Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

22.8: Der Blutfluss
INHALTSVERZEICHNIS

Your institution must subscribe to JoVE's JoVE Core collection to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 

PROTOKOLLE

22.8: Der Blutfluss

Blut wird vom Herzen in die Aorta, die größte Arterie des Körpers, und dann in immer kleinere Arterien, Arteriolen und Kapillaren gepumpt. Mit zunehmender Querschnittsfläche der Blutgefäße nimmt die Geschwindigkeit des Blutflusses ab. Wenn das Blut durch Venolen und Venen zum Herzen zurückkehrt, nimmt seine Geschwindigkeit wieder zu. Die Bewegung des Blutes wird durch die glatte Muskulatur der Gefässwände, die Bewegung der die Gefässe umgebenden Skelettmuskulatur und die Einwegklappen gefördert. Jene Einwegklappen verhindern einen Rückfluss des Blutes.

Langsames Blut

Die Geschwindigkeit des Blutstroms sinkt, wenn er in Blutgefässe mit kleineren Durchmessern eintritt. Das mag jedoch nicht ganz logisch erscheinen. Wenn ein Schlauch gequetscht wird und sein Durchmesser abnimmt, spritzt das Wasser schneller und stärker aus ihm raus. Dies geschieht jedoch nicht, wenn das Blut in Blutgefäße mit kleinerem Durchmesser eintritt. Das liegt daran, dass das Blut nicht einfach von einem Blutgefäß in ein kleineres fließt, sondern von einem Blutgefäß in mehrere kleinere Blutgefäße gelangt. Die Gesamtquerschnittsfläche dieser kleineren Blutgefäße ist grösser als die des ursprünglichen Blutgefäßes. Zusätzlich erzeugt der verringerte Durchmesser der einzelnen Gefäße einen erhöhten Widerstand. Wenn das Blut in die kleineren Blutgefäße eintritt, verlangsamt es sich daher und bietet Zeit für den Gasaustausch durch die Wände der kleinen Kapillaren.

Die Regulierung des Blutflusses

Der Blutfluss wird durch Vasodilatation und Vasokonstriktion gesteuert. Chemische Signale können dazu führen, dass sich die Blutgefäße erweitern. Das erhöht den Blutfluss erhöht. Wenn sie sich verengen, wird der Blutfluss vermindert. Auf diese Weise kann der Körper während einer Flucht-oder-Kampf-Reaktion den Muskeln selektiv mehr Sauerstoff und Nährstoffe zuführen als der Magen-Darm-Trakt, und ebenso kann der Magen-Darm-Trakt während der Nahrungsaufnahme mit mehr Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter