Dreidimensionale Gewebezüchtungen ausgerichtet Astrozyten Netzwerke Nervensystem Regeneration zu rekapitulieren Entwicklungsmechanismen

* These authors contributed equally
Bioengineering
 

Summary

Wir präsentieren die Entwicklung des selbst-zusammengebauten, dreidimensionale Bündel longitudinal ausgerichteten astrocytic Somata und Prozesse innerhalb ein neuartiges Biomaterial-Ummantelung. Diese "lebende Gerüste", präsentiert Mikron-Skala Durchmesser noch Zentimeter in der Länge, Verlängerung dienen als Testumgebungen zu Entwicklungsstörungen Mechanismen zu studieren oder zu erleichtern Neuroregeneration Regie neuronalen Migration und/oder axonalen entwickelt Pathfinding.

Cite this Article

Copy Citation | Download Citations

Katiyar, K. S., Winter, C. C., Gordián-Vélez, W. J., O'Donnell, J. C., Song, Y. J., Hernandez, N. S., Struzyna, L. A., Cullen, D. K. Three-dimensional Tissue Engineered Aligned Astrocyte Networks to Recapitulate Developmental Mechanisms and Facilitate Nervous System Regeneration. J. Vis. Exp. (131), e55848, doi:10.3791/55848 (2018).

Please note that all translations are automatically generated.

Click here for the english version. For other languages click here.

Abstract

Neurotrauma und neurodegenerativen Krankheiten führen oft bleibende neurologische Ausfälle aufgrund der begrenzten Kapazität des zentralen Nervensystems (ZNS) zu ersetzen verlorene Neuronen und axonalen Wege zu regenerieren. Jedoch treten während der Entwicklung des Nervensystems, neuronale Migration und axonalen Erweiterung oft entlang von wegen, die von anderen Zellen gebildet, als "lebende Gerüste" bezeichnet. Bestrebt, diese Mechanismen zu emulieren und eine Strategie zu entwerfen, die die hemmende Umwelt des ZNS umgeht, dieses Manuskript stellt ein Protokoll zu fertigen Gewebezüchtungen Astrozyten-basierte "lebenden Gerüste". Um diese Konstrukte zu erstellen, haben wir ein neuartiges Biomaterial Encasement Schema induzieren Astrozyten, in dichten dreidimensionalen Bündel von bipolaren längs ausgerichtet Somata und Prozessen selbst zusammensetzen beschäftigt. Erste, hohlen Hydrogel Mikro-Spalten wurden zusammengestellt, und im Inneren Lumen mit extrazellulären Kollagen-Matrix beschichtet wurde. Dissoziierte zerebrale kortikale Astrozyten lieferten dann in das Lumen der zylindrischen Mikro-Spalte und mit einem kritischen inneren Durchmesser von < 350 µm, spontan selbst ausgerichtet und beauftragt, lange Faser-wie Kabel bestehend aus dichten Bündel produzieren Astrozyten Prozesse und Kollagen-Fibrillen Messung < 150 µm im Durchmesser noch mehrere cm in der Länge erweitern. Diese entwickelt lebenden Gerüste ausgestellt > 97 % Zelle Lebensfähigkeit und wurden fast ausschließlich bestehend aus Astrozyten eine Kombination des intermediate Filament Proteine glial fibrillary sauren Proteins (GFAP), Vimentin, zum Ausdruck zu bringen und nestin. Diese ausgerichtet Astrozyten Netzwerke für neuronalen Anlage zu einem freizügigen Substrat gefunden wurden und Neurit Erweiterung ausgerichtet. Darüber hinaus erhalten diese Konstrukte Integrität und Ausrichtung, wenn die Hydrogel-Ummantelung, eignen sich für die CNS Implantation entnommen. Diese vorgeformten Konstrukte emulieren strukturell wichtigsten Cytoarchitectural Elemente des natürlich vorkommenden Glia-basierte "living Gerüste" in Vivo. Als solche können diese veränderter lebenden Gerüste dienen als Testumgebungen zu Entwicklungsstörungen Mechanismen in Vitro zu studieren oder zu erleichtern Neuroregeneration durch die Leitung der neuronalen Migration und/oder axonalen Wegfindung nach CNS Degeneration in-vivo .

Introduction

Das zentrale Nervensystem (ZNS) hat eine begrenzte Kapazität gegen Verlust und/oder Funktionsstörungen der Nervenzellen und axonalen Signalwege, die Bedingungen wie Schädel-Hirn-Verletzungen (SHT), begleiten Schlaganfall, Rückenmark Verletzungen (SCI) und Neurodegenerative Krankheit1 ,2,3,4,5. Neurogenese im ZNS beschränkt sich auf eine begrenzte Anzahl von Bereichen im Gehirn behindern die Wiederherstellung der verlorenen Neuronen6,7. Darüber hinaus ist Regeneration der verlorenen axonalen Wege im ZNS nicht ausreichend durch das Fehlen einer gezielten Führung, das Vorhandensein von Auswuchs Inhibitoren und reaktive Astrogliosis nach Schäden an Nervengewebe2,8, 9,10. Astrozyten haben in der Regel diverse Funktionen bei der Unterstützung der Neuronen mit Ionen-Homöostase, Neurotransmitter-Clearance, Synapse Bildung und neurovaskuläre Kopplung11. Dennoch können Astrozyten nach auch leichte Schäden an Nervengewebe, molekulare, strukturelle und funktionelle Veränderungen unterziehen, um eine hypertrophe staatliche11Übergang. Als Reaktion auf schwere Neurotrauma führen diese Veränderungen bei der Bildung einer Narbe mit einer Penumbra, Migration von reaktiven Astrozyten und eine Läsion Kern, der Leukozyten von der geplatzten Blut - Hirn-Schranke (BBB), Mikroglia durchgesickert enthält enthält, Oligodendrozyten und Fibroblasten11,12,13. Diese reaktive Astrocyten erreichen eine Morphologie des faserigen, ungeordnete Prozesse und zeigen erhöhte Expression von intermediate Filament Proteine und Chondroitinsulfat Proteoglycans (CSPGs), die neurale Regeneration12behindern. Obwohl die glial Narbe anfangs hilft BBB Integrität wiederherzustellen und Übertragung der Entzündungsreaktion umliegenden gesunden Gewebes zu vermeiden, dient es als biochemische und physikalische Barriere gegen Axon Regeneration12,14 ,15,16. Zum Beispiel Axone, die Begegnung die glial Narbe bauchige dystrophischen Wachstum Kegel anzeigen und verkümmert Wachstum12. Darüber hinaus behindert die Desorganisation der astrocytic Prozesse nach einer Verletzung die Verlängerung der regenerierende Axone17. Das Ergebnis dieser hemmenden Eigenschaften manifestiert sich in der oft dauerhafte körperlichen und neurologischen Beeinträchtigungen, die Patienten nach schweren Neurotrauma leiden, einschließlich TBI und Sci.

Unabhängig von der äußeren Herausforderungen funktionelle Regeneration im ZNS nachweislich die Axone besitzen eine intrinsische Fähigkeit zu regenerieren. Zum Beispiel zufolge die dynamische Natur der dystrophischen Wachstum Kegel in Kontakt mit der glial Narbe diese Endungen behalten ihre Fähigkeit,12zu erweitern. Infolgedessen wird es vermutet, dass als wichtigste Hindernis für axonalen Nachwachsen der hemmenden Umwelt der posttraumatischen CNS und Bereitstellung einer großzügigeren Umgebung über Reduktion glialen Narbenbildung und/oder sofern regenerative Brücken über die Narbe wäre vorteilhaft. In der Tat haben Studien gezeigt, dass ZNS-Neuronen waren in der Lage, die Ausweitung der Axone durch eine Läsion mit peripheren Nerv Transplantationen als Brücken, die ein günstigeres Umfeld für Axon Regeneration12,18zu präsentieren, 19. Mehrere andere Strategien haben verfolgt, um diese verkümmerte Regenerationsfähigkeit zu nutzen. Manipulation der Zelle Wachstum Signalwege in verschiedenen Verletzungen resultieren beispielsweise axonalen Regeneration und glial Narbe Reduktion10,20,21. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass die Behandlung mit Chrondroitinase ABC, die den Großteil der Zuckerketten in CSPGs zerspaltet, die hemmende Wirkung von CSPGs abgesondert durch reaktive Astrocyten22verringert. Trotz ermutigender Ergebnisse, diese Ansätze bieten keine Führung des Wachstums Zapfen, gerichtet, die potenziell aberrierende Regeneration12führen kann, und auch nicht für den Verlust von Neuronen zu berücksichtigen. Zell-basierte Ansätze wurden genutzt, bei versuchen, die Auswirkungen der glial Narbe zu überwinden und um verlorene Zellen, vor allem Neuronen wieder aufzufüllen. Einige Gruppen haben entdifferenzierten reaktive Astrocyten in Neuronen, während andere neurale Vorläuferzellen in CNS Läsionen zum repopulate Bereich Verletzungen und zur Förderung Axon Regeneration23,24, , verpflanzt haben 25. Stammzelltransplantation allein ist jedoch durch die niedrigen Überlebensraten, mangelhafte Integration und bescheidenen Retention in das geschädigte Gewebe5begrenzt. Darüber hinaus nicht diese Zell-basierte Strategien Fernverkehr axonalen Landstriche, vor allem in einer kontrollierten Weise wiederherzustellen. Daher als Lieferfahrzeuge für verschiedene neuronale Biomaterialien in Kombination mit anderen Ansätzen erforscht und Vorläuferzellen und Wachstum Faktoren26. Biomaterial-basierte Ansätze verfügen über ein hohes Maß an Design-Steuerung, Konstrukte zu produzieren, die die spezifischen körperlichen, Haptotaxic zu imitieren, und chemotaxic Hinweise in der dreidimensionalen (3D) Mikroumgebung der Ziel-Host Gewebe27, 28,29,30,31,32,33,34. Reproduktion von diesen Umweltsignale ist von größter Bedeutung für die transplantierten Zellen, Native-ähnliche Morphologie, Proliferation, Migration und Signaltechnik, unter anderen neurobiologischen Eigenschaften29zu präsentieren. Trotz dieser vorteilhaften Eigenschaften ist Fortschritt jenseits traditioneller Zelle ausgesät Biomaterial Gerüste erforderlich, um gleichzeitig Regie Fernverkehr axonalen Regeneration fördern und ersetzen verlorene Neuronen.

Eine vielversprechende alternative Ansatz basiert auf Nervengewebe entwickelt "lebenden Gerüste", unterscheidet sich von anderen Zell-basierte Ansätze aufgrund des Vorhandenseins von lebenden Nervenzellen mit einem vorgeformten Cytoarchitecture, die native Neuroanatomie emuliert und/oder Entwicklungsmechanismen gezielte Ersatz, Wiederaufbau und Regenerierung der neuralen Schaltkreis4,35zu erleichtern. Überlegungen für die Gestaltung von lebendigen Gerüste gehören die Phänotypen und Quellen von neuronalen Zellen sowie die mechanische/physikalische Eigenschaften und die biochemische Signale durch die Zusammensetzung der begleitenden Biomaterialien35diktiert. Nach Fertigung in Vitro, diese lebenden Gerüste können implantiert in Vivo vorhanden Zelle Adhäsionsmoleküle und chemotaktische und neurotrophe Signale zum neuronalen Zellwanderung und Axon Auswuchs je nach Zustand aktiv regulieren und Fortschreiten der regenerativen Prozesse35. Gliazellen dienen als Grundlage für die veränderter Cytoarchitecture lebenden Gerüste, da diese Zellen verschiedene Entwicklungsmechanismen in Vivozu vermitteln. Während der Entwicklung des Gehirns setzen neue Neuronen auf basalen Prozesse durch radiale Gliazellen aus der ventrikulären Zone in Richtung der Entwicklung kortikale Platte als lebende Gerüste für gerichtete Migration36,37erweitert. Darüber hinaus erweitern Wachstum sind Zapfen gezeigt, sich zu orientieren, durch Sensierung attraktiv und abweisend Signale ausgelöst durch Wegweiser Glia-Zellen, und sogenannte "Pionierarbeit" Axone werden vorgeschlagen, um die richtigen Ziele zu erreichen, durch die Ausdehnung entlang Pre-gemusterten Glia 35,38,39Gerüste. Gliazellen sind also notwendig, um die Führung des bahnbrechenden Axone, die später als Axon-basierte dienen "lebenden Gerüste" um die Projektion der "Mitläufer" Axone leiten. Darüber hinaus Glia-vermittelten Wachstum Mechanismen haben gezeigt, dass postnatal, fortbestehen folgendermaßen Neuroblasten rostral wandernden Stream (RMS), aus der subventricular Zone (SVZ), einer der wenigen verbliebenen Bereiche der Neurogenese im erwachsenen Gehirn zu navigieren die Riechkolben (OB)40. Diese Neuroblasten in der RMS migrieren innerhalb der Glia Röhre (Abbildung 1A-1), die besteht aus längs ausgerichteten astrocytic Prozesse, über direkten Zell-Zell-Verwachsungen und lokalisiert lösliche Faktoren37, 41. schließlich während CNS Schäden in Säugetieren Ursachen astrocytic Prozess Anordnung bilden eine glial Narbe, die körperlich axonale Regeneration17 gestört behindert, viele nicht-Säugetier-Systemen fehlt die Bildung einer nachteiligen glial Narbe. Vielmehr pflegen Gliazellen des nicht-Säugetier-Arten mehr organisiert, ausgerichtet von Mustern, die als Führer durch die verletzte Region17,42,43verwendet werden. Zum Beispiel nicht-Säugetier-SCI-Modelle, Axone entnehmen Sie bitte weiter in enger Zusammenarbeit mit Glia Brücken über der Läsion, schlägt eine wichtige Rolle für organisierte Glia Gerüste als Erleichterung der axonalen Regeneration und funktionelle Wiederherstellung (Substrate Abbildung 1A -2) 42 , 44 , 45. Reprise der neuroanatomischen Eigenschaften und die Entwicklungs-/regenerative Mechanismen, die oben beschriebenen kann dies zu eine neue Klasse von veränderter Glia-basierte lebenden Gerüste, die unreif neuronalen Migration gleichzeitig fahren können und axonalen Wegfindung durch ansonsten freizügigen Umgebungen, damit potenziell Minderung der Auswirkungen von neuronalen und Axon Trakt Degeneration mit CNS Verletzung und Krankheit verbunden.

Unsere Forschungsgruppe hat bereits mehrere Arten von lebenden Gerüste für den Wiederaufbau entworfen und Regeneration der axonalen Traktate in das ZNS und das periphere Nervensystem (PNS) über Micro-Gewebe entwickelt, neuronale Netze (Mikro-TENNs) und Gewebe Nerv Transplantationen (TENGs) bzw.27,46,47,48entwickelt. Beide Strategien basieren grundsätzlich auf Biomimicry. Mikro-TENNs sind anatomisch inspirierte Strukturen strukturell und funktionell axonalen Traktate verbinden unterschiedliche neuronale Populationen des Gehirns ersetzen soll. TENGs ausnutzen den Entwicklungsbiologie Mechanismus der Axon erleichtert axonalen Regeneration, veranschaulicht durch "Mitläufer" Axon Wachstum entlang "Pionier" Axone, gezielte Host axonalen Regeneration35,46,48zu erreichen. Wir vor kurzem auf die Vielseitigkeit des Gerüstes lebenden aktiviert Technik mit einem ähnlichen Schema Ummantelung als Mikro-TENNs und inspirieren von den Glia-basierte Mechanismen zu präsentieren, während der gesamten Entwicklung. Hier haben wir Konstrukte bestehend aus ausgerichteten astrocytic Bündel überspannt das kollagene Lumen ein Hydrogel Mikro-Spalte49entwickelt. Diese astrocytic lebenden Gerüste werden von ersten füllen eine Kapillare Rohr-Akupunktur Nadel Montage mit flüssige Agarose Erstellen einer hohlen zylindrischen Hydrogel mit einem Außendurchmesser (OD) und Innendurchmesser (ID) entspricht der Durchmesser der entwickelt die Schlauch und Nadel, beziehungsweise. Nach Agarose Gelierung und Extraktion der Hydrogel Mikro-Spalte aus der Kapillare, die innen hohl ist beschichtet mit Typ ich Kollagen, ein Umfeld für Astrozyten Adhäsion permissive liefern und ausgerichtet Bundle Bildung (Abbildung 1 b -1). Danach ist das Lumen mit zerebrale kortikale Astrozyten isoliert vom postnatalen Ratte Welpen (Abbildung 1 b-2) ausgesät. Im Gegensatz zu zweidimensionalen (2D) Ausrichtung Techniken, die auf die Anwendung von elektrischen Feldern, Micropatterned Rillen und extrazelluläre Matrix (ECM) Protein-Strukturierung, Astrozyten Ausrichtung in die lebendige Gerüst stützt sich Technik auf Selbstmontage nach steuerbare Variablen wie Substrat Krümmung (Spalte ID), Zelldichte und Kollagen Konzentration50,51,52. Die Astrozyten Vertrag umzugestalten das Kollagen und erwerben eine bipolare, längs ausgerichtet Morphologie, die analog zu den natürlichen Gerüste in Vivo (Abbildung 1 b-3) beobachtet. In der Tat verfolgen wir aktiv den Einsatz dieser Kabel-ähnliche Strukturen als physische Substrate für gezielte Führung des Migration unreifer Nervenzellen sowie Erleichterung der axonalen Regeneration durch die ungünstigen Umfeld des beschädigten ZNS, insbesondere die Säugetier-glial Narbe (Abbildung 1). Dieser Artikel wird die detaillierte Herstellungsverfahren für die astrocytic Mikro-Spalten präsentieren, phase Kontrast und Immunfluoreszenz Bilder von der erwarteten Cytoarchitecture und eine umfassende Diskussion über die aktuellen Beschränkungen und zukünftige Richtungen von der Technik.

Figure 1
Abbildung 1: Inspiration, Herstellung Protokoll und vorgeschlagenen Anwendungen für die ausgerichteten Astrocytic Netzwerke. (A) neurobiologische Inspiration: (1) Neuroblasten aus der neurogenen subventricular Zone (SVZ) nutzen das längs ausgerichtete Glia Rohr in den rostral wandernden Stream (RMS) für gerichtete Migration in den Riechkolben (OB); (2) nicht-Säugetiere wie Amphibien und Fischen verträgt Regeneration nach Nervengewebe Schäden teilweise durch die Bildung einer Glia Brücke, die verbindet die Enden einer Läsion (z.B. durchtrennten Rückenmark) und dient als Gerüst für die Führung des regenerierende Axone. (B) Herstellung Übersicht: (1) Bau einer Mikrometer Größe, hohlen Hydrogel Mikro-Spalte mit dem Lumen mit ECM, beschichtet (2) Aussaat von primären kortikalen Astrozyten isoliert vom postnatalen Ratte Welpen (3) Selbstmontage der längs-orientierte Bündel in Kultur und (4) Extraktion des Bundles aus Biomaterial-Ummantelung für zukünftige Implantation Studien. (C) In Vivo Anwendungen: (1) diese lebenden Gerüste können dienen als veränderter Glia Rohre für gerichtete Neuron Migration von neurogenen Zentren Neuron-defizienten Regionen; neu aufzufüllen (2) Reprise des developmental Mechanismus von zukunftsweisenden Axon Guidance und der regenerativen Mechanismus der Glia Brücken in nicht-Säugetiere kann diese astrocytic Gerüste mit einer Kapazität von Axon Regeneration über die non-permissive direkte verleihen. Umgebung der Säugetier-glial Narbe. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Protocol

Alle Verfahren wurden durch die institutionelle Animal Care and Verwendung Ausschüsse an der University of Pennsylvania und Michael J. Crescenz Veterans Affairs Medical Center genehmigt und den Vorgaben in der NIH Public Health Servicepolitik auf Humane eingehalten Pflege und Verwendung von Labortieren (2015).

1. Entwicklung der Agarose Hydrogel Micro-Spalten

  1. Machen Sie eine Agarose 3 % Gewicht/Volumen (w/V) Lösung durch Wiegen 3 g Agarose und Übertragung auf eine sterile Becher mit 100 mL Dulbeccos Phosphat gepufferte Kochsalzlösung (DPBS). Das Becherglas eine sterile magnetischen Bar hinzu, und legen Sie es auf der Oberfläche der Heizplatte/Rührer. Halten Sie den Becher abgedeckt, um die Verdunstung des Inhalts im nächsten Schritt zu verhindern.
  2. Die Agarose und DPBS bei einer Temperatur von 100 ° C erhitzen und bei 60-120 u/min rühren. Passen Sie diese Einstellungen nach Bedarf an, und überwachen Sie das Fortschreiten der Auflösungsprozess ständig zu, wie die Lösung zunächst von undurchsichtigen, ein klares Erscheinungsbild ändert, das bedeutet, dass die Agarose komplett aufgelöst worden ist.
    Vorsicht: Heiße Becher und die Lösung sind heiß!
  3. Da die Agarose-Lösung erhitzt und gerührt, vier leere 10 cm Petrischalen abrufen und zwei davon 20 mL des DPBS hinzufügen. Setzen von Akupunkturnadeln (Durchmesser: 300 µm, Länge: 40 mm), Glas-Kapillarröhrchen Mikroliter (Durchmesser: 701,04 µm, Länge: 65 mm, Kapazität: 25,0 µL), und eine Birne Spender innerhalb der Biosicherheit Kabinett. Wenn die flüssige Agarose-Lösung löscht, pflegen Sie konstant bei etwa 50 ° C erhitzen und rühren um Gelierung der Agarose zu vermeiden.
  4. Eine Akupunktur-Nadel in die untere Öffnung des Spenders eine Glühbirne einführen. Legen Sie ein Kapillarröhrchen über die Nadel nach außen ausgesetzt. Sichern Sie das Kapillarrohr Abschnitt Kautschuk von der Glühbirne Dispenser Zylinder Teil davon eingehen.
  5. Übertragen Sie 1 mL flüssige Agarose mit einer Mikropipette an der Oberfläche eine leere Petrischale zu, und platzieren Sie ein Ende des Kapillarröhrchens vertikal (mit der Nadel) Kontakt mit Agarose, während die Gummikappe des Dispensers Birne ist nach innen eingeklemmt wird. Lassen Sie langsam den Druck auf die Glühbirne Dispenser GAP Agarose in der Kapillare zu ziehen.
    Hinweis: Der Transfer von flüssige Agarose in den Kapillaren muss schnell erfolgen. Wenn der flüssige Agarose gelassen wird auf der Petrischale Oberfläche ausreichend Zeit abkühlen (ca. 60 s), es beginnt zu gelieren, geeignete Absaugen von der Agarose entlang der Kapillare zu verhindern.
  6. Statt jede Birne-Rohr-Nadel-Assembly in einer freien Petrischale und lassen Sie die Agarose-gel innerhalb der Kapillare zu festigen für 5 min. ziehen Sie vorsichtig das Kapillarrohr mit den Händen aus den Gummistopfen in die Birne Dispenser Zylinder, verlassen die Nadel und die Agarosegel im Ort im Inneren des Rohres.
  7. Manuell extrahieren der Akupunkturnadel durch das Kapillarrohr langsam herausziehen; die neu erstarrten Agarose-Zylinder gleitet auch aus der Tube in diesem Verfahren noch rund um die Nadel. Schubsen Sie sanft die Mikro-Spalte entlang der Akupunkturnadel mit der Spitze des sterilen Pinzette ans Ende. Platzieren Sie die Nadel über einen offenen, DPBS enthaltende Petrischale und die DPBS schieben Sie die Mikro-Spalte mit der Pinzette.
    Hinweis: Bleibt die Agarose Mikro-Spalte in das Glas Kapillarröhrchen nach Entfernung der Akupunktur-Nadel, drücken Sie langsam die Agarose Mikro-Spalte aus der Kapillare mit einem 25-mm-Gauge-Nadel und in die Schüssel mit DPBS.
  8. Microscalpels oder Zange mit einem heißen Perle Sterilisator zu sterilisieren. Machen Sie 4 % w/V Agarose, indem mit einem Gewicht von 4 g Agarose und auf 100 mL des DPBS übertragen. Hitze und rühren Sie wie in Schritt 1.2 eine klare 4 % flüssige Agarose-Lösung zu erhalten. Pflegen Sie heizen und rühren der Lösung in den folgenden Schritten.
  9. Übertragen Sie die Petrischalen mit Mikro-Spalten zu einer Dissektion Kapuze und verschieben Sie eine Mikro-Spalte mit feinen Zangen an eine leere Petrischale. Nutzen Sie das Stereoskop für visuelle Führung und eine Microscalpel, die Mikro-Spalten auf die gewünschte Länge geschnitten. Schneiden Sie beide Enden auf Form abgeschrägten enden in 45o Winkeln von der horizontalen zur leichteren Handhabung der Mikro-Spalten bei ECM und Zelle Zugabe zu.
  10. Wiederholen Sie die vorherigen Schritt für drei weitere Mikro-Spalten in der gleichen Petrischale und richten Sie die vier Gebäudemodule parallel mit einer Trennung von < 3 mm zwischen den einzelnen Zylinder. Das Mikro-Spalte-Array zu verbinden und bündeln die Konstrukte in Vierergruppen eine Ader/Linie der Flüssigkeit übergießen und laden 50 µL 4 % Agarose-Lösung mit einer Mikropipette (im folgenden genannt "Mikro-Spalte Boote"). Vermeiden Sie Bewegungen von 4 % Agarose bis an die Enden der Mikro-Spalten, die den Innenraum verstopfen können, indem der Abstand zwischen den Konstrukten zu minimieren und die Agarose schnell in einer dünnen Linie.
    Hinweis: Vermittlung von Gruppen von vier Mikro-Spalten in "Boote" ist nicht verpflichtet den astrocytic Gerüste zu fabrizieren. Dennoch dienen die Boote um den Fertigungsprozess zu beschleunigen und einen sichereren Weg zu bewegen und zu handhaben Mikro-Spalten in späteren Schritten zu bieten.
  11. Lassen Sie den Mikro-Spalte Boot Abkühlen für 1-2 min Gelierung der zusätzlichen 4 % Agarose zu ermöglichen. Abholen der Mikro-Spalte-Boot mit feinen Zangen durch die Verbindungstür 4 % Agarose, und Mikro-Spalten in der anderen DPBS enthaltende Petrischale vorbereitet im Schritt 1.1.3 verschieben. Weitere Boote mit den übrigen Mikro-Spalten wie gewünscht zu fabrizieren.
  12. Bewegen Sie die Petrischalen mit Mikro-Spalten und/oder Boote, eine biologische Kabinett und mit der Exposition gegenüber ultravioletter (UV) Licht für 30 min. sterilisieren.
    Achtung: Tragen Sie geeignete UV-Exposition zu verhindern.
  13. Die Gerichte mit der Mikro-Spalte-Boote in DPBS bei 4 ° C zu speichern, wenn ECM Addition und Zelle Beschichtung nicht sofort erfolgt danach, bis zu 1 Woche. Die Mikro-Spalte Fertigungsschritte zu wiederholen, wenn die Konstrukte, die während dieses Zeitraums nicht verwendet werden.

2. primäre Zellkultur und Isolation

  1. Kortikale Astrozyten Isolation von Ratte Welpen
    1. Fügen Sie in Vorbereitung auf die folgenden Schritte 20 mL Hank Salzlösung (HBSS), vier 10 cm Petrischalen ausgeglichen, das als Reservoir für die seziert Gewebe dienen wird. Halten Sie alle Gerichte auf Eis. Saubere Chirurgische Scheren, Pinzetten, Mikro-Spachtel und Mikro-Skalpelle in einem heißen Perle Sterilisator zu sterilisieren.
    2. Prewarm 0,25 % Trypsin mit 1 mM Ethylenediaminetetraacetic Acid (EDTA) und 0,15 mg/mL Deoxyribonuclease (DNase) ich in HBSS bei 37 ° C. Darüber hinaus prewarm die Astrozyten Nährmedium bei 37 ° C, die von Dulbeccos geändert Eagle Medium (DMEM) Hams f-12 Nährstoff Gemisch mit 10 % fetalen bovine Serum (FBS) besteht.
    3. Postnatale Tag 0 oder 1 Tag Sprague-Dawley Ratten Welpen durch Belichten sie unterkühlt Bedingungen zu betäuben, und einschläfern durch Enthauptung. PIN der Kopf in eine Bühne mit einem 19 mm gauge Nadel in die Schnauze vor den Augen.
    4. Machen Sie einen Schnitt mit einem Skalpell in der Mitte posterior, anterior, von der Basis des Halses bis hinter die Augen. Ein weiterer Einschnitt gehen seitlich von direkt hinter den Augen nach unten, eine T-Form durchführen. Verwenden Sie feine Pinzette, um der kranialen Haut/Schädel zur Seite abziehen.
    5. Halten Sie den Kopf durch die Schnauze (nach oben), indem man eine Zinke der Zange in den Mund des Tieres und die andere auf der äußeren Oberfläche. Entfernen Sie das Gehirn mit einem sterilen Mikro-Spachtel zu und legen Sie sie in einem der Petrischalen gefüllt mit gekühltem HBSS. Ort dieser Petrischale auf Eis Mal sofort danach und überhaupt außer wenn gebräuchlich.
    6. Einen Granitblock zuvor gespeichert bei-20 ° C unten ein Stereoskop innerhalb einer Dissektion Haube zu verorten. Legen Sie die Petrischale mit Hirngewebe auf der Oberfläche der Granitblock, seine niedrige Temperatur während des Verfahrens der Dissektion zu bewahren. Verwenden Sie das Stereoskop als visuelle Führung in den folgenden Schritten.
    7. Wenn die olfaktorischen Birnen intakt bleiben, extrahieren sie durch Schneiden mit Zange oder Microscalpels. Darüber hinaus verwenden Sie ein Microscalpel, das Kleinhirn zu entfernen und einen Mittellinie Schnitt trennt die beiden Gehirnhälften zu machen. Übertragen Sie die Halbkugeln mit der Pinzette auf einer Petrischale mit frischen, gekühlten HBSS.
    8. Zerlegen Sie die Mittelhirn Strukturen aus dem Inneren der Hemisphären mit einer Microscalpel, nur die getrennten Cortex zu erhalten. Verwenden Sie feine Pinzette, der Hirnhäute, ein Blatt-artige Struktur aus dem kortikalen Gewebe abziehen und die isolierte Cortex auf eine neue Petrischale mit kalten HBSS übertragen. Verwenden Sie die Microscalpel, das Gewebe um die Fläche für Trypsin-Aktion im nächsten Schritt erhöhen Blatt vor den Mund.
    9. Verwenden Sie eine Pasteurpipette die Cortex auf eine 15 mL Zentrifugenröhrchen mit 4 mL vorgewärmte Trypsin-EDTA (8 Cortex in jedem Röhrchen) übertragen. Aussetzen der kortikalen Gewebes Trypsin-EDTA 5-7 Minuten bei 37 ° C.
    10. Mit einer Pasteurpipette vorsichtig entfernen die Trypsin-EDTA und 400 µl von 0,15 mg/mL DNAse ich Lösung für die Zentrifugenröhrchen. Schütteln des Rohres oder Wirbel, bis das Gewebe getrennt und es keine Reststücke Gewebe in der Flüssigkeit gibt. Ist es nicht möglich, das Gewebe vollständig auflösen, entfernen Sie die restlichen Fragmente mit der Spitze einer Pasteurpipette.
    11. Zentrifuge das Rohr mit der dissoziierten Zelle Lösung bei 200 X g für 3 min. entfernen den Überstand mit einer Pasteurpipette ohne die Zellen zu stören. Das Rohr mit einer Mikropipette 1 mL Kulturmedium Astrozyten (definiert im Schritt 2.1.2) hinzu und rühren zu Aufschwemmen und eine homogene Lösung zu schaffen.
    12. Übertragen Sie 10 mL Kulturmedium Astrozyten mit einer serologischen Pipette auf eine T-75 Flasche. Die Flasche, ein Welpe Gehirn Wert von Zellen pro Flasche Platte fügen Sie 250 µl 1 mL Zelle Lösung (in Schritt 2.1.11 vorbereitet) mit einer Mikropipette hinzu. Die entladenen Zelle Lösung gleichmäßig über dem Kulturmedium verteilen und sanft schütteln der Flasche um eine gleichmäßige Verteilung weiter zu fördern.
    13. Kultur der vergoldeten Fläschchen in einem befeuchteten Inkubator bei 37 ° C und 5 % CO2. Nach dem erreichen 24 und 72 h in Kultur, mechanisch schütteln Sie die Flasche zum Lösen von nicht-adhärenten Zelltypen, wie Nervenzellen und Oligodendrozyten.
    14. Führen Sie anschließend an jedem der diese Zeitpunkte, ein Medienwechsel. Halten Sie die Flasche senkrecht, so dass die Nährmedien auf der Unterseite des Kolbens, deckt nicht eingehalten Zellen liegt. Aspirieren Sie das Kulturmedium mit einer Pasteurpipette, drücken die Pipettenspitze gegen die untere Ecke des Kolbens zu vermeiden, die Zellen zu extrahieren. Legen Sie die Flasche in der ursprünglichen horizontalen Position und sanft 10 mL Astrozyten Medium über die Zellen mit einer serologischen Pipette.
    15. Die Kolben in den Inkubator nach jeder Medienwechsel zurück. Nach 90 % Konfluenz erreicht ist, mechanisch Schütteln der Flasche noch einmal um alle verbleibenden nicht-Einhaltung von Zellen zu entfernen.
    16. Durchgang der Astrozyten, indem aus dem Kulturmedium mit Vakuum und einer Pasteurpipette. 5 mL Trypsin-EDTA 0,25 % mit einer serologischen Pipette über die eingehalten Zellen hinzufügen. Sanft schütteln der Flasche um sicherzustellen, dass die Trypsin deckt alle Zellen und inkubieren Sie die Flasche für ca. 5-7 min bei 37 ° C und 5 % CO2.
    17. Trypsin zu stillen, indem Sie die Zellen mit einer serologischen Pipette 1 mL der Astrozyten Medium hinzufügen. Die Zelle-Lösung aus der Flasche mit einer serologischen Pipette zu extrahieren und auf einem sterilen 15 mL Zentrifugenröhrchen übertragen. Zentrifugieren Sie das Rohr bei 200 X g für 3 min.
    18. Den Überstand mit einer serologischen Pipette zu entfernen und in 1 mL Kulturmedium Astrozyten aufzuwirbeln. Schütteln Sie das Rohr um sicherzustellen, dass die Zelle Lösung homogen ist. Die Anzahl der Zellen in der Lösung mit einer Hemocytometer oder eine automatische Zelle Kostenzähler.
      Hinweis: Eine Flasche, die 90 % Zusammenfluss ist in der Regel ergibt ca. 3 Millionen Astrozyten.
    19. Eine T-75-Flasche 10 mL Kulturmedium Astrozyten hinzufügen. Führen Sie eine Verdünnung von 1:4 durch die Übertragung von 250 µl der Zelle Lösung (Schritt 2.1.18.) mit einer Mikropipette in den T-75 Kolben bereits mit Nährmedium. Eine homogene Zelle Verteilung überall auf der Oberfläche der Küvette schütteln Sie vorsichtig.
    20. Wiederholen Sie die Schritte 2.1.16-2.1.19 jedes Mal, wenn 90 % Konfluenz erreicht wird, um die Zellen die passage.
  2. Kortikale Neuronen Isolation von Ratte Feten
    1. Folgen Sie ähnliche Vorbereitungen als Schritte 2.1.1 und 2.1.2, mit der Ausnahme, die vorgewärmte Medien Co Nährmedien, bestehend aus Neurobasal Medium, 2 % B-27 Aufpreis (Neuronen), 1 % g-5 serumfreien Aufpreis (Astrozyten) + 0,25 % ist, L-Glutamin.
    2. Einschläfern Sie timed-schwanger embryonalen 18.Tag Sprague-Dawley Ratten mit Kohlendioxid Erstickung und bestätigen Sie Tod durch Enthauptung zu.
    3. Extrahieren Sie die Ratte Feten und sezieren Sie die Rinde vom Rest des zerebralen Gewebes in Petrischalen mit HBSS auf der Oberfläche der gekühlten Granitblock mit einem Stereoskop für visuelle Führung und sterilisierten Schere, Microscalpel und Zange53 . Nach den aufeinanderfolgenden Dissektion der Köpfe übertragen Gehirne, zerebralen Hemisphären und Cortex, jedes Gewebe auf eine neue HBSS gefüllten Petrischale.
    4. Zerkleinere die kortikale Gewebe in kleinere Fragmente, die Fläche für Trypsin zu erhöhen. Transfer ca. 4-6 Cortex mit einer Pasteur pipette in ein Röhrchen mit 5 mL vorgewärmte Trypsin-EDTA und pflegen bei 37 ° C, das Gewebe zu trennen. Bei 5-7 min schütteln Sie manuell das Rohr zu mischen und Verklumpung des Gewebes zu verhindern.
    5. Entfernen Sie das Rohr aus 37 ° C nach 10 min. Wie zuvor in Schritt 2.1 erläutert, die Trypsin-EDTA zu extrahieren und ersetzen mit 1,8 mL von 0,15 mg/mL DNAse-Lösung. Danach erscheint Wirbel das Gewebe bis die Lösung homogen, mit keine Gewebefragmente schweben in der Flüssigkeit.
    6. Zentrifugieren Sie die dissoziierten Gewebe Lösung bei 200 X g für 3 min. Nach dem Entfernen des Überstands, in 2 mL Co Kulturmedium aufzuwirbeln. Die Anzahl der Zellen in dieser Lösung mit einer Hemocytometer oder eine automatische Zelle Kostenzähler.
      Hinweis: Die üblichen Rendite beträgt 3,0-5,0 x 106 Zellen/kortikalen Hemisphäre.
    7. Bereiten Sie eine neue Zelle-Lösung mit einer Dichte von 2,0-4,0 x 105 Zellen/mL in den oben definierten Kokulturen-Medien.

3. Entwicklung der Astrocytic Kabel im Inneren der Mikro-Spalten

  1. ECM-Kern-Fertigung
    Hinweis: Das ECM hat am selben Tag in das Innere der Hydrogel Mikro-Spalten hinzugefügt werden in der Zelle seeding ausgeführt werden.
    1. Im Inneren eines Biosafety Kabinett, bereiten eine 1 mg/mL Lösung der Rattenschwanz Typ I Kollagen im Co Nährmedium in einem sterilen Microcentrifuge Schlauch. Pflegen Sie den Microcentrifuge Schlauch mit der ECM-Lösung auf dem Eis jederzeit außer wenn gebräuchlich.
    2. Übertragen Sie 1-2 µL der ECM-Lösung mit einer Mikropipette auf einen Streifen Lackmuspapier, den pH-Wert zu schätzen. Fügen Sie 1 µL 1 N Natriumhydroxid (NaOH) oder Salzsäure (HCl) mit einer Mikropipette erhöhen oder verringern den pH-Wert der ECM-Lösung bzw. und pipette rauf und runter um zu homogenisieren. Überprüfen Sie die neue pH mit einem Streifen Lackmuspapier und fügen Sie mehr Säure oder Base, nach Bedarf, bis der pH-Wert im Bereich von 7,2-7,4 stabil ist.
    3. Verschieben Sie die Petrischalen aus Schritt 1.2 in eine Dissektion Kapuze und übertragen Sie 4-5 Mikro-Spalten oder ein Boot mit sterilen feinen Pinzette auf eine leere, sterile 35 oder 60 mm Petrischale. Verwenden das Stereoskop um Führung, situieren Sie 10 µL-Tipp von einer Mikropipette an einem Ende jedes Mikro-Spalte und Absaugung, das Lumen des DPBS und Luftblasen zu leeren. Bestätigen Sie das Fehlen von Luftblasen mit Stereoskop um sicherzustellen, dass das ECM im nächsten Schritt hinzugefügt über das Lumen frei fließen kann.
    4. Laden Sie eine P10 Mikropipette mit ECM-Lösung, Platz 10 µL Tipp gegen ein Ende der Hydrogel Mikro-Spalten und liefern genug Lösung um das Lumen (ca. 3-5 µL), Beobachtung des ECM-Eintrags mit den Stereoskop zu füllen. Pipette einen kleinen Stausee (2-4 µL) ECM-Lösung an beiden Enden der Mikro-Spalte.
      Hinweis: Gelingt es immer 4-5 Mikro-Spalten oder ein Boot zu einem Zeitpunkt zu verhindern Trocknung der Konstrukte, verlängert, da dies in der zerknitterte Mikro-Spaltenstruktur führen kann. Vollständig getrocknete Mikro-Spalten legen fest an die Oberfläche der Petrischalen, die deren Nutzung für die Zelle Aussaat verhindert. Übermäßige Mengen an Co Nährmedien (als Hydratation Maßnahme) können an den Mikro-Spalten hinzugefügt werden, weil dadurch möglicherweise die ECM zu fließen, während der Inkubationszeit beschrieben.
    5. Pipette Kokultur Medien in einem Ring um die Petrischale zu einer Luftfeuchtigkeit sinken um zu verhindern, dass die Spalten Austrocknen während der Inkubation. Inkubieren Sie die Petrischale mit der ECM-haltigen Mikro-Spalten bei 37 ° C und 5 % CO2 für 1 h nach Polymerisation des Kollagens vor dem Hinzufügen der Neuronen und Astrozyten zu fördern.
      Hinweis: Die ECM sollte bilden eine Schicht, die Beschichtung der inneren Oberfläche des hohlen Lumens, anstatt einen festen ECM Kern umfasst das Interieur, die beobachtet werden über das Stereoskop. Wenn das ECM einen Kern bildet, weiter die Inkubationszeit, bis nur noch die Schicht übrig ist. Mit dieser Schicht gebildet kann die Astrozyten Zelle Lösung das Innere der Mikro-Spalte in der Beschichtung Schritten füllen.
    6. Während der Inkubationszeit bereiten Sie die Astrozyten Zelle Lösung (wie unten beschrieben).
  2. Astrozyten und Neuronen Aussaat in den Mikro-Spalten
    1. Die Passage der vergoldeten Astrozyten (zwischen dem vierten und zwölften Durchgang) beschriebenen Schritte 2.1.16-2.1.19. Bereiten Sie nach der Zählung der Anzahl der Zellen in der Küvette Zelle Lösung bei einer Dichte von 9.0-12.0 x 105 Zellen/mL Lösung in Zellkultur Medien ausgesetzt.
    2. Ein Stereoskop, setzen Sie die Spitze von einer Mikropipette P10 an einem Ende der Mikro-Spalten und transfer ausreichend Zelle Lösung (~ 5 µL) in das Lumen um ihn komplett zu füllen. Wie oben mit der ECM, fügen Sie kleine Stauseen der Zelle Lösung an beiden Enden jeder Mikro-Spalte.
    3. Inkubieren Sie die vergoldeten Mikro-Spalten in den Petrischalen bei 37 ° C und 5 % CO2 für 1 h nach der Befestigung der Astrozyten an das ECM zu fördern. Wenn Neuronen Mikro-Spalten nicht hinzugefügt werden, fahren Sie mit Schritt 3.2.5.
    4. Nach der anfänglichen Inkubationszeit 1-2 µL der kortikalen Neuronen-Lösung in Schritt 2.2.7 in beide Enden der Mikro-Spalten mit einer Mikropipette unter Beachtung unter den Stereoskop erhaltenen hinzufügen. Stellen Sie sicher, dass genügenden Medien ist vorhanden in den Gerichten zu vermeiden, trocknen und brüten wieder für 40 min bei 37 ° C und 5 % CO2 , um das Anhaften von Neuronen zu ermöglichen.
      Hinweis: Kortikale Neuronen Lösung kann auch 1-2 Tage nach Bundle Bildung, Schritt 3.2.4 nach sorgfältig entfernen die Nährmedien aus der Petrischale mit einer Mikropipette hinzugefügt werden.
    5. Füllen Sie nach der Inkubation, sorgfältig die Petrischalen mit den vergoldeten Mikro-Spalten mit 3 oder 6 mL Co Kulturmedien für 35 oder 60 mm Petrischalen, beziehungsweise. Pflegen die vergoldeten Mikro-Spalten in Kultur bei 37 ° C und 5 % CO2 zur Förderung der Selbstmontage der ausgerichteten astrocytic Bundles, die eine gebündelte, Kabel-ähnlichen Struktur nach 6-10 h bilden sollte.
  3. Stabilisierung der Astrozyten Kabel Architektur
    Hinweis: Nach der Bildung von Bundles, ca. 6-12 h der Kultivierung der Konstrukte, führen Sie folgende Schritte um den Zusammenbruch der ausgerichteten Struktur der astrocytic Gerüste zu verhindern.
    1. In einem sterilen Microcentrifuge Schlauch, bereiten Sie eine 3 mg/mL Ratte Schweif Kollagen ich Lösung in Kokultur Medien. Stellen Sie den pH-Wert der Lösung auf 7.2-7.4 nach dem Verfahren in Schritt 3.1.2 beschrieben. Erhalten Sie Kollagen Lager und Co Kultur Medien auf Eis bei Nichtgebrauch zu, und die vorbereiteten Kollagen-Lösung auf Eis zu jeder Zeit.
    2. Entfernen Sie das Medium aus der Petrischalen mit den astrocytic Gerüste mit einer Mikropipette, verlassen einige Medien an den Seiten des Tellers eine feuchte Senke zu erstellen, die die Hydratation der Mikro-Spalten sorgt dafür. Legen Sie die Schale unter ein Stereoskop um Visualisierung zu unterstützen.
    3. Nehmen Sie mit einer Mikropipette 2-3 µL Kollagen-Lösung und Entlastung an jedem Ende der Mikro-Spalten, mit den Stereoskop für visuelle Führung. Stellen Sie sicher, dass das Gericht ausreichende Medien um die Seiten als Luftfeuchtigkeit Senke an den Rändern der Schale zu handeln. Inkubieren Sie die Petrischalen mit den Mikro-Spalten für 30 min bei 37 ° C und 5 % CO2 in einem befeuchteten Inkubator die Gelierung des neu hinzugefügten Kollagen zu fördern.
    4. 3 oder 6 mL Kokultur Medien langsam hinzugeben (für 35 oder 60 mm Petri Gerichte, beziehungsweise), die Petri-Gerichte mit einer Pipette und Kultur die Gerichte in einem befeuchteten Inkubator bei 37 oC und 5 % CO2.

(4) Extraktion der Astrocytic Bündel von Hydrogel-innen

  1. Glasdeckgläser im Autoklav zu sterilisieren. Bereiten Sie eine 20 µg/mL Lösung von Poly-L-Lysin (PLL) in sterilen Kultur Grade Zellwasser.
  2. Im Inneren ein Kabinett Biosafety manuell übertragen Sie die sterilisierten Glasdeckgläser steril 10 cm Petrischale, geben Sie und ausreichend PLL-Lösung zur Deckung der Deckgläsern.
  3. Inkubieren Sie Deckgläsern, bedeckt mit der PLL-Lösung für 30 min bei 37 ° C an die Oberfläche zu beschichten. Entfernen Sie die PLL-Lösung mit einer Pasteurpipette nach 30 min. Spülen dreimal, indem das Deckglas Kultur Grade Zellwasser hinzufügen und entfernen es mit einer Pasteurpipette.
  4. Übertragen Sie nach der Bildung des ausgerichteten Glia Bundles Mikro-Spalte auf eine sterile Petrischale mit sterilen feinen Pinzette fein, und fügen Sie einen kleinen Pool von 10 µL Kokultur Medien mit einer Mikropipette verhindern Austrocknung und Bundle Gesundheit zu gewährleisten. Extrahieren Sie das astrocytic Bündel aus Hydrogel Mikro-Spalte durch leichtes Ziehen von einem Ende mit sterilen chirurgischen Zangen, mit einem Stereoskop für visuelle Führung.
  5. Hält das astrocytic Bündel mit der Pinzette, an einem PLL-beschichtete Deckgläschen montieren. Beheben und Flecken mit dem Protokoll unten.

5. Immunocytochemistry für In-vitro- Studien

Hinweis: Für diese Studie wurden die primären Antikörper Kaninchen Anti-Glia sauren fibrillary Protein (GFAP) (1: 500), Anti-β-Tubulin III (1: 500) Maus, Kaninchen Anti-Kollagen I (1: 500), Maus Anti-nestin (1: 200) und Kaninchen Anti-Vimentin (1: 100). Die sekundäre Antikörper waren Esel Anti-Maus-568, Anti-Kaninchen-568 Esel, Esel Anti-Kaninchen 488 und Esel Anti-Maus 568 (1: 500 für alle). Volumen Sie in allen Fällen genügend jeder Lösung vollständig decken die Mikro-Spalten.

  1. Bereiten Sie eine 4 % Volumen/Volumen (V/V) Formaldehyd-Lösung in 1 X DPBS innerhalb einer chemischen Abzugshaube.
    Achtung: Formaldehyd ist eine giftige Verbindung, die bekanntermaßen krebserregend sein und muss in einem separaten Behälter entsorgt werden. Immer diese Verbindung innerhalb einer chemischen Abzugshaube zu manipulieren und persönliche Schutzausrüstung (PSA) wie Laborkittel, Schutzbrille und Handschuhe zu nutzen.
  2. Verwerfen Sie bei der Mikro-Spalten die Nährmedien aus die Petrischalen mit den Konstrukten mit einer Pasteurpipette ohne Absaugung versehentlich die Hydrogel-Zylinder. Fügen Sie ausreichend Formaldehyd-Lösung zur Deckung der Mikro-Spalten oder die montierten Deckgläsern (beide bleiben in den Petrischalen) und 35 min bei 18-24 ° c inkubieren
  3. Extrahieren Sie die 4,0 % Formaldehyd-Lösung aus festen Mikro-Spalten oder Deckgläsern mit einer serologischen Pipette. Die festen Mikro-Säulen dreimal mit PBS durch schnell hinzufügen und Entfernen von PBS zweimal und dann lassen sie tränken für 10 min. ein drittes Mal zu spülen.
  4. Lösen Sie normales Pferd Serum (NHS auf) in PBS bei einer Konzentration von 4 % V / v. bereiten Sie eine Lösung mit nichtionischen Waschmittel in einer Konzentration von 0,3 % V/V mit der NHS-Lösung als Lösungsmittel.
  5. Entfernen Sie die PBS aus die Petrischalen mit Mikro-Spalten oder Deckgläsern mit einer Pipette. Fügen Sie ausreichend 0,3 % Waschmittel-Lösung zur Deckung der Mikro-Spalten/Deckgläsern für 60 min bei 18-24 ° C, um die Zellen permeabilize.
  6. Herausnehmen der Reinigungslösung und spülen schnell zweimal mit PBS und dreimal durch Einweichen für 5 min. berechnen das erforderliche Volumen von 4 % NHS und jeder der primären Antikörper, eine Lösung mit der gewünschten Antikörper-Konzentrationen vorzubereiten.
  7. Die PBS aus der Petrischalen entfernen und hinzufügen genügend Primärantikörper (in 4 % verdünnt NHS-DPBS) Lösung zur Deckung der Mikro-Spalten oder die extrahierten astrocytic Bündel. Inkubation über Nacht (12-16 h) bei 4 ° C.
  8. Nehmen Sie die primären Antikörper-Lösung und spülen Sie schnell zweimal mit PBS und drei Mal für 5 Minuten einweichen. Bereiten Sie die sekundäre Antikörperlösung, in der Dunkelheit, mit jeder Antikörper bei einer Verdünnung von 1: 500 in 4,0 % NHS Lösung vorhanden.
  9. Inkubieren Sie Zellen mit der Sekundärantikörper Lösung für 2 h bei 18-24 ° c Während der gesamten Zeit der Inkubation decken Sie die Petrischalen mit Mikro-Spalten mit Alu-Folie, Lichteinwirkung zu vermeiden.
  10. Die Sekundärantikörper Lösung entfernen und Hinzufügen von Hoechst Lösung (01:10, 000) für 10 min bei 18-24 ° C, die Kerne zu beflecken.
    Achtung: Hoechst ist ein bekannter Mutagen, die als Karzinogen behandelt werden sollte. Daher muss es in einem separaten Behälter entsorgt werden und PSA sollte verwendet werden, zu allen Zeiten, wenn dieser Agent manipulieren.
  11. Spülen mit PBS fünf Mal, jeweils für 5-10 min. danach, speichern die gefärbten Mikro-Spalten bei 4 ° C in PBS und mit Alufolie bedecken. Im Fall von der montierten astrocytic Bündel Tropfen Sie einen der wässrigen Eindeckmittel auf das Bundle, legen Sie ein weiteres Glas Deckglas über die festen Bündel und versiegeln Sie beide Deckgläsern mit Nagellack für langfristige Speicherung und anschließenden Bildbearbeitung zu.

(6) Lebensfähigkeit Assay mit Live-Toten (Calcein-AM/Interkalation Homodimer) Färbung

  1. Bereiten Sie die Reagenzlösung durch Zugabe von 5 µl Calcein AM (wasserfreie Dimethyl Sulfoxid (DMSO) 4 mM) und 20 μl Interkalation Homodimer-1 (EthD-1) (2 mM in DMSO/H2O 1:4 V/V) auf 10 mL 1 X DPBS. Die Lösung mit Aluminiumfolie abdecken oder in der Dunkelheit vor Licht geschützt aufbewahren.
  2. Aspirieren Sie Medien aus der Petrischale mit den vergoldeten Mikro-Spalten mit einer Pasteurpipette, und fügen Sie genug Lösung (bereit oben), die Konstrukte zu decken. Inkubieren Sie für 30 min bei 37 ° C und 5 % CO2, halten die Petrischale abgedeckt, um die Lösung aus dem Licht zu schützen.
  3. Entfernen Sie die Lösung mit einer Mikropipette oder Pasteurpipette. Spülen Sie 2 - 3 Mal mit DPBS, wie im Schritt 5.3 beschrieben. Überfluten Sie die Petrischalen mit DPBS entsprechend der Größe der Schale. Bildzellen mithilfe sofort danach Epifluoreszenz oder konfokale Bildgebung.
    Hinweis: Umstellung der Membran durchlässig Calcein AM, Calcein von metabolisch aktiven Zellen ergibt sich die grünen Fluoreszenz von Calcein. Abgestorbenen Zellen sind als Membran beschädigt Zellen markiert, die was die Einreise von EthD-1 in die Zelle und die Bindung an Nukleinsäuren, verursacht rote Fluoreszenz.

Representative Results

Zunächst Phasenkontrast-Mikroskopie wurde verwendet, um das Fortschreiten der Astrozyten Adhäsion und Bundle-Bildung und die Gesamtstabilität der Cytoarchitecture als Funktion der Zeit zu überwachen. 1 h nach der Beschichtung fanden sich Astrozyten in das Lumen der Mikro-Spalten mit einer sphärischen Morphologie (Abbildung 2A). Um 5 Uhr Astrozyten begann Prozesse erweitern und zusammenziehen, während von 8 h Zellen stellte eine komplette Prozess-Lager-Morphologie und Kabel-artige Strukturen orientierte entlang der Längsachse der Mikro-Spalte (Abbildung 2A) gebildet. Vor allem im Vergleich zu anfangs verteilten Vorhandensein von Zellen in den Mikro-Spalten, Astrozyten schien zugezogen haben, zu einem Netzwerk von dichten bündeln entlang der inneren (Abb. 2 b). Nach der ersten Zellenausrichtung, die Astrozyten Netze oft zusammen gezogen, um die Längsachse, ähnlich einen Reißverschluss schließen, um ein dichtes Bündel in der Mitte der Mikro-Spalte (Abbildung 2) zu bilden. Die Bildung dieser gebündelten Architektur beruhte auf eine Selbstmontage verarbeiten, teilweise durch die Wahl des Mikro-Spalte ID und Zelle Dichte diktiert. Astrozyten ausgerichtet und erwarb eine bipolare Morphologie wenn ausgesät in Mikro-Spalten mit einer ID von weniger als 350 µm (Abb. 3 b, oben und Mitte, und 3D-3F)49. Im Gegenteil, diese Zellen zufällig Direktionalität gezeigt, wenn eine ID von 1 mm verwendet wurde (Abbildung 3 b, unten), die ist ähnlich wie das Aussehen der 2D Astrozyten Kulturen ausgesetzt, das Serum zu befreien, Co Kultur Medium (Abb. 3A, rechts). Außerdem, obwohl Astrozyten noch anzeigen Ausrichtung bei niedrigen Ausgangswerten dichten (2.0-3.0 x 105 Zellen/mL oder 2.0-3.0 x 102 Zellen/mm3) (Abbildung 3), dichte Netze bilden sich nur bei hohen dichten (9,0-12,0 x 105 Zellen/mL oder 9.0-12.0 x 102 Zellen/mm3) innerhalb der zylindrischen Mikro-Spalten von ähnlichen Dimensionen (sehen in Abbildung 3 b, oben), wie in der Protokoll-49vorgeschlagen. Lebensfähigkeit der astrocytic bundweise wurde quantifiziert und mit lebenden/Toten-Assay, als das Verhältnis der Fläche der Zellen fluoreszierend grün (Calcein AM) bezogen auf die Gesamtfläche der Zellen fluoreszierend grün (Calcein AM) und rot (EthD-1). Die Lebensfähigkeit der astrocytic Bündel war 97,4 %, die die Lebensfähigkeit von 98,2 % der 2D Astrozyten Kultur Kontrollen (Abb. 4A-4 b) ähnelt, was beweist, dass die Umwelt innerhalb der Mikro-Spalten für Astrozyten Vitalität ( geeignet ist Abbildung 4E). 3D-Rekonstruktionen der lebenden und toten Zellen in den astrocytic Gerüste zeigen auch die allgemeine Ausrichtung der Zellen innerhalb der Konstrukte (Abbildung 4-4-D). Darüber hinaus wurden ultralangen astrocytic Mikro-Spalten entwickelt, um die Stabilität der Astrozyten Bundles mit beträchtlichen Länge zu untersuchen. Auch bei der außerordentlichen Abstand von 3,5 cm Cytoarchitecture ausgerichtet, dicht und vertraglich vereinbarten astrocytic Bündel setzte sich konsequent über die gesamte Länge der Mikro-Spalte (Abbildung 5A), wie deutlich zu sehen, in den Regionen Zoom-in der Mikro-Spalten (Abbildung 5 b-5 C).

Sobald gebildet, die Bündel wurden fixiert und befleckt durch Immunocytochemistry Techniken für fortgeschrittene Filament Proteine charakteristischen von Gliazellen, wie GFAP, nestin und Vimentin. Die konfokale Bilder bestätigen die Prozess-Lager-Morphologie der Astrozyten und längs Ausrichtung der Prozesse (Abbildung 6 und Abbildung 7). Expression der Proteine intermediate Filament ist in beiden die 2D Astrozyten Kulturen (Abb. 7A) sowie die Astrozyten Bündel in der Mikro-Spalte (Abbildung 6, Abbildung 7 b-7D) ersichtlich. Darüber hinaus bestätigt das Kollagen beflecken das Vorhandensein dieses ECM-Proteins in den Mikro-Spalten. Die Astrozyten bildeten keine kontinuierliche Struktur mit dem Kollagen, wenn in einer 2D Umgebung (Abb. 8A), kultiviert, während die Astrozyten zur Einhaltung und umgestalten in das Lumen erschien bei kultiviert in den Mikro-Spalten, so dass das Kollagen für die Kontraktion und Bundle Zellbildung (Abbildung 8 b). Überlagerung der Astroglia und Kollagen Kanäle gezeigt, dass die Astrozyten Kabel eng verbundenen Prozesse mit längs-Kollagenfasern (Abbildung 8 b) bestand. Daher, abgesehen von Anchorage, Kollagen-Fibrillen können auch zusätzliche gerichtete Signale für Astrozyten bilden Dichte Bündel nach Kontraktion zur Verfügung gestellt haben. In einigen Fällen beibehalten Astrozyten-Kollagen Kontraktion, daraus resultierende Kollaps der ausgerichteten Bündel über 12-24 h nach Bildung (Abbildung 9A). Um die Kabel-wie Astrozyten Architektur innerhalb der Hydrogel Mikro-Spalten zu stabilisieren, wurde zusätzliche Kollagen-Matrix hinzugefügt, um die Enden eines voll ausgebildete Bundles zu hemmen weitere Kontraktion und kollabieren. Diese Verstärkung Technik erlaubte es für das Überleben der Wunschkabel Architektur für mindestens 4 Tage, mit einem längeren Fenster der Stabilität (Abbildung 9 b) erwartet. Darüber hinaus wurden repräsentative astrocytic Bündel extrahiert aus der Hydrogel Mikro-Spalte, montiert, und mit 4 % Formaldehyd auf Glasdeckgläser bewerten ihre Robustheit wenn Zugkräfte und der äußeren Umgebung ausgesetzt. Auch nach der Extraktion und physische Manipulation in verschiedenen Formen (Abbildung 10A, 10 b), die astrocytic Somata und Prozesse ausgerichtet, gepflegt gebündelt Mikromaßstab Morphologie (Abbildung 10), Hervorhebung der Ausfallsicherheit von selbst ausgerichteten astrocytic Gerüst, einmal gebildet, auch wenn die strukturelle Unterstützung der Hydrogel Mikro-Spalte nicht vorhanden ist.

Primäre kortikale Neuronen wurden auch zusammen mit Astrozyten in der Mikro-Spalten zu untersuchen, ob die Astrozyten Bündel schüren neuronalen Adhäsion und Neurit Auswuchs konnten kultiviert. Astroglia und Mikrotubuli-Protein β-Tubulin III wurden als spezifischer Marker für Astrozyten und Neuronen, bzw. verwendet. Abbildung 11A zeigt, dass Astrozyten Co entkernt mit kortikalen Neuronen auch ausstellen Prozesse und ausgerichteten Bündel bilden konnten. Neuronen schien bevorzugt an die Astrozyten Bündel gehalten haben, da alle positiven β-Tubulin III Färbung mit GFAP (Überlagerungen in Abbildung 11 b-11 C) Co lokalisiert. Um die regenerativen Eigenschaften der astrocytic Konstrukte zu demonstrieren, kortikale Neuronen (Abbildung 12 b) innerhalb der Hydrogel Mikro-Spalte vergoldet wurden 2 Tage nach Astrozyten waren vergoldet (Abb. 12A). Neuronen die Astrozyten Bundle an und erweitert Neuriten direkt entlang der astrocytic Tracts. Weitere Inspektion zeigte Neuriten Auswuchs in Richtung des astrocytic Kabels orientiert, während in Regionen wo die Astrozyten Trakt nicht anwesend war, Neuriten galten wächst in einer ungeordneten Weise (Abbildung 12). Diese Beobachtungen zeigen, dass das Protokoll ausgerichtet, tragfähige und robuste astrocytic Netzwerke, die das Potenzial haben führt, als implantierbare lebendigen Wege fördern Neuron Adhäsion und Neurit Auswuchs handeln.

Figure 2
Abbildung 2: Brightfield Mikroskopie zeigt Bildung von Astrozyten Bundles innerhalb der Hydrogel Micro-Spalten im Laufe der Zeit. (A) Astrozyten Morphologie als Funktion der Zeit nach der Beschichtung: (1 h) Astrozyten sind kugelförmig und verstreut in der gesamten Konstrukt; (5 h) Astrozyten initiieren Prozess Ausdehnung und Kontraktion; (8 h) Astrozyten haben abgestimmt und unter Vertrag. Skalieren von Balken = 100 µm. (B) Bundle Bildung im Laufe der Zeit in eine zusätzliche repräsentative Gerüst: (1 h) zunächst die Astrozyten sind kugelförmig und weisen nicht auf Prozesse; (24 h) ein dichtes Bündel von astrocytic Prozesse entsteht. Skalieren von Balken = 300 µm (links) und 500 µm (rechts). (C) vollständig gebildet astrocytic Bundle 24 h nach der Beschichtung, zeigt einen "Zippering"-Effekt, wo die Enden des Kabels an verschiedenen Enden der Wände des lumens befestigen. Maßstabsleiste = 1000 µm.

Figure 3
Abbildung 3: Micro-Spalte Innendurchmesser und Zelle Dichte Einfluss der Selbstmontage der ausgerichteten Bündel von bipolaren Astrozyten. (A) 2D Astrozyten Kulturen mit Serum-haltigen (links) und Kokultur serumfreie Medien (rechts) zeigen jeweils eine Morphologie-Prozess und Multi-Prozess-Lager. Skalieren von Balken = 100 µm. (B) Astrozyten ausgesät in hoher Dichte (9.0-12.0 x 105 Zellen/mL) in Mikro-Spalten mit einer Kennung von 180 und 350 µm Form ausgerichtet Bündel bezogen auf die Längsachse, während eine ID von 1 mm Ergebnisse in Astrozyten, die Anzeige von mehreren, nicht ausgerichtete Prozesse während der Durchmesser des lumens. Skalieren von Balken = 100 µm (oben, Mitte) und 150 µm (unten). (C) Astrozyten in einer 350 µm ID Mikro-Spalte mit geringer Dichte (2,0-4,0 x 105 Zellen/mL) ausgesät werden ausgerichtet, aber nicht gebündelt. Maßstabsleiste = 100 µm. (D) wenn in einer 350 µm ID Mikro-Spalte auf niedrige oder mittlere Zelldichte vernickelt, Astrozyten erwerben eine bipolare Morphologie. Skalieren von Balken = 300 µm. (E) D zeigt eine Zoom-in von den Ketten der bipolaren Astrozyten dieser Form innerhalb der Hydrogel Mikro-Spalten-Box. Maßstabsleiste = 300 µm. (F) Beispiel für eine einzelne bipolare Astrozyten. Maßstabsleiste = 50 µm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 4
Abbildung 4: Astrozyten nach Bundle Bildung innerhalb der Hydrogel Micro-Spalte lebensfähig bleiben. (A-B), (C-D) konfokale 3D-Rekonstruktionen zeigen die Lebensfähigkeit der Zellen im ganzen planar Kulturen und ausgerichteten astrocytic Bundles, bzw. untersucht mit Calcein-AM/Interkalation Homodimer Färbung (grün-live Zellen; rot-toten Zellen). (E) Quantifizierung der lebenden und toten Zellen resultierte in einem ähnlichen Anteil der lebenden/Toten Astrozyten wenn auf 2D Oberflächen kultiviert und in den Mikro-Spalten. Fehlerbalken darzustellen Standardabweichung. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 5
Abbildung 5: Phasenkontrast-Bild aus einem repräsentativen ultralangen ausgerichteten Astrocytic Bündel innerhalb der Hydrogel Micro-Spalte. (A) Bildung über die gesamte Länge einer 3,5 cm Mikro-Spalte zu bündeln. Maßstabsleiste = 1.000 µm. (B-C) höhere Vergrößerung Zoom-ins anzeigen Astrozyten Ausrichtung in verschiedenen Regionen entlang der Gesamtheit des Konstrukts, entspricht die Boxen in der A. Skalieren von Balken = 500 µm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 6
Abbildung 6: Immunolabeling der Astrocytic Gerüste zeigt die longitudinale Ausrichtung der Astrocytic Prozesse. (A) konfokale Rekonstruktion einer astrocytic Bundle Färbung für GFAP (rot; links) und Kerne (Hoechst, Mitte) und eine Überlagerung beider Kanäle (rechts) zeigt. (B) höhere Vergrößerung Zoom-in der astrocytic Bündel in die boxed Region in A erlaubt Visualisierung von Cytoarchitecture der Astrozyten in Mikro-Spalten. Skalieren von Balken = 50 µm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 7
Abbildung 7: Charakterisierung der repräsentativen Astrocytic Bundles durch Immunocytochemistry. (A-B) Astrozyten kultiviert auf 2D Oberflächen und entkernt in Hydrogel Mikro-Spalten express ähnliche astrocytic Marker GFAP (rot) und Vimentin (grün). (A) konfokale Rekonstruktion einer 2D planaren Astrozyten Kultur zeigt die Kanäle getrennt und fusionierte. Maßstabsleiste = 100 µm. (B) konfokale Bilder von einer astrocytic Bundle, bestätigt Ausdruck der Marker und Astrozyten Ausrichtung zu präsentieren. Maßstabsleiste = 50 µm. (C-D) Astrozyten kultivierten innerhalb der Mikro-Spalten auch zum Ausdruck bringen, die intermediate Filament Proteine nestin (rot) und Vimentin (grün). (C) konfokale Bild von einem astrocytic-Bündel. Maßstabsleiste = 100 µm. (D) höhere Vergrößerung Zoom-in c. Maßstabsleiste = 50 µm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 8
Abbildung 8: Astrozyten in die ausgerichteten Bündel eng mit einer vertraglich vereinbarten, längs Kollagen-Matrix, im Gegensatz zu der unregelmäßige Anordnung des Kollagens in 2D Kulturen interagieren. Zellen wurden Immunolabeled, Astrozyten (GFAP; rot), Kerne (Hoechst; blau) und Kollagen (grün) zu beobachten. (A) 2D Astrozyten Kulturen mit Kollagen bei 1 mg/mL zeigen nicht ausgerichtete Astrozyten und zufällig verteilten Kollagen. Maßstabsleiste = 250 µm. (B) Kollagen ist von den Wänden des Mikro-Spalte Lumen abgezogen und wird beauftragt, eine abgestimmte Matrix bilden, die das astrocytic Bundle gehört. Maßstabsleiste = 150 µm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 9
Abbildung 9: zusätzliche Kollagen kann verwendet werden, um die Struktur der Astrocytic Kabel zu stabilisieren. (A) Bündel ca. 6 h nach Beschichtung Astrozyten innerhalb der Kollagen-beschichtete Hydrogel Mikro-Spalten gebildet. Sobald Bündel gebildet wurden, wurde höhere Konzentration (3 mg/mL) Kollagen bis an die Enden der Kontraktion der astrocytic Kabel hemmen Mikro-Spalte hinzugefügt. In Konstrukte nicht mit zusätzlichen Kollagen stabilisiert die astrocytic Kollagen-Bundles um 18 h schrumpfen begonnen hatte und die Astrozyten Kabel durch 24 h komplett zusammengebrochen war. Dieser Rückgang wurde nicht beobachtet, wenn die Bündel mit 3 mg/mL Kollagen verstärkt wurden. Maßstabsleiste = 1.000 μm. (B) Zoom-in der eingestürzten astrocytic Bundle mit 3 mg/mL Kollagen nicht verstärkt. Maßstabsleiste = 500 μm. (C) Zoom-in Regionen von Kollagen verstärkt Mikro-Spalten. Astrozyten Bundle Morphologie wurde während der Ganzheit der Mikro-Spalte beibehalten. Skalieren von Balken = 500 μm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 10
Abbildung 10: Extraktion der Astrocytic Bündel aus der Mikro-Spalte und Montage auf Poly-L-Lysin beschichtete Glasdeckgläser beweist die Robustheit der Technik. (A) Phasenkontrast-Bild von mehreren extrahiert astrocytic Bündel, in der Schreibweise des Wortes "Penn" manipuliert. (B) konfokale Wiederaufbau desselben extrahiert Bundles für den astrocytic Markers GFAP (rot) und die Zellkerne (Hoechst; blau) gefärbt. Maßstabsleiste = 100 µm (C) Vergrößerung die boxed Region in B zeigt, dass selbst wenn in unregelmäßigen Formen manipuliert, astrocytic Gerüste eine ausgerichtet, bipolar Morphologie und eine gebündelte Cytoarchitecture behalten. Maßstabsleiste = 200 µm. beachten Sie, dass strukturelle Unterschiede zwischen Phase und konfokale Bilder ist wahrscheinlich ein Artefakt der Konstrukte, die Verschiebung durch Spülung während des Immunocytochemistry Verfahrens. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 11
Abbildung 11: Neuronen halten und erweitern Neuriten entlang ausgerichteten Astrozyten Bundles in Neuron-Astrozyten Co kultivierten Gerüste. (A) Phasenkontrast-Bild aus einem Neuron ausgesät astrocytic Bündel. Maßstabsleiste = 300 µm. (B)-(C) Neuronen beobachtet an den astrocytic bündeln und verlängern Neuriten entlang der Richtung des Kabels (Hoechst-blau; GFAP-grün; Β-Tubulin III-rot). Skalieren von Balken = 200 und 100 µm bzw.. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 12
Abbildung 12: Astrozyten Kabel dienen als Gerüst Leben gerichtet Neuriten Auswuchs. Konfokale Rekonstruktionen zeigen eine Region einer Mikro-Spalte bestehend aus Neuronen ausgesät ca. 2 Tage nach Bundle-Bildung. (A) GFAP-Positive Astrozyten Bundles, β-Tubulin III-positiven Neuronen (B) und (C) Zusammenführen aller Kanäle, einschließlich der HOECHST-gefärbten Zellkerne (blau). Beachten Sie, dass Neuronen ausgestellt Neuriten Ausrichtung als Regionen mit ausgerichteten Astrozyten Prozesse (Pfeile) eingehalten, während Neuronen nicht zu ausgerichteten eingehalten Astrozyten erschien, zufällige auszustellen (z.B. multi-direktional) Neurit Auswuchs (Pfeilspitzen). (D) Zoom-in der Region zeigt die Direktionalität Neuriten Auswuchs. Skalieren von Balken = 100 μm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Discussion

Im Vergleich zu mehr unterstützendes Umfeld der PNS beschränkt die CNS besonders im Umgang mit den nachteiligen Folgen der Neurotrauma und Neurodegeneration. Nach eine schwere Beleidigung der Säugetier-CNS wird eine glial Narbe gebildet, bestehend aus einem Kern von fibrotischen und entzündlichen Zellen umgeben von einem dichten Geflecht unorganisiert reaktive Astrocyten, die Axon Auswuchs hemmende Proteoglycans14absondern. Diese Narbe wirkt wie ein physischer und biochemischer Hindernis gegen die Regeneration der Axon Endungen12. Darüber hinaus besitzt die Erwachsenen Säugetiere CNS begrenzte Quellen neuer Nervenzellen zur Wiederherstellung von verlorenen Zellen nach Trauma oder Neurodegeneration, da neurogene Zentren beschränkt sich auf die SVZ hippocampal dentate Gyrus und mögliche andere normalerweise inaktiv sind Bereichen54. Eine ideale Strategie würde beide Aspekte der begrenzten stärkenden Fähigkeiten des ZNS, umgehen die aktuellen Ansätze nicht ansprechen. Als solche hat unsere Forschungsgruppe Astrozyten-basierte Gerüste abzielen, präsentiert lebendige Wege für neuronale Migration in Richtung Neuron-defizienten Bereiche und geführte Verlängerung der regenerierenden Axon Wachstum Kegel entwickelt. Ausgerichteten astrocytic Bündel enthaltenen Kollagen Interieur einer Agarose Mikro-Säule bilden diese astrocytic lebenden Gerüste. Eine beträchtliche Unterscheidung von konventionellen und Biomaterial-zellbasierte Strategien für CNS-Reparatur und Regeneration eingesetzt ist, dass die Cytoarchitecture diese Konstrukte vollständig vorgeformt in Vitro simuliert verschiedene in-vivo Glia-basierte Führung und Gerüst-Architekturen. Zum Beispiel Handeln während der Embryonalentwicklung, radialen Glia Wege wie lebende Gerüste für neue Neuronen Migration zu den Neokortex und Gliazellen die gezielte Erweiterung vermitteln der bahnbrechenden Axone posiert als gemusterte Untergründe und/oder Wegweiser Zellen35 ,38,39. Embryonalen radialen Glia in der subventricular Zone produzieren auch Astrozyten, die bilden längs ausgerichtete Glia Röhren, über die Neuroblasten postnatal angekettet-Formation aus der SVZ, OB41migrieren. Außerdem, es wurde nachgewiesen in einige nicht-Säugetiere, die nach CNS beschädigen, ein höheres Maß an Regeneration durch die Bildung einer organisierten, aufeinander abgestimmte astrocytic Anordnung44möglich ist. Erwachsenen Zebrafisch sind beispielsweise in der Lage regenerieren ihre Rückenmark nach der Migration von unreifen Gliazellen auf den Läsionsort, Differenzierung in eine bipolare Morphologie und Dehnung von Gliazellen Prozesse, die Läsion, bilden einen Pfad zu überbrücken, regenerierende Axone45leitet. Veränderter Konstrukte ausgerichteten astrocytic Bundles können diese Mechanismen Rekapitulation und präsentieren die erforderlichen strukturellen und lösliche Signale für Glia-vermittelte neuronale Migration und Axon Regeneration35übernehmen. Darüber hinaus können diese Konstrukte aufgrund der Einbeziehung von lebenden Astrozyten, die erforderlichen ökologischen Cues anhand des Feedbacks vom Host aktiv präsentieren.

In unserer Technik Astrozyten Ausrichtung ist eine Selbstmontage Prozess hängt die körperliche Signale und Zell-Zell-Interaktionen des Mikro-Spalte Innendurchmesser, Kollagen Konzentration und Aussaatdichte gefördert. Eine weitere Besonderheit dieser Methode ist seine Mikron-Skala-Größe, die minimal-invasive Implantation in geschädigten Bereichen des ZNS ermöglicht. Darüber hinaus zeigen Ergebnisse, die in dieser Handschrift, dass die Konstrukte, die mit dem Protokoll hohe Rentabilität besitzen und express intermediate Filament Proteine GFAP, nestin und Vimentin, Astrozyten altersunabhängig definiert durch Passagenanzahl . Während GFAP und Vimentin in unreifen und Reifen Astrozyten ausgedrückt werden, beschränkt sich nestin vor allem auf undifferenzierte oder unreifen Zellen mit Reifung Glia heraufregulierende Ausdruck der Astroglia und abnehmende Produktion von nestin45, 55. vorherige Studien belegen, dass Astrozyten Verhaltensänderungen mit zunehmendem Alter aber konsequente Ausdruck des intermediate Filament Proteine, sowie Bündelung in einem Spektrum von Durchgang Zahlen (Passagen 4-12)56gesehen wurde. Der astrocytic Gerüste auch erwiesen sich als ultra-lange, erreichen Zentimeter-Skala Längen in Vitro, was darauf hindeutet, dass diese Technik anpassbar an verschiedene Verletzungen Längen ist und Geometrien in Vivoauftreten. Darüber hinaus weisen die ausgerichteten astrocytic Bündel bemerkenswerte strukturelle Integrität und Stabilität, wie ihre Cytoarchitecture Kabel-wie behauptet wird, auch nach der Extraktion aus den Mikro-Spalten ausgesetzt. Astrozyten-basierte lebenden Gerüste auch Unterstützung Neuron Adhäsion und Neurit Auswuchs, verstärken das Potential dieser Technik gerichteten Neuron-Migration und Axon-Erweiterung für CNS-Reparatur zu fördern.

Die ausgerichteten astrocytic Bundles sind die kollagenen Innern eine schützende röhrenförmigen Hydrogel-Ummantelung enthalten. Herstellung von astrocytic Gerüste beginnt mit Mikro-Spalte Montage durch Einfügen einer Akupunkturnadel in einem Kapillarrohr und Absaugen flüssige Agarose hinein. Agarose war wegen seiner inerten Eigenschaften, Biokompatibilität und leichtführig mechanischen, physikalischen und biochemischen Eigenschaften49ausgewählten Biomaterial. Agarose-Konzentration in der Hydrogel kann eine wichtige Variable seit Zellen Sinn mechanische Reize von ihrem Substrat (z.B. Steifigkeit) und reagieren mit intrazellulären Veränderungen57. Design-Kriterien für diese Mikro-Spalten enthält eine genug hohe Porosität ermöglicht angemessene Stofftransport, aber ein klein genug Porengröße, seitliche Prozess Auswuchs zu verbieten; Diese Kriterien sind erfüllt, durch die Nano-Maßstab offene Porosität in Agarose bei der in diesem Protokoll verwendeten Konzentration vorhanden. Die Agarose-Konzentration in diesem Protokoll wurde auch wegen seiner Stabilität, einfache Handhabung und Ähnlichkeit in mechanischen Eigenschaften auf das Gehirn Umwelt58gewählt. Eine bemerkenswerte Überlegung ist die zentrale Platzierung der Nadel innerhalb der Kapillare. Oft kann die Nadel leicht schräge oder Vertriebenen während des Prozesses, wodurch das Lumen befindet sich außerhalb der Mitte bezogen auf die Außenwände nach einer Agarose Gelierung und Mikro-Spalte Entfernung aus der Tube zu sein. Um dies zu vermeiden, sollte die Nadel gerade sein, und die Kolben-Rohr-Nadel-Montage in senkrechter Position beibehalten werden sollte, während Agarose eingezogen ist, um die Nadel entlang der Mittelachse zu behalten. Präzise Zentralisierung des lumens sichert ausgerichteten Astrozyten zwischen die Agarose-Wände; Das Lumen ist anfälliger für bersten wenn proximal bis zum äußeren Rand des Zylinders befindet. Darüber hinaus kann ausreichender Abstand zwischen dem Lumen und der Außenwand schützende während und nach der Transplantation Vorteile (vorausgesetzt die astrocytic Konstrukte aus den Mikro-Spalte vor der Implantation nicht entfernt werden). Dieser ersten Phase der astrocytic Gerüst Herstellung ist von größter Bedeutung für den Erfolg der Technik, wie die Auswahl der Nadel Durchmesser entscheidend für die richtige Astrozyten Soma/Prozess Ausrichtung und Kabel Selbstmontage. Wir fanden, dass Astrozyten Ausrichtung umgekehrt abhängig von Mikro-Spalten-ID, mit einer optimalen ID-Bereich für die Ausrichtung der Zellen und die Bildung von robusten Astrozyten Bundles werden 180 bis 350 µm (Abbildung 3). Ebenso war es zuvor gezeigt, dass Neuronen ihre Auswuchs entlang der Richtung des minimalen Substrat Krümmung leiten, Prozess biegen59,60zu vermindern, und ähnliche Mechanismen bei der Arbeit dürften auf die Astrozyten Ausrichtung unserer System-49. Neben der Krümmung die Astrozyten Ausrichtung fanden wir, dass eine 180 bis 350 µm ID-Bereich führte in Astrozyten Erwerb einer bipolaren Morphologie49, im Gegensatz zur stellate, multipolaren Form mit einer ID von 1 mm oder wenn Astrozyten in gezüchtet wurden beobachtet 2D (Abbildung 3). Es ist wahrscheinlich, dass diese tiefgreifenden morphologische Veränderungen an einer bipolaren Astrozyten Morphologie sowie ihre physiologischen Eigenschaften ändern; zum Beispiel diese Astrozyten können ausdrücken, alternative secretable Faktoren oder Zelle Oberflächenmarker, die für die Regeneration von Vorteil sein können, aber dies rechtfertigt weitere Charakterisierung. Insgesamt zeigen unsere Ergebnisse, dass geeignete Auswahl von körperliche Signale, wie z. B. Oberflächenkrümmung, sind unerlässlich für die Emulation native Cytoarchitecture in astrocytic lebenden Gerüste.

Bau der astrocytic Gerüste erfolgt mit der sequenziellen Einbeziehung der Kollagen-ECM-Lösung und kortikalen Astrozyten in das hohle Innere der Mikro-Spalten. Das innere Lumen der Mikro-Spalte ist mit Kollagen unterstützen Astrozyten überleben, Anhaftung und ausgerichteten Bündel Bildung aufgrund der Unfähigkeit der Agarose unabhängig Neuriten Auswuchs61unterstützen beschichtet. Eine Kollagen-Konzentration von 1 mg/mL wurde gewählt, weil frühere Studien festgestellt, dass niedere und höhere Konzentrationen führte zu einen Mangel an Haftung und Instabilität des ECM, bzw.49. So wie erwartet, hat Kollagen Konzentration dramatische Auswirkungen auf die Wirksamkeit dieser Technik. Darüber hinaus besteht die ECM-Lösung aus nur Typ I Kollagen. Im Vergleich zu Laminin und Matrigel beschichtete Substrate für 2D astrocytic Kulturen vernickelt Astrozyten auf Typ ich Kollagen demonstriert eine optimale Haftung und Netzwerk Bildung62. Die Inkubationszeit für Kollagen Polymerisation vor der Aussaat Zelle verwendet ist auch ein wesentlicher Schritt in das Protokoll. Zuvor fanden wir, dass wenn Neuronen gleichzeitig mit unpolymerisierten ECM auf die Agarose Mikro-Spalten geliefert wurden, reduzierte Neuriten Auswuchs und axonalen Faszikulation gesehen47 waren, und es ist möglich, dass diese Erkenntnisse zu Astrozyten verlängern würde Auch. Da Kollagen für Astrozyten Adhäsion und Bundle Bildung erforderlich ist, sollte das Vorhandensein von ECM in die Konstruktion und das Fehlen von Luftblasen oder leeren Taschen visualisiert und mit mikroskopischen Techniken bestätigt werden.

Das Protokoll schließt mit Astrozyten plating, einer Inkubationszeit Zelladhäsion, Kollagen und kurzfristige Kultur für die Entstehung von der Ziel-Cytoarchitecture sicherzustellen. Astrozyten zwischen Passagenanzahl 4-12 dienten, wie sie robuste astrocytic Bündelung und Kollagen Reformation ausgestellt. Diese Astrozyten präsentiert auch einen Reife Phänotyp bestehend aus > 95 % Reinkulturen63,64 mit wenig bis keine neuronalen Kontamination. Im Gegensatz zu normalen Astrozyten Kulturen, die Serum-haltigen Medium (Abbildung 3A, links) beschäftigen, nutzt unsere Technik serumfreien Medium damit Astrozyten eine Prozess-Lager-Morphologie (Abbildung 3A, Recht annehmen können ( ) und bilden Bündel von ausgerichteten Somata und Prozesse innerhalb der Mikro-Spalten62,65,66. In Bezug auf die Zelle Aussaat Konzentration führten höhere Konzentrationen im Bereich von 9.0-12.0 x 105 Zellen/mL, mit einer Kennung von 350 µm, bei der Bildung von dicht gepackten Pakete mit begleitenden Kollagen remodeling, während Astrozyten stärker gestreut wurden , aber trotzdem ausgerichtet, bei niedrigere Konzentrationen verwendet wurden (Abbildung 3). So beeinflusst die Wirkung der Aussaat Konzentration auf Zell-Zell-Interaktionen den Grad der Astrozyten Ausrichtung und die Bildung der beobachteten Kabel-ähnlichen Strukturen. Die Injektion der Zelle-Lösung in das Lumen ist in der Regel mit ein Stereoskop um homogene Lieferung über die Mikro-Spaltenlänge sicherzustellen, die für kontinuierliche Bundle Bildung entscheidend visualisiert. Nach der Aussaat, ist die vorläufige Inkubationszeit vor Überflutung mit Nährmedien unerlässlich, um die Verankerung der Astrozyten, die ECM zu sichern. Die Dauer kann geändert werden, wenn die Konstrukte Astrozyten entfliehen, vorausgesetzt, dass die Konstrukte ausreichend befeuchtet sind, um Austrocknen entgegen. Phasenkontrast-Bilder von der astrocytic Gerüste als Funktion der Zeit zeigte, dass von 8 h, ein Netzwerk von ausgerichteten astrocytic Bündel in den Prozess der gebildet wird. Darüber hinaus wurde die Ablösung der ECM aus der Wand Lumen, seiner anschließenden Kontraktion und die enge Assoziation zwischen Zellen und der kontrahierten Kollagen beobachtet, wenn Konstrukte für Kollagen und GFAP wie in Abbildung 8gezeigt beschriftet wurden. Dieses Phänomen ist möglicherweise eine Folge der astrocytic kontraktilen Kräften lösen das Kollagen von den Wänden, auf der Grundlage vorheriger Berichte der Fibroblasten-ähnliche Kapazität von Gliazellen, Kräfte zu generieren, die flexible Substrate und die Matrix-Umbau zu verzerren Fähigkeit der Astrozyten in nur Astrozyten und Neuronen-Astrozyten Co Kulturen28,49,67,68. Die Folgen der Astrozyten Motilität und Integrin-vermittelte Interaktion mit Kollagen-Fibrillen gehört insbesondere die Generation der Kräfte ausreichen, um die Fibrillen17,69Vertrag. Insgesamt produzieren Umsetzung des beschriebenen Protokolls lebenden Gerüste bestehend aus selbst-zusammengebauten Netzwerke von dichten, aufeinander abgestimmte astrocytic Kabel-wie Strukturen, die physischen Substraten an mehrere Entwicklungsstadien CNS rekapitulieren.

Zusätzlich zu Einzelfragen, die im gesamten Protokoll entstehen können, besitzt die astrocytic Gerüst-Technik andere Hindernisse, die ihre Fähigkeit zur Reparatur der CNS beeinträchtigen können. Zum Beispiel ist der ultimative Erfolg dieser Technik Nervensystem Plastizität und funktionale Integration der astrocytic Gerüst mit der Host-Schaltung abhängig. Im Zusammenhang mit der Implantation dieser Gerüste ist die Möglichkeit, eine entzündliche Reaktion, die die Pro-regenerativen Attribute der astrocytic Bundles kontern kann. Alle Transplantation-basierte Techniken haben die Fähigkeit, Ruptur der Blut - Hirn-Schranke und Infiltration von Entzündungszellen, aufgrund der Nähe zwischen Neuronen und Kapillaren in das Gewebe47verursachen. In diesem Fall kann das Hydrogel Mikro-Spalte oder ein anderes Schema der Ummantelung für den astrocytic Gerüste als Vehikel für die kontrollierte Freisetzung von entzündungshemmenden Faktoren, die entzündliche Reaktion zu verringern verwendet werden. Zunächst die ausgerichtete astrocytic Bündel war nicht stabil in die Mikro-Spalte, als die Kräfte, die Ausrichtung der Zellen zu zwingen und Matrix Umbau letztlich führte zu einem Zusammenbruch der gewünschten Cytoarchitecture nach 1-2 Tagen in Kultur. Jedoch wurde zusätzliche Kontraktion und Bundle Zusammenbruch verhindert durch eine zusätzliche Verstärkung für die Bündel an den Enden der Mikro-Spalte durch Zugabe von höheren Konzentration Kollagen um das Bündel in Position zu halten. Eine weitere Taktik wäre, eine sekundäre Kapselung zu beschäftigen, wobei eine neue Hydrogel-Beschichtung auf die ausgerichteten astrocytic Bündel angewendet wird, wie sie von den Mikro-Spalten gezogen sind. Es ist wahrscheinlich, dass die Lieferung der ausgerichteten Astrozyten Netzwerke in das Gehirn auch die Konstrukte durch Zell-Zell-Verwachsungen zwischen Host und Konstrukt Zellen entlang der gesamten Länge stabilisieren würde, obwohl dies wird direkt in zukünftigen Studien geprüft werden muss.

Dementsprechend werden zukünftigen Bemühungen auf Entwicklung eine wirksame Transplantation-Methode, die sicherstellt, Stabilisierung und Schutz der astrocytic Bündel während und nach der Lieferung in Vivo um neuronale Migration ermöglichen Reparaturen, ausgerichtet sein und Regeneration des verletzten ZNS. Wir haben erfolgreiche Implantation von neuronalen/axonalen-basierten Mikro-TENNs, die die Ummantelung Regelung der astrocytic Konstrukte, in Corticothalamic Bahnen, teilen zuvor bewiesen, was zu überleben und strukturelle Integration mit dem host Gewebe bei mindestens bis 1 Monat46,47. Somit kann die Robustheit der Kabel nach der Extraktion aus den Mikro-Spalten ausgenutzt werden. In diesem Fall die Agarose Hydrogel würde dienen als das ursprüngliche Kultur Bett zu Selbstmontage zu induzieren und dann würde das astrocytic Kabel aus der Ummantelung entfernt und direkt in das Gehirn mit einer dünnwandigen Nadel injiziert. Astrozyten Verformung durch mechanische Kräfte während der Extraktion aus der Hydrogel Mikro-Spalte nicht eingehalten wurde, und ist nicht zu erwarten. Frühere Arbeiten, die Auswirkungen der mechanische Verformung auf Astrozyten Reaktivität legt nahe, dass daraus resultierenden Verformungen nicht rasch genug induzieren Astrocytosis oder Prozess Dehnung62,70vorgenommen werden würde. Um die Schäden an Hirngewebe und die entzündliche Reaktion zu minimieren, könnte die Bündel in den Hydrogel mit der Nadel-weniger entwickelte Technologie zuvor für Mikro-TENNs implantiert werden. In dieser Methodik ist das Hydrogel mit einer dünnen Schicht aus Carboxymethylcellulose beschichtet, die Nadel-weniger Eintrag ins Gehirn ermöglicht die störenden und entzündlichen Fußabdruck der Implantation47verringern kann. Danach Transplantation Studien können durchgeführt werden, um bewerten die Fähigkeit diese Gerüste um zu überleben, in das Wirtsgewebe integrieren und neuronalen Migration und Axon Guidance fördern. Insbesondere können diese Konstrukte implantiert werden, mit einem Ende, ausgehend von einer neurogenen Region wie die SVZ auf einen Pool von neuronalen Stammzellen und Neuroblasten, in direkte Nachahmung von RMS und das andere Ende mit einer Verletzung Aufstellungsort verbunden, potenziell zu fahren neuronale Migration und bevölkern das Gebiet in einem getakteten Mode.

Im Anschluss an die Transplantation Protokoll Optimierung kann die Technik in anderen Bereichen verbessert werden. Die Mikro-Spalten können speziell mit unreifen Astrozyten (z.B. radialen Glia, RMS-Typ-Zellen) hergestellt oder Reife Phänotypen, die später entdifferenzierten um die regenerative-induzierende Kapazität diese Konstrukte49zu ergänzen. In in-vitro- Modelle der glial Narbe haben Reifen Astrozyten nicht hatte die Fähigkeit Wege für Axon Auswuchs71zu bilden. Im Gegensatz dazu haben unreife Astrozyten gezeigt, dass Neuriten Auswuchs in Vitro und axonalen Regeneration in Vivo bei begleitend mit Chrondroitinase ABC, die hohen Konzentrationen von CSPGs in der glial Narbe71 anzugehen transplantiert zu fördern , 72. zeitgleich mit dem Aufkommen der personalisierten Medizin, autologe astrocytic Mikro-Spalten durch impfen Stammzellen aus Quellen wie induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs) und menschlichen neuronalen Stammzellen (hNSCs) entwickelt werden können. Diese Änderung wird diese Gerüste als Kanäle funktionieren, für individuelle und spezifische Weg Reparatur und Regeneration ermöglichen. Darüber hinaus dürfen Nutzung dieser Zelle Quellen die möglichen umgehen immunogen Reaktion, dass Astrozyten Implantation hervorrufen könnte. Obwohl Immunogenität nach iPSC-Zell-Linien unterscheidet, sind diese Zellen theoretisch in der Lage, Abwehr oder abnehmenden Immunantworten nach Transplantation, wie vorgeschlagen, durch das Fehlen von schädlichen Reaktionen nach iPSC-abgeleitete Orgel Implantation bei Mäusen73,74. Außerdem unterdrücken autologe hNSCs und deren astrocytic Derivate allogene Immunantworten75. Diese Herstellung ausgerichtet infolgedessen Astrozyten, die Netze mit autologen Stammzellen möglicherweise eine kritische Zukunft Schritt diese Technik in der klinischen Einstellung leichter anwendbar zu machen.

Neben der Anwendung als Kanäle für CNS-Reparatur und Regeneration können als in-vitro- Test-Betten, mit oder ohne die Hydrogel-Ummantelung, die anhand der Ziele eines bestimmten Tests Paradigmas astrocytic lebenden Gerüste verwendet werden. Zum Beispiel können diese astrocytic Konstrukte verwendet werden, um z. B. Neuron Migration und Neurit Erweiterung vermittelt durch Astrozyten, Nutzung der kontrollierbaren Eigenschaften und der 3D Umgebung lebenden Gerüste als Modelle für neurobiologische Phänomene zu untersuchen in Vivo -Bedingungen. Das Protokoll diskutiert in diesem Manuskript detailliert die Herstellung von selbst-zusammengebauten ausgerichteten astrocytic Bündel in eine kollagene Matrix innerhalb einer Hydrogel Mikro-Spalte. Durch Rekapitulation Funktionen des Gehirns Neuroanatomie, Entwicklungs-/regenerative Mechanismen und Neuroblast Migration Wege, haben diese implantierbaren astrocytic Gerüste das Potenzial, unterstützende Wege bieten für neuronale Migration und Axon geleitet Führung in der ansonsten hemmende Umgebung des beschädigten ZNS.

Disclosures

Die Autoren haben nichts preisgeben.

Acknowledgments

Finanziell wurde unterstützt durch die National Institutes of Health [U01-NS094340 (Cullen) & F31-NS090746 (Katiyar)], Michael J. Fox Foundation [therapeutische Pipeline Programm #9998 (Cullen)], Penn Medizin Neuroscience Center Pilot Award (Cullen) National Science Foundation [Graduate Research Fellowships DGE-1321851 (Struzyna)], Department of Veterans Affairs [RR & D Verdienst Bewertung #B1097-ich (Cullen)], und die US Army Medical Research und Materiel Command [#W81XWH-13-207004 (Cullen) & W81XWH-15-1-0466 (Cullen)].

Materials

Name Company Catalog Number Comments
Acupuncture needle (300 µm diameter) Lhasa Medical HS.30x40 The diameter may be varied according to the desired size for the micro-column lumen.
Petri dish Fisher 08772B
Dulbecco's phosphate buffered saline (DPBS) Invitrogen 14200075
Polystyrene disposable serological pipet Fisher 13-678-11D
Agarose Sigma A9539-50G
Microliter glass capillary tube (701 µm) Fisher 21-170J The diameter may be varied according to the desired size for the micro-column shell.
Microcap bulb dispenser Fisher 21-170J Bulb comes with the microcap tubes.
Hot plate Fisher SP88857200
Magnetic bar Fisher 1451352
Micropipette Sigma Z683884-1EA
25 mm gauge needle Fisher 14-826-49
Microscalpel Roboz Surgical RS-6270
Scissors Fine Science Tools 14081-09
Forceps World Precision Instruments 501985
Hot bead sterilizer Sigma Z378550-1EA
Stereoscope Nikon SMZ800N
Micro-spatula Fisher S50821
Rat tail type I collagen Corning 354236 Maintain at 4 ºC and remove only when needed. Use ice to preserve its temperature when in use.
Microcentrifuge tube Fisher 02-681-256
Sodium hydroxide (NaOH) Fisher SS2661
Hydrochloric acid (HCl) Fisher SA48-1
Litmus paper Fisher 09-876-18
Hank's balanced salt solution (HBSS) Invitrogen 14170112 Store at 4 ºC.
0.25% Trypsin-EDTA Invitrogen 25200056 Store at -20 ºC and warm at 37 ºC before use.
Bovine pancreatic deoxyribonuclease (Dnase) I Sigma 10104159001 Store at -20 ºC and warm at 37 ºC before use.
Dulbecco's Modified Eagle Medium (DMEM) with Ham's F-12 Nutrient Mixture Gibco 11330-032 Store at 4 ºC.
Fetal bovine serum (FBS) Atlanta Biologicals S11195 Store at -20ºC.
Postnatal day 0 or day 1 Sprague Dawley rat pups Charles River Strain 001
Neurobasal embryonic neuron basal medium Invitrogen 21103049 Store at 4ºC and warm at 37 ºC before use.
B-27 serum free supplement Invitrogen 12587010 Store at -20 ºC and warm at 37 ºC before use.
L-glutamine Invitrogen 35050061 Store at -20 ºC and warm at 37 ºC before use.
G5 astrocytic supplement Invitrogen 17503012
Sprague Dawley embryonic day 18 rats Charles River Strain 001
Pasteur pipette Fisher 22-042816
15 mL centrifuge tube EMESCO 1194-352099
Vortex Fisher 02-215-414
Centrifuge Fisher 05-413-115
Hemocytometer Fisher 02-671-6
Incubator Fisher 13 998 076
Formaldehyde 40% Fisher F77P-4 Formaldehyde is a toxic compound known to be carcinogenic, and must be disposed of in a separate container.
Glass cover slip Fisher 12-548-5M
Nail polish Electron Microscopy Sciences (EMS) 72180
Fluoromont mounting medium Southern Biotech 0100-01
Poly-L-lysine Sigma P4707
Phosphate buffered saline Fisher BP3994
Triton X-100 Sigma T8787
Normal horse serum Gibco 16050-122
Rabbit anti-glial acidic fibrillary protein (GFAP) primary antibody Millipore AB5804 Store at -20ºC.
Mouse anti-beta-tubulin III primary antibody Sigma T8578 Store at -20ºC.
Rabbit anti-collagen I primary antibody Abcam ab34710 Store at -20ºC.
Rabbit anti-vimentin Millipore AB3400 Store at -20ºC.
Mouse anti-nestin Millipore AB5326 Store at -20ºC.
Donkey anti-mouse 568 secondary antibody Invitrogen A10037 Store at 4ºC.
Donkey anti-rabbit 568 secondary antibody Invitrogen A10042 Store at 4ºC.
Donkey anti-rabbit 488 secondary antibody Invitrogen A21206 Store at 4ºC.
Hoechst 33342, Trihydrochloride Invitrogen H3570 Store at 4ºC. Hoechst is a known mutagen that should be treated as a carcinogen. Therefore, it must be disposed of in a separate container.
Calcein AM Sigma C1359 4 mM in anhydrous DMSO
Ethidium homodimer-1 Life Technologies E1169 2 mM in DMSO/H2O 1:4 (v/v)
Dimethyl sulfoxane (DMSO) Sigma 276855
A1RSI Laser Scanning Confocal Microscope Nikon Used for taking the confocal reconstructions of immunolabeled constructs.
Eclipse Ti-S Microscope Nikon Used for taking the phase-contrast images. With digital image acquisition using a QiClick camera interfaced with Nikon Elements Basic Research software (4.10.01).

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Horner, P. J., Gage, F. H. Regenerating the damaged central nervous system. Nature. 407, (6807), 963-970 (2000).
  2. Yiu, G., He, Z. Glial inhibition of CNS axon regeneration. Nat. Rev. Neurosci. 7, (8), 617-627 (2006).
  3. Montani, L., Petrinovic, M. M. Targeting Axonal Regeneration: The Growth Cone Takes the Lead. J. Neurosci. 34, (13), 4443-4444 (2014).
  4. Struzyna, L. A., Harris, J. P., Katiyar, K. S., Chen, H. I., Cullen, D. K. Restoring nervous system structure and function using tissue engineered living scaffolds. Neural Regen. Res. 10, (5), 679-685 (2015).
  5. Li, X., Katsanevakis, E., Liu, X., Zhang, N., Wen, X. Engineering neural stem cell fates with hydrogel design for central nervous system regeneration. Prog. Polym. Sci. 37, (8), 1105-1129 (2012).
  6. Lie, D. C., Song, H., Colamarino, S. A., Ming, G., Gage, F. H. Neurogenesis in the Adult Brain: New Strategies for Central Nervous System Diseases. Annu. Rev. Pharmacol. Toxicol. 44, 399-421 (2004).
  7. Gao, Y., Yang, Z., Li, X. Regeneration strategies after the adult mammalian central nervous system injury-biomaterials. Regen. Biomater. 3, (2), 115-122 (2016).
  8. Huebner, E. A., Strittmatter, S. M. Axon Regeneration in the Peripheral and Central Nervous Systems. Results Probl. Cell Differ. 48, 339-351 (2009).
  9. Benowitz, L. I., Yin, Y. Combinatorial Treatments for Promoting Axon Regeneration in the CNS: Strategies for Overcoming Inhibitory Signals and Activating Neurons’ Intrinsic Growth State. Dev. Neurobiol. 67, (9), 1148-1165 (2007).
  10. Kyungsuk, K., Liu, K., et al. Promoting Axon Regeneration in the Adult CNS by Modulation of the PTEN / mTOR Pathway. Science. 322, (5903), 963-966 (2008).
  11. Khakh, B. S., Sofroniew, M. V. Diversity of astrocyte functions and phenotypes in neural circuits. Nat. Neurosci. 18, (7), 942-952 (2015).
  12. Cregg, J. M., DePaul, M. A., Filous, A. R., Lang, B. T., Tran, A., Silver, J. Functional regeneration beyond the glial scar. Exp. Neurol. 253, 197-207 (2014).
  13. Buffo, A., Rolando, C., Ceruti, S. Astrocytes in the damaged brain: Molecular and cellular insights into their reactive response and healing potential. Biochem. Pharmacol. 79, (2), 77-89 (2010).
  14. Silver, J., Miller, J. H. Regeneration beyond the glial scar. Nat. Rev. Neurosci. 5, (2), 146-156 (2004).
  15. Toy, D., Namgung, U. Role of Glial Cells in Axonal Regeneration. Exp. Neurobiol. 22, (2), 68-76 (2013).
  16. Sofroniew, M. V. Molecular dissection of reactive astrogliosis and glial scar formation. Trends Neurosci. 32, (12), 638-647 (2009).
  17. East, E., de Oliveira, D. B., Golding, J. P., Phillips, J. B. Alignment of astrocytes increases neuronal growth in three-dimensional collagen gels and is maintained following plastic compression to form a spinal cord repair conduit. Tissue Eng. Part A. 16, (10), 3173-3184 (2010).
  18. David, S., Aguayo, A. J. Axonal Elongation into Peripheral Nervous System "Bridges" after Central Nervous System Injury in Adult Rats. Science. 214, (4523), 931-933 (1981).
  19. Benfey, M., Aguayo, A. J. Extensive elongation of axons from rat brain into peripheral nerve grafts. Nature. 296, (11), 150-152 (1982).
  20. Fry, E. J., Chagnon, M. J., López-Vales, R., Tremblay, M. L., David, S. Corticospinal tract regeneration after spinal cord injury in receptor protein tyrosine phosphatase sigma deficient mice. Glia. 58, (4), 423-433 (2010).
  21. Lin, B., Xu, Y., Zhang, B., He, Y., Yan, Y., He, M. -C. MEK inhibition reduces glial scar formation and promotes the recovery of sensorimotor function in rats following spinal cord injury. Exp. Ther. Med. 7, (1), 66-72 (2014).
  22. Bradbury, E. J., Carter, L. M. Manipulating the glial scar: Chondroitinase ABC as a therapy for spinal cord injury. Brain Res. Bull. 84, (4-5), 306-316 (2011).
  23. Vadivelu, S., Stewart, T. J., et al. NG2+ Progenitors Derived From Embryonic Stem Cells Penetrate Glial Scar and Promote Axonal Outgrowth Into White Matter After Spinal Cord Injury. Stem Cells Transl. Med. 4, 401-411 (2015).
  24. Nishimura, Y., Natsume, A., et al. Interferon-beta delivery via human neural stem cell abates glial scar formation in spinal cord injury. Cell Transplant. 22, (12), 2187-2201 (2013).
  25. Guo, Z., Zhang, L., Wu, Z., Chen, Y., Wang, F., Chen, G. In vivo direct reprogramming of reactive glial cells into functional neurons after brain injury and in an Alzheimer's disease model. Cell Stem Cell. 14, (2), 188-202 (2014).
  26. Tam, R. Y., Fuehrmann, T., Mitrousis, N., Shoichet, M. S. Regenerative therapies for central nervous system diseases: a biomaterials approach. Neuropsychopharmacology. 39, (1), 169-188 (2014).
  27. Cullen, D. K., Tang-Schomer, M. D., et al. Microtissue engineered constructs with living axons for targeted nervous system reconstruction. Tissue Eng. Part A. 18, (21-22), 2280-2289 (2012).
  28. Cullen, D. K., Wolf, J. A., Vernekar, V., Vukasinovic, J., LaPlaca, M. C. Neural tissue engineering and biohybridized microsystems for neurobiological investigation in vitro (Part 1). Crit. Rev. Biomed. Eng. 39, (3), 201-240 (2011).
  29. Irons, H. R., Cullen, D. K., Shapiro, N. P., Lambert, N. A., Lee, R. H., Laplaca, M. C. Three-dimensional neural constructs: a novel platform for neurophysiological investigation. J. Neural Eng. 5, (3), 333-341 (2008).
  30. Morrison, B. I. III, Cullen, D. K., LaPlaca, M. In Vitro Models for Biomechanical Studies of Neural Tissues. Stud. Mechanobiol. Tissue Eng. Biomater. 3, 247-285 (2011).
  31. Vukasinovic, J., Cullen, D. K., Laplaca, M. C., Glezer, A. A microperfused incubator for tissue mimetic 3D cultures. Biomed. Microdevices. 11, (6), 1155-1165 (2009).
  32. Cullen, D. K., Lessing, M. C., Laplaca, M. C. Collagen-dependent neurite outgrowth and response to dynamic deformation in three-dimensional neuronal cultures. Ann. Biomed. Eng. 35, (5), 835-846 (2007).
  33. LaPlaca, M. C., Vernekar, V. N., Shoemaker, J. T., Cullen, D. K. Three-dimensional neuronal cultures. Methods Bioeng. 3D Tissue Eng. (2010).
  34. Chwalek, K., Tang-Schomer, M. D., Omenetto, F. G., Kaplan, D. L. In vitro bioengineered model of cortical brain tissue. Nat. Protoc. 10, (9), 1362-1373 (2015).
  35. Struzyna, L. A., Katiyar, K., Cullen, D. K. Living scaffolds for neuroregeneration. Curr. Opin. Solid State Mater. Sci. 18, (6), 308-318 (2014).
  36. Stiles, J., Jernigan, T. L. The basics of brain development. Neuropsychol. Rev. 20, (4), 327-348 (2010).
  37. Kaneko, N., Marín, O., et al. New neurons clear the path of astrocytic processes for their rapid migration in the adult brain. Neuron. 67, (2), 213-223 (2010).
  38. Hidalgo, A., Booth, G. E. Glia dictate pioneer axon trajectories in the Drosophila embryonic CNS. Development. 127, (2), 393-402 (2000).
  39. Chotard, C., Salecker, I. Neurons and glia: Team players in axon guidance. Trends Neurosci. 27, (11), 655-661 (2004).
  40. Wang, C., Liu, F., et al. Identification and characterization of neuroblasts in the subventricular zone and rostral migratory stream of the adult human brain. Cell Res. 21, (11), 1534-1550 (2011).
  41. Peretto, P., Giachino, C., Aimar, P., Fasolo, A., Bonfanti, L. Chain formation and glial tube assembly in the shift from neonatal to adult subventricular zone of the rodent forebrain. J. Comp. Neurol. 487, (4), 407-427 (2005).
  42. Zukor, K. A., Kent, D. T., Odelberg, S. J. Meningeal cells and glia establish a permissive environment for axon regeneration after spinal cord injury in newts. Neural Dev. 6, (2011).
  43. Reier, P. J. Penetration of grafted astrocytic scars by regenerating optic nerve axons in xenopus tadpoles. Brain Res. 164, (1-2), 61-68 (1979).
  44. Lee-Liu, D., Edwards-Faret, G., Tapia, V. S., Larraín, J. Spinal cord regeneration: Lessons for mammals from non-mammalian vertebrates. Genesis. 51, (8), 529-544 (2013).
  45. Goldshmit, Y., Sztal, T. E., Jusuf, P. R., Hall, T. E., Nguyen-Chi, M., Currie, P. D. Fgf-Dependent Glial Cell Bridges Facilitate Spinal Cord Regeneration in Zebrafish. J. Neurosci. 32, (22), 7477-7492 (2012).
  46. Struzyna, L. A., Wolf, J. A., et al. Rebuilding Brain Circuitry with Living Micro-Tissue Engineered Neural Networks. Tissue Eng. Part A. 21, (21-22), 2744-2756 (2015).
  47. Harris, J. P., Struzyna, L. A., Murphy, P. L., Adewole, D. O., Kuo, E., Cullen, D. K. Advanced biomaterial strategies to transplant preformed micro-tissue engineered neural networks into the brain. J. Neural Eng. 13, (1), 16019-16037 (2016).
  48. Huang, J. H., Cullen, D. K., et al. Long-Term Survival and Integration of Transplanted Engineered Nervous Tissue Constructs Promotes Peripheral Nerve Regeneration. Tissue Eng. Part A. 15, (7), 1677-1685 (2009).
  49. Winter, C. C., Katiyar, K. S., et al. Transplantable living scaffolds comprised of micro-tissue engineered aligned astrocyte networks to facilitate central nervous system regeneration. Acta Biomater. 38, 44-58 (2016).
  50. Alexander, J. K., Fuss, B., Colello, R. J. Electric field-induced astrocyte alignment directs neurite outgrowth. Neuron Glia Biol. 2, (2), 93-103 (2006).
  51. Hsiao, T. W., Tresco, P. A., Hlady, V. Astrocytes alignment and reactivity on collagen hydrogels patterned with ECM proteins. Biomaterials. 39, 124-130 (2015).
  52. Alekseeva, T., Katechia, K., Robertson, M., Riehle, M. O., Barnett, S. C. Long-term neurite orientation on astrocyte monolayers aligned by microtopography. Biomaterials. 28, (36), 5498-5508 (2007).
  53. Pacifici, M., Peruzzi, F. Isolation and culture of rat embryonic neural cells: a quick protocol. J. Vis. Exp. (63), (2012).
  54. Conway, A., Schaffer, D. V. Biomaterial microenvironments to support the generation of new neurons in the adult brain. Stem Cells. 32, (510), 1220-1229 (2014).
  55. Barry, D., McDermott, H. Differentiation of radial glia from radial precursor cells and transformation into astrocytes in the developing rat spinal cord. Glia. 50, (3), 187-197 (2005).
  56. Pertusa, M., Garcia-Matas, S., Rodriguez-Farre, E., Sanfeliu, C., Cristofol, R. Astrocytes aged in vitro show a decreased neuroprotective capacity. J. Neurochem. 101, (3), 794-805 (2007).
  57. Discher, D. E., Janmey, P., Wang, Y. -L. Tissue Cells Feel and Respond to the Stiffness of Their Substrate. Science. 310, (5751), 1139-1143 (2005).
  58. Balgude, A. P., Yu, X., Szymanski, A., Bellamkonda, R. V. Agarose gel stiffness determines rate of DRG neurite extension in 3D cultures. Biomaterials. 22, (10), 1077-1084 (2001).
  59. Smeal, R. M., Tresco, P. A. The influence of substrate curvature on neurite outgrowth is cell type dependent. Exp. Neurol. 213, (2), 281-292 (2008).
  60. Smeal, R. M., Rabbitt, R., Biran, R., Tresco, P. A. Substrate curvature influences the direction of nerve outgrowth. Ann. Biomed. Eng. 33, (3), 376-382 (2005).
  61. Jain, A., Kim, Y. -T., McKeon, R. J., Bellamkonda, R. V. In situ gelling hydrogels for conformal repair of spinal cord defects, and local delivery of BDNF after spinal cord injury. Biomaterials. 27, (3), 497-504 (2006).
  62. Katiyar, K. S., Winter, C. C., Struzyna, L. A., Harris, J. P., Cullen, D. K. Mechanical elongation of astrocyte processes to create living scaffolds for nervous system regeneration. J. Tissue Eng. Regen. Med. (2016).
  63. McCarthy, K. D., De Vellis, J. Preparation of Separate Astroglial and Oligodendroglial Cell Cultures from Rat Cerebral Tissue. J. Cell Biol. 85, 890-902 (1980).
  64. Cullen, D. K., Stabenfeldt, S. E., Simon, C. M., Tate, C. C., LaPlaca, M. C. In Vitro Neural Injury Model for Optimization of Tissue-Engineered Constructs. J. Neurosci. Res. 85, 3642-3651 (2007).
  65. Kim, S. U., Stern, J., Kim, M. W., Pleasure, D. E. Culture of purified rat astrocytes in serum-free medium supplemented with mitogen. Brain Res. 274, (1), 79-86 (1983).
  66. Morrison, R. S., de Vellis, J. Growth of purified astrocytes in a chemically defined medium. Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A. 78, (11), 7205-7209 (1981).
  67. Stopak, D., Harris, A. K. Connective tissue morphogenesis by fibroblast traction. I. Tissue culture observations. Dev. Biol. 90, (2), 383-398 (1982).
  68. Hsiao, T. W., Swarup, V. M., Kuberan, B., Tresco, P. A., Hlady, V. Astrocytes specifically remove surface-adsorbed fibrinogen and locally express chondroitin sulfate proteoglycans. Acta Biomater. 9, (7), 7200-7208 (2013).
  69. Phillips, J. B., Bunting, S. C. J., Hall, S. M., Brown, R. A. Neural tissue engineering: a self-organizing collagen guidance conduit. Tissue Eng. 11, (9), 1611-1617 (2005).
  70. Cullen, D. K., Simon, C. M., LaPlaca, M. C. Strain rate-dependent induction of reactive astrogliosis and cell death in three-dimensional neuronal-astrocytic co-cultures. Brain Res. 1158, 103-115 (2007).
  71. Filous, A. R., Miller, J. H., Coulson-Thomas, Y. M., Horn, K. P., Alilain, W. J., Silver, J. Immature astrocytes promote CNS axonal regeneration when combined with chondroitinase ABC. Dev. Neurobiol. 70, (12), 826-841 (2010).
  72. Johansson, S., Strömberg, I. Guidance of dopaminergic neuritic growth by immature astrocytes in organotypic cultures of rat fetal ventral mesencephalon. J. Comp. Neurol. 443, (3), 237-249 (2002).
  73. Jiang, Z., Han, Y., Cao, X. Induced pluripotent stem cell (iPSCs) and their application in immunotherapy. Cell. Mol. Immunol. 11, (1), 17-24 (2014).
  74. Wang, L., Cao, J., et al. Immunogenicity and functional evaluation of iPSC-derived organs for transplantation. Cell Discov. 1, (2015).
  75. Wolmer-Solberg, N., Cederarv, M., Falci, S., Odeberg, J. Human neural stem cells and astrocytes, but not neurons, suppress an allogeneic lymphocyte response. Stem Cell Res. 2, (1), 56-67 (2009).

Comments

0 Comments


    Post a Question / Comment / Request

    You must be signed in to post a comment. Please or create an account.

    Usage Statistics