Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

27.2: Trophische Ebenen
INHALTSVERZEICHNIS

JoVE Core
Biology

A subscription to JoVE is required to view this content. You will only be able to see the first 20 seconds.

Education
Trophic Levels
 
PROTOKOLLE

27.2: Trophic Levels

27.2: Trophische Ebenen

All organisms in an ecosystem occupy a trophic level in the food chain. The lowest level consists of primary producers, which synthesize their food from either solar or chemical energy. Each subsequent level obtains energy from the levels below. Detritivores can occupy any of the levels above primary producers.

Food Chains

Within an ecosystem, energy and nutrients flow through organisms in a sequential order known as a food chain. Each organism occupies a trophic level or a specific place within that food chain. The lowest trophic level consists of autotrophic organisms. Autotrophic organisms synthesize their food by transforming energy either from chemicals—chemoautotrophs—or the sun—photoautotrophs. Organisms in the subsequent levels—heterotrophs—obtain energy from other organisms in the levels below. The second trophic level includes primary consumers, herbivores, which consume autotrophs—primary producers—while the third and fourth levels consist of secondary and tertiary consumers, the carnivores. Apex predators occupy the top trophic level of this chain. Decomposers, or detritivores, usually bacteria or fungi that consume dead organisms, can exist on any heterotrophic level and play a critical role in the recycling of nutrients and matter in the ecosystem. These organisms secrete digestive enzymes that break down organic material, converting it into inorganic compounds that can be utilized again by primary producers.

Food Webs

Food chains do not always accurately depict the interactions between species in an ecosystem. Predators and prey can exist at multiple trophic levels. A food web—a holistic model in which all interactions are taken into account—may better depict the complexity of relationships in an ecosystem.

Alle Organismen in einem Ökosystem belegen eine trophische Ebene in der Nahrungskette. Die unterste Ebene besteht aus Primärproduzenten, die ihre Nahrung entweder aus Sonnenenergie oder chemischer Energie herstellen. Jede nachfolgende Ebene bezieht Energie aus den darunter liegenden Ebenen. Detritivoren können jede der Ebenen oberhalb der Primärproduzenten belegen.

Nahrungsketten

Innerhalb eines Ökosystems fließen Energie und Nährstoffe in einer sequentiellen Reihenfolge durch die Organismen. Diese Reihenfolge bezeichnet man als Nahrungskette. Jeder Organismus nimmt eine trophische Ebene oder einen bestimmten Platz innerhalb dieser Nahrungskette ein. Die unterste trophische Ebene besteht aus autotrophen Organismen. Autotrophe Organismen synthetisieren ihre Nahrung durch die Umwandlung von Energie entweder aus Chemikalien (Chemoautotrophen) oder der Sonne (Photoautotrophen). Die Organismen in den folgenden Ebenen Heterotrophe erhalten Energie von anderen Organismen in den darunter liegenden Ebenen. Die zweite trophische Ebene umfasst die primären Konsumenten, die Pflanzenfresser. Sie konsumieren Primärproduzenten, während die dritte und vierte Ebene aus sekundären und tertiären Konsumenten, den Fleischfressern, besteht. Raubtiere der Spitze besetzen die oberste trophische Ebene dieser Kette. Zersetzer oder Detritivoren, in der Regel Bakterien oder Pilze, die tote Organismen konsumieren, können auf jeder heterotrophen Ebene existieren und eine entscheidende Rolle bei der Wiederverwertung von Nährstoffen und Stoffen im Ökosystem spielen. Diese Organismen sezernieren Verdauungsenzyme, die organisches Material abbauen und in anorganische Verbindungen umwandeln, die von den Primärproduzenten wieder verwertet werden können.

Nahrungsnetze

Nahrungsketten bilden die Interaktionen zwischen den Arten in einem Ökosystem nicht immer genau ab. Raubtiere und Beutetiere können auf mehreren trophischen Ebenen existieren. Ein Nahrungsnetz ist ein ganzheitliches Modell, in dem alle Interaktionen berücksichtigt werden. Es kann die Komplexität der Beziehungen in einem Ökosystem besser besser abbilden.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter