Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

18.1: Was ist ein Nervensystem?
INHALTSVERZEICHNIS

Your institution must subscribe to JoVE's JoVE Core collection to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 

PROTOKOLLE

18.1: Was ist ein Nervensystem?

Überblick

Das Nervensystem ist eine Ansammlung von spezialisierten Zellen, die für die Aufrechterhaltung der Funktionen und inneren Umgebung eines Organismus verantwortlich sind. Es koordiniert die Interaktion eines Organismus mit der Außenwelt. Das reicht von der Kontrolle der essenziellen Funktionen wie Herzfrequenz und Atmung bis hin zur Bewegung, die notwendig ist, um Gefahren zu entgehen.

Teile des Nervensystems

Das Wirbeltier-Nervensystem ist in zwei Hauptteile gegliedert: das zentrale Nervensystem (ZNS) und das periphere Nervensystem (PNS). Das ZNS umfasst das Gehirn, das Rückenmark und die Retina. Diese ist das sensorische Gewebe des visuellen Systems. Das PNS enthält die Sinnesrezeptorzellen für alle anderen sensorischen Systeme. Dazu gehören die Berührungsrezeptoren in der Haut, sowie die Nerven, die Informationen zwischen dem ZNS und dem Rest des Körpers transportieren. Zusätzlich tragen sowohl ein Teil des ZNS als auch des PNS zum autonomen Nervensystem (auch als viszerale Motorik bekannt) bei. Das autonome Nervensystem steuert glatte Muskeln, Herzmuskeln und Drüsen, die unkontrollierte Aktionen wie die Verdauung steuern.

Das Gehirn der Wirbeltiere ist grundsätzlich in Großhirn, Kleinhirn und Hirnstamm unterteilt. Das Großhirn ist der größte, vordere Teil des Gehirns. Er ist in die linke und rechte Hemisphäre unterteilt. Jede Hemisphäre ist weiter in vier Lappen unterteilt: frontal, parietal, okzipital und temporal. Die äußerste Schicht des Großhirns wird als Kortex bezeichnet,. Er ist an der Verarbeitung komplexer sensorischer Informationen und der meisten kognitiven Funktionen beteiligt. Tief im Inneren des Gehirns liegen weitere kritische Komponenten. Darunter fallen der Hippocampus, der Hypothalamus, der Thalamus und die Basalganglien. Das Kleinhirn befindet sich hinter und unter dem Großhirn und ist für die Koordination der Muskelbewegungen verantwortlich. Der Hirnstamm verbindet das Gehirn mit dem Rückenmark und verfügt über wichtige Zentren für Vitalfunktionen wie Atmung und Schlucken.

Das Rückenmark liegt unterhalb des Gehirns und ist mit dem Hirnstamm verbunden. Es enthält neuronale Zellkörper und Bündel von Axonen, die das Gehirn und verschiedene Körperteile verbinden. Das Rückenmark ist nicht nur ein kritischer Informationskanal, sondern kann auch einige Funktionen ohne Input vom Gehirn ausführen. Dazu gehören die Fortbewegung und andere Reflexe. Die Nerven des ZNS leiten motorische Befehle vom ZNS zu den Muskeln und sensorische Informationen von den Rezeptorzellen zur Interpretation an das ZNS weiter. Neben der Bewegung der Skelettmuskulatur regulieren die Nerven die Aktivität der inneren Organe wie Lunge und Darm durch die sympathische und parasympathische Abteilung des autonomen Nervensystems.

Die Zellen des Nervensystems

Das Nervensystem besteht aus zwei Hauptzelltypen: Neuronen und Gliazellen. Neuronen sind die "Heavy-Hitter" im ZNS. Sie sind dafür verantwortlich, miteinander zu kommunizieren und Informationen vom Nervensystem zum Rest des Körpers hin und her zu transportieren. Man schätzt, dass das menschliche Gehirn etwa 100 Milliarden Neuronen und erstaunliche 100 Billionen Verbindungen zwischen ihnen enthält. Sie kommen in vielen verschiedenen Morphologien vor und erfüllen eine Vielzahl von Funktionen. Die Neuronen nutzen eine Reihe von Neurochemikalien und Ionen, um an Knotenpunkten, den so genannten Synapsen, miteinander zu kommunizieren.

Der andere Typ von Zellen des Nervensystems ist Teil einer Gruppe, welche Gliazellen genannt werden. Sie umfassen eine vielfältige Gruppe von Zellen, die zur Funktion von Nervenzellen beitragen und ungefähr gleich viele Neuronen im Gehirn haben. Zu den Haupttypen von Gliazellen gehören Astrozyten, Mikroglia, Oligodendrozyten und Ependymzellen im ZNS. Schwann-Zellen und Satellitenzellen findet man im PNS.

Die psychische Gesundheit als globales Anliegen

Das Nervensystem steuert praktisch jede Erfahrung, die wir machen. Seine Störung kann schwerwiegende Auswirkungen auf Gesundheit und Lebensqualität haben. Gründe können Traumas, Krankheiten, Fehler in der Genetik oder der Exposition gegenüber schädlichen Chemikalien sein. Die psychischen Gesundheitszustände, die auf solche Auswirkungen zurückzuführen sind, kommen auf der ganzen Welt bemerkenswert häufig vor. Die Verbesserung unseres Verständnisses von neurologischen und neurologischen Entwicklungsstörungen bietet vielen Menschen, die an psychischen Erkrankungen leiden, weiterhin potenzielle Behandlungen und Therapeutika. Die Weltgesundheitsorganisation (W.H.O.) und die National Institutes of Mental Health (N.I.M.H.) in den USA stellen neben anderen Organisationen wertvolle Ressourcen zur Verfügung, um sowohl diese Erkrankungen zu untersuchen als auch ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft zu verfolgen.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter