Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

17.8: Hormonelle Regulierung
INHALTSVERZEICHNIS

JoVE Core
Biology

A subscription to JoVE is required to view this content. You will only be able to see the first 20 seconds.

Education
Hormonal Regulation
 
PROTOKOLLE

17.8: Hormonal Regulation

17.8: Hormonelle Regulierung

Hormones regulate a significant portion of digestion through activation of the neuroendocrine system. The neuroendocrine system of digestion contains many different hormones all with multiple functions that are both, directly and indirectly, involved in digestion.

The Process

Starting in the stomach, when proteins are detected by sensory neurons of the enteric nervous system, the pyloric gland is stimulated to release gastrin. In turn, this hormone induces the release of histamine. Combined, they initiate the production of hydrochloric acid which facilitates digestion—turning food into chyme. When the pH of the stomach becomes more acidic, a negative feedback loop halts the production of both hormones.

The chyme then moves to the duodenum, where several hormones are released—each with multiple functions. Some inhibit digestion in the stomach. Gastric inhibitory peptide (GIP) slows stomach churning. Secretin inhibits gastric juice production and, along with cholecystokinin (CCK), induces the pyloric sphincter between the stomach and duodenum to close. This limits the volume of chyme in the duodenum, pacing the rate of digestion.

Once the chyme is in the duodenum, secretin prompts the release of bicarbonate from the pancreas. This reduces the acidity of the chyme, protecting the sensitive lining of the duodenum and setting up an optimal environment in which digestive enzymes can function. Digestive enzymes and bile are released from the pancreas and gallbladder when stimulated by CCK, allowing digestion to continue through the small intestine.

At the end of the small intestine, in the ileum, another hormone is released: peptide YY (PYY) just as chyme is passing into the large intestine. This hormone is released over time, peaking about 1-2 hours after eating. Its function is to slow the passage of chyme into the large intestine so water and electrolytes can be maximally absorbed. It also serves as a satiety signal to the brain, indicating to the organism to stop eating. PYY may play a role in obesity. Low levels of PYY have been observed in obese compared to non-obese individuals. A synthetic analog of PYY is being investigated as a possible treatment for obesity.

Hormone regulieren einen signifikanten Teil der Verdauung, indem sie das neuroendokrine System aktivieren. Das neuroendokrine System der Verdauung enthält viele verschiedene Hormone mit vielfältigen Funktionen. Sie sind sowohl direkt als auch indirekt an der Verdauung beteiligt.

Der Prozess

Der Chymus wandert dann in den Zwölffingerdarm, wo mehrere Hormone freigesetzt werden. Jedes besitzt dabeu spezifische, vielfache Funktionen. Einige hemmen die Verdauung im Magen. Die sogenannten "Gastric inhibitory peptide" (GIP) verlangsamen das Magenschütteln. Secretin hemmt die Magensaftproduktion und veranlasst zusammen mit Cholecystokinin (CCK) den Pylorusschließmuskel zwischen Magen und Zwölffingerdarm sich zu schließen. Dadurch wird das Chymusvolumen im Zwölffingerdarm begrenzt und die Verdauungsgeschwindigkeit angeregt.

Sobald das Chymus im Zwölffingerdarm angekommen ist, veranlasst das Sekretin die Freisetzung von Bicarbonat aus der Bauchspeicheldrüse. Dies reduziert den Säuregehalt des Chymus, schützt die empfindliche Schleimhaut des Zwölffingerdarms und schafft ein optimales Milieu, in dem die Verdauungsenzyme funktionieren können. Die Verdauungsenzyme und die Galle werden bei der Stimulation durch CCK aus der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase freigesetzt, so dass die Verdauung durch den Dünndarm weitergehen kann.

Am Ende des Dünndarms wir im Ileum ein weiteres Hormon freigesetzt: das Peptid YY (PYY), so wie das Chymus in den Dickdarm gelangt. Dieses Hormon wird im Laufe der Zeit freigesetzt und erreicht seinen Höhepunkt etwa 1-2 Stunden nach dem Essen. Seine Funktion ist es, die Passage von Chymus in den Dickdarm zu verlangsamen, damit Wasser und Elektrolyte maximal absorbiert werden können. Es dient auch als Sättigungssignal an das Gehirn, das dem Organismus anzeigt, mit dem Essen aufzuhören. PYY kann eine Rolle bei der Fettleibigkeit spielen. Bei fettleibigen Personen wurden niedrige PYY-Werte im Vergleich zu nicht fettleibigen Personen beobachtet. Ein synthetisches Analogon von PYY wird als mögliche Behandlung von Adipositas untersucht.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter