of the stomach. Gastric lipase is an acidic lipase that is secreted by the gastric chief cells in the lining of the stomach.

Acidic Lipases in Adult Humans and Neonates

Lingual lipase and gastric lipase comprise the two acidic lipases found in the human digestive system. These lipases are active in the stomach but rapidly inactivated by bile acids in the duodenum. Together, gastric lipase and lingual lipase account for 10-30% of lipid hydrolysis that occurs in human adults, with gastric lipase contributing the most. Given the low concentrations of pancreatic lipase and bile salts in the neonatal phase, the acidic lipases are critical for lipid digestion and account for 50% of lipid hydrolysis in neonates.

Bile

Bile contains bile salts, lecithin, and cholesterol-derived substances, so it acts as an emulsifier in the duodenum of the small intestine. The emulsification of the fat droplets in the duodenum increases their surface area over a thousand-fold, thus making them more accessible to pancreatic lipases.

Lipide sind große Moleküle, die in der Regel nicht wasserlöslich sind. Die meisten Verdauungsenzyme des menschlichen Körpers sind auf Wasserbasis hergestellt. Daher muss der Körper bestimmte Schritte unternehmen, um Lipide abbauen und zur Verfügung stellen zu können.

Die linguale Lipase und gastrische Lipase

Linguale Lipase ist ein Enzym, das von den Azinuszellen der Unterzungenspeicheldrüse abgesondert wird und die Lipidverdauung unterstützt. Es ist zwar im Speichel vorhanden, spielt aber nur eine minimale Rolle beim Abbau von Lipiden im Mund. Interessanterweise hat die Linguallipase ein pH-Optimum von 3,5-6,0 und wird erst aktiviert, wenn die gekaute Nahrung in das saure Milieu des Magens gelangt. Die gastrische Lipase ist eine saure Lipase, die von den gastrischen Chefzellen in der Magenschleimhaut ausgeschieden wird.

Saure Lipasen bei erwachsenen Menschen und Neugeborenen

Die linguale Lipase und die gastrische Lipase umfassen die beiden sauren Lipasen, die im menschlichen Verdauungssystem vorkommen. Diese Lipasen sind im Magen aktiv, können aber durch die Gallensäuren im Zwölffingerdarm schnell inaktiviert werden. Zusammen machen Magenlipase und Linguallipase 10-30% der Lipidhydrolyse aus, die beim menschlichen Erwachsenen auftritt. Dabei leistet die Magenlipase den größten Beitrag. Aufgrund der niedrigen Konzentrationen von Pankreaslipase und Gallensalzen in der Neugeborenenphase sind die sauren Lipasen für die Lipidverdauung kritisch und machen 50% der Lipidhydrolyse bei Neugeborenen aus.

Die Galle

Galle enthält Gallensalze, Lecithin und von Cholesterin abgeleitete Stoffe, wirkt also als Emulgator im Zwölffingerdarm des Dünndarms. Die Emulgierung der Fetttröpfchen im Zwölffingerdarm vergrößert ihre Oberfläche um das Tausendfache und macht sie damit für die Pankreaslipasen besser zugänglich.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter