Waiting
Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

34.8: Primäres und sekundäres Wachstum der Wurzeln und Triebe
INHALTSVERZEICHNIS

JoVE Core
Biology

A subscription to JoVE is required to view this content. You will only be able to see the first 20 seconds.

Education
Primary and Secondary Growth in Roots and Shoots
 
PROTOKOLLE

34.8: Primäres und sekundäres Wachstum der Wurzeln und Triebe

Gefäßpflanzen, die über 90 % der Erdvegetation ausmachen, durchlaufen alle primäres Wachstum – was die Wurzeln und Triebe verlängert. Viele Landpflanzen, vor allem holzige Pflanzen, durchlaufen auch sekundäres Wachstum – welches die Wurzeln und Triebe verdickt.

Primäres und sekundäres Wachstum können gleichzeitig in einer Pflanze auftreten. Während das primäre Wachstum in neueren Pflanzenabschnitten auftritt, tritt das sekundäre Wachstum in Bereichen auf, die das primäre Wachstum abgeschlossen haben. Es gibt Überschneidungen und Unterschiede zwischen Wurzelwachstum und Triebwachstum.

Apikalmeristeme ermöglichen das primäre Wachstum von Wurzeln und Trieben - mit dem primärem Triebwachstum beginnend im Apikalmeristems der Sprosses und dem Primärwachstums der Wurzel beginnend im Apikalmeristem.

Die Teilung der Zellen in den Wurzel- und Trieb-Apikalmeristemen differenzieren sich in das gleiche Primärmeristem – das Protoderm, das Grundmeristem und das Prokambium. Bei Wurzeln und Trieben entwickeln sich diese Primärmeristeme zu den gleichen Gewebetypen; Protoderm, Grundmeristem und Prokambium entwickeln sich jeweils zu Abschlussgewebe, Markgewebe und Leitgewebe.

Es gibt jedoch Unterschiede zwischen den spezifischen Geweben, die in Wurzeln und Trieben produziert werden. In den Wurzeln enthält die Epidermis Wurzelhaare, die den größten Teil der Wurzeloberfläche ausmachen. Darüber hinaus wird im Gegensatz zum Grundgewebe der Triebe der Eukotyledonen – den am häufigsten vorkommenden blühenden Pflanzen – wird das Grundgewebe der Wurzel nicht in Rinde und Mark unterteilt. Darüber hinaus enthält das Sprossapikalmeristem Blattanlagen, die Blätter bilden.

Im Vergleich zum Primärewachstum ist das Sekundärwachstum der Wurzeln und Triebe ähnlicher. Sekundärwachstum wird durch zwei Arten von Lateralmeristemen ermöglicht, die entlang der Länge der Wurzeln und Triebe verlaufen.

Das vaskuläre Kambium, zwischen dem primären Xylem und dem primären Phloem, erzeugt jedes Jahr eine Schicht aus sekundärem Xylem (Holz) und sekundärem Phloem in Wurzeln und Trieben.

Das Korkkambium, ein Bestandteil der Rinde, befindet sich außerhalb des Leitgewebes. Es produziert in beiden, Wurzeln und Trieben, Kork und Phelloderm, um das Periderm zu bilden – der die Epidermis ersetzt.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
Simple Hit Counter