Waiting
Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove
Click here for the English version

Behavior

Die Deese-Roediger-McDermott (DRM) Aufgabe: A Simple Cognitive Paradigm falsche Erinnerungen im Labor zur Untersuchung

doi: 10.3791/54793 Published: January 31, 2017

ERRATUM NOTICE

Abstract

Die Deese, Roediger und McDermott (DRM) Aufgabe ist eine falsche Speicher Paradigma , in denen Patienten mit Listen von semantisch verwandten Wörtern (zB Krankenschwester, Krankenhaus usw.) , bei Codierung präsentiert werden. Nach einer Verzögerung sind die Themen, diese Worte zu erinnern oder zu erkennen, gefragt. Bei der Erkennung Speicher Version der Aufgabe sind die Themen gefragt, ob sie zuvor vorgestellten Worte erinnern, sowie verwandten (aber nie vorgelegt) kritische locken Worte ( "Doktor"). Typischerweise wird das kritische Wort mit hoher Wahrscheinlichkeit und das Vertrauen erkannt. Diese falsche Memory - Effekt wurde über kurze (zB sofort, 20 min) und lange (zB 1, 7, 60 d) Verzögerungen zwischen Codierung und Speichertests robust gezeigt. Eine Stärke dieser Aufgabe mit falschen Speicher zu studieren ist seine Einfachheit und kurzer Dauer. Wenn die Verschlüsselung und Retrieval-Komponenten der Aufgabe in der gleichen Sitzung auftreten, kann die gesamte Aufgabe übernehmen, so wenig wie bei 2 - 30 min. Jedoch alobwohl die DRM Aufgabe weit einen "falschen Erinnerung" Paradigma betrachtet wird, betrachten einige Forscher DRM Illusionen über die Aktivierung des semantischen Gedächtnisses Netzwerke im Gehirn basieren, und argumentieren, dass solche semantischen Kern basierende falsche Speicherfehler tatsächlich in einigen nützlich sein können, Szenarien (zB den Wald vor lauter Bäumen nicht erinnern, daran erinnern , dass ein Wortliste über "Ärzte" war, obwohl das eigentliche Wort "Arzt" wurde für das Studium nie vorgelegt). In Erinnerung an den Kern der Erfahrung (anstelle oder zusammen mit individuellen Details) ist wohl ein adaptives Verfahren und diese Aufgabe sehr viel Wissen über die konstruktive, adaptive Natur des Gedächtnisses zur Verfügung gestellt hat. Aus diesem Grund sollten die Forscher vorsichtig, wenn Sie die gesamte Reichweite und Auswirkungen ihrer Experimente zu diskutieren, wenn diese Aufgabe mit "falschen Erinnerung" zu studieren, als DRM-Speicherfehler nicht ausreichend falsche Erinnerungen in der realen Welt, wie zum Beispiel falsche Erinnerung in Zeugenaussagen zurückgelegt werden muss, oder falschErinnerungen an sexuellen Missbrauch.

Introduction

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Die Deese, Roediger und McDermott (DRM) Aufgabe wurde zunächst von Deese 1, erstellt und später neu belebt durch Roediger und McDermott 2 als ein bequemes Mittel im Labor falsche Erinnerung zu studieren. Obwohl einige 3, 4 argumentieren sollte es die DRMRS Task aufgerufen werden, für die Beiträge von 5 internationale und Solso 6, ist die häufigste Name in der Literatur ist die DRM - Aufgabe, und wir nennen es unter diesem Namen hier. Nach einer wegweisenden Arbeit veröffentlicht von Roediger und McDermott 2, Interesse falscher Gedächtnisforschung schnellte 7, in mehr als 2.800 Zitate in diesem Artikel bisher zur Folge hat . Nach Roediger und McDermott, wiederbelebt sie das experimentelle Design von Deese geschaffen, weil es keine zuverlässigen Labor Paradigma war falsch erinnern, während Beweise für falsche Anerkennung zu induzieren"> 8, 9 hat" wenig , um den Glauben zu entmutigen, die natürlicher, zusammenhängenden Materialien erforderlich sind leistungsstarke falsche Memory - Effekte zu demonstrieren "2.

Ein solches Beispiel für ein "natürlicher" Paradigma ist die Fehlinformation Paradigma 10, 11. In dieser Aufgabe sind die Themen mit einer Geschichte durch Bilder, Dias oder Video dargestellt. Später wird irreführende Informationen zur Verfügung gestellt, und die Frage ist, ob diese Themen irreführende Informationen in ihre Erinnerung an die Geschichte übernehmen wird. Die DRM-Aufgabe ist einfacher als die Fehlinformation Paradigma in mehrfacher Hinsicht. DRM-Codierung erfordert nur die schnelle Darstellung und Lernen von Wortlisten, entweder visuell oder auditiv. Retrieval Tests für die DRM Aufgabe ist ebenso praktisch unabhängig von der jeweiligen Methode verwendet. In einem Erkennungstestteilnehmer werden mit einer Untergruppe von th vorgestellte codierte Worte, die kritischen Köder Worte (zB "Doktor"), und in keinem Zusammenhang locken Worte und einfache Urteile machen müssen , ob sie jedes Wort erinnern oder nicht, während sie in einem Rückruf - Test, müssen die Teilnehmer alle Wörter aufschreiben sie zu erinnern, sind in der Lage. Im Gegensatz dazu ist frei Rückruf-Tests für die Fehlinformation Paradigma unpraktisch, da es zeitaufwendig Inhaltsanalyse erfordert. Darüber hinaus wird das DRM Aufgabe keine Manipulation zwischen Codierung und Prüfung erfordern, wie DRM "falsche Erinnerungen" spontan selbst erzeugt werden. Die Fehlinformation Fehler, andererseits werden durch externe Anregungen induziert. Obwohl sowohl die DRM und Desinformation Paradigmen argumentiert werden falsche Erinnerung beurteilen zu können , haben neuere Studien klein gefunden (r = 0,12) 12 oder keine Beziehung 13, 14 zwischen der Desinformation und der DRM - Effekte, was darauf hindeutet , dass verschiedene Mechanismen für jede Art im Spiel sein kann , vonfalsche Erinnerung. Außerdem werden die DRM Illusionen argumentiert 15 ein Nebenprodukt der konstruktiven Beschaffenheit des Speichers zu sein, die 16 eine evolutionär adaptive Prozess betrachtet werden kann.

Der DRM falsche Memory - Effekt ist sehr robust gegenüber Studien (für quantitative Bewertungen ref zu sehen. 17, 18), und es gibt deutliche Hinweise , dass die DRM - Aufgabe 27 recht zuverlässig ist, 28. Der DRM falsche Memory - Effekt wurde unter Verwendung verschiedener Verzögerungsintervalle, einschließlich derjenigen , so kurz als unmittelbare Test, und die Verzögerung der Speichertest d später 19, 20, 21, 22 bis 60 gefunden. Warnung Themen der DRM Illusion reduziert, aber nicht löschen, die Wirkung 14, 23. Der DRM-Effekt wurde auch mit unterschiedlichen gefunden,kodieren , Strategien, wie zum Beispiel Änderungen in Wort Präsentation Dauer 24 und kann von mehreren post-Codierung Manipulationen, wie Schlaf 25 oder Stress 26 erhöht werden.

Darüber hinaus hat die DRM Aufgabe von vielen Labors verwendet worden , in einer Vielzahl von Fachgruppen wie Kinder 29, 30, 31, 32 und ältere Erwachsene 33, und in einer Vielzahl von Forschungsgebieten falschen Gedächtnisbildung zu studieren, einschließlich der individuellen kognitiven ( zB Arbeitsspeicher 28, 34) und Persönlichkeitsunterschiede 35, bildgebende Verfahren 36, 37 und 38 Neuropsychologie. Trotz seiner Beliebtheit haben jedoch viele gegen t argumentierter Verallgemeinerungs der DRM Aufgabe, und ob die Schaffung von DRM falsche Erinnerungen ist vergleichbar mit der naturalistischen Schaffung von falschen autobiographischer Erinnerungen außerhalb des Labors, wie Erinnerungen an Kind erholt Missbrauch in der Psychotherapie 39, 40, 41. Dennoch haben mehrere Studien festgestellt , dass Themen , die anfälliger sind falsche Erinnerungen zu autobiographisch Speicherverzerrung 42, fantastische autobiographischer Erinnerungen auch anfälliger für DRM (Alien - Entführungen 43; Vergangenheit lebt 44) und erholte autobiographisch Erinnerungen 45.

Kurz gesagt hat die DRM - Aufgabe ein nützliches Werkzeug gewesen , die neurocognitive Untermauerung der (Wieder-) konstruktiven Charakter des Speichers 16, 46, unabhängig von der laufenden Debatte darüber , wie App zu untersuchenropriate und relevant ist es in der Studie von autobiographisch falsche Erinnerungen 7. Im aktuellen Bericht werden in ihrer einfachsten Form, mit einem Fokus auf Zielspeicherkonsolidierungsprozesse die DRM Aufgabe Verfahren erklärt (dh experimentelle Manipulationen, wie Schlaf und Stress, treten nach der Codierung abgeschlossen ist und somit als Werkzeuge zur Bewertung Konsolidierung) , da dies der Fokus in unserem Labor wurde. Die Autoren verweisen auf Gallo, 2013 47 für einen ausgezeichneten Überblick über die DRM - Aufgabe, zusammen mit den verschiedenen Variationen auf Codierung und Testverfahren.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Die Institutional Review Board der University of Notre Dame genehmigt alle Verfahren, einschließlich der Verwendung von menschlichen Probanden, hier besprochen. Die Herstellung und die Verwaltung der DRM Aufgabe Materialien unten beschrieben sind, wurden in einer veröffentlichten Studie 26, in denen die Auswirkungen von psychosozialer Stress folgende DRM Wortliste Codierung verwendet wurden 24 h später bewertet.

1. Herstellung von DRM-Task

  1. Verwenden Sie die Wortlisten von Stadler, Roediger und 48 McDermott, im Anhang dargestellt, die entsprechende Anzahl von Wortlisten für das Experiment ausgewählt. Aus den Tabellen 1 und 2, wählen Sie die Wortlisten mit der höchsten Wahrscheinlichkeit falscher Recall- und Recognition. Je mehr Wortlisten in dem Experiment verwendet, wird desto größer ist die Zahl der falschen Worte Teilnehmern die Möglichkeit zu erinnern.
    HINWEIS: Die Tabellen 1 und 2 zeigen die probabilkeit falscher frei Recall- und Recognition - Speicher bzw. der Top - 18 Wortlisten von Stadler et al. 41. Der Anhang enthält die komplette Wortlisten. Siehe auch Gallo und Roediger 49 für zusätzliche normierter Wortlisten.
  2. Bereiten Sie die Codierung Aufgabe
    1. Wählen Sie Art und Weise der Präsentation von Wortlisten. Siehe Beiträge zu Fragen in Bezug auf die Auswahl der Präsentation Modalität.
      HINWEIS: Präsentation Modalität kann entweder visuell oder auditiv sein.
    2. Wenn auditiver gewählt wird, digital alle Wörter in jeder Liste aufzunehmen. Verwenden Sie professionelle Ausrüstung (zB Rode NT1-A - Mikrofon), vorzugsweise eine unbekannte Stimme und eine schalldichte oder schallbeständig Raum.
    3. Notieren Sie sich die Wortlisten in Stärke des Zusammenhangs absteigend, wie sie im Anhang dargestellt werden, mit einer Rate von einem Wort alle zwei Sekunden.
    4. Am Ende jeder Liste sind eine ziemlich lange Verzögerung (<em> zB 12 s) der Stille, durch einen 1 s Ton gefolgt, 2 s der Stille und dann der Beginn der nächsten Liste. Dies hilft den Teilnehmern die einzelnen Listen analysieren.
    5. Verwenden Sie ein Audio-Bearbeitungssoftware (zB Audacity) , diese Standards anzuwenden.
      1. Ziehen Sie die Audio-Datei in den Audio-Editing-Software.
      2. Verwenden Sie den Mauszeiger den Teil der Audio auszuwählen, in Stille angewendet wird.
      3. Auf der Oberseite wählen Sie Bearbeiten> Audio> Stille Audio entfernen.
      4. Zum Aufbringen der 1-s-Ton am Anfang jeder Liste, verwenden Sie die Copy & Paste-Optionen in der Audio-Editing-Software.
      5. Zum Speichern der Aufnahme drücken Sie STOP, wählen Sie Datei> Exportieren und das Dateiformat und das Ziel der Audiodatei wählen.
  3. Bereiten Sie die Prüfaufgabe
    1. Wählen Sie eine Behaltensintervall zwischen Codierung und Tests, die für das Experiment geeignet ist. Wenn der Bewältigung der Auswirkungen von Stress auf das Gedächtnis performance, wählen Sie mindestens 24 h.
    2. Für die freie Rückruf - Task, haben Sie ein leeres Blatt Papier oder ein leeres Dokument in einem Textverarbeitungsprogramm (zB MS Word) bereit.
    3. Für die Erkennung Aufgabe, zu wählen Wörter Erkennungsaufgabe umfassen.
      1. Fügen Studie Wörter (dh also bei Codierung vorgelegt) von den Positionen 1, 8 und 10 aus jeder Liste in der Codierung Aufgabe 2 enthalten. Siehe Anhang für die vollständige Wortlisten.
      2. Fügen Sie alle kritischen Köder Wörter (dh falsche Worte nicht auf Codierung präsentiert , die den Kern der Wortliste darstellen) aus jeder Liste in der Codierung Aufgabe enthalten. Siehe Anhang für die vollständige Wortlisten und ihre entsprechenden kritischen locken.
      3. Die gleiche Anzahl von zusätzlichen, nicht dargestellten Wörter (dh Folie Worte , die zu einem der untersuchten DRM Listen nicht verwandt sind), von anderen, nicht-suchtes DRM Wortlisten, von den gleichen Positionen (1, 8, eine d 10) und ihre entsprechenden kritischen lockt.
        HINWEIS: Zum Beispiel werden, wenn 15 DRM Wortlisten während der Codierung präsentiert, für den Erkennungstest, präsentieren 120 Wörter: 45 Studie Worte, 15 kritische Verlockung Worte, 45 nonpresented Listenelemente aus anderen nicht erforschten DRM Wortlisten und 15 kritische Worte aus diesen nonstudied DRM Wortlisten.
    4. Verwenden Experiment Software zur Erstellung von (zB E-Prime) zum Selbststudium Präsentation der Wörter zu erstellen und die Datenerfassung zu erreichen.
      1. Verwenden Sie schwarze Schrift mit einem weißen Hintergrund und angemessene Schriftgröße, abhängig von der Bildschirmgröße / Auflösung.
      2. In einem Standard-alte / neue Erkennungstest, verwenden Sie separate Tasten Antworten zuweisen; wie die für alte Schlüssel 'Z' und die neue "M" -Taste. Wenn möglich, fügen Sie diese Legende in der Präsentation jedes Wort auf dem Bildschirm. Software wie E-Prime wird automatisch Reaktionszeiten und die wichtigsten Antworten zu sammeln.
e_title "> 2. Die Verabreichung von DRM-Task

  1. Die Verabreichung von Codierung Aufgabe
    1. Stellen Sie das Motiv vor Gerät enthält die Aufzeichnung der Wortlisten zu sitzen. Stellen Sie sicher, Subjekt bequem ist.
    2. Lesen Sie die folgenden Hinweise zu den Themen: "Für diese kognitiven Aufgabe, die Sie Listen von Wörtern hören werden Bei der abschließenden Wort jeder Liste, wird es eine 12 s Pause, gefolgt von einem 1 s Ton, gefolgt von 2 s. Stille, und dann wird der Start der nächsten Liste. Bitte achten Sie genau auf die Worte, weil man auf sie in der nächsten Sitzung geprüft werden. "
    3. Stellen Sie Thema auf Kopfhörer aufzusetzen. Um sicherzustellen, dass die Teilnehmer keine Ablenkungen haben, schalten Sie den Computer-Monitor ausgeschaltet. Drücke Start.
    4. Informieren Sie Teilnehmer, dass diese Sitzung beendet wurde und ihnen Anweisungen für die nächste (Prüfung) Sitzung.
  2. Die Verabreichung von Prüfaufgabe
    1. Gratis Rückruf - Test
      1. Stellen Sie das Motiv vor einem Tisch zu sitzen oder Schreibtisch (bei Verwendung von Stift und Papier) oder vor dem Computer (wenn ein Textverarbeitungs leeres Dokument).
      2. Lesen Sie die folgenden Anweisungen zum Thema:.. "Dieser Teil der Aufgabe umfasst einen einfachen Speichertest Bitte notieren Sie alle Wörter, die Sie aus den Listen erinnern können Sie in der letzten Sitzung gehört, Sie haben 10 Minuten alle Wörter zu erinnern, können Sie . Wenn 2 min links, werde ich Sie wissen lassen. Noch Fragen? "
      3. Beantworten Sie alle Fragen Gegenstand haben.
      4. Starten Sie den Timer und informieren Gegenstand der Zwei-Minuten-Warnmarkierung.
      5. Stoppen Sie unterliegen nach Zeit abgelaufen ist.
    2. Erkennungstest im Computer
      1. Offene Erkennungstest mit dem Experiment Schaffung Software.
      2. Stellen Sie unterliegen vor dem Computer zu sitzen.
      3. Lesen Sie die folgenden Anweisungen zum Thema: "Das ist eine einfache Erkennung Aufgabe ist Sie ein Wort sehen o.n den Bildschirm. Verwenden Sie die Tastatur zu beantworten, ob jedes Wort alt ist (das heißt, auf einer der Listen, die Sie gehört / gesehen vorher) oder neu. Sie werden die "Z" Taste verwenden, wenn Sie denken, das Wort alt ist und die Taste "M", wenn Sie denken, das Wort neu ist. Dies ist im eigenen Tempo, aber wir sind auch Ihre Reaktionszeit zu messen, um so schnell antworten, aber genau wie möglich. Lassen Sie mich wissen, dass Sie fertig sind. Irgendwelche Fragen? ".
      4. Beantworten Sie alle Fragen Gegenstand haben.
      5. Starten Sie den Erkennungstest und warten Sie auf das Thema zu beenden.
    3. Besprechen Sie das Thema und danken ihnen für ihre Teilnahme an der Studie.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
Computer No particular brand/type required.
Headphones No particular brand/type required.
RODE NT1-A 1" cardioid condenser microphone Rode http://www.rode.com/microphones/nt1-a recording equipment used to record the wordlists
Audacity Audacity http://www.audacityteam.org/ for editing the recording of the wordlists
E-Prime  Psychology Software Tools, Inc. https://www.pstnet.com/eprime.cfm for stimuli presentation and/or testing
MS PowerPoint (optional) Microsoft for stimuli presentation and/or testing
MS Word (optional) Microsoft for free recall testing. Any word processor application will work.

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Deese, J. On the prediction of occurrence of particular verbal intrusions in immediate recall. J Exp Psychol. 58, (1), 17 (1959).
  2. Roediger, H. L., McDermott, K. B. Creating false memories: Remembering words not presented in lists. J Exp Psychol: Learn Mem Cogn. 21, (4), 803-814 (1995).
  3. Bruce, D., Winograd, E. Remembering Deese’s 1959 articles: The Zeitgeist, the sociology of science, and false memories. Psychon Bull Rev. 5, (4), 615-624 (1998).
  4. McKelvie, S. J. Effects of Free and Forced Retrieval Instructions on False Recall and Recognition. J Gen Psychol. 128, (3), 261-278 (2001).
  5. Read, J. D. From a passing thought to a false memory in 2 minutes: Confusing real and illusory events. Psychon Bull Rev. 3, (1), 105-111 (1996).
  6. Solso, R. L., Heck, M., Mearns, C. Prototype formation in very short-term memory. Bull Psychon Soc. 31, (3), 185-188 (1993).
  7. Gallo, D. A. False memories and fantastic beliefs: 15 years of the DRM illusion. Mem Cogn. 38, (7), 833-848 (2010).
  8. Paul, L. M. Two models of recognition memory: A test. J Exp Psychol: Hum Lean Cogn. 5, (1), 45 (1979).
  9. Gillund, G., Shiffrin, R. M. A retrieval model for both recognition and recall. Psychol Rev. 91, (1), 1-67 (1984).
  10. Loftus, E. F. Leading questions and the eyewitness report. Cogn Psychol. 7, (4), 560-572 (1975).
  11. Loftus, E. F., Miller, D. G., Burns, H. J. Semantic integration of verbal information into a visual memory. J Exp Psychol: Hum Learn Mem. 4, (1), 19-31 (1978).
  12. Zhu, B., Chen, C., Loftus, E. F., Lin, C., Dong, Q. The relationship between DRM and misinformation false memories. Mem Cogn. 41, (6), 832-838 (2013).
  13. Ost, J., Blank, H., Davies, J., Jones, G., Lambert, K., Salmon, K. False Memory ≠ False Memory: DRM Errors Are Unrelated to the Misinformation Effect. PLOS ONE. 8, (4), e57939 (2013).
  14. Calvillo, D. P., Parong, J. A. The misinformation effect is unrelated to the DRM effect with and without a DRM warning DRM warning. Memory. 24, (3), 324-333 (2016).
  15. Bartlett, F. C. Remembering: An Experimental and Social Study. Cambridge University. (1932).
  16. Schacter, D. L. The Seven Sins of Memory: How the Mind Forgets and Remembers. Mariner Books. Boston. (2002).
  17. McKelvie, S. J. False Recall with the Drmrs (“Drummers”) Procedure: A Quantitative Summary and Review. Perc Mot Skills. 97, (3 suppl), 1011-1030 (2003).
  18. McKelvie, S. J. False Recognition with the Deese-Roediger-McDermott-Reid-Solso Procedure: A Quantitative Summary. Perc Mot Skills. 98, (3 suppl), 1387-1408 (2004).
  19. Blair, I. V., Lenton, A. P., Hastie, R. The reliability of the DRM paradigm as a measure of individual differences in false memories. Psychon Bull Rev. 9, (3), 590-596 (2002).
  20. Lövdén, M. The episodic memory and inhibition accounts of age-related increases in false memories: A consistency check. J Mem Lang. 49, (2), 268-283 (2003).
  21. McDermott, K. B. The Persistence of False Memories in List Recall. J Mem Lang. 35, (2), 212-230 (1996).
  22. Thapar, A., McDermott, K. B. False recall and false recognition induced by presentation of associated words: Effects of retention interval and level of processing. Mem Cogn. 29, (3), 424-432 (2001).
  23. Seamon, J. G., et al. Are false memories more difficult to forget than accurate memories? The effect of retention interval on recall and recognition. Mem Cogn. 30, (7), 1054-1064 (2002).
  24. Colbert, J. M., McBride, D. M. Comparing decay rates for accurate and false memories in the DRM paradigm. Mem Cogn. 35, (7), 1600-1609 (2007).
  25. Neuschatz, J. S., Benoit, G. E., Payne, D. G. Effective warnings in the Deese-Roediger-McDermott false-memory paradigm: the role of identifiability. J Exp Psychol: Learn Mem Cogn. 29, (1), 35 (2003).
  26. McDermott, K. B., Watson, J. M. The Rise and Fall of False Recall: The Impact of Presentation Duration. J Mem Lang. 45, (1), 160-176 (2001).
  27. Payne, J. D., et al. The role of sleep in false memory formation. Neurobiol Learn Mem. 92, (3), 327-334 (2009).
  28. Pardilla-Delgado, E., Alger, S. E., Cunningham, T. J., Kinealy, B., Payne, J. D. Effects of post-encoding stress on performance in the DRM false memory paradigm. Learning & Memory. 23, (1), 46-50 (2016).
  29. Howe, M. L., Cicchetti, D., Toth, S. L., Cerrito, B. M. True and False Memories in Maltreated Children. Child Dev. 75, (5), 1402-1417 (2004).
  30. Howe, M. L. Children’s Emotional False Memories. Psychol Sci. 18, (10), 856-860 (2007).
  31. Howe, P. M. L., Candel, I., Otgaar, H., Malone, C., Wimmer, M. C. Valence and the development of immediate and long-term false memory illusions. Memory. 18, (1), 58-75 (2010).
  32. Howe, M. L., Toth, S. L., Cicchetti, D. Can Maltreated Children Inhibit True and False Memories for Emotional Information? Child Dev. 82, (3), 967-981 (2011).
  33. Lo, J. C., Sim, S. K. Y., Chee, M. W. L. Sleep Reduces False Memory in Healthy Older Adults. SLEEP. (2014).
  34. Zhu, B. Individual differences in false memory from misinformation: Cognitive factors. Memory. 18, (5), 543-555 (2010).
  35. Zhu, B., et al. Individual differences in false memory from misinformation: Personality characteristics and their interactions with cognitive abilities. Pers Individ Diff. 48, (8), 889-894 (2010).
  36. Okado, Y., Stark, C. Neural processing associated with true and false memory retrieval. Cognitive, Affective, & Behavioral Neuroscience. 3, (4), 323-334 (2003).
  37. Okado, Y., Stark, C. E. L. Neural activity during encoding predicts false memories created by misinformation. Learning & Memory. 12, (1), 3-11 (2005).
  38. Balota, D. A., et al. Veridical and False Memories in Healthy Older Adults and in Dementia of the Alzheimer’s Type. Cognitive Neuropsychology. 16, (3-5), 361-368 (1999).
  39. Freyd, J. J., Gleaves, D. H. Remembering” words not presented in lists: Relevance to the current recovered/false memory controversy. J Exp Psychol: Learn Mem Cogn. 22, (3), 811-813 (1996).
  40. DePrince, A. P., Allard, C. B., Oh, H., Freyd, J. J. What’s in a Name for Memory Errors? Implications and Ethical Issues Arising From the Use of the Term “False Memory” for Errors in Memory for Details. Ethics Behav. 14, (3), 201-233 (2004).
  41. Pezdek, K., Lam, S. What research paradigms have cognitive psychologists used to study “False memory,” and what are the implications of these choices? Consc Cogn. 16, (1), 2-17 (2007).
  42. Platt, R. D., Lacey, S. C., Iobst, A. D., Finkelman, D. Absorption, dissociation, and fantasy-proneness as predictors of memory distortion in autobiographical and laboratory-generated memories. Applied Cogn Psychol. 12, (7), S77-S89 (1998).
  43. Clancy, S. A., McNally, R. J., Schacter, D. L., Lenzenweger, M. F., Pitman, R. K. Memory distortion in people reporting abduction by aliens. J Abnorm Psychol. 111, (3), 455-461 (2002).
  44. Meyersburg, C. A., Bogdan, R., Gallo, D. A., McNally, R. J. False memory propensity in people reporting recovered memories of past lives. J Abnorm Psychol. 118, (2), 399-404 (2009).
  45. Geraerts, E., et al. Cognitive Mechanisms Underlying Recovered-Memory Experiences of Childhood Sexual Abuse. Psychol Sci. 20, (1), 92-98 (2009).
  46. Gallo, D. Associative illusions of memory: False memory research in DRM and related tasks. Psychology Press. (2013).
  47. Stadler, M. A., Roediger, H. L., McDermott, K. B. Norms for word lists that create false memories. Mem Cogn. 27, (3), 494-500 (1999).
  48. Gallo, D. A., Roediger, I., Henry, L. Variability among word lists in eliciting memory illusions: evidence for associative activation and monitoring. J Mem Lang. 47, (3), 469-497 (2002).
  49. Pardilla-Delgado, E., Payne, J. D. The impact of sleep on true and false memory across long delays. Neurobiol Learn Mem. (137), 123-133 (2017).
  50. Mccabe, D. P., Presmanes, A. G., Robertson, C. L., Smith, A. D. Item-specific processing reduces false memories. Psychon Bull Rev. 11, (6), 1074-1079 (2004).
  51. Thomas, A. K., Sommers, M. S. Attention to item-specific processing eliminates age effects in false memories. J Mem Lang. 52, (1), 71-86 (2005).
  52. Lövdén, M., Johansson, M. Are covert verbal responses mediating false implicit memory? Psychon Bull Rev. 10, (3), 724-729 (2003).
  53. Dodd, M. D., Macleod, C. M. False recognition without intentional learning. Psychon Bull Rev. 11, (1), 137-142 (2004).
  54. Seamon, J. G., Luo, C. R., Gallo, D. A. Creating false memories of words with or without recognition of list items: Evidence for nonconscious processes. Psychol Sci. 9, (1), 20-26 (1998).
  55. Westerberg, C. E., Marsolek, C. J. Sensitivity reductions in false recognition: A measure of false memories with stronger theoretical implications. J Exp Psychol: Learn Mem Cogn. 29, (5), 747 (2003).
  56. Dodson, C. S., Hege, A. C. Speeded retrieval abolishes the false-memory suppression effect: Evidence for the distinctiveness heuristic. Psychon Bull Rev. 12, (4), 726-731 (2005).
  57. Starns, J. J., Cook, G. I., Hicks, J. L., Marsh, R. L. On rejecting emotional lures created by phonological neighborhood activation. J Exp Psychol: Learn Mem Cogn. 32, (4), 847 (2006).
  58. Madigan, S., Neuse, J. False recognition and word length: A reanalysis of Roediger, Watson, McDermott, and Gallo (2001) and some new data. Psychon Bull Rev. 11, (3), 567-573 (2004).
  59. Pérez-Mata, M. N., Read, J. D., Diges, M. Effects of divided attention and word concreteness on correct recall and false memory reports. Memory. 10, (3), 161-177 (2002).
  60. Smith, R. E., Hunt, R. R. Presentation modality affects false memory. Psychon Bull Rev. 5, (4), 710-715 (1998).
  61. Gallo, D. A., McDermott, K. B., Percer, J. M., Roediger, H. L. III Modality effects in false recall and false recognition. J Exp Psychol: Learn Mem Cogn. 27, (2), 339-353 (2001).
  62. Tulving, E. Memory and consciousness. Canadian Psychology/Psychologie canadienne. 26, (1), 1-12 (1985).
  63. Snodgrass, J. G., Corwin, J. Pragmatics of measuring recognition memory: Applications to dementia and amnesia. J Exp Psychol: General. 117, (1), 34-50 (1988).
  64. Robinson, K. J., Roediger, H. L. Associative Processes in False Recall and False Recognition. Psychol Sci. 8, (3), 231-238 (1997).
  65. Fenn, K. M., Gallo, D. A., Margoliash, D., Roediger, H. L., Nusbaum, H. C. Reduced false memory after sleep. Learning & Memory. 16, (9), 509-513 (2009).
  66. Roediger, H. L., Watson, J. M., McDermott, K. B., Gallo, D. A. Factors that determine false recall: A multiple regression analysis. Psychon Bull Rev. 8, (3), 385-407 (2001).

Erratum

Formal Correction: Erratum: The Deese-Roediger-McDermott (DRM) Task: A Simple Cognitive Paradigm to Investigate False Memories in the Laboratory
Posted by JoVE Editors on 12/31/1969. Citeable Link.

An erratum was issued for: The Deese-Roediger-McDermott (DRM) Task: A Simple Cognitive Paradigm to Investigate False Memories in the Laboratory.  Additional references have been added to the References section.

Die Deese-Roediger-McDermott (DRM) Aufgabe: A Simple Cognitive Paradigm falsche Erinnerungen im Labor zur Untersuchung
Play Video
PDF DOI DOWNLOAD MATERIALS LIST

Cite this Article

Pardilla-Delgado, E., Payne, J. D. The Deese-Roediger-McDermott (DRM) Task: A Simple Cognitive Paradigm to Investigate False Memories in the Laboratory. J. Vis. Exp. (119), e54793, doi:10.3791/54793 (2017).More

Pardilla-Delgado, E., Payne, J. D. The Deese-Roediger-McDermott (DRM) Task: A Simple Cognitive Paradigm to Investigate False Memories in the Laboratory. J. Vis. Exp. (119), e54793, doi:10.3791/54793 (2017).

Less
Copy Citation Download Citation Reprints and Permissions
View Video

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
Simple Hit Counter