Waiting
Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove
Click here for the English version

Engineering

Charakterisierung von Fern-Infrarot-Laseremissionen und die Messung ihrer Frequenzen

Published: December 18, 2015 doi: 10.3791/53399

Abstract

Die Erzeugung und anschließende Messung der Fern-Infrarot-Strahlung hat eine Vielzahl von Anwendungen in der hochauflösenden Spektroskopie, Radioastronomie und Terahertz-Bildgebung gefunden. Für etwa 45 Jahren ist die Erzeugung kohärenter, Strahlung im fernen Infrarot mit der optisch gepumpte Moleküllaser erreicht worden. Einmal im fernen Infrarot-Laserstrahlung erfaßt wird, werden die Frequenzen dieser Laseremissionen unter Verwendung eines Drei-Laser-Heterodyn-Technik gemessen. Mit dieser Technik ist die unbekannte Frequenz aus dem optisch gepumpte Moleküllaser gemischt mit der Differenzfrequenz zwischen zwei stabilisierten, Infrarotreferenzfrequenzen. Diese Referenzfrequenzen werden von unabhängigen Kohlendioxidlaser erzeugt wird, stabilisiert die jeweils mit dem Fluoreszenzsignal von einer externen Niederdruck-Referenzzelle. Das resultierende Takt zwischen den bekannten und unbekannten Laserfrequenzen wird durch ein Metall-Isolator-Metall-Punktdiodendetektor, dessen Ausgang auf einem spec beobachtet überwachttrum-Analysator. Die Schwebungsfrequenz zwischen diesen Laseremissionen wird anschließend gemessen und mit den bekannten Referenzfrequenz, um den unbekannten fernen Infrarotlaserfrequenz zu extrapolieren. Das resultierende eint Sigma Fractional Unsicherheit für Laserfrequenzen mit dieser Technik gemessen wird, ist ± 5 Teile in 10. 7 die genaue Bestimmung der Frequenz des fernen Infrarotlaserstrahlung ist kritisch, da sie häufig als eine Referenz für andere Messungen verwendet werden, wie in der Hoch -Auflösung spektroskopische Untersuchungen von freien Radikalen mit Laser-Magnet-Resonanz. Im Rahmen dieser Untersuchung Difluormethan CH 2 F 2, wurde als das im fernen Infrarot-Lasermedium verwendet. Insgesamt wurden acht Ferninfrarot-Laserfrequenzen für die erste Zeit mit Frequenzen im Bereich von 0,359 bis 1,273 THz gemessen. Drei dieser Laseremissionen wurden während dieser Untersuchung festgestellt wurden, und sind mit ihrem optimalen Betriebsdruck, der Polarisation in Bezug auf den CO 2 berichtet

Introduction

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Die Messung des fernen Infrarotlaserfrequenzen wurde zuerst von Hocker geführt und Mitarbeiter 1967 Sie maßen die Frequenzen für die 311 und 337 & mgr; m-Emissionen aus dem Direktentladung Cyanwasserstoff Laser durch Mischen mit hohen Harmonischen eines Mikrowellensignals in einer Siliziumdiode 1. Um höhere Frequenzen zu messen, wurden eine Kette von Lasern und harmonische Mischvorrichtungen verwendet, um die Laser Harmonischen 2 zu erzeugen. Schließlich zwei stabilisierten Kohlendioxid (CO 2) -Laser wurden so gewählt, synthetisieren die notwendige Differenzfrequenzen 3,4. Heute können Fern-Infrarot-Laser-Frequenzen bis 4 THz mit dieser Technik nur unter Verwendung der ersten Harmonischen der Differenzfrequenz von zwei erzeugten Mess stabilisierten CO 2 Referenzlasern. Höherfrequenten Laseremissionen können auch unter Verwendung der zweiten Harmonischen, wie zum Beispiel der 9 THz Laseremissionen aus dem Methanol Isotopologen CHD 2 OH und CH 3 18 OH. 5,6 Im Laufe der Jahre hat sich die genaue Messung der Laserfrequenzen eine Reihe von wissenschaftlichen Experimenten 7,8 wirkt und erlaubt die Annahme einer neuen Definition des Meters von der Generalkonferenz für Maß und Gewicht in Paris 1983 9-11

Heterodyn-Techniken, wie sie beschrieben wird, immens nützlich bei der Messung von Ferninfrarot-Laserfrequenzen von optisch gepumpte Moleküllaser erzeugt worden ist. Seit der Entdeckung des optisch gepumpten Laser Molekular von Chang und Brücken 12, Tausende von optisch gepumpter Ferninfrarot-Laser-Ausstoß mit einer Vielzahl von Lasermedien erzeugt wurden. B. Difluormethan (CH 2 F 2) und ihre Isotopologen erzeugen über 250 Laseremissionen bei optisch durch einen CO 2 -Laser gepumpt. Deren Wellenlängen im Bereich von etwa 95,6 bis 1714,1 & mgr; m. 13 - bis> 15 Fast 75% dieser Laseremissionen haben ihre Frequenzen gemessen, während mehrere wurden spektroskopisch zugeordnet 16-18.

Diese Laser und ihre genau gemessen Frequenzen, haben eine entscheidende Rolle bei der Förderung der hochauflösende Spektroskopie gespielt. Sie liefern wichtige Informationen für die Infrarot-Spektralbereich Untersuchungen der Lasergase. Oft sind diese Laserfrequenzen werden verwendet, um die Analyse der Infrarot-und Fern-Infrarot-Spektren zu überprüfen, weil sie Verbindungen zwischen den angeregten Schwingungszustand Ebenen, die oft direkt aus unzugänglichen Absorptionsspektren 19 geeignet sind. Sie dienen auch als primäre Strahlungsquelle für die Studien, die vorübergehend, kurzlebige freie Radikale mit dem Laser-Magnet-Resonanz-Technik 20. Mit dieser extrem empfindliche Technik, Rotations- und Ro-Schwingungs Zeeman Spektren in paramagnetischen Atomen, Molekülen und Molekülionen kann recorded und zusammen mit der Fähigkeit, die verwendet werden, um diese freien Radikale zu erstellen Reaktionsgeschwindigkeiten zu untersuchen analysiert.

In dieser Arbeit wird eine optisch gepumpte Moleküllaser, in Figur 1 gezeigt, verwendet wurde, um im fernen Infrarot-Laserstrahlung von Difluormethan zu erzeugen. Dieses System besteht aus einer kontinuierlichen Welle (cw) CO 2 Pumplaser und einem Fern-Infrarot-Laser-Resonator. Ein Spiegel innerhalb des fernen Infrarotlaserhohlraum leitet den CO2-Laserstrahlung auf der polierten Kupferrohr, unterzogen sechsundzwanzig Reflexionen vor der Beendigung am Ende des Hohlraums, Verstreuen restliche Pumpstrahlung. Deshalb ist die Fern-Infrarot-Lasermedium wird mit einer transversalen Pumpgeometrie angeregt. Um eine Laserwirkung zu erzeugen, werden verschiedene Variablen eingestellt, etwas gleichzeitig und all anschließend optimiert, wenn Laserstrahlung beobachtet wird.

In diesem Experiment wird im fernen Infrarot-Laserstrahlung von einem metall insu wachtenlator-Metall (MIM) Punktdiodendetektor. MIM-Diode Detektor für die Laserfrequenz-Messungen seit 1969 21 verwendet worden - 23 in der Laserfrequenz-Messungen ist das MIM-Diodendetektor eine harmonische Mischstufe zwischen zwei oder mehreren Strahlungsquellen, das auf die Diode. Die MIM-Dioden-Detektor besteht aus einem geschärften Wolfram: der Draht Kontaktieren eines optisch polierten Nickel Basis 24. Die Nickelbasis eine natürlich vorkommende dünne Oxidschicht, die die isolierende Schicht ist.

Sobald eine Laseremission erkannt wurde, wurden seine Wellenlänge, Polarisation, Stärke und optimierten Betriebsdruck aufgezeichnet, während ihre Frequenz wurde unter Verwendung des Drei-Laser-Heterodyn-Technik 25 gemessen - 27 nach der Methode, die ursprünglich in Ref beschrieben. 4. Abbildung 2 zeigt das optisch gepumpte Moleküllaser mit zwei zusätzlichen cw CO 2 Referenzlasern mit unabhängigen Frequenz stasierung Systeme, die das Lamm Bad im 4,3 um Fluoreszenzsignal von einem externen, Niederdruck-Referenzzelle 28 zu nutzen. Diese Handschrift skizziert die verwendet werden, um für die Fern-Infrarot-Laser-Emissionen sowie die Verfahren zur Abschätzung ihrer Wellenlänge und bei der genauen Bestimmung ihrer Frequenzsuchprozess. Besonderheiten, die drei Laser-Heterodyn-Technik sowie die verschiedenen Komponenten und die Betriebsparameter des Systems kann in Supplemental Tabelle A zusammen mit Referenzen 4, 25-27, 29 und 30 gefunden werden.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

1. Planung der Experimente

  1. Führen Sie eine Überblick über die Literatur zum Stand der Arbeiten zu bewerten unter Verwendung des Lasermediums von Interesse, die für dieses Experiment ist CH 2 F 2. Identifizieren Sie alle bekannten Laseremissionen zusammen mit allen Informationen zu den Linien, wie ihre Wellenlänge und Frequenz. Mehrere Erhebungen der bekannten Laseremissionen sind 13,31 - 37.
  2. Kompilieren Sie alle spektroskopischen Untersuchungen des Moleküls als das Lasermedium mit einem Schwerpunkt auf dem Stand der Fourier-Transformation 34 und optoakustischen Studien 38,39.

2. Erstellen von Ferninfrarot-Laser-Emissions

  1. Sicherheit Übersicht.
    1. Entwickeln Sie eine Standardarbeitsanweisung für das Labor, das richtige Augenschutz umfasst bei der Arbeit mit dem CO 2 und Fern-Infrarot-Lasersystemen.
  2. Ausrichtung und Kalibrierung.
    1. Kalibrieren Sie jeden CO 2 laser mit einem gitterbasierte Spektrumanalysator für den CO 2 -Laser ausgebildet gemäß dem Protokoll des Herstellers.
    2. Ausrichten der Endspiegel und dem Koppelspiegel im fernen Infrarotlaserhohlraum unter Verwendung eines He-Ne-Laser, so daß ihre Strahlung auf die MIM-Diode Detektor fokussiert.
    3. Direkt der Strahlung von der CO 2 Pumplaser in die Fern-Infrarot-Laser-Resonator durch einen Natriumchlorid-Fenster in einem Winkel von ungefähr 72 o gegenüber der Hohlraumachse.
    4. Leiten die Strahlung von den zwei CO 2 Referenzlasern, um entweder ihre jeweiligen Niederdruckfluoreszenzreferenzzelle oder co-linear auf das MIM-Diodendetektor, der Strahlteiler und zusätzliche Spiegel.
  3. Detektion von Fern-Infrarot-Laserstrahlung.
    1. Polieren Sie die Nickel-Basis alle paar Tage mit einem Standard-Metallpolitur.
    2. Crimp einen 25 & mgr; m Wolframdraht in eine Kupfer Post und biegen Sie den Draht in die Konfiguation in Abbildung 3 dargestellt.
    3. Die Länge des Drahtes, so dass es zwischen 10 bis 20 Wellenlängen der Strahlung gemessen wird.
    4. Elektrochemisch zu ätzen, die Spitze des Drahtes in einer gesättigten Natriumhydroxid (NaOH) durch Anlegen einer Spannung (ca. 3,5 bis 5 VAC) zu der Lösung.
    5. Re-ätzen die Spitze mit einer niedrigen Spannung (weniger als 1 VAC). Diese raut die Spitze des Drahtes und verbessert die Leistung der Diode.
    6. Spülen Sie den Draht mit destilliertem Wasser.
    7. Legen Sie die Kupfer Beitrag in das Gehäuse des MIM-Diode, wenn der Draht trocken ist.
    8. Setzen Sie den Draht in Kontakt mit der Nickel-Basis mit einem feinen Schraube und Level-System. Kontakte wobei ein Widerstand über die Diode, die zwischen 100 und 500 Ω werden typischerweise verwendet, wenn Erfassung und Messung fernen Infrarotlaserstrahlung.
  4. Erzeugung von Fern-Infrarot-Laserstrahlung.
    1. Stellen Sie den CO 2 Pumplaser auf einem bestimmten Laser emission, z. B. 9 P 36.
    2. Drehen Sie die Messuhr an der CO 2 Pumplaser und zurück, um maximale Intensität auf die Strahlblende zu erreichen.
    3. Stellen Sie die Neigung des CO2 Pumplaser des Gitters, um eine maximale Intensität auf der Strahlblende zu erreichen.
    4. Wiederholen Sie die Schritte 2.4.2 und 2.4.3 bis die Ausgangsleistung für den CO 2 Pumplaser erscheint auf der Strahlblende optimiert.
    5. Entfernen Sie die Strahlblende aus dem Weg des CO 2 Pumplaser.
    6. Einzuschalten und Ausrichten der optischen Unterbrecher in den Strahlengang des CO 2 Pumplaser.
    7. Öffnen des Ventils an der CH 2 F 2 Zylinder das Fern-Infrarot-Lasermedium in die Fern-Infrarot-Laserhohlraum einzuführen.
    8. Einstellen des Dosierventils an der Einlassleitung, bis ein Druck von etwa 10 Pa erreicht ist.
      Hinweis: Nur die ungefähre Druck ist erforderlich, da es als eine Möglichkeit zur systematischen Abtastung des fernen Infrarotlaser c verwendet wirdavity.
    9. Setzt die Position des Ausgangskopplers, so daß seine äußersten Spitze ist etwa 1 cm von der Mitte des Laserhohlraums, wie durch einen Skalenring an der Außenseite des Laserresonators dargestellt.
      Anmerkung: Nur die ungefähre Lage ist erforderlich, da es als eine Möglichkeit zur systematischen Abtastung des fernen Infrarotlaserhohlraum eingesetzt wird.
    10. Passen Sie die Position des beweglichen Fern-Infrarot-Laserspiegel in etwa 0,25 mm-Schritten durch Drehen des kalibrierten Feinmessuhr hin und her. Gleichzeitig Abstimmung der Frequenz des CO 2 Pumplaser durch seine Verstärkungskurve durch eine Änderung der über die CO 2 Pumplaser des piezoelektrischen Wandler (PZT) angelegten Spannung.
    11. Wenn kein Signal auf dem Oszilloskop-Anzeige beobachtet wird, wiederholen Schritt 2.4.10 mit dem Ausgangskoppler bewegt, um die nächste Position, wo sich die Spitze etwa 1,5 cm von der Mitte des Laserhohlraums, wie durch einen Skalenring an der Außenseite der Laserdeutet Hohlraum.
    12. Wenn kein Signal auf dem Oszilloskop-Anzeige beobachtet wird, wiederholen Schritt 2.4.10 mit dem Ausgangskoppler bewegt, um die nächste Position, an der Spitze von etwa 2 cm von der Mitte des Laserhohlraums, wie durch einen Skalenring an der Außenseite der Laserdeutet Hohlraum.
    13. Wenn kein Signal auf dem Oszilloskop-Anzeige beobachtet, wiederholen Sie die Schritte 2.4.9 bis 2.4.12 mit einem Fern-Infrarot-Laserdruck von ca. 19 Pa, wie mit dem Dosierventil auf der Einlassleitung eingestellt.
    14. Wenn kein Signal auf dem Oszilloskop-Anzeige beobachtet, wiederholen Sie die Schritte 2.4.9 bis 2.4.12 mit einem Fern-Infrarot-Laserdruck von ca. 27 Pa, wie mit dem Dosierventil auf der Einlassleitung eingestellt.
    15. Wenn kein Signal auf dem Oszilloskop-Anzeige beobachtet, legen Sie die Strahlblende in den Lauf von der CO 2 Pumplaser und Schließen des Ventils auf der CH 2 2 Zylinder, bis die Fern-Infrarot-Laser-Druck etwa 0 Pa.
    16. Stellen Sie den CO 2 PumpenLaser auf die nächste Laseremission, beispielsweise 9 P 34 und die Optimierung der Ausgangsleistung unter Verwendung der Schritte 2.4.2 bis 2.4.4.
    17. Wiederholen Sie die Schritte 2.4.5 bis 2.4.16, bis alle von der CO 2 Pumplaser erzeugten Emissionen eingesetzt werden. Bei der Suche nach fernen Infrarot Laserlinien, legen einen Fokus auf CO2-Pumplaser-Emissionen, deren Frequenzen überlappen mit beliebigen Absorptionsbereiche in Schritt 1.2 identifiziert.
  5. Charakterisierung von Fern-Infrarot-Laser-Emissionen.
    1. Gleichzeitig den Druck des im fernen Infrarot-Lasermedium, das zu dem CO 2 Pumplasers PZT angelegte Spannung, und die Position des Ausgangskopplers einzustellen, bis die Ausgangsleistung der Fern-Infrarot-Laser-Emission ist maximiert wird (durch eine maximale Spitze-fest Spitzensignal von der MIM-Diodendetektor, wie auf dem Oszilloskop-Display, ähnlich beobachtet Abbildung 4).
    2. Drehen Sie die Messuhr Uhrzeigersinn, bis die Fern-Infrarot-Laseremission auf beobachtetdas Oszilloskop-Display. Notieren Sie die Position der Messuhr.
    3. Drehen Sie den Mikrometer-Ring nach rechts für weitere 20 Betriebsarten entsprechend dem gleichen Fern-Infrarot-Laseremission. Notieren Sie die Position der Messuhr.
    4. Subtrahieren Sie die Position der Messuhr in Schritten 2.5.2 und 2.5.3. Teilen diese Differenz durch 10, um die Wellenlänge der fernen Infrarotlaseremission zu erhalten.
    5. Wiederholen Sie die Schritte 2.5.2 bis 2.5.4 insgesamt fünf Mal und mitteln die Wellenlänge des Fern-Infrarot-Laseremission. Mittlere Laserwellenlängen durch das Durchlaufen von mindestens 20 benachbarten Längsmoden gemessen eine Eins-Sigma-Unsicherheit von ± 0,5 um.
    6. Messen der Polarisation des Fern-Infrarot-Laserstrahlung relativ zu dem CO 2 Pumpstrahlung, entweder mit einer Golddrahtgitter-Polarisator (394 Linien / cm) oder ein Brewster-Polarisator.

3. Bestimmung Ferninfrarot-Laserfrequenzen

  1. Identifizierening die CO 2 Referenzlaser-Emissionen.
    1. Berechnen der Frequenz des Ferninfrarot-Laseremission auf der Grundlage ihrer gemessenen Wellenlänge.
    2. Identifiziert Gruppen von CO 2 Referenzlaser, deren Frequenzdifferenz innerhalb einigen GHz der berechneten Frequenz für die Fern-Infrarot-Laserstrahlung 40. Eine typische Liste für solche Messungen verwendet wird, in Tabelle 1 gezeigt.
  2. Die Suche nach dem Heterodyn-Schwebungssignals.
    1. Identifizieren Sie den ersten Satz von CO 2 Referenzlaserlinien und stellen jedes CO 2 Referenzlaser auf ihren jeweiligen Laseremission.
    2. Optimieren Sie die Leistung für jeden CO 2 Referenzlaser mit Schritte 2.4.2 bis 2.4.4 und den Monitor-Leistungsmesser.
      1. Einstellen einer Blende, entweder intern oder extern zu jedem Referenzlasers, so daß die Leistung von jedem CO 2 Referenzlasers beträgt ungefähr 100 mW, wie durch den in dargestellten Monitorleistung gemessenAbbildung 2.
    3. Blockieren der Strahlung von der CO 2 Pumplaser mit einem Strahlstopp beim Entsperren der Strahlung von den CO 2 Referenzlasern.
    4. Einzuschalten und Ausrichten der optischen Unterbrecher in die kollineare Strahlengang der CO 2 Referenzlasern.
    5. Optimiert für eine maximale Spitze-zu-Spitze-Spannung jedes CO 2 Referenzlaseremission auf dem MIM Diodendetektor mit mehreren Spiegel, Strahlteiler und ein 2,54 cm Brennweite ZnSe Plankonvexlinse während er das Ausgangssignal auf dem Oszilloskop, ähnlich 5, .
    6. Blockieren der Strahlung von der CO 2 Referenzlaser mit einem Strahlstopp beim Entsperren der Strahlung von der CO 2 Pumplaser.
    7. Erneute Optimierung der CO 2 Pumplaser und der Fern-Infrarot-Laser, wie erforderlich, so dass das Fern-Infrarot-Laserstrahlung hat eine maximale Spitze-zu-Spitze-Spannung, wie auf dem Oszilloskop beobachtet.
    8. Trennen ter MIM Ausgangsdiode Detektors vom Oszilloskop und schließen Sie es an einen Verstärker, dessen Ausgang auf einem Spektrum-Analysator beobachtet.
    9. Entsperren der Strahlung von den CO 2 Referenzlasern.
    10. Entfernen Sie das optische Chopper Modulieren der CO 2 Pumpe und Referenzlaser.
    11. Den Spektrumanalysator auf einem 40-MHz-Spanne und die Suche nach dem Überlagerungssignal in 1,5 GHz-Schritten durch manuelles Scannen dieser Frequenzbereich mit Einstellknopf des Spektrumanalysators.
    12. Wenn kein Überlagerungssignal beobachtet wird, trennen Sie den Ausgang des MIM-Diode des Verstärkers und schließen Sie es an das Oszilloskop.
    13. Blockieren die Strahlung von den CO 2 Referenzlaser und setzen Sie die optischen Unterbrecher in den Lauf von der CO 2 Pumplaser.
    14. Die Schritte 3.2.2 bis 3.2.13 wie nötig, bis die Spektrum-Analysator wurde verwendet, um die Schwebungssignal zwischen 0 und 12 GHz zu suchen.
    15. Wenn kein Überlagerungssignal wird beobachtet, repebei den Schritten 3.2.2 bis 3.2.14 mit einem anderen Satz von CO 2 Referenzlaserlinien bis entweder das Schwebungssignal beobachtet wird, oder alle möglichen Sätze von CO 2 Referenzlaserlinien sind erschöpft.
  3. Stabilisierung der CO 2 Referenzfrequenzen.
    1. Eine Spannung zwischen 0 und 900 V, um die erste CO 2 Referenzlasers PZT so dass das Signal von seiner jeweiligen Fluoreszenzreferenzzelle ist in der Mitte der Lamb-Dip, in Figur 6 veranschaulicht und auf einem Oszilloskop, wie in 7 zu sehen.
    2. Aktivieren Sie die Rückkopplungsspannung an den ersten CO 2 Referenz Lasers PZT mit einem speziell angefertigten Lock-in / Servoverstärker, so dass es bleibt auf der Mitte der Lamb dip gesperrt angewendet.
    3. Wiederholen Sie die Schritte 3.3.1 und 3.3.2 für die zweite CO2-Referenzlaser.
    4. Den Ausgang der Vorverstärker auf einem Oszilloskop visuell zu überwachen, wie in Figur 7, ENsicher, dass die Referenz-Laser bleibt gesperrt.
  4. Messung der Schwebungsfrequenz.
    1. Zentrieren Sie das Schwebungssignal auf der Spektrum-Analysator-Anzeige und stellen Sie die Amplitude seiner Größe auf dem Display zu maximieren.
    2. Den Spektrumanalysator zu zwei gleichzeitigen Spuren des Schwebungssignals, wie in Abbildung 8 zu sehen, indem Sie die Clear-Write-Funktion für beide Trace 1 und Trace 2. Eine Spur wird die momentane Signal angezeigt, während die andere die maximale Signal aufzeichnen (unter Verwendung von ein Max-Hold-Funktion auf dem Spektrum-Analysator für die zweite Spur).
    3. Drehen Sie die Messuhr an der Fern-Infrarot-Laser-Resonator hin und her über die Verstärkungskurve für eine gegebene Hohlraummode.
    4. Verwenden Sie die Ansicht-Funktion auf dem Spektrum-Analysator, um die zweite (Max Hold) Spur einfrieren, wenn eine symmetrische Muster erhalten wird.
    5. Leicht drehen Sie den Mikrometer-Ring nach rechts, um die Länge der Fern-Infrarot-Laser-Hohlraums zu verringern. Gleichzeitig beachten Sie die U-Booteequent kleine Verschiebung der Schwebungsfrequenz am Spektrumanalysator aufgrund dieser leichten Erhöhung der Frequenz des Ferninfrarot-Laser.
    6. Zeigen Marker an der Halbwertsbreite Punkte des symmetrischen Muster (Max Hold-Trace) mit der Marker-Funktion mit der Delta-Funktion auf dem Spektrum-Analysator.
    7. Messen Sie die Mittenfrequenz des Überlagerungssignals mit dem Span Pair-Funktion auf dem Spektrum-Analysator.
    8. Wiederholen Sie die Schritte 3.4.1 bis 3.4.7.
    9. Lösen Sie die Sperre in / Servoverstärker für jeden CO 2 Referenzlaser, um jeden Laser von seiner Mittenfrequenz zu entsperren und neu optimieren jede CO 2 Referenzlaser.
    10. Re-Sperren der Referenzlaser mit Schritte 3.3.1 bis 3.3.4.
    11. Die Schritte 3.4.1 bis 3.4.10 für insgesamt 6 Messungen. Wenn Sie fertig sind, entsperren jedes CO 2 Referenzlaser aus seiner Mittenfrequenz.
    12. Berechnen der revidierten Frequenz des Fern-Infrarot-Laser-Emission unter Verwendung dieser Überlagerungs frezen, um eine genaue Voraussage für den zweiten Satz von CO 2 Referenzlaserlinien zu erhalten.
    13. Identifiziert eine andere Gruppe CO 2 Referenzlaser, deren Frequenzdifferenz innerhalb einigen GHz der berechneten Frequenz für die Fern-Infrarot-Laser-Emission.
    14. Optimieren Sie den nächsten Satz von CO 2 Referenzlaserlinien auf dem MIM-Diodendetektor und erhalten das Schwebungssignal mit Schritten 3.2.2 bis 3.2.15 wie nötig.
    15. Verriegeln Sie den neuen Satz von CO 2 Referenzlaserlinien unter Verwendung der Schritte 3.3.1 bis 3.3.4.
    16. Die Schritte 3.4.1 bis 3.4.10 für insgesamt 6 Messungen. Wenn Sie fertig sind, entsperren jedes CO 2 Referenzlaser aus seiner Mittenfrequenz.
    17. Legen Strahl stoppt in den Wegen der CO 2 Pumpe und Referenzlaser.
  5. Berechnung des fernen Infrarotlaserfrequenz.
    1. Berechnen Sie das unbekannte Fern-Infrarot-Laserfrequenz, ν FIR, mit der gemessen werdenbei der Frequenz durch die Beziehung
      FIR = | ν CO2 (I)CO2 (II) | ± | ν Schlag | Gl. 1
      wo | ν CO2 (I)CO2 (II) | ist der Betrag der Differenzfrequenz der beiden CO 2 Referenzlasern und synthetisiert | ν Schwebungs | ist die Grße der Schwebungsfrequenz. Die ± Zeichen in Gl. 1 wird experimentell aus Schritt 3.4.5 bestimmt.
    2. Erhalten mittlere Frequenz und die Berechnung derUnsicherheit.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Wie erwähnt, ist die Frequenz für eine Fern-Infrarot-Laseremission berichtet ein Mittelwert von mindestens zwölf Messungen mit mindestens zwei unterschiedlichen Sätzen von CO 2 Referenzlaserlinien durchgeführt. Tabelle 2 fasst die für die 235,5 & mgr; m-Laseremission bei der Verwendung der aufgezeichneten Daten 9 P 04 CO 2 Pumplaser. Aus diesem fernen Infrarotlaseremission wurden vierzehn einzelnen Messungen der Schwebungsfrequenz erfasst. Der erste Satz von Messungen wurden während der Verwendung der 9 R 10 und 9 P 38 CO 2 Referenzlaseremissionen erfasst. Für Schritt 3.4.5, da das Fern-Infrarot-Laserfrequenz leicht erhöht war, die Überlagerungsfrequenz wurde auch beobachtet, sich zu erhöhen. Dies zeigt den fernen Infrarotlaserfrequenz größer als die Größenordnung der Differenzfrequenz zwischen war die 9 R 10 und 9 P 38 CO 2 Referenzlasern | ν CO2 (I)CO2 (II) |. Daher das Zeichen of der Schwebungsfrequenz in Gleichung 1 war positiv für diesen Satz von CO 2 Referenzlasern. Umgekehrt ist der zweite Satz von Messungen verwendet, die 9 R 16 und 9 P 34 CO 2 Referenzlaseremissionen. Wenn Schritt 3.4.5 durchgeführt wurde, wurde eine Abnahme in der Schwebungsfrequenz zu beobachten, während die Fern-Infrarot-Laserfrequenz war leicht erhöht. Dies zeigt den fernen Infrarotlaserfrequenz niedriger als die Größenordnung der Differenzfrequenz zwischen 9 R 16 und 9 P 34 CO 2 Referenzlaser war. Daher ist für diesen Satz von CO 2 Referenzlasern das Vorzeichen der Schwebungsfrequenz in Gleichung 1 war negativ. Wie in Tabelle 2, die berechnete fernen Infrarotlaserfrequenz, ν FIR dargestellt ist, für beide Situationen gleich geblieben, innerhalb einer Toleranz von ± 0,12 MHz ein Sigma-Standardabweichung.

Die durchschnittlichen Fern-Infrarot-Laserfrequenzen mit dieser experimentellen Technik bestimmt sind gelistet CO 2 Pumpenleitung angeordnet. Die mittlere Laserfrequenzen werden mit ihren entsprechenden Wellenlänge und Wellenzahl ist, berechnet unter 1 cm -1 = 29 979,2458 MHz angegeben. Alle Fern-Infrarot-Laserfrequenzen wurden unter optimalen Betriebsbedingungen gemessen. In dieser Untersuchung wurden mehrere bereits berichtet Frequenzen gemessen und festgestellt, dass in Übereinstimmung mit den veröffentlichten Werten sein. Die Ein-Sigma Fractional Unsicherheit Δν, von Fern-Infrarot-Laserfrequenzen mit dieser Technik gemessen wird, ist ± 5 · 10-7. Diese Unsicherheit wird aus der Reproduzierbarkeit der bekannten Frequenzen mit diesem System, der Symmetrie und der Breite des verbreiterten Verstärkungskurve des im fernen Infrarot-Laser, und die Präzision der Messungen 4,25,31 abgeleitet.

Die während dieser Untersuchung entdeckt, Fern-Infrarot-Laser-Emissionen wurde beobachtet, dass eine Stärke von "W & haben# 8217; entsprechend einem Bereich in Strom 0,001-0,01 mW. Zum Vergleich wurde der 118,8 & mgr; m Linien von Methanol mit diesem System zu VVS mit einer Leistung leicht über 10 mW bei Verwendung der 9 P 36 CO 2 Pumpe mit einer Leistung von 18 W. Zusätzlich beobachtet Tabelle 3 enthält die Polarisation jedes neuen Fern-Infrarot-Laser-Emission gemessen relativ zu ihrem jeweiligen CO 2 Pumplaser. In den meisten Fällen wurde nur eine Polarisation in der CO 2 Pumplaser beobachtet zu dominieren, entweder eine Polarisation parallel oder senkrecht. Für Situationen, in denen keine dominante Polarisierung zu beobachten war, haben beide Polarisationen gelistet.

