Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

12.15: X-Aktivierung
INHALTSVERZEICHNIS

Your institution must subscribe to JoVE's JoVE Core collection to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 

PROTOKOLLE

12.15: X-Aktivierung

Das menschliche X-Chromosom enthält mehr als zehnmal so viele Gene wie das Y-Chromosom. Da Männer nur ein X-Chromosom haben und Frauen zwei, könnte man erwarten, dass Frauen doppelt so viele Proteine mit unerwünschten Ergebnissen produzieren.

Um dieses potenzielle Problem zu meiden, deaktivieren weibliche Säugetierzellen während der frühen Embryonalentwicklung fast alle Gene in einem ihrer X-Chromosomen. In der Kernhülle, welche den Nucleus der Zelle umgibt, verdichtet sich das inaktivierte X-Chromosom zu einem kleinen, dichten Ball. Diesen bezeichnet man als Barr-Körper. In diesem Zustand sind die meisten der X-chromosomalen Gene für die Transkription nicht zugänglich.

Bei plazentaren Säugetieren wird das inaktivierte X-Chromosom mütterlicher oder väterlicherseits zufällig bestimmt (Beuteltiere hingegen inaktivieren bevorzugt das väterliche X-Chromosom). Die X-Inaktivierung in einer Zelle ist auch unabhängig von der X-Inaktivierung in anderen Zellen. So inaktiviert etwa die Hälfte der embryonalen Zellen die mütterliche X-Kopie. Die andere Hälfte inaktiviert die väterliche Kopie. Dadurch entsteht ein Mosaik. Wenn sich diese Zellen replizieren, produzieren sie Zellen mit demselben inaktivierten X-Chromosom. Insbesondere werden Barr-Körper in Zellen innerhalb der Eierstöcke reaktiviert, die zu Eizellen werden.

Die Deaktivierung von X erklärt das Auftreten von weiblichen Schildpatt -und Kattunkatzen. Diese Katzen sind heterozygot für ein Gen mit Allelen für schwarzes und orangefarbenes Fell, die sich auf dem X-Chromosom befinden. Ihr geflecktes Fell resultiert aus der zufälligen Inaktivierung der Allele für schwarzes und orangefarbenes Fell in Zellgruppen (Kattunkatzen haben auch weiße Fellflecken, die durch ein anderes Chromosom verursacht werden). Es gibt zwar männliche Schildpatt -und Kattunkatzen, doch sie haben ein zusätzliches X-Chromosom und sind im Allgemeinen unfruchtbar.

Die Inaktivierung

X reduziert die Schwere der durch zusätzliche X-Chromosomen verursachten Erkrankungen. Männer mit dem Klinefelter-Syndrom bilden Barr-Körper, um ihr zusätzliches X-Chromosom zu inaktivieren. Frauen mit Triple-X-Syndrom bilden zusätzliche Barr-Körper für ihr überschüssiges X-Chromosom oder ihre überschüssigen X-Chromosomen.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter