Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

6.5: Autokrine Signalisierung
INHALTSVERZEICHNIS

JoVE Core
Biology

A subscription to JoVE is required to view this content. You will only be able to see the first 20 seconds.

Education
Autocrine Signaling
 
PROTOKOLLE

6.5: Autocrine Signaling

6.5: Autokrine Signalisierung

Secreted signals can act on a variety of target cells. In some cases, the cell that secretes a signal also detects and responds to the signaling molecule it produces; this is called Autocrine Signaling.

Under normal physiological conditions, autocrine signaling is important for homeostasis. This process is well characterized in the macrophages of the immune system. Macrophages secrete a variety of signals including the cytokine Interleukin-1, IL-1. The secreting macrophages also possess membrane receptors for IL-1 that, when bound, can activate an intracellular signaling cascade. The resulting intracellular signals trigger the secretion of additional cytokines including more IL-1 from the target cell. Though IL-1 secreted by these macrophages can also bind to receptors on other cells and cell types, binding to the signaling cell is important in the regulation of signal production.

Autocrine signaling is also a major mechanism of cancer cell proliferation. Cancerous cells secrete a variety of growth signals to themselves, through autocrine signaling, and to nearby tissues. For example, progesterone appears to act in an autocrine manner in breast cancer, whereby progesterone binds to progesterone receptors on the signaling cell, stimulating the action of growth-promoting genes. Autocrine signaling can also play a role in the development of skin cancer by stimulating the development of new blood vessels that nourish tumor cells.

Abgesonderte Signale können auf eine Vielzahl von Zielzellen wirken. In einigen Fällen erkennt die Zelle, die ein Signal aussendet, auch das von ihr produzierte Signalmolekül und reagiert darauf. Dies bezeichnet man als autokrine Sekretion.

Unter normalen physiologischen Bedingungen ist die autokrine Signalgebung für die Homöostase sehr wichtig. Dieser Prozess ist in den Makrophagen des Immunsystems gut charakterisiert. Makrophagen sezernieren eine Vielzahl von Signalen, einschließlich des Zytokins Interleukin-1, IL-1. Die sekretierenden Makrophagen besitzen auch Membranrezeptoren für IL-1, die, wenn sie gebunden sind, eine intrazelluläre Signalkaskade aktivieren können. Die daraus resultierenden intrazellulären Signale lösen die Sekretion zusätzlicher Zytokine einschließlich weiterer IL-1 aus der Zielzelle aus. Obwohl IL-1, das von diesen Makrophagen sezerniert wird, auch an Rezeptoren anderer Zellen und Zelltypen binden kann, ist die Bindung an die Signalzelle wichtig für die Regulierung der Signalproduktion.

Die autokrine Signalübertragung ist ebenfalls ein wichtiger Mechanismus der Proliferation von Krebszellen. Krebszellen sezernieren eine Vielzahl von Wachstumssignalen über autokrine Signale an sich selbst und an benachbarte Gewebe. Zum Beispiel scheint Progesteron bei Brustkrebs auf autokrine Weise zu wirken. Dabei bindet Progesteron an Progesteronrezeptoren auf der Signalzelle und stimuliert die Wirkung wachstumsfördernder Gene. Autokrine Signalgebung kann auch bei der Entstehung von Hautkrebs eine Rolle spielen, indem sie die Entwicklung neuer Blutgefässe, welche die Tumorzellen ernähren, stimuliert.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter