Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

17.5: Eiweißverdauung
INHALTSVERZEICHNIS

JoVE Core
Biology

A subscription to JoVE is required to view this content. You will only be able to see the first 20 seconds.

Education
Eiweißverdauung
 
Dieser Voiceover ist computergeneriert
PROTOKOLLE
* Die Textübersetzung erfolgt computergeneriert

17.5: Eiweißverdauung

Im Magen beginnt die Proteinverdauung. Dort kann das stark saure Milieu leicht die Proteinstrukturen stören, indem es die Peptidbindungen der Polypeptidketten freilegt. Nachdem die Polypeptidketten durch eine Reihe von Verdauungsenzymen in einzelne Aminosäuren aufgespalten wurden, werden die Aminosäuren über die Blutbahn zur Energiegewinnung zur Leber transportiert.

Pepsin

Pepsin ist eine Protease oder ein eiweißverdauendes Enzym, das im Magen produziert wird. Es stellt eines der wichtigsten Verdauungsenzyme im menschlichen Verdauungssystem dar. Zusammen mit Chymotrypsin und Trypsin, die im Dünndarm freigesetzt werden, durchtrennt Pepsin die Verbindungen zwischen bestimmten Arten von Aminosäuren. Dadurch entstehen kürzere Polypeptidketten. Andere Enzyme spalten dann jeweils eine Aminosäure von den Enden dieser Polypeptidketten ab. Man bezeichnet diese als Peptidasen. Der Dünndarm kann die entstandenen Aminosäuren leicht aufnehmen.

Der Leber -und Proteinstoffwechsel

Die Leber spielt eine wesentliche Rolle beim Stoffwechsel von Proteinen. Die Leberzellen verändern die verdauten Aminosäuren aus dem Dünndarm, so dass sie zur Energiegewinnung oder zur Herstellung von Kohlenhydraten und Fetten verwendet werden können. Ein Nebenprodukt dieses Prozesses ist eine giftige Substanz namens Ammoniak. Die Leber wandelt diese dann in eine viel weniger giftige Substanz namens Harnstoff um. Der Harnstoff wird dann in das Blut abgegeben und zu den Nieren transportiert, die den Harnstoff über den Urin aus dem Körper ausscheiden.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter