Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

26.5: Partnerwahl
INHALTSVERZEICHNIS

JoVE Core
Biology

This content is Free Access.

Education
Mate Choice
 
PROTOKOLLE

26.5: Mate Choice

26.5: Partnerwahl

Mate choice—the decision about whom to mate with—is a type of natural selection, since animals must reproduce to pass down their genes. Mate choice is also called intersexual selection because the behavior occurs between the sexes.

In species with mate choice, one sex (usually, but not always, the female) is “choosy,” selecting a mate from individuals of the opposite sex based on appearance or behavioral characteristics. Often, females will choose “showier” males who have brighter coloration, more elaborate ornamentation (such as the peacock’s tail), or more complex songs or courtship displays.

Sexual Dimorphisms

Over time, this has led to the evolution of many sexual dimorphisms—phenotypic differences between males and females. Because males tend to have more reproductive success if they are showier, they typically have more extravagant characteristics than females.

There are several theories about why females tend to choose showier males. Brighter colors and elaborate courtship behaviors may indicate good health, genetic fitness, and the ability to defend a territory and provide resources for the female and her offspring. Females may also have inherent preferences for certain characteristics—such as colors—that give the males displaying those characteristics a reproductive advantage.

Once the animals reproduce, genes for both the preferred traits and the preference for them are passed down from the parents to their offspring—increasing these phenotypes in the population. Although showy characteristics can increase the risk of predation, this cost is often outweighed by the increased reproductive success of these individuals and their offspring.

Die Paarungswahl, also die Entscheidung darüber, mit wem man sich paart, ist eine Art natürliche Selektion, da sich die Tiere reproduzieren müssen, um ihre Gene weiterzugeben. Die Paarungswahl wird auch als intersexuelle Selektion bezeichnet, da dieses Verhalten zwischen den Geschlechtern auftritt.

Bei Arten mit Partnerwahl wählt ein Geschlecht einen Partner aus Individuen des anderen Geschlechts aufgrund von Aussehen oder Verhaltensmerkmalen aus. Normalerweise, aber nicht immer, ist dies das Weibchen. Häufig wählen die Weibchen auffälligere Männchen, die eine hellere Färbung, aufwendigere Verzierungen (wie der Schwanz eines Pfaus) oder komplexere Gesänge oder Balzspiele vorweisen können.

Sexueller Dimorphismus

Im Laufe der Zeit hat dies zur Entwicklung vieler Sexualdimorphismen geführt. Das sind phänotypische Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Individuen. Da männliche Individuen dazu neigen, mehr Fortpflanzungserfolg zu haben, wenn sie auffälliger sind, haben sie typischerweise extravagantere Merkmale als Frauen.

Es gibt mehrere Theorien darüber, warum Frauen dazu neigen, auffälligere Männer zu wählen. Hellere Farben und ein ausgeklügeltes Balzverhalten können auf eine gute Gesundheit, genetische Fitness und die Fähigkeit hinweisen, ein Territorium zu verteidigen und Ressourcen für das Weibchen und seine Nachkommen bereitstellen zu können. Weibchen können auch inhärente Präferenzen für bestimmte Merkmale wie Farben usw. haben, die den Männchen, die diese Merkmale aufweisen, einen Reproduktionsvorteil verschaffen.

Sobald sich die Tiere fortpflanzen, werden die Gene sowohl für die bevorzugten Merkmale als auch für die Präferenz für sie von den Eltern an ihre Nachkommen weitergegeben. Dadurch werden diese Phänotypen in der Population verstärkt weitergegeben. Obwohl auffällige Merkmale das Risiko einer Prädation erhöhen können, werden diese Kosten oft durch den erhöhten Reproduktionserfolg dieser Individuen und ihrer Nachkommen aufgewogen.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter