Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove
Click here for the English version

Engineering

Künstliche thermische Alterung von Polyester verstärkte und Polyvinylchlorid beschichtet technische samt

doi: 10.3791/60737 Published: January 29, 2020

Summary

Hier simulieren wir die beschleunigte thermische Alterung des technischen Gewebes und sehen, wie dieser Alterungsprozess die mechanischen Eigenschaften des Gewebes beeinflusst.

Abstract

Das architektonische Gewebe AF9032 wurde einer künstlichen thermischen Alterung unterzogen, um Veränderungen der Materialparameter des Gewebes zu bestimmen. Die vorgeschlagene Methode basiert auf dem von Arrhenius vorgeschlagenen Ansatz der beschleunigten Alterung. 300 mm x 50 mm Proben wurden in die Kett- und Füllrichtung geschnitten und bis zu 12 Wochen bei 80 °C oder bis zu 6 Wochen bei 90 °C in eine Wärmekammer gelegt. Nach einer Woche Konditionierung bei Umgebungstemperatur wurden die Proben dann mit konstanter Dehnungsrate uniaxial gespannt. Experimentell wurden die Parameter für die nichtlinearen elastischen (linearen Stück) und viskoplastischen (Bodner-Partom) Modelle bestimmt. Änderungen dieser Parameter wurden im Hinblick auf die Alterungstemperatur und die Alterungszeit untersucht. In beiden Fällen wurde die lineare Approximationsfunktion mit der vereinfachten Methode von Arrhenius erfolgreich angewendet. Für die Füllrichtung zwischen den experimentellen Ergebnissen und den Ergebnissen des Arrhenius-Ansatzes wurde eine Korrelation erzielt. Für die Kettrichtung wiesen die Extrapolationsergebnisse einige Unterschiede auf. Bei beiden Temperaturen wurden steigende und abnehmende Tendenzen beobachtet. Das Arrhenius-Gesetz wurde durch die experimentellen Ergebnisse nur für die Füllrichtung bestätigt. Die vorgeschlagene Methode ermöglicht es, echtes Gewebeverhalten während der langfristigen Nutzung vorherzusagen, was ein kritisches Problem im Entwurfsprozess ist.

Introduction

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Polyester-basierte architektonische Stoffe werden häufig für den Bau von HängendenDächern1 verwendet. Da sie relativ günstig sind und gute mechanische Eigenschaften aufweisen, können sie in der langfristigen Verwertung eingesetzt werden (z.B. das Hängedach der Waldoper in Sopot - Polen). Leider können Wetterbedingungen, ultraviolette Strahlung, biologische Gründe und betriebliche Zwecke (Saison-Vorspannung und Lockerung2) ihre mechanischen Eigenschaften beeinflussen. Hängedächer aus AF9032 sind typischerweise saisonale Strukturen, die hohen Temperaturen ausgesetzt sind (besonders an sonnigen Tagen im Sommer), regelmäßiges Vorspannen und Lösen. Um ein hängeres Dach richtig zu gestalten, müssen die Stoffparameter nicht nur zu Beginn der Verwertung, sondern auch nach mehrjähriger Nutzung ermittelt werden.

Die Alterungsanalyse misst den Alterungsindikator und vergleicht die Anfangs- und Endwerte der Parameter, um die Auswirkungen des Alterns zu bewerten. Cash et al.3 schlug eine der einfachsten Methoden durch vergleichende Analyse von 12 verschiedenen Arten von Dachmembranen vor. Diese Membranen waren 2 oder 4 Jahre lang der Verwitterung im Freien ausgesetzt. Die Autoren verwendeten ein Bewertungssystem mit mehreren Eigenschaften, um die Haltbarkeit von Stoffen zu bewerten. Um eine Analyse der thermischen Polymeralterung zu ermöglichen, kann das Zeittemperatur-Überlagerungsprinzip (TTSP) angewendet werden4. Dieses Prinzip besagt, dass das Verhalten eines Materials bei niedriger Temperatur und unter niedrigem Dehnungsgrad seinem Verhalten bei hoher Temperatur und hohem Dehnungsgrad ähnelt. Der einfache Multiplikationsfaktor kann verwendet werden, um die aktuellen Temperatureigenschaften mit den Eigenschaften bei der Referenztemperatur in Beziehung zu setzen. Grafisch entspricht sie der Kurvenverschiebung auf der Protokollzeitskala. In Bezug auf die Temperatur werden zwei Methoden vorgeschlagen, um den Schaltfaktor und die Alterungstemperatur zu kombinieren: die Williams-Landel-Ferry (WLF)-Gleichungen und das Arrhenius-Gesetz. Beide Methoden sind in der schwedischen Norm ISO 113465 enthalten, um die Lebensdauer und maximale Betriebstemperatur für Gummi oder vulkanisierte und thermoplastische Materialien zu schätzen. Kürzlich wurden thermische Alterung und Arrhenius-Methodik in der Kabellebensdauervorhersage6,7, Heizungsrohre8und Polymerkleber PMMA4verwendet. Eine Erweiterung des Arrhenius-Gesetzes ist das Eyring-Gesetz, das andere Alterungsfaktoren (z. B. Spannung, Druck usw.) berücksichtigt. 9. Alternativ schlagen andere Studien einfache lineare Modelle für eine Beschreibung des Alterns vor (z. B. Biosensoralterung10). Obwohl die Arrhenius-Methode häufig verwendet wird, wird über ihre Relevanz in der Lebensdauervorhersage jedes Materials diskutiert. Daher muss die Methode mit Vorsicht verwendet werden, insbesondere in Bezug auf anfängliche Annahmen und experimentelle Bedingungen6.

Ähnlich wie die meisten Polymere weisen die in der aktuellen Forschung verwendeten Polyestergewebe zwei unterschiedliche Übergangsphasen auf, die durch die Schmelztemperatur (Tm) und die Glasübergangstemperatur (Tg) definiert sind. Die Schmelztemperatur (Tm) ist die Temperatur, wenn sich ein Material von seinem festen zustand in den flüssigen ändert, und die Glasübergangstemperatur (Tg) ist die Grenze zwischen dem Glas- und dem Gummizuständen11. Nach Herstellerangaben besteht das Gewebe AF9032 aus Polyestergewinden (Tg = 100 x 180 °C12, Tm = 250 x 290 °C13) und PVC-Beschichtung (Tg = 80 x 87 °C14,15, Tm = 160 x 260 °C16). Die Alterungstemperatur T- sollte unter Tgausgewählt werden. An sonnigen Tagen kann die Temperatur auf der Oberseite eines hängenden Daches sogar 90 °C erreichen; Daher werden hier zwei Alterungstemperaturen (80 °C und 90 °C) getestet. Diese Temperaturen liegen unterhalb des Gewindes Tg und in der Nähe der Beschichtung Tg.

Die Leistungsfähigkeit des beschleunigten Alterungsprotokolls auf technischen Geweben wird in der aktuellen Arbeit dargestellt. Künstliche thermische Alterung wird verwendet, um Veränderungen der Materialeigenschaften vorherzusagen. Der Artikel veranschaulicht geeignete Labortestroutinen und eine Möglichkeit, relativ kurzfristige experimentelle Ergebnisse zu extrapolieren.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

1. Beschleunigte thermische Alterungsexperimente auf technischem Gewebe

  1. Gesamtvorbereitung
    1. Bereiten Sie eine Testmaschine mit der richtigen Software (um konstante Dehnungsgeschwindigkeitstests bereitzustellen) und einem Video-Extensometer vor.
    2. Bereiten Sie eine Wärmekammer mit einer konstanten Temperatur von 80 °C (ca. 1 °C) und 90 °C (ca. 1 °C) für mindestens 12 Wochen vor.
  2. Probenvorbereitung
    1. Entrollen Sie den technischen Stoff AF9032 Ballen. Zeichnen Sie die gewünschten Formen (300 mm x 50 mm) mit einem weichen Bleistift oder Marker auf der Stoffoberfläche parallel zur Kett- oder Füllrichtung.
      HINWEIS: Die Verteilung der Proben auf der Gewebeoberfläche ist an anderer Stelle angegeben17.
    2. Zeigen Sie die Kettrichtung an jedem Exemplar mit einem permanenten Marker an. Schneiden Sie die Proben mit einem scharfen Messer oder einer Schere. Verwenden Sie das Lineal, wenn ein Messer zum Schneiden verwendet wird.
      HINWEIS: Die Proben sollten rechteckigsein 17. Die wichtigsten lastpflegenden Elemente des Gewebes sind Fäden. In der Betriebsphase überschreitet das Beschichtungsmaterial in der Regel seine Ausbeutegrenze und nimmt somit nicht an der Spannungsverteilung teil. Die einzigen Elemente, die die Last tragen, sind Gewinde, die sich von einem Griff zum anderen ausbreiten. Daher ist es nicht sinnvoll, ausgeklügelte Formen von Proben zu verwenden (z. B. eine Hantelform, die normalerweise für Metalle verwendet wird). Andererseits führen solche Probenformen dazu, dass bei der Untersuchung der Endlast spezielle Griffe oder ein Extensometer zur Beurteilung von Materialparametern benötigt werden.
    3. Messen Sie die Dicke der Probe mit einem Schiebesattel und zählen Sie die Anzahl der Fäden am kurzen Rand der Probe.
      ANMERKUNG: Nehmen Sie für jede Probe drei Dickenmessungen vor, und berechnen Sie den Durchschnittswert. Verwenden Sie die Lupe, um bei Bedarf die Anzahl der Gewinde zu bewerten.
  3. Schalten Sie die Wärmekammer ein und lassen Sie die Tür offen. Wählen Sie über die Tasten und die Steueranzeige die Temperatur (80 °C) aus. Schließen Sie die Wärmekammertür und beobachten Sie den Temperaturanstieg auf dem Bedienfeld.
  4. Probenerwärmung
    1. Wenn die Temperatur nahe 80 °C liegt, öffnen Sie die Wärmekammertür. Setzen Sie mindestens 7 Probensätze mit jedem Satz ein, der aus 6 in Warp-Richtung geschnittenen Proben und 6 in Füllrichtung besteht. Schließen Sie die Tür so schnell wie möglich, um einen Temperatursturz zu vermeiden.
      HINWEIS: Die Experimente sollten für drei Dehnungsraten durchgeführt werden. Für jede Dehnungsrate werden Experimente an zwei Proben in Kettrichtung und zwei in Füllrichtung durchgeführt. Platzieren Sie überschüssige Proben in der Kammer, falls die Experimente nicht erfolgreich sind oder die Ergebnisse beider Tests sehr unterschiedlich sind.
    2. Nach 1 h, thermothermische Handschuhe und entfernen Sie den ersten Satz von Proben (der Referenzsatz; 6 Proben in warp-Richtung und 6 in der Füllrichtung). Entfernen Sie nach alle 2 Wochen einen nachfolgenden Satz von Proben aus der Wärmekammer.
      HINWEIS: Der gesamte Erwärmungsprozess wird 12 Wochen dauern.
  5. Probenkonditionierung
    1. Lassen Sie die Proben eine Woche bei Raumtemperatur. Kühlen Sie die Proben auf Raumtemperatur (d. h. ihre Eigenschaften sollten stabilisiert werden).
    2. Zeichnen Sie vor dem Test zwei schwarze Markierungen (Punkte) mit einem permanenten Marker mit einer längs trennung von etwa 50 mm (L0) in der Mitte jeder Probe.
      HINWEIS: Die Punkte werden vom Video-Extensometer verwendet.
  6. Testmaschine-Setup
    1. Installieren Sie vier 60 mm flache Einsätze in die Prüfmaschine, zwei Einsätze pro Griff. Die Einsätze zeigen einen Fischmaßstabsoberflächentyp und werden verwendet, um zu vermeiden, dass die Proben aus den Griffen verrutschen.
    2. Schalten Sie die Maschine ein. Starten Sie die Software (z. B. TestXpert), die das Gerät steuert. Wählen Sie das Programm aus, das den Zugversuchen gewidmet ist.
    3. Wählen Sie die Startposition mit einem Griff von 200 mm zur Grifftrennung in der Software aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche Startposition, um die 200 mm Griff-zu-Griff-Trennung auszuführen. Diese Griffposition wird in der Regel als Ausgangsposition für einen Test bezeichnet.
      HINWEIS: Der Abstand von 200 mm wird nach der ISO-Norm17benötigt.
  7. Einrichtung von Video-Extensometern
    1. Bewegen Sie die Kamera des Videoextensometers entlang der Stützleiste, um das Objektiv der Kamera auf der Ebene des mittleren Teils der Probe zu positionieren. Prüfen Sie, ob das Objektiv der Kamera während des gesamten Experiments eine klare Sicht auf die Probenmarker bietet.
      HINWEIS: Führen Sie vor dem Haupttest einen ähnlichen Test durch, um den wahrscheinlichen Dehnungsbereich der Probe festzulegen, um sicherzustellen, dass die Kamera während eines gesamten Tests den schwarzen Markierungen folgt.
    2. Wählen Sie die richtige Helligkeit und Fokus für das Objektiv mit dem Computerbildschirm und der zugehörigen Software.
  8. Video-Extensometer-Kalibrierung
    HINWEIS: Das Kalibriergerät ist die Standardausstattung des Videoextensometers.
    1. Setzen Sie das Kalibriergerät in die Vorderseite der Kamera und klemmen Sie es mit den Griffen.
    2. Wählen Sie mit der Video-Extensometer-Software (z. B. VideoXtens) den richtigen Markertyp im Zielfenster aus (in der Regel schwarz und weiß).
    3. Wählen Sie den Kalibrierungsvorgang in der Video-Extensometer-Software mit der Option Skalieren aus, und wählen Sie den Kalibrierungsabstand im Scale-Fenster aus.
      HINWEIS: Der Abstand sollte der Trennung der Marker auf den Proben ähneln. Das Kalibriergerät bietet drei Messabstände: 10, 15 und 40 mm. Durch die 50 mm Markertrennung ist der Abstand von 40 mm angemessen.
    4. Ändern Sie nach der Kalibrierung den Markertyp im Fenster Ziele in Muster.
      HINWEIS: Dadurch kann das Video-Extensometer den auf der Probe angegebenen Markern folgen.
  9. Testleistung
    1. Bereiten Sie die Testparameter in der TextXpert-Software vor.
      HINWEIS: Das vorbereitete Programm muss einen Test mit einer ausgewählten Dehnungsrate im einachsigen Spannungsfall ermöglichen. Es muss mit dem Video-Extensometer korreliert werden. Die aufgezeichneten Parameter sind der Anfangsabstand der Extensometer-Marker (L0) und Ergebnisfunktionen von Zeit, Griffverschiebungen, Abstand der Markierungen des Stromextensometers und Kraft. Die Vorspannkraft von 50 N17 wird programmiert und der L0-Abstand nach dem Vorladeneingestellt.
    2. Legen Sie die Probe entlang der vertikalen Hauptachse der Maschine und schließen Sie die Griffe mit dem Rohrspanner.
      HINWEIS: Die Probe muss symmetrisch zu den Griffen in vertikaler und horizontaler Richtung angeordnet sein.
    3. Führen Sie die Tests mit der ausgewählten konstanten Dehnungsrate bis zum Bruch der Proben durch (verwenden Sie 0,005, 0,001 und 0,0001 s-1 Dehnungsraten). Testen Sie für jede Dehnungsrate mindestens zwei Proben in Kettrichtung und Füllrichtung. Speichern Sie die Testergebnisse.
      HINWEIS: Die folgenden Daten sind erforderlich: der Anfangsabstand der Extensometer-Marker (L0), die Zeitfunktionen des Markerabstands des Extensometers und die Kraft.
  10. Wiederholen Sie die Schritte 1,5 bis 1,9 alle zwei Wochen mit den anderen Probensätzen (sechsmal, bis zu 12 Wochen).
  11. Wiederholen Sie den gesamten Vorgang bei 90 °C. Die Gesamtzahl der Proben ändert sich nicht. Der Alterungsprozess dauert 6 Wochen. Entfernen und testen Sie nachfolgende Probensätze jede Woche.

2. Datenaufbereitung

  1. Wenn Sie den Querschnittsbereich der Proben kennen, verwenden Sie Graphik (SigmaPlot18 oder ähnlich), um die registrierten Kraft- und Dehnungsschritte entsprechend der elementaren Stärke von Materialgleichungen zu den Spannungs-Dehnungs-Beziehungen neu zu berechnen. Zeichnen Sie ein Diagramm der erhaltenen Daten, separat, für die Kett- und Füllproben und für jede der Dehnungsraten.
  2. Wiederholen Sie dies für die Ergebnisse 80 °C und 90 °C.

3. Parameteridentifikation von Materialmodellen

  1. Stückweises lineares Modell für nichtlineare elastische Modellierung
    HINWEIS: Die Anwendung des stückweise linearen Materialmodells ist möglich, wenn die Spannungs-Dehnungskurve in Abschnitte linearer (oder ungefähr linearer) Formen aufgeteilt werden kann. Besondere Kreuzungspunkte der Linien an benachbarten Abschnitten entsprechen den Anwendbarkeitsbereichen der zugehörigen Linien19.
    1. Bei jeder Kurve, die in Schritt 2.1 erhalten wird, finden Sie die Dehnungsbereiche, um die lineare oder nahe an der linearen Spannungs-Dehnungsbeziehung zu erkennen.
    2. Identifizieren Sie mit der Option Regression anpassen in der Grafiksoftware und der Methode mit dem kleinsten Quadrat die am besten geeignete Linie in der ausgewählten Region.
      HINWEIS: Die Tangente zu dieser Kurve entspricht der Steifigkeit des Materials in einem bestimmten Bereich.
    3. Bezeichnen Sie die Tangente als Eij, wobei der Index i der aktuellen Richtung des Materials entspricht (W für die Kettrichtung und F für die Füllrichtung) und der Index j eine fortlaufende Zahl der identifizierten Linie ist.
    4. Mit Parametern aller Linien, finden Sie die Schnittpunkte zwischen den Linien; bezeichnen sie alsk/l, wobei k und l die Kreuzungslinien markieren.
      ANMERKUNG: Diese Punkte(k/l) bilden die Dehnungsbereiche, um die besonderen Längssteifigkeitswerte anzuwenden (Eij) ( Abbildung1).
  2. Bodner-Partom-Viskoplastik-Modell
    HINWEIS: Das Bodner-Partom-Konstitutive Gesetz wird verwendet, um das elasto-viskoplastische Verhalten verschiedener Materialien widerzuspiegeln20,21. Die Grundlagen und mathematische Formulierung des Modells ist im Detail an anderer Stelle gegeben20,21,22,23,24,25. Die elementaren Gleichungen werden in Tabelle 1 nur dargestellt, um den einachsigen Spannungszustand zu modellieren. Die Parameter des Bodner-Partom-Modells werden durch die uniaxialen Zugversuche identifiziert, die mit mindestens drei unterschiedlichen Dehnungsraten durchgeführt werden. Der Wert der Dehnungsrate muss mindestens im unelastischen Teil des Experiments konstant sein. Das komplette Bodner-Partom-Modellidentifikationsverfahren, modifiziert für technische Gewebe, ist weit verbreitet24,25.
    1. Identifizieren Sie mit der Graphik-Software Bodner-Partom-Modellparameter nach Klosowski et al.24.

4. Arrhenius-Extrapolation

HINWEIS: Das Arrhenius-Gesetz basiert auf einer empirischen Beobachtung, dass der Anstieg der Umgebungstemperatur zu einer Beschleunigung einer Reihe chemischer Reaktionen führt, die auch den Alterungsprozess beschleunigen können. Die vollständige mathematische Darstellung des chemischen Reaktionskonzepts arrhenius findet sich an anderer Stelle11,26. Das Arrhenius-Gesetz in vereinfachter Form wird "die 10-Grad-Regel" genannt27. Nach dieser Regel verdoppelt ein Temperaturanstieg um die Umgebung von ca. 10 °C theoretisch die Rate des Alterungsprozesses. Daher wird die Reaktionsgeschwindigkeit f wie folgt definiert17:

Equation 1

wobei die Differenz zwischen der Alterungstemperatur T und der Betriebstemperatur Tref eines Materials ist.

  1. Nehmen wir die Temperatur Tref entsprechend dem Durchschnittswert an, der auf den Ergebnissen der lokalen meteorologischen Station basiert (hier Tref = 8 °C28). Nehmen wir die thermische Kammertemperatur T an, die bei der Alterungsprüfung verwendet werden soll (hier 80 °C und 90 °C).
    ANMERKUNG: Das Temperaturniveau sollte für einen längeren Zeitraum, mindestens ein Jahr, registriert und dann als Mittelwert dieses Zeitraums berechnet werden, was einen Zeitdurchschnitt dieses Zeitraums als Tref.
  2. Berechnen Sie die Reaktionsgeschwindigkeit konstant f aus Gleichung 1 und extrapolieren Sie dann die Alterungszeit (ausgedrückt in Wochen) auf Jahre (Tabelle 2).
    ANMERKUNG: Die Extrapolationseffekte verschiedener Alterungszeiträume, die im Rahmen der aktuellen Forschung durchgeführt werden, sind in Tabelle 3dargestellt. So entspricht die thermische Alterung einer Probe in 4 Wochen bei 90 °C ihrer Alterung in 8 Wochen bei 80 °C und entspricht einer natürlichen Alterung von ca. 23 Jahren.

5. Datendarstellung

  1. Präsentieren Sie die erhaltenen Parameterwerte in der normalisierten Form von X/X0, wobei X einen aktuellen Wert des bestimmten Parameters und X0 dem Anfangswert dieses Parameters entspricht, in Bezug auf eine Probe, die nur 1 Stunde alt ist.
    HINWEIS: Die Zeit der künstlichen thermischen Alterung wird in Stunden eingestellt.
  2. Plotten Sie X/X0-Werte auf der Y-Achse im Vergleich zur Alterungszeit, die auf der X-Achse dargestellt wird, um die Entwicklung der Parameter anzuzeigen. Bereiten Sie die Plots für die Kett- und Füllrichtungen des getesteten Materials separat vor.
  3. Beschreiben Sie die Parameterwerte, die im Laufe der Zeit von linearen Funktionen (oder verschiedenen Best-Fit-Funktionen) mit der am wenigsten quadratischen Methode dargestellt werden, und melden Sie R 2-Werte.
  4. Um zu beurteilen, ob die vereinfachte Arrhenius-Relation für das AF9032-Gewebe richtig ist, zeichnen Sie die für 90 °C erzielten Ergebnisse in Bezug auf die Alterungszeit neu in "real" Zeit nach dem Arrhenius-Gesetz neu.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Abbildung 2 stellt die Spannungs-Dehnungskurven für die Kett- und Füllrichtungen des AF9032-Gewebes, die zu unterschiedlichen Alterungszeiten erhalten werden, in der Temperatur von 80 °C bei einer Dehnungsrate von 0,001 s-1gegenüber. Der Unterschied zwischen der 1 h-Alterungsdauer (Referenztest) und den übrigen Alterungszeiträumen ist deutlich. Die Alterungszeit scheint die materielle Reaktion in Kettrichtung nicht wesentlich zu beeinflussen, da sich die Spannungs-Dehnungskurven stark wiederholen und keine wesentlichen Unterschiede in der ultimativen Zugfestigkeit (UTS) aufweisen. Es bleibt im Widerspruch zu dem Verhalten für die Füllrichtung beobachtet, wo die UTS ist viel niedriger im Falle von künstlich gealterten Proben als im nicht alterten Fall. Darüber hinaus erkennen die erreichten Spannungs-Dehnungskurven unterschiedliche Bahnen, wenn die Stämme 0,06 überschreiten.

Die Ergebnisse, die bei unterschiedlichen Temperaturniveaus erzielt wurden, und die Extrapolation der Ergebnisse für ein höheres Temperaturniveau, das in einem Diagramm dargestellt wird, komprimieren alle Daten zu einem bestimmten Parameter. Wenn die Kurven, die die Entwicklung der Parameter in beiden Temperaturen über die Alterungszeit darstellen, in die gleiche Flugbahn fallen, bestätigt dies, dass die erhaltenen Parameterwerte tatsächlich der Arrhenius-Gleichung folgen. Wenn die Linien parallel sind, deutet dies darauf hin, dass zusätzliche Experimente erforderlich sind, um das beobachtete Phänomen zu erklären, oder dass einige Korrekturkoeffizienten in die Ergebnisse auf einem Temperaturniveau eingeführt werden sollten, um ergebnisseweise zu ergebnissen, dass beide Temperaturen in einen Pfad.

Variationsbilder der PVC-Beschichtungssteifigkeit und Füll-Endbelastungen über die Alterungszeit sind in Abbildung 3 bzw. Abbildung 4zu sehen. Die experimentellen Ergebnisse bei zwei Temperaturstufen von 80 °C und 90 °C sind in Abbildung 3a und Abbildung 4adargestellt. Es wurde vor24 nachgewiesen, dass der erste lineare Teil der experimentellen Spannungs-Dehnungskurve eines einfachen Zugtests (hier als EF0bezeichnet) der Steifigkeit des technischen Gewebebelags aus PVC entspricht. Die bei einem Temperaturniveau von 90 °C ermittelten Ergebnisse in Stunden auf 12 Wochen (2000 Stunden) und neu berechnetauf "reale" Jahre nach dem vereinfachten Verhältnis von Arrhenius werden in demselben Schaubild gezeichnet, um die Ergebnisse zu vergleichen (Abbildung 3b und Abbildung 4b).

Die Steifigkeitsentwicklung der PVC-Beschichtung über die Alterungszeit ist bei Temperaturniveaus von 80 °C und 90 °C mit einem konstanten Zeitanstieg, viel größer bei 90 °C als bei 80 °C. Dieses Phänomen deutet darauf hin, dass PVC, das relativ hohen Temperaturen ausgesetzt ist, Veränderungen durchläuft, die zu einer Zunahme seiner Steifigkeit führen, was eine beschleunigte Alterung bewirkt. Dieses Verhalten wird möglicherweise durch physikalische Alterung verursacht, spezifisch für Polymermaterialien, wie technische Stoffe. Die Endzugsdehnungswerte(Ult) weisen einen abnehmenden Trend über die Überalterungszeit in der Füllrichtung und Temperaturniveaus von 80 °C und 90 °C auf. Für die Kettrichtung zeigen die UTS-Werte keine signifikanten Abweichungen über die Alterungszeit. Auf der anderen Seite nehmen die endullichen Zugstämme bei 80 °C ab und wachsen bei 90 °C.

Das gleiche Verfahren wurde verwendet, um die Bodner-Partom-Modellparameter zu adressieren. Hiersind sind in Abbildung 5 bzw. Abbildung 6der Härteparameter m1 in Kettrichtung und der Viskositätsparameter n in der Füllrichtung dargestellt.

Die endgültigen Forschungsergebnisse sind Gruppen von linearen Funktionen, die bestimmte Materialparameter oder Gewebeeigenschaften im Laufe der Alterungszeit darstellen. Im Anschluss daran wurden alle grundlegenden mechanischen Eigenschaften (Steifigkeit, Ertragsgrenze, Endzugsspannung und Dehnung) und Bodner-Partom-Modellparameter (n, D0, D1, R0, R1, m1, m2) identifiziert, bei Temperaturniveaus von 80 °C und 90 °C zusammengesetzt und mittels der Arrhenius-Extrapolationsmethodik29analysiert.

Die Näherungslinien, die den Parametertrends während der Alterungszeit entsprechen, brechen bei der Füllrichtung auf eine Linie für UTS, sult, m1 zusammen. Andere Parameterannäherungslinien in der Alterungszeit weisen parallele Tendenzen auf, ohne auf eine Linie zu kollabieren.

Bei Kettrichtung brechen nur die Annäherungslinien von UTS, EW2 undm1 in eine Linie ein, während andere Parameter weder eine klare Tendenz noch einen Parallelcharakter der Kurven aufweisen. Alle Parameterwerte in der Alterungszeit für die Füllrichtung drücken parallele Trends aus oder brechen auf eine Linie zusammen. Somit wurde der Ansatz der vereinfachten Arrhenius-Gleichung, der im vorliegenden Artikel gezeigt wird, nur für diese Richtung nachgewiesen.

Figure 1
Abbildung 1: Schematische Darstellung des stückweise linearen Modells für AF9032-Gewebe. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 2
Abbildung 2: Die Auswirkungen im thermischen Alterungsfall bei 80 °C auf die Spannungs-Dehnungs-Reaktion in der Kett- und Füllrichtung des AF9032-Gewebes, für die Dehnungsrate von 0,01 s-1. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 3
Abbildung 3: Steifigkeit der PVC-Beschichtung zu unterschiedlichen Alterungszeiten in Stunden (rote und blaue Linien) (a); Steifigkeitswerte bei 90 °C nach der vereinfachten Arrhenius-Gleichung (blaue Linien) für die Füllrichtung des AF9032-Gewebes (b) neu berechnet. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 4
Abbildung 4: Endstämme der PVC-Beschichtung zu unterschiedlichen Alterungszeiten in (rote und blaue Linien), Experimente (a); Endstämme, die bei 90 °C ermittelt wurden, werden nach der vereinfachten Arrhenius-Gleichung (blaue Linien) in der Füllrichtung von AF9032 (b) auf die Zeit in Jahren neu berechnet. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 5
Abbildung 5: Bodner-Partom-Koeffizient der isotrope Härtung m1 zu unterschiedlichen Alterungszeiten in Stunden (rote und blaue Linien), Experimente (a); Koeffizient der isotropen Härtung m1 Werte, die bei 90 °C erhalten wurden, um die Zeit in Jahren gemäß der vereinfachten Arrhenius-Gleichung (blaue Linien) in der Warp-Richtung von AF9032 (b) neu berechnet. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 6
Abbildung 6: Bodner-Partom-Dehnungsgeschwindigkeitsempfindlichkeitsparameter n zu unterschiedlichen Alterungszeiten in Stundenexperimenten (rote und blaue Linien) (a); und Dehnungsgeschwindigkeitsempfindlichkeitsparameter n Werte, die für 90 °C erhalten wurden, berechnet en to time in years gemäß der vereinfachten Arrhenius-Gleichung (blaue Linien) für die Füllrichtung des AF9032 (b). Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Unelastische Dehnungsrate Equation 1
Kumulierte inelastische Dehnungsrate Equation 2
Zusätzliche Gleichungen Equation 3
Isotrope Härtung Equation 4
Kinematische Härtung Equation 5
Materialparameter Equation 6

Tabelle 1: Basis Bodner-Partom-Gleichungen im uniaxialen Zustand.

Variable T-Ref T Δt F Berechnungsbeispiel für 4 Wochen Therml-Alterung
Formulierung - - T-Tref 2(T/10) f*4/52
Einheit [-] [Jahre]
Ergebnisse 8 80 72 147 11.3
90 82 294 22.6

Tabelle 2: Beispielberechnungen der vereinfachten Arrhenius-Gleichung.

Reifungszeit im Labor [Wochen] 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Zeit nach Arrhenius [Jahre] 80 °C 2.8 (5.7) 8.5 (11.3) 14.1 (17.0) 19.8 (22.6) 25.4 (28.3) 31.1 (33.9)
90 °C (5.7) (11.3) (17.0) (22.6) (28.3) (33.9) 39.6 45.2 50.9 56.6 62.2 67.9
( ) kennzeichnet die in dieser Studie durchgeführten Alterungstests, die zur Ermittlung von Parametern verwendet wurden.

Tabelle 3: Extrapolation der Alterungszeit neu berechnet mit der Arrhenius-Gleichung bei Temperaturniveaus von 80 °C und 90 °C.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Dieser Artikel enthält ein detailliertes experimentelles Protokoll zur Simulation der laborbeschleunigten Experimente an polyesterverstärkten und PVC-beschichteten Geweben für den Tiefbau. Das Protokoll beschreibt den Fall der künstlichen thermischen Alterung nur durch die Erhöhung der Umgebungstemperatur. Dies ist eine offensichtliche Vereinfachung der realen Wetterbedingungen, da UV-Strahlung und Wassereinfluss eine zusätzliche Rolle bei der Alterung des Materialdienstes spielen.