Insgesamt wurden acht Fern-Infrarot-Laser-Emissionen um Difluormethan mit Hilfe eines optisch gepumpten molekularen Lasersystem mit einer transversalen Pumpgeometrie erzeugt. Dazu gehört auch die Entdeckung von drei Fern-Infrarot-Laser-Emissionswellenlängen von 235,5, 335,9 und 416,8 & mgr; m. Einmal erkannt,Das Drei Laser-Heterodyn-Technik wurde verwendet, um die Frequenz zu messen, für jede beobachtete Ferninfrarot-Laseremission. Die Frequenzen für diese Laseremissionen reichten von 0,359 bis 1,273 THz und sind mit Bruch Unsicherheiten von ± 5 Teile in 10 7 gemeldet.

Abbildung 1
Abbildung 1 Schematische Darstellung der optisch gepumpte Moleküllasersystem, bestehend aus einem Kohlendioxid-Pumplaser und einem Fern-Infrarot-Laser-Resonator. Die fernen Infrarotlasermedium angeregt wird, mit einer Querpumpgeometrie. Mit geringfügigen Änderungen aus Lit.. 15 mit freundlicher Genehmigung von Springer Science and Business Media. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Figur zu sehen.


Figur 2 Schematische Darstellung der drei Laser-Heterodyn-Frequenz-Messsystem. Das Heterodyn-System umfasst die optisch gepumpte Moleküllaser unter Verwendung eines transversalen Pumpgeometrie und zwei zusätzliche Kohlendioxid Referenzlasern. Nicht dargestellt sind die elektronischen Systeme zur Überwachung und Stabilisierung der von jedem Laser erzeugten Strahlung. © [2015] IEEE. Nachdruck, mit geringfügigen Änderungen und die Erlaubnis, von Ref. 27. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Figur zu sehen.

Figur 3
Abbildung 3. Die in der MIM Punktdiodendetektor, wie durch eine Lupe betrachtet verwendet Wolframdraht. DieLänge des Drahtes beträgt ungefähr 2 mm. Für optimale Federwirkung, sollten die Winkel in der Kurve in der Nähe von 90 ° und liegen alle in der gleichen Ebene.

Figur 4
Figur 4. Die von der 274,8 & mgr; m-Laseremission optisch gepumpten CH 2 F 2 mit der 9 P 04 CO 2 als Pumplaser auf dem Oszilloskop-Anzeige betrachtet erzeugten Wellenform. Die CO 2 Pumpstrahlung durch einen optischen Unterbrecher, der bei etwa 45 modulierte Hz. Der Widerstand des MIM-Diodendetektor ist etwa 100, und das Signal ist etwa 6 & mgr; V (Spitze-Spitze). Das Oszilloskop-Display basiert auf 10 & mgr; V / Teilung eingestellt.

Figur 5
Abbildung 5. Die links undMittel Fotos zeigen die Ausgabe von jedem CO 2 Referenzlaser, 9 R 16 und 9 P 34 ist dar. Die jeweilige modulierte Signal auf dem Oszilloskop ungefähr 4 mV (Spitze-Spitze) für etwa 100 mW, gemessen der Monitor-Leistungsmesser. Das rechte Bild zeigt die kombinierte Signal aus beiden Referenzlaser auf etwa 7 mV (Spitze-Spitze) mit Angabe der zwei Referenzsignale richtig Mischen auf dem MIM Diodendetektor. Der Widerstand des MIM-Diodendetektor etwa 100 Ω. Das Oszilloskop-Anzeige in jedem Foto ist auf 1 mV / Teilung eingestellt. Die CO 2 Strahlung von einem optischen Unterbrecher, der bei etwa 70 Hz moduliert.

Figur 6
Abbildung 6. Die gesättigte Fluoreszenzsignals im Niederdruck (6 Pa) CO 2 unter Verwendung des 9 R 24 CO 2Laseremission. Diese Kurve wird durch Modulieren des CO 2 Referenzlaseremission über einen externen Chopper bei 52 Hz, während der mit der CO 2 Referenzlasers PZT anliegende Spannung wird von 0 auf ca. 570 V in ca. 13 min hochgefahren erhalten. Die Lock-in-Verstärker an eine 300 ms Zeitkonstante festgelegt ist und eine 200 mV Empfindlichkeits. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Figur zu sehen.

Figur 7
Abbildung 7. Die gesättigte Fluoreszenzsignals im Niederdruck (6 Pa) CO 2 unter Verwendung des 9 R 24 CO 2 Laseremission, wie auf einem Oszilloskop betrachtet wird. Das linke Foto zeigt den Oszilloskop-Anzeige, wenn der PZT-Spannung ist weg von der Mitte des Lamb dip, etwa 80 V in thist Foto. Die mittleren und rechten Bilder zeigen die Oszilloskop-Darstellung, wenn der PZT-Spannung ist entweder sofort nach links oder rechts von der Mitte des Lammes dip, etwa 278 bis 295 V bzw. auf diesen Fotos. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Figur zu sehen .

Abbildung 8
Abbildung 8. Das Schwebungssignal zwischen 235,5 & mgr; m-Laser Emission von optisch gepumpten CH 2 F 2 mit dem 9 P 04 CO 2 Pumplaser und der 9 R 16 und 9 P 34 CO 2 Referenzlasern. Eine Spanne von etwa 25 MHz ist in der Regel benutzt. Die Mehrheit der Schwebungssignale werden innerhalb von ± 5 GHz beobachtet. Es gibt jedoch bestimmte Frequenzbereiche innerhalb dieser Suchparametern, die eine niedrige Signalisierungs habenRausch. Daher ist die Verwendung einen etwas größeren Suchbereich ist manchmal hilfreich waren.

Figur 9
Abbildung 9. Teil eines typischen Laser-Resonator Interferogramm (oder Hohlraum-Scan), die aus einem Satz von diskreten Peaks, die Modi des Resonators entsprechen, von Regionen, in denen keine Lasertätigkeit auftritt getrennt. Dieser Scan zeigt die 511,445 um Laseremission durch optisch gepumpten CH erzeugt 2 F 2 mit dem 9 R 28 CO 2 Pumpe. Eine Abnahme im Mikrometer- Position entspricht einer Abnahme der Länge (Spiegel zu Spiegel-Trennung) des fernen Infrarotlaserhohlraum. MIM-Diode detektiert eine 20 & mgr; V Spitze-zu-Spitze von diesem fernen Infrarotlaseremission erzeugten Maximalsignal. Der Ausgang aus dem Detektor wurde unter Verwendung eines Lock-in-Verstärker aufgezeichnet, auf einem 300 ms Zeitkonstante eingestellt und 20 uV SENSITIVITy, an einen Computer angeschlossen. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Figur zu sehen.

Tabelle 1
Tabelle 1: Zusammenfassung der CO2-Referenzlaser, deren Differenzfrequenz in der Nähe der berechneten Frequenz für die 235,5 & mgr; m Laseremission vom optisch gepumpten CH 2 F 2 bei Anregung mit dem 9 P 04 CO 2 Laseremission.

Tabelle 2
Tabelle 2: Gemessene Schwebungsfrequenzen für die 235,5 & mgr; m Laseremission vom optisch gepumpten CH 2 F 2 bei Anregung mit dem 9 P 04 CO 2 Laseremission. Zwei Sätze von CO 2 Referenzlaser Verwendungd, das bekannte Differenzfrequenz zu erzeugen (| ν CO2 (I)CO2 (II) |).

Tabelle 3
Tabelle 3: Neue fernen Infrarotlaserfrequenzen von optisch gepumpten CH 2 F 2.

Tabelle 4
STADT Tabelle A: Technische Details des experimentellen Systems einschließlich einiger relevanten kommerziellen Komponenten.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Es gibt mehrere wichtige Schritte im Protokoll, das einige zusätzliche Diskussion erforderlich. Bei der Messung des fernen Infrarotlaserwellenlänge, wie in Schritt 2.5.3 dargelegt, ist es wichtig, in dem Modus des fernen Infrarotlaserstrahlung verwendet wird, zu gewährleisten. Mehrere Modi eines fernen Infrarot-Laserwellenlänge (dh TEM 00, TEM 01, etc.) innerhalb des Laserhohlraums erzeugt werden und somit ist es wichtig zu erkennen, die entsprechenden benachbarten Hohlraummoden verwendet, um die Wellenlänge zu messen, 13,29, 41. Um bei der Beseitigung von Moden höherer Ordnung zu unterstützen, sind Blenden in jedem Laserhohlraum enthalten. Wenn eine genaue Messung einer Ferninfrarot-Laserfrequenz, ist es unerlässlich, die Laser, insbesondere die CO 2 Referenzlasern arbeiten in ihrer Grund (TEM 00) befindet. Blenden werden auch verwendet, um das Muster von der Fern-Infrarot-Laser auf dem Spektrumanalysator zurückzuführen ist symmetrisch zu gewährleisten. Für Situationen, in denen mehrere weit-Infrarot-Laserwellenlängen von einer bestimmten CO 2 Pumpenleitung erzeugt werden, wie im Fall von 9 P 04 wird ein Satz von Absorptionsfilter, mit der Wellenlänge kalibriert werden verwendet, um bei der Unterscheidung fernen Infrarotlaserwellenlängen zu unterstützen. Sie kann auch verwendet werden, um jede Streu CO2-Laserstrahlung im fernen Infrarotlaserhohlraum austretende dämpfen.

Abschnitt 2.4 beschreibt die Erzeugung von Fern-Infrarot-Laserstrahlung. Über zahlreiche Untersuchungen haben wir festgestellt, dass mehrere verschiedene Wellenlängen können durch den gleichen CO2-Pumplaser-Set bei leicht unterschiedlichen erzeugten Offset-Frequenzen werden. Zum Beispiel die 9 P 04 CO 2 Pumplaser ist in der Lage, die 289,5 und 724,9 & mgr; m Wellenlängen von CH 2 F 2 in einem Pumpenfrequenz, während die verbleibenden Wellenlängen während dieser Untersuchung gemessen wurden unter Verwendung einer etwas anderen Frequenz aus der 9 P 04 erzeugten CO 2 Pumplaser. Dies ist ein köstlichesdurch Ändern der an den PZT, das die Frequenz des CO 2 Pumplaser durch seine verbreiterten Verstärkungskurve (ungefähr ± 45 MHz von seiner Mittenfrequenz in diesem Experiment) abstimmt angelegte Spannung Ished. Obwohl nicht ausdrücklich in Abschnitt 2.4 angesprochen, wir glauben, dies ist ein bemerkenswertes Merkmal bei der Suche nach Fern-Infrarot-Laserstrahlung.

Für Situationen, in denen mehrere Ferninfrarot-Laseremissionen werden durch die gleichen CO 2 Pumplaserlinie zur gleichen Offset-Frequenz erzeugt wird, kann ein Laserresonator Interferogramm (oder Hohlraum scan) durchgeführt, um bei der Identifizierung der verschiedenen fernen Infrarotlaserstrahlung zu unterstützen erzeugt . 9 zeigt einen Teil eines typischen Laserresonator Interferogramms mit der Ausgangsleistung als eine Funktion der abnehmenden fernen Infrarotlaserhohlraumlänge 42 aufgetragen - 45.

Wie in Abschnitt 3.4, zwei verschiedene Sätze von CO 2 umrissenBezugs Laser verwendet werden, um die Fern-Infrarot-Laserfrequenz zu messen. Dies hilft dabei, die Unsicherheit darüber, ob der Schwebungsfrequenz über oder unter der Differenzfrequenz zwischen der CO 2 Referenzlaser erzeugt wird. Zusammen mit der Bereitstellung einer Möglichkeit, unabhängig zu überprüfen, die Fern-Infrarot-Laserfrequenz, es war besonders nützlich bei der Arbeit mit schwachen Schwebungssignale, wo die Beobachtung der leichte Verschiebung der Schwebungsfrequenz als die Fern-Infrarot-Laser-Frequenz erhöht kann eine Herausforderung sein.

Das MIM Diodendetektor ist eine wesentliche Komponente, um diesem experimentellen System aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit, Empfindlichkeit und eine breite spektrale Abdeckung 23,24. Jedoch gibt es einige Einschränkungen für die MIM Diodendetektor, der mechanischen Instabilität, die Anfälligkeit gegenüber elektromagnetischen Störungen, schlechte Reproduzierbarkeit und eine Grenze für die maximale Leistung ist es erfassen kann unter Beibehaltung ihrer Empfindlichkeit umfassen. Während der Messung Fern-Infrarot-Laser-frequencies, die Empfindlichkeit des MIM Diodendetektor wurde gefunden, daß mit der Zeit schnell zu verringern, wenn die Leistung von jeder CO 2 Referenzlasers 150 mW überschritten.

Über die MIM-Diodendetektor, der Hauptbegrenzung der vorliegenden Technik ist die Stabilität des fernen Infrarotlaser 4,31,46. Eine Einschränkung in die aktuelle Konfiguration des experimentellen Systems ist die Unfähigkeit, die Offset-Frequenz des CO 2 Pumplaser zu messen. Wie erwähnt, ist die Offset-Frequenz als die Differenz zwischen der Frequenz, die vom CO 2 Pumplaser verwendet, um die Fern-Infrarot-Laser-Emission und der CO 2 Pumplasermittenfrequenz zu erzeugen, definiert. Somit stellt es die Differenz zwischen der Absorptionsfrequenz des Fern-Infrarot-Lasermedium und der Mittenfrequenz des CO 2 Pumplaser. Typischerweise wird die Offsetfrequenz leicht gemessen mit jeder CO2-Laserstrahlung, die unbeabsichtigt aus o gestreutef Ferninfrarot-Laserhohlraum. In unserem aktuellen Konfiguration ist jedoch sehr wenig CO 2 -Laser-Strahlung für eine derartige Messung zur Verfügung steht. Andere Verfahren zum Messen der Offset-Frequenz könnte in zukünftigen Iterationen des Projekts eingearbeitet werden. Dies schließt die Verwendung von zusätzlichen Strahlteiler und Spiegel zum Koppeln eines Teils der Pumpstrahlung an das MIM-Diodendetektor. Die Messung einer Offset-Frequenz ist vorteilhaft, wenn die Zuordnung spektroskopischen Gänge zum fernen Infrarotlaseremission 25,34.

Fern-Infrarot-Laserfrequenzen auch durch Überlagerung zweier optisch gepumpter Ferninfrarot-Laser und eine Mikrowellenquelle auf einem MIM Diodendetektor wobei die Frequenz eines der beiden fernen Infrarotlaser ist bekannt und wird als Referenzfrequenz 47 verwendet wurde, gemessen wurde. Die Verwendung von Fern-Infrarot-Frequenzen mit höherer Genauigkeit möglich ist unter Verwendung anderer Techniken, wie zum Beispiel mit THz-Kamm Synthese ähnlich jenen Discuin Refs ssed. 48-54. Messlaserfrequenzen erweitert die Rolle der optisch gepumpten molekularen Lasern in THz-Anwendungen von THz-Bildgebung 55, seine Rolle als Quelle von THz-Strahlung für die hochauflösende Spektroskopie 13,20, und die Unterstützung bei der Analyse der komplexen Spektren mit seiner Laser zugeordnet Medium 19,34,37.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
Vacuum pump Leybold Trivac D4A HE-175 oil; Quantity = 3
Vacuum pump Leybold Trivac D8B or D16B Fomblin Fluid; Quantity = 1 of each
Vacuum pump Leybold Trivac D25B HE-175 oil; Quantity = 1
Optical chopper with controller Stanford Research Systems SR540
Lock-in amplifier Stanford Research Systems SR830
Spectrum analyzer Agilent E4407B ESA-E Series, 9 kHz to 26.5 GHz Spectrum Analyzer
Amplifier  Miteq AFS-44 Provides amplification of signals between 2 and 18 GHz. The amplifier is powered by a Hewlett Packard triple output DC power supply, model E3630A.
Amplifier  Avantek AWL-1200B Provides amplification of signals less than 1.2 GHz.
Power supply Hewlett Packard E3630A Low voltage DC power supply for amplifier.
Power supply Glassman KL Series High voltage power supply for the CO2 lasers; Quantity = 2; negative polarity
Power supply Fluke 412B High voltage power supply used with the NIST Asymmetric HV Amp
Detector Judson Infrared Inc J10D For fluorescence cell; Quantity = 2
CO2 laser spectrum analyzer Optical Engineering  16-A Currently sold by Macken Instruments Inc.
Thermal imaging plates with UV light Optical Engineering  Primarily used for aligning the CO2 reference lasers. Currently sold by Macken Instruments Inc.
Resistors Ohmite  L225J100K 100 kW, 225 W. Between 4 to 6 resistors are used in each ballast system. Each CO2 laser has its own ballast system. Fans are used to cool the resistors.
HV relay, SPDT CII Technologies H-17 Quantity = 3; one for each CO2 laser
Amplifier  Princeton Applied Research PAR 113 Used with fluorescence cell; Quantity = 2
Oscilloscope Tektronix 2235A Similar models are also used; Quantity = 2
Oscilloscope/Differential amplifier Tektronix 7903 oscilloscope with 7A22 differential amplifier
Power meter with sensor Coherent 200 For use below 10 W.  This is the power meter shown in Figure 2.
Power meter with sensor Scientech, Inc Vector S310 For use below 30 W
Multimeter Fluke 73III Similar models are also used; Quantity = 3
Data acquisition National Instruments NI cDAQ 9174 chassis with NI 9223 input module Uses LabVIEW software
Simichrome polish Happich GmbH Polish for the Nickel base used in the MIM diode detector. Although the Nickel base can be used immediately after polishing, a 12 hour lead time is typically recommended.
Pressure gauge Wallace and Tiernan 61C-1D-0050 Series 300; for CO2 laser; Quantity = 3
Pressure gauge with controller Granville Phillips Series 375 For far-infrared laser
Zirconium Oxide felt Zircar Zirconia ZYF felt Used as a beam stop
Zirconium Oxide board Zircar Zirconia ZYZ-3 board Used as a beam stop; Quantity = 4
Teflon sheet Scientific Commodities, Inc BB96312-1248 1/32 inch thick; used for the far-infrared laser output window
Polypropylene C-Line sheet protectors 61003 used for the far-infrared laser output window
Vacuum grease Apiezon
Power supply Kepco NTC 2000 PZT power supply
PZT tube Morgan Advanced Materials 1 inch length, 1 inch outer diameter, 0.062 inch thickness, reverse polarity (positive voltage on outside); Quantity = 3
ZnSe (AR coated) II-VI Inc CO2 laser window (Quantity = 3), lens, and beam splitter (Quantity 3)
NaCl window Edmond Optics Quantity = 1
CaF window Edmond Optics Quantity = 2
Laser mirrors and gratings Hyperfine, Inc Gold-coated; includes positioning mirrors
Glass laser tubes and reference cells Allen Scientific Glass
MIM diode detector Custom Microwave, Inc
Other Other materials include magnetic bases, base plates, base clamps, XYZ translation stage, etc.

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Hocker, L. O., Javan, A., Ramachandra Rao, D., Frenkel, L., Sullivan, T. Absolute frequency measurement and spectroscopy of gas laser transitions in the far infrared. Appl. Phys. Lett. 10, (5), 147-149 (1967).
  2. Wells, J. S., Evenson, K. M., Day, G. W., Halford, D. Role of infrared frequency synthesis in metrology. Proc. IEEE. 60, (5), 621-623 (1972).
  3. Whitford, B. G., Siemsen, K. J., Riccius, H. D., Baird, K. A. New frequency measurements and techniques in the 30-THz region. IEEE Trans. Instrum. Meas. 23, (4), 535-539 (1974).
  4. Petersen, F. R., et al. Far infrared frequency synthesis with stabilized CO2 lasers: Accurate measurements of the water vapor and methyl alcohol laser frequencies. IEEE J. Quantum Elect. 11, (10), 838-843 (1975).
  5. Uranga, C., Connell, C., Borstad, G. M., Zink, L. R., Jackson, M. Discovery and frequency measurement of short-wavelength far-infrared laser emissions from optically pumped 13CD3OH and CHD2OH. Appl. Phys. B. 88, (4), 503-505 (2007).
  6. Jackson, M., Milne, J. A., Zink, L. R. Measurement of optically pumped CH318OH laser frequencies between 3 and 9 THz. IEEE J. Quantum Elect. 47, (3), 386-389 (2011).
  7. Evenson, K. M., et al. Optically pumped FIR lasers: Frequency and power measurements and laser magnetic resonance spectroscopy. IEEE J. Quantum Elect. 13, (6), 442-444 (1977).
  8. Evenson, K. M., Jennings, D. A., Petersen, F. R. Tunable far-infrared spectroscopy. Appl. Phys. Lett. 44, (6), 576-577 (1984).
  9. Evenson, K. M., et al. Speed of light from direct frequency and wavelength measurements of the methane-stabilized laser. Phys. Rev. Lett. 29, (19), 1346-1349 (1972).
  10. BIPM. Resolution 1. Comptes Rendus des Séances de la 17e Conférence Générale des Poids et Mesures, Sevres, France, 97-98 (1983).
  11. Giacomo, P. News from the BIPM. Metrol. 20, (1), 25-30 (1984).
  12. Chang, T. Y., Bridges, T. J. Laser action at 452, 496 and 541 µm in optically pumped CH3F. Opt. Commun. 1, (9), 423-426 (1970).
  13. Douglas, N. G. Millimetre and Submillimetre Wavelength Lasers: A Handbook of CW Measurements. Walter, H. 61, Springer Series in Optical Sciences. Springer-Verlag. (1989).
  14. Zerbetto, S. C., Vasconcellos, E. C. C., Zink, L. R., Evenson, K. M. 12CH2F2 and 13CH2F2 far-infrared lasers: New lines and frequency measurements. Int. J. Infrared Millim. Waves. 18, (12), 2301-2306 (1997).
  15. Jackson, M., Alves, H., Holman, R., Minton, R., Zink, L. R. New cw optically pumped far-infrared laser emissions generated with a transverse or ‘zig-zag’ pumping geometry. J. Infrared, Millim., Terahertz Waves. 35, (3), 282-287 (2014).
  16. Danielewicz, E. J. The optically pumped difluoromethane far-infrared laser. Reviews of Infrared and Millimeter Waves. Button, K. J., Inguscio, M., Strumia, F. 2, Plenum. 223-250 (1983).
  17. Deroche, J. C., Benichou, E. K., Guelachvili, G., Demaison, J. Assignments of submillimeter emissions in difluoromethane pumped by 12C18O2 and 12C18O2 lasers. Int. J. Infrared Millim. Waves. 7, (10), 1653-1675 (1986).
  18. Jackson, M., Zink, L. R., McCarthy, M. C., Perez, L., Brown, J. M. The far-infrared and microwave spectra of the CH radical in the v = 1 level of the X2Π. J. Mol. Spectrosc. 247, (2), 128-139 (2008).
  19. Zhao, S., Lees, R. M. CH318OH: Assignment of FIR laser lines optically pumped in the in-plane CH3-rocking band. J. Mol. Spectrosc. 168, (1), 67-81 (1994).
  20. Evenson, K. M., Saykally, R. J., Jennings, D. A., Curl, R. F., Brown, J. M. Far infrared laser magnetic resonance. Chemical and Biochemical Applications of Lasers. 5, Academic Press. 95-138 (1980).
  21. Hocker, L. O., Sokoloff, D. R., Daneu, V., Szoke, A., Javan, A. Frequency mixing in the infrared and far-infrared using a metal-to-metal point contact diode. Appl. Phys. Lett. 12, (12), 401-402 (1968).
  22. Daneu, V., Sokoloff, D., Sanchez, A., Javan, A. Extension of laser harmonic-frequency mixing techniques into the 9 μ region with an infrared metal-metal point-contact diode. Appl. Phys. Lett. 15, (12), 398-400 (1969).
  23. Jennings, D. A., Evenson, K. M., Knight, D. J. E. Optical Frequency Measurements. Proc. IEEE. 74, (1), 168-179 (1986).
  24. Zink, L. R. Highly accurate molecular constants for CO, HF, HCl, OH, NaH, MgH, and O2: Rotational transition frequencies measured with tunable far infrared radiation [thesis]. University of Colorado. (1986).
  25. Xu, L. -H., et al. Methanol and the optically pumped far-infrared laser. IEEE J. Quantum Elect. 32, (3), 392-399 (1996).
  26. Jackson, M., Zink, L. R., Garrod, T. J., Petersen, S., Stokes, A., Theisen, M. The generation and frequency measurement of short-wavelength far-infrared laser emissions. IEEE J. Quantum Elect. 41, (12), 1528-1532 (2005).
  27. Jackson, M., Smith, M., Gerke, C., Barajas, J. M. Measurement of far-infrared laser frequencies from methanol isotopologues. IEEE J. Quantum Elect. 51, (4), 1500105 (2015).
  28. Freed, C., Javan, A. Standing-wave saturation resonances in the CO2 10.6 μ transitions observed in a low-pressure room-temperature absorber gas. Appl. Phys. Lett. 17, (2), 53-56 (1970).
  29. DeShano, B., Olivier, K., Cain, B., Zink, L. R., Jackson, M. Using guide wavelengths to assess far-infrared laser emissions. J. Infrared, Millim., Terahertz Waves. 36, (1), 13-30 (2015).
  30. Jackson, M., Nichols, A. J., Womack, D. R., Zink, L. R. First laser action observed from optically pumped CH317OH. IEEE J. Quantum Elect. 48, (3), 303-306 (2012).
  31. Inguscio, M., Moruzzi, G., Evenson, K. M., Jennings, D. A. A review of frequency measurements of optically pumped lasers from 0.1 to 8 THz. J. Appl. Phys. 60, (12), R161-R191 (1986).
  32. Pereira, D., et al. A review of optically pumped far-infrared laser lines from methanol isotopes. Int. J. Infrared Millim. Waves. 15, (1), 1-44 (1994).
  33. Zerbetto, S. C., Vasconcellos, E. C. C. Far infrared laser lines produced by methanol and its isotopic species: A review. Int. J. Infrared Millim. Waves. 15, (5), 889-933 (1994).
  34. Moruzzi, G., Winnewisser, B. P., Winnewisser, M., Mukhopadhyay, I., Strumia, F. Microwave, Infrared and Laser Transitions of Methanol: Atlas of Assigned Lines from 0 to 1258 cm-1. CRC Press. FL. (1995).
  35. Handbook of Laser Wavelengths. Weber, M. J. CRC Press. FL. (1999).
  36. De Michele, A., et al. FIR laser lines from CH3OD: A review. Int. J. Infrared Millim. Waves. 25, (5), 725-734 (2004).
  37. De Michele, A., Carelli, G., Moruzzi, G., Moretti, A. Hydrazine far-infrared laser lines and assignments: a review. J. Opt. Soc. Am. B. 22, (7), 1461-1470 (2005).
  38. Moraes, J. C. S., et al. Experimental investigation of 13CD3OH infrared transitions by means of optoacoustic spectroscopy. Int. J. Infrared Millim. Waves. 13, (11), 1801-1823 (1992).
  39. Viscovini, R. C., Scalabrin, A., Pereira, D. Infrared optoacoustic spectroscopy of 13CD3OD around the 10R and 10P CO2 laser lines. Int. J. Infrared Millim. Waves. 17, (11), 1821-1838 (1996).
  40. Maki, A. G., Chou, C. C., Evenson, K. M., Zink, L. R., Shy, J. T. Improved molecular constants and frequencies for the CO2 laser from new high-J regular and hot-band frequency measurements. J. Mol. Spectrosc. 167, (1), 211-224 (1994).
  41. Douglas, N. G., Krug, P. A. CW laser action in ethyl chloride. IEEE J. Quantum Elect. 18, (10), 1409-1410 (1982).
  42. Schwaller, P., Steffen, H., Moser, J. F., Kneubühl, F. K. Interferometry of resonator modes in submillimeter wave lasers. Appl. Opt. 6, (5), 827-829 (1967).
  43. Steffen, H., Kneubühl, F. K. Resonator interferometry of pulsed submillimeter-wave lasers. IEEE J. Quantum Elect. 4, (12), 992-1008 (1968).
  44. Whitbourn, L. B., Macfarlane, J. C., Stimson, P. A., James, B. W., Falconer, I. S. An experimental study of a cw optically pumped far infrared formic acid vapour laser. Infrared Phys. 28, (1), 7-20 (1988).
  45. Belland, P., Véron, D., Whitbourn, L. B. Mode study, beam characteristics and output power of a cw 337 μm HCN waveguide laser. J. Phys. D: Appl. Phys. 8, (18), 2113-2122 (1975).
  46. Inguscio, M., Ioli, N., Moretti, A., Strumia, F., D'Amato, F. Heterodyne of optically pumped FIR molecular lasers and direct frequency measurement of new lines. Appl. Phys. B. 40, (3), 165-169 (1986).
  47. Carelli, G., et al. CH318OH: FIR laser line frequency measurements and assignments. Infrared Phys. Technol. 35, (6), 743-755 (1994).
  48. Pearson, J. C., Müller, H. S. P., Pickett, H. M., Cohen, E. A., Drouin, B. J. Introduction to submillimeter, millimeter and microwave spectral line catalog. J. Quant. Spectrosc. Radiat. Transf. 111, (11), 1614-1616 (2010).
  49. Ehasz, E. J., Goyette, T. M., Giles, R. H., Nixon, W. E. High-resolution frequency measurements of far-infrared laser lines. IEEE J. Quantum Elect. 46, (4), 474-477 (2010).
  50. Pearson, J. C., Drouin, B. J., Yu, S., Gupta, H. Microwave spectroscopy of methanol between 2.48 and 2.77 THz. J. Opt. Soc. Am. B. 28, (10), 2549-2577 (2011).
  51. Consolino, L., et al. Phase-locking to a free-space terahertz comb for metrological-grade terahertz lasers. Nat. Commun. 3, Article No. 1040 (2012).
  52. Bartalini, S., et al. Frequency-comb-assisted terahertz quantum cascade laser spectroscopy. Phys. Rev. X. 4, (2), 021006 (2014).
  53. Finneran, I. A., Good, J. T., Holland, D. B., Carroll, P. B., Allodi, M. A., Blake, G. A. Decade-spanning high-precision terahertz frequency comb. Phys. Rev. Lett. 114, (16), Article No. 163902 (2015).
  54. De Natale, P., et al. Quantum cascade laser THz metrology. Proc. SPIE.. 9370 Quantum Sensing and Nanophotonic Devices XII, 93701D (2015).
  55. Dickinson, J. C., Goyette, T. M., Waldman, J. High resolution imaging using 325 GHz and 1.5 THz transceivers. 15th International Symposium on Space Terahertz Technology Proceedings, 373-380 (2004).
  56. Vasconcellos, E. C. C., Zerbetto, S. C., Holecek, J. C., Evenson, K. M. Short-wavelength far-infrared laser cavity yielding new lines in methanol. Opt. Lett. 20, (12), 1392-1393 (1995).
Charakterisierung von Fern-Infrarot-Laseremissionen und die Messung ihrer Frequenzen
Play Video
PDF DOI DOWNLOAD MATERIALS LIST

Cite this Article

Jackson, M., Zink, L. R. Characterizing Far-infrared Laser Emissions and the Measurement of Their Frequencies. J. Vis. Exp. (106), e53399, doi:10.3791/53399 (2015).More

Jackson, M., Zink, L. R. Characterizing Far-infrared Laser Emissions and the Measurement of Their Frequencies. J. Vis. Exp. (106), e53399, doi:10.3791/53399 (2015).

Less
Copy Citation Download Citation Reprints and Permissions
View Video

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
Simple Hit Counter