Im Allgemeinen sollten die Bedingungen der beschleunigten Alterung, die im Labor durchgeführt werden, so nah wie möglich an den tatsächlichen Wetter- und Betriebsbedingungen eines getesteten Materials liegen. Zum Beispiel werden Materialien, die in der Luft- und Raumfahrt oder marinen Strukturen verwendet werden, hydrothermal altern, wenn Feuchtigkeit und Temperatur in erster Linie auf die Haltbarkeit des Materials30,31einwirken. Hinsichtlich des Batterieabbauniveaus werden in der Regel zwei Alterungsfaktoren überwacht: Temperatur und Ladezustand9. Bei elektrischen Kabelisolierungen müssen neben der Temperatur unterschiedliche Spannungs- und Spannungsstufen einbezogen werden, während eine beschleunigte Laboralterung14durchgeführt wird. Die thermische Art der beschleunigten Alterung ist jedoch die häufigste, daher ist es einfach, sie im Labor zu reflektieren. Die Kalibrierung der erhaltenen Ergebnisse mit Outdoor-Daten des servicegealterten Materials schafft ein zuverlässiges Werkzeug, um das zukünftige Verhalten von Textilgeweben oder anderen Materialien vorherzusagen.

Ein Nachteil der vorgestellten Methode ist die Anzahl der getesteten Proben. Da uniaxiale Zugexperimente mit drei unterschiedlichen Konstantraten durchgeführt werden, wurden für jeden Dehnungssatzfall zwei Proben in jeder Materialrichtung getestet. Da die Analyse sowohl Kett- als auch Füllrichtungen des Gewebes abdecken muss, die bei zwei Temperaturstufen mit mindestens 5 Alterungsintervallen getestet wurden, ist eine große Anzahl von Proben erforderlich. Glücklicherweise sind die Ergebnisse sehr repetitiv und weisen sehr ähnliche Tendenzen auf; Daher gelten die erzielten Ergebnisse als zuverlässig, auch wenn zwei Proben nur unter den gleichen Bedingungen getestet werden.

Das Verfahren zur Durchführung der uniaxialen Zugversuche mit konstanten Dehnungsraten und mit der Video-Extensometer-Datenregistrierung wird gründlich dargestellt. Die europäische nationale Norm1 erfordert nicht die Verwendung eines Extensometers zur Prüfung technischer Gewebe. Daher ist das vorgeschlagene Protokoll präziser als die Standardanforderungen; daher sind die erhaltenen Daten genauer.

Das vorgeschlagene Protokoll ermöglicht es, in Zukunft Materialparameter für Gewebe zu bestimmen; daher ist es ein geeignetes Werkzeug im Design. Die Methode wurde bei der Erforschung des Hängedaches der Waldoper in Sopot erfolgreich validiert. Die Proben der polyesterverstärkten und PVC-beschichteten Stoffe wurden nach 20 Betriebsjahren vom Dach gesammelt. Proben von nicht entalterten Materialien wurden ebenfalls vom gleichen Hersteller bezogen. Beide Arten von Proben wurden durch die gleichen Laborexperimente und Parameteridentifikationsroutinen durchgeführt. Die Ergebnisse wurden durch die Parameter der stückweise linearen und Bodner-Partom-Modelle dargestellt. Die beobachteten Trends im mechanischen Verhalten von Material aus der Waldoper ähneln Trends, die bei der thermischen Alterung zu finden sind. So wurden die hier vorgestellten Ergebnisse durch die Tests eines Gewebes nach 20 Jahren Dienstbestätigt 28. Für andere Arten von technischen Geweben können jedoch einige Änderungen der vorgeschlagenen Methode erforderlich sein, so dass das Versuchsprotokoll ordnungsgemäß angepasst werden sollte.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Die Autoren haben nichts zu verraten.

Acknowledgments

Die Veröffentlichung dieser Arbeit wurde von der Fakultät für Bau- und Umwelttechnik der Technischen Universität Danzig unterstützt.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
AF 9032 technical fabric Shelter-Rite Seaman Corporation
knife of scisors
marker pernament
ruler
Sigma Plot Systat Software Inc. v. 12.5
Testing machine Z020 Zwick Roell BT1-FR020TN.A50
TestXpert II program Zwick Roell v. 3.50
Thermal chamber Eurotherm Controls 2408
tubular spanner 13 mm
Video extensometer Zwick Roell BTC-EXVIDEO.PAC.3.2.EN Instead of video extensometer, a mechanical one can be used
VideoXtens Zwick Roell 5.28.0.0 SP2

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Ambroziak, A. Mechanical properties of Precontraint 1202S coated fabric under biaxial tensile test with different load ratios. Construction and Building Materials. 80, 210-224 (2015).
  2. Żerdzicki, K., Kłosowski, P., Woźnica, K. Analysis of the cyclic load-unload-reload tests of VALMEX aged fabric. Shell Structures: Theory and Applications. Pietraszkiewicz, W., Witkowski, W. CRC Press. Boca Raton, FL. 477-480 (2017).
  3. Cash, C. G., Bailey, D. M. Predictive service life tests for roofing membranes: Phase 2. Durability of Building Materials and Components. Taylor, Francis. London. (2014).
  4. Yin, W., et al. Aging behavior and lifetime prediction of PMMA under tensile stress and liquid scintillator conditions. Advanced Industrial and Engineering Polymer Research. 2, (2), 82-87 (2019).
  5. Swedish Standards Insitute. Buildings And Constructed Assets - Service Life Planning - Part 7: Performance Evaluation For Feedback Of Service Life Data From Practice. International Organization of Standardization. 15686-15687 (2017).
  6. Šaršounová, Z. The Inconveniences Related to Accelerated Thermal Ageing of Cables. Transportation Research Procedia. 40, 90-95 (2019).
  7. Gong, Y., et al. Comparative study on different methods for determination of activation energies of nuclear cable materials. Polymer Testing. 70, 81-91 (2018).
  8. Vega, A., Yarahmadi, N., Jakubowicz, I. Optimal conditions for accelerated thermal ageing of district heating pipes. Energy Procedia. 149, 79-83 (2018).
  9. Redondo-Iglesias, E., Venet, P., Pelissier, S. Eyring acceleration model for predicting calendar ageing of lithium-ion batteries. Journal of Energy Storage. 13, 176-183 (2017).
  10. Panjan, P., Virtanen, V., Sesay, A. M. Determination of stability characteristics for electrochemical biosensors via thermally accelerated ageing. Talanta. 170, 331-336 (2017).
  11. Martin, R. Ageing of Composites. Woodhead Publishing. (2008).
  12. Mouzakis, D. E., Zoga, H., Galiotis, C. Accelerated environmental ageing study of polyester/glass fiber reinforced composites (GFRPCs). Composites Part B: Engineering. 39, (3), 467-475 (2008).
  13. Rosato, D., Rosato, M. Plastic product material and process selection handbook. Elsevier. Kidlington, Oxford. (2004).
  14. Brebu, M., et al. Study of the natural ageing of PVC insulation for electrical cables. Polymer Degradation and Stability. 67, (2), 209-221 (2000).
  15. Martienssen, W., Warlimont, H. Handbook of Condensed Matter and Materials Data. Springer Berlin. Berlin. (2005).
  16. Berard, M. T., Daniels, C. A., Summers, J. W., Wilkes, C. E. PVC Handbook. Munchen: Hanser. (2005).
  17. Rubber - or plastics-coated fabrics - Determination of tensile strength and elongation at break. Beauth Publishing. SN EN ISO 1421 (2017).
  18. Systat Software, Inc. SigmaPlot 12.0 User's Guide. (2015).
  19. Ambroziak, A., Kłosowski, P. Mechanical testing of technical woven fabrics. Journal of Reinforced and Plastic Composites. 32, (10), 726-739 (2013).
  20. Bodner, S. R., Partom, Y. Constitutive equations for elastic-viscoplastic strain-hardening materials. Journal of Applied Mechanics. 42, 385-389 (1985).
  21. Andersson, H. An implicit formulation of the Bodner-Partom constitutive equations. Computers and Structures. 81, (13), 1405-1414 (2003).
  22. Kłosowski, P., Zagubień, A., Woznica, K. Investigation on rheological properties of technical fabric "Panama". Archive of Applied Mechanics. 73, (9-10), 661-681 (2004).
  23. Zaïri, F., Naït-Abdelaziz, M., Woznica, K., Gloaguen, J. M. Constitutive equations for the viscoplastic-damage behaviour of a rubber-modified polymer. European Journal of Mechanics, A/Solids. 24, (1), 169-182 (2005).
  24. Klosowski, P., Zerdzicki, K., Woznica, K. Identification of Bodner-Partom model parameters for technical fabrics. Computers and Structures. 187, (2017).
  25. Zerdzicki, K. Durability evaluation of textile hanging roofs materials. Gdansk University of Technology. Ph.D Thesis (2015).
  26. Bystritskaya, E. V., Pomerantsev, A. L., Rodionova, O. Y. Prediction of the aging of polymer materials. Chemometrics and Intelligent Laboratory Systems. 47, (2), 175-178 (1999).
  27. Hukins, D. W. L., Mahomed, A., Kukureka, S. N. Accelerated aging for testing polymeric biomaterials and medical devices. Medical Engineering and Physics. 30, (10), 1270-1274 (2008).
  28. Zerdzicki, K., Klosowski, P., Woznica, K. Influence of service ageing on polyester-reinforced polyvinyl chloride-coated fabrics reported through mathematical material models. Textile Research Journal. 89, (8), 1472-1487 (2019).
  29. Klosowski, P., Zerdzicki, K., Woznica, K. Influence of artificial thermal ageing on polyester-reinforced and polyvinyl chloride coated AF9032 technical fabric. Textile Research Journal. 89, (21-22), 4632-4646 (2019).
  30. Firdosh, S., et al. Durability of GFRP nanocomposites subjected to hygrothermal ageing. Composites Part B: Engineering. 69, 443-451 (2015).
  31. Le Saux, V., Le Gac, P. Y., Marco, Y., Calloch, S. Limits in the validity of Arrhenius predictions for field ageing of a silica filled polychloroprene in a marine environment. Polymer Degradation and Stability. 99, (1), 254-261 (2014).
Künstliche thermische Alterung von Polyester verstärkte und Polyvinylchlorid beschichtet technische samt
Play Video
PDF DOI DOWNLOAD MATERIALS LIST

Cite this Article

Kłosowski, P., Zerdzicki, K., Woznica, K. Artificial Thermal Ageing of Polyester Reinforced and Polyvinyl Chloride Coated Technical Fabric. J. Vis. Exp. (155), e60737, doi:10.3791/60737 (2020).More

Kłosowski, P., Zerdzicki, K., Woznica, K. Artificial Thermal Ageing of Polyester Reinforced and Polyvinyl Chloride Coated Technical Fabric. J. Vis. Exp. (155), e60737, doi:10.3791/60737 (2020).

Less
Copy Citation Download Citation Reprints and Permissions
View Video

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter