Die Verwendung von drohenden visuellen Stimuli zur Bewertung der Maus Vision

Behavior

Your institution must subscribe to JoVE's Behavior section to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 

Summary

Um die Sicht der Maus zu untersuchen, haben wir einen sich abzeichnenden Test durchgeführt. Mäuse wurden in einer großen quadratischen Arena mit einem Monitor an der Decke aufgestellt. Der sich abzeichnende visuelle Reiz rief konsequent Gefrier-oder Flugreaktionen bei den Mäusen hervor.

Cite this Article

Copy Citation | Download Citations

Koehler, C. C., Hall, L. M., Hellmer, C. B., Ichinose, T. Using Looming Visual Stimuli to Evaluate Mouse Vision. J. Vis. Exp. (148), e59766, doi:10.3791/59766 (2019).

Please note that all translations are automatically generated.

Click here for the english version. For other languages click here.

Abstract

Das visuelle System im zentralen Nervensystem verarbeitet diverse visuelle Signale. Obwohl die Gesamtstruktur von der Netzhaut über den seitlichen geniculaten Kern bis zum visuellen Kortex charakterisiert wurde, ist das System komplex. Zelluläre und molekulare Studien wurden durchgeführt, um die Mechanismen zu beleuchten, die der visuellen Verarbeitung zugrunde liegen, und damit auch Krankheitsmechanismen. Diese Studien können zur Entwicklung künstlicher visueller Systeme beitragen. Um die Ergebnisse dieser Studien zu validieren, ist eine Verhaltensvision notwendig. Hier zeigen wir, dass das sich abzeichnende Stimulationsexperiment ein zuverlässiger Maus-Vision-Test ist, der eine relativ einfache Einrichtung erfordert. Das sich abzeichnende Experiment wurde in einem großen Gehege mit einem Unterstand in einer Ecke und einem Computermonitor an der Decke durchgeführt. Eine CCD-Kamera, die neben dem Computermonitor positioniert war, diente dazu, das Mausverhalten zu beobachten. Eine Maus wurde für 10 Minuten in das Gehege gelegt und durfte sich an die Umgebung angleichen und die Umgebung erkunden. Dann projizierte der Monitor einen programmabgeleiteten, sich abzeichnenden Reiz 10-mal. Die Maus reagierte auf die Reize entweder durch Einfrieren oder durch die Flucht in das Versteck. Das Verhalten der Maus vor und nach den sich abzeichnenden Reizen wurde aufgezeichnet und das Video mit Motion Tracking Software analysiert. Die Geschwindigkeit der Mausbewegung hat sich nach den sich abzeichnenden Reizen deutlich verändert. Bei blinden Mäusen wurde dagegen keine Reaktion beobachtet. Unsere Ergebnisse zeigen, dass das einfache, sich abzeichnende Experiment ein zuverlässiger Test für die Maussicht ist.

Introduction

Das visuelle System beginnt an der Netzhaut, wo visuelle Signale von Photorezeptoren erfasst, in bipolare Zellen (2.Ordnung Neuronen) geleitet werden, und schließlich an Ganglienzellen (3rd. Ordnung Neuronen) übergeben. Netzhaut 2nd-und 3rd-ordnen Neuronen werden angenommen, um mehrere neuronale Wege zu bilden, die bestimmte Aspekte der visuellen Signalgebung wie Farbe, Bewegung oder Form vermitteln. Diese vielfältigen visuellen Merkmale werden auf den seitlichen geniculaten Kern und den visuellen Kortex übertragen. Im Gegensatz dazu werden visuelle Signale, die zur Augenbewegung führen, an den überlegenen Colliculus gesendet. Klassischerweise wurden zwei retinokortische Wege identifiziert: Die magnozellulären und die parvamentulären Wege. Diese Wege kodieren bewegliche bzw. stationäre Objekte und ihre Existenz verkörpert das Grundkonzept der parallelen Verarbeitung1,2, 3, 4,5, 6. Platz Vor kurzem wurden mehr als 15 Arten von bipolaren Zellen7,8,9,10,11 und Ganglienzellen 12, 13,14 ,15,16 wurden in der Netzhaut vieler Arten gemeldet, darunter auch der Primaten Netzhaut. Diese Zellen unterscheiden sich nicht nur durch morphologische Aspekte, sondern auch durch den Ausdruck von verschiedenen Markern und Genen 8,10, 17,18,was darauf hindeutet, dass verschiedene Merkmale von Die visuellen Signale werden parallel verarbeitet, was komplizierter ist als ursprünglich angenommen.

Zelluläre und molekulare Technologien haben dazu beigetragen, dass wir die visuelle Verarbeitung und mögliche Krankheitsmechanismen verstehen, die sich aus aberwitziger visueller Verarbeitung ergeben können. Ein solches Verständnis kann zur Entwicklung künstlicher Augen beitragen. Obwohl zelluläre Untersuchungen und Analysen fundiertes Wissen auf zellulärer Ebene bieten, würde eine Kombination aus Verhaltensexperimenten und zellulären Experimenten unser aktuelles Verständnis von minutenlangen visuellen Prozessen deutlich erweitern. So hat Yoshida et al. 19 herausgefunden, dass Starburst-Amacrine-Zellen die Schlüsselneuronen für die Bewegungserkennung in der Maus-Netzhaut sind. Im Anschluss an zelluläre Experimente führten sie das optokinetische Nystagmus (OKN) Verhaltensexperiment durch, um zu zeigen, dass mutierte Mäuse, bei denen starburse Amacrine-Zellen dysfunktional waren, nicht auf bewegte Objekte reagierten und damit ihre zelluläre Bestätigung für ihre zelluläre Untersuchungen. Darüber hinaus führte Pearson et al. 20 eine Photorezeptor-Transplantation in der Maus-Netzhaut durch, um das Sehvermögen bei erkrankten Mäusen wiederherzustellen. Sie führten nicht nur zelluläre Experimente durch, sondern vermessenten auch das Mäuseverhalten durch den Einsatz von Otomotoren-Antwortaufnahmen und Wasserlabyrinth-Aufgaben, so dass Pearson et al. zu überprüfen war, ob transplantierte Photorezeptoren das Sehvermögen in der ehemals blinden Mäuse. Zusammengenommen sind Verhaltensexperimente starke Werkzeuge, um die Sicht der Maus zu beurteilen.

Für die Messung der Maussicht stehen mehrere Methoden zur Verfügung. Diese Methoden haben Vorteile und Grenzen. In vivo gibt ERG Auskunft darüber, ob die Maus-Netzhaut, insbesondere Photorezeptoren und auf bipolaren Zellen, angemessen auf Lichtreize reagiert. ERG kann entweder unter scotopic oder photopischen Bedingungen 21,22getestet werden. ERG benötigt jedoch eine Anästhesie, die die Ausgangsmessung23beeinflussen kann. Der optokinetische Reflex (OKR) oder die optomotorische Reaktion (OMR) ist eine robuste Methode, um Kontrastempfindlichkeit und räumliche Auflösung zu beurteilen, beides funktionale Komponenten der Maussicht. OKR benötigt jedoch eine Operation, um ein Fixierungsgerät am Mausschädel24 anzubringen. OMR erfordert weder eine Operation noch ein Maustraining; Es erfordert jedoch eine Ausbildung, damit ein Experimentator subtile Mauskopfbewegungen subjektiv erkennt, als Reaktion auf ein bewegliches Gitter in einer optischen Trommel25,26. Schülerreflexe misst die Verengung der Schüler als Reaktion auf die Lichtreize, die keine Anästhesie erfordern und objektive und robuste Reaktionen zeigen . Obwohl der Pupillenreflex die Netzhautlichtreaktion in vivo simuliert, wird der Reflex vor allem durch die intrinsisch lichtempfindlichen Netzhautganglionzellen ( ipRGCs) 27 vermittelt. Da ipRGCs eine kleine Minderheit von RGCs darstellen und nicht als konventionelle bildbildende Ganglienzellen dienen, liefert diese Messung keine Informationen über die Mehrheit der Ganglienzellen.

Das sich abzeichnende Lichtexperiment galt bisher nicht als wichtiger Test zur Messung der Maussicht. Es handelt sich aber auch um einen robusten und zuverlässigen Sehtest über verschiedene Arten, wie zum Beispiel Maus28,29, Zebrafisch30, Heuschrecken 31,32und menschliche33, 34, 35. Wichtig ist, dass das sich abzeichnende Experimenteinevon nur wenigen Methoden ist, um den bildbildenden Weg zu testen-es ist kein Reflexpfad-, da die visuellen und die limbischen Systeme im zentralen Nervensystem an diesem Kreislauf beteiligt sind 36, 37,38. Wir haben ein sich abzeichnendes visuelles Stimulussystem etabliert und seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, die Bewegungserkennung in der Maus zu entlocken, die wir als Proxy verwenden, um die Unversehrtheit des visuellen Maussystems zu beurteilen.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

Alle Experimente und die Tierpflege wurden in Übereinstimmung mit dem Protokoll durchgeführt, das von den Institutionellen Tierschutzkomitees der Wayne State University genehmigt wurde (Protokoll Nr. 17-11-0399).

1. Vorbereitung auf das Experiment

  1. Bauen Sie ein rechteckiges, offenes Deckelgehäuse, um die Maus während der sich abzeichnenden visuellen Reize Präsentation unterzubringen. Wir haben ein 40 cm x 50 cm x 33 cm großes Gehäuse mit Aluminiumrahmen und PVC-Paneelen (Abbildung1A, B) konstruiert. Legen Sie ein Blatt Papier auf den gesamten Boden des Gehäuses, um eine einfache Reinigung zwischen den Versuchen zu gewährleisten. Fügen Sie einen undurchsichtigen Unterstand in einer Ecke des Gehäuses mit einem Eingang zur Mitte der Arena für einen einfachen Eingang und Ausgang.
  2. Richten Sie eine Kamera mit einem Weitwinkelobjektiv ein, um das Verhalten der Maus zu erfassen. Sichern Sie die Kamera an einem Tischständer neben dem Gehäuse. Für die beste Videoaufnahme verwenden Sie eine Kamera-Bildfrequenz von 60 FPS oder höher.
  3. Richten Sie einen Computermonitor oben auf dem Gehäuse ein. Da der Monitor von außen nicht zu sehen war, wurde ein zweiter Monitor vorbereitet, der die auf dem Primärmonitor gezeigten Bilder dupliziert.
  4. Bereiten Sie ein sich abzeichnendes Muster für die Projektion vor. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist, die PsychToolbox3 innerhalb der MatLab-Software zu verwenden, um für einen sich ausdehnenden schwarzen Kreis zu programmieren (Abbildung1C). Setzen Sie den Reiz in einem visuellen Winkel von 2 ° beginnen und erweitern Sie auf 50 ° über 250 ms; Diese Parameter bestimmen die Reizgeschwindigkeit (siehe Abbildung 1D für die visuelle Winkelberechnung). Stellen Sie den Code so ein, dass er den Reiz 10-mal mit einem Intervall von 1 s wiederholt.
    Hinweis: Der Stimulus begann jede Wiederholung unmittelbar nach Beendigung der vorherigen Präsentation. Weitere Informationen zur Konjunkturpräsentation finden Sie in Abschnitt 3.
  5. Wählen Sie Mäuse, die für die sich abzeichnenden Reize interessant sind. Verwenden Sie hier 32 gesäuäugte Mäuse mit einem C57-Hintergrund, männlich und weiblich, 4 bis 14 Wochen alt. Verwenden Sie auch 3 blinde Mäuse (schwere Katarakte in beiden Augen), um zu beurteilen, ob die Reaktion auf drohende Reize wirklich ein visuell gelenktes Verhalten war. Diese blinden Mäuse hatten keinen Pupillenlichtreflex und keine Otomotorreaktion.

2. Mausakklimatisierung

  1. Legen Sie eine Maus in das Gehege und lassen Sie sie frei ihre Umgebung erkunden. Wenn möglich, versuchen Sie, Stress während der Tierübertragung zu minimieren, indem Sie die Rückseite Ihrer freien Hand als Rastplatz für die Maus verwenden, anstatt sie ohne Unterstützung hängen zu lassen. Die Maus sollte das gesamte Gehege sicher finden und das Versteck entdecken. Lassen Sie ein paar Essenspellets in der Ecke gegenüber der Schutzhütte, um die Maus zu ermutigen, außerhalb der Schutzhütte zu bleiben.
  2. Lassen Sie die Maus überall von 7 bis 15 min29,39. Wir haben 10 Minuten Akklimatisierung vor dem Reiz erlaubt. Darüber hinaus kann 10 Minuten Akklimatisierung einen Tag vor dem Experiment die Mäuse erleichtern.

3. Drohende visuelle Reize Projektion

  1. Bevor Sie die Maus in die Arena einfügen, stellen Sie sicher, dass der Stimulus-Code bereit ist, zu laufen, um so wenig Lichtänderungen wie möglich zu erleichtern, während die Maus im Gehäuse ist. Sobald die Software bereit ist, zu laufen, legen Sie sanft die Maus in das Gehäuse.
  2. 10 Sekunden vor der Stimulation starten Sie die Videoaufnahme.
  3. Starten Sie die sich abzeichnenden visuellen Reize, wenn die Maus weg vom Tierheim ist und sich frei in der offenen Arena bewegt. Warten Sie 10 Sekunden nach der letzten Stimulus-Präsentation, um die Aufnahme zu beenden.
    1. Beginnen Sie die Reizpräsentation, wenn die Maus in der Ecke am weitesten von der Schutzhütte entfernt ist. Wenn Mäuse jedoch nicht gewillt sind, die ferne Ecke zu erkunden, präsentieren Sie den Reiz, wenn die Maus in einer anderen Ecke der Arena ist. Das scheint bei der tierischen Verhaltensreaktion keinen Unterschied zu machen.
  4. Übertragen Sie die Maus zurück in ihren ursprünglichen Käfig. Reinigen Sie das Gehege für die nächste Maus, indem Sie die Wände und Zuflucht mit 70% Ethanol besprühen und abwischen. Ersetzen Sie die Papierbodenschläuchen, wenn sie verschmutzt werden, und legen Sie die Schutzhütte an den gleichen Ausgangspunkt um, wenn sie während der Tierübertragung und der Gehäßreinigung verlegt werden.

4. Videoanalyse

  1. Speichern Sie den Videoclip für jede Maus im .avi-Format ohne Dateikomprimierung, um keinen Datenverlust bei der Übertragung auf die Analysesoftware zu gewährleisten.
    Hinweis: Mangelnde Komprimierung führt zu einer größeren Dateigröße; Verwenden Sie daher externe Festplatte für die Speicherung.
  2. Verwenden Sie Analysesoftware, um die Bewegung des Tieres in der Arena vor, während und nach der Präsentation des Stimulus zu verfolgen. Verwenden Sie kommerziell erhältliche Software (siehe Materialtabelle) mit manueller Tracking-Fähigkeit, um die Position des Mauskopfes in jedem Videorahmen zu verfolgen, der X und Y-Koordination aller 1/60 ms generiert hat. )40 und EthoVision (Noldus).
  3. Berechnen Sie die Geschwindigkeit und die Entfernung der Maus von der Schutzhütte. Wenn das Bild der Arena durch den Videowinkel verzerrt ist, korrigieren Sie die X-und Y-Koordination vor der Berechnung (Abbildung2).
  4. Vergleichen Sie die Parameter vor und nach dem Beginn des sich abzeichnenden Stimulus, um festzustellen, wie die Maus auf die Reize reagierte, sei es durch Einfrieren,Flucht oder keine Änderung des Verhaltens 29. Definieren Sie das Einfrieren als Episoden, bei denen die Geschwindigkeit weniger als 20 mm/s für 0,5 s oder länger betrug. Definieren Sie den Flug als Episoden, bei denen die Geschwindigkeit auf 400 mm oder größer stieg und endete mit der Maus in der Schutzhütte. Definitionen für das Einfrieren und Fliegen wurden auf den Definitionen von Franceschi et al.29 festgelegt.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

Eine Maus mit gesunden Augen wurde in das Gehege gelegt und durfte sich für 10 Minuten akklimatisieren. Die Arena mit dem Monitor an der Decke wurde unter mesopischen Lichtverhältnissen (7 x 105 photons/μm2/s) gehalten. Während der Akklimatisierung erkundete die Maus den Raum und fand die undurchsichtige Kuppel als Zufluchtsort. Als sich die Maus von der Schutzhütte entfernte, begann die Videoaufnahme, gefolgt von der Initiierung des visuellen Reizes. Als Reaktion auf den sich abzeichnenden Reiz liefen die meisten Mäuse in die Kuppel (Fluchtreaktion), die bei 30 von 31 Mäusen (97%) beobachtet wurde. Einige der Mäuse zeigten Frostreaktionen, bevor sie flohen (19/31 Mäuse, 61%). Der sich abzeichnende Reiz reduzierte den Lichtzustand 1 log (6 x 105 Photons/μm 2/s).

Die erfasserten Videoclips wurden entweder mit einer kommerziellen Analysesoftware mit manueller Tracking-Funktion (Image Pro Plus) oder FIJI (NIH) analysiert. Mit Hilfe der Tracking-Funktion wurde die Position der Maus in jedem Rahmen des Videos (60 frames/s) vor, während und nach den sich abzeichnenden Reizen identifiziert. Wir analysierten die Geschwindigkeitsänderungen im Laufe der Zeit sowie die Entfernung zum Tierheim (Abbildung3). Als die Flucht eintrat, erhöhte sich die Geschwindigkeit schlagartig und der Abstand zum Tierheim wurde entsprechend verringert. Im Gegensatz dazu lag die Geschwindigkeit in der Nähe von 0 mm/, als Mäuse erstarrten. Die Latenz vom Beginn der sich abzeichnenden Reize bis zum Flug reichte von 0,1 bis 6,0 Sekunden (durchschnittlich 2,2 s, 30 Mäuse). Die maximale Geschwindigkeit für die Reaktion auf die Flugerufene betrug 500-3000 mm/(30 Mäuse).

Figure 1
Bild 1 : Experimentelles System. (A) Schematic der sich abzeichnenden Reize. Ein Computermonitor (21 ") bedeckt die Decke. In einer Ecke des Gehäuses befindet sich eine undurchsichtige Kuppel, in der eine Maus Zuflucht nehmen kann. Ein Videomonitor mit einem Weitwinkelobjektiv erfasst das Mausverhalten. (B) Gesamtübersicht unseres gesamten Setups. Der Sekundärmonitor dupliziert das Bild, das auf der Stimulusanzeige angezeigt wird. (C) Diagramm des sich abzeichnenden Reizes. Der sich abzeichnende Reiz beginnt bei 2 ° (1,15cm) und hält bei 250 ms. Er dehnt sich dann über 250 ms auf 50 ° (30,8 cm) aus und bleibt bei weiteren 500 ms 50 °. Diese 1s-Sequenz wiederholt sich dann 9 Mal vor dem Ende. (D) Diagramm der Stimulusberechnungen. Die Höhe des Käfigs diktiert die notwendige Start-und Endgröße (in Zentimetern) des Reizes, um einen Reiz zu erzeugen, der sich direkt über der Maus von 2 ° bis 50 ° ausdehnt. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Figur zu sehen.

Figure 2
Bild 2 : Analyseberechnungen. Berechnungen zur Korrektur von Spieß aus Weitwinkelobjektiv. Durch die Platzierung der Kamera erscheint der Boden der Arena als Trapez statt als Rechteck (links). Daher müssen die X-und Y-Koordinaten der Maus korrigiert werden, um die Mausposition (Mitte) genau zu analysieren. Mit der Geometrie kongruenter Dreiecke lässt sich herausfinden, wie viel sich die x-Koordinate verschieben muss, um die Bewegung der Maus im dreidimensionalen Raum (rechts) korrekt darzustellen. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Figur zu sehen.

Figure 3
Bild 3 : Repräsentative Antworten auf sich abzeichnende Reize. (A) Ein Beispiel für die Bewegung einer Maus, die innerhalb der Arena verfolgt wird. Ein roter Kreis zeigt die Kuppel, in die die Maus flüchtete und blieb, bis die sich abzeichnende Verschwundene verschwand. 1 = Maus-Position-Ausgangspunkt, als die Videoaufnahme begann. 2 = Bewegung vor dem Reiz, als die Maus die Arena erkundete. 3 = drohende Impulse gestartet. Die Maus schlug auf die Kuppel ein (dargestellt durch eine rot gestrichelte Linie). 4 = Die Maus blieb in der Kuppel bis nach Beendigung des Reizes. B) Velocity ändert sich als Funktion der Zeit für diese Maus. Die gestrichelte Linie zeigt an, wann die sich abzeichnende Stimulation begann. Die Stimulusdauer wird durch den gelben Hintergrund angezeigt. Der volle 10-seeläre Zyklus wird hier nicht gezeigt, da die Mäuse während der gesamten Reizdauer stationär in der Schutzhütte blieben. (C) Abstand von der Kuppel im Laufe der Zeit für die gleiche Maus in (A) und (B). (D) und (E) Die Geschwindigkeit und der Abstand zur Kuppel für eine Maus, die vor dem Flug die Frostreaktion (Gefrierdauer, die durch den roten doppelseitigen Pfeil angezeigt wird) darstellte. Die Geschwindigkeit wurde im Vergleich zur Steuerung (vor der Ableitung) reduziert. Der Abstand zur Kuppel änderte sich in dieser Zeit nicht. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Figur zu sehen.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

Mit dem sich abzeichnenden visuellen Reizsystem mehrheitlich (97%) Gesunde Augenmäuse zeigten Fluchtreaktion. Einer von 29 Mäusen zeigte keine offensichtliche Fluchtreaktion. Die Maus ging jedoch in Richtung der Kuppel und blieb in ihrer Nähe, bis die sich abzeichnende verschwand, was darauf hindeutet, dass die Maus zumindest vorsichtig war, als die sich abzeichnenden Reize auftraten. Daher lösten die sich abzeichnenden Reize bei gesunden Mäusen immer wieder angeborene Angstreaktionen aus. Auf der anderen Seite zeigten drei blinde Mäuse keine Antworten auf die drohende (vorläufige Ergebnisse). Insgesamt zeigen wir, dass sich abzeichnende Experimente ein nützlicher und konsequenter Sehtest für Mäuse sind.

Wir haben die Geschwindigkeit der sich abzeichnenden Reize auf 192 Grad fest. Franceschi et al.29 untersuchte die sich abzeichnenden Reaktionen bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten, 5 bis 84 Grad und beobachtete Gefrierreaktionen bevorzugt bei niedrigeren Geschwindigkeiten. Yilmaz und Meister28 beobachteten Flugreaktionen bei 35 bis 350 Grad; Allerdings lag die Fluglatenz länger bei höheren Geschwindigkeiten. Um konsequente Flugreaktionen zu evozieren, sollte die Abplatung daher bei einer Geschwindigkeit von 50 Grad oder höher liegen. Auch mit der Standardpräsentation lassen sich sich auch mit der Standardpräsentation leicht abzeichnende Reize generieren. Allerdings kann eine solche Software keine höheren Geschwindigkeiten von sich abzeichnenden Reizen erzeugen. Stattdessen haben wir MatLab und PsychToolbox3 verwendet, um die visuellen Reize bei 192 Grad zu erzeugen.

Wir haben die Mäuse für 10-15 Minuten vor den sich abzeichnenden Reizen akklimatiliert, das ist die Akklimatisene Zeit, die frühere Forscher beschrieben 28,29,39. Darüber hinaus haben wir getestet, ob die Akklimatisierung am Vortag das sich abzeichnende Verhalten verändert hat. Wir haben die Mäuse 10 Minuten lang im Gehäuse platziert, ohne dass sich abzeichnende Reize abzeichnen. Diese Akklimatisierung verkürzte die Fluglatenz deutlich (p < 0,01, n = 7 Mäuse, nicht gezeigte Daten). Obwohl 10 Minuten Akklimatisierung am Tag der Abmeldung durchweg Flugreaktionen verursachte, verringerte sich eine Vorakklimatisierung um 1 Tag die Latenz der Flugreaktionen.

Es gibt einige Einschränkungen für die Verwendung von sich abzeichnenden Reizen als Visionstest. Erstens ist es schwer, ein Auge nach dem anderen zu testen. Wenn man das eine Auge nicht nährt, werden beide Augen zusammen getestet. Zweitens sind die Mechanismen der verhaltensorientierten Reaktion noch nicht vollständig etabliert. In der Netzhaut schlugen Yilmaz und Meister 28 vor, dass ventrale OFF-DSGCs (richtungsselektive Ganglienzellen), aber nicht ON-DSGCs, die sich abzeichnenden Signale vermitteln, um Reaktionen zu verursachen. Diese Schlussfolgerung ergab sich aus ihren Ergebnissen, dass Mäuse auf dunkle, sich abzeichnende Reize reagierten, nicht aber auf weiße, sich abzeichnende. Im Gehirn zeigten Wei et al.36 und Shang et al.37 , dass die Wege vom überlegenen Colliculus durch die Amygdala und das periaqueductale Grau für die sich abzeichnende Verantwortung tragen. Es sollten jedoch weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um diese Untersuchungen zu bestätigen.

Auch wenn es einige Einschränkungen in Bezug auf das sich abzeichnende Experiment gibt, erzeugt der sich abzeichnende visuelle Stimulus eine konstante und robuste Angstreaktion bei Mäusen und sollte ein nützlicher Test der Maussicht sein, der eine minimale Ausbildung des Experimentators erfordert.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Die Autoren haben nichts zu offenbaren.

Acknowledgments

Diese Arbeit wurde unterstützt von NIH R01 EY028915 (TI) und RPB-Zuschüssen.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
10.1" monitor (2° display) Elecrow Elecrow 10.1 Inch Raspberry Pi 1920x1080p Resolution Display
14" Business Class Laptop 5490 Dell 84 / rcrc961481-4860836
20" x 50" Absorbant Liners Fisher Scientific AL2050 works well to protect floor of arena, could use any type of liner
21.5" monitor (1° display) Acer Acer R221Q bid 21.5-inch IPS Full HD Display
CCD Camera Lumenera Corporation Infiniyy3S-1UR excellent for behavioral studies due to high fps rate (60 fps)
Enclosure (alminum frames and PVC panels) 80/20 Inc. 4x cat.#9010, 4x cat.#9005, 1x cat.#9000, 5x cat.#65-2616 excellent, used quick build tab to find PVC, joints, and frame
Ethanol Fisher Scientific 22-032-601
Excel Spreadsheet Software Microsoft Office user friendly and widespread knowledge of Microsoft Office software
Freearm Amazon used to mount camera to the table, could use any mountable extendable arm
ImagePro Premiere 3D Media Cybernetics version 9.3 good program, could use some updating with the automated tracking feature
Matlab software (Psychotoolbox 3) MathWorks Matlab R2018b 64-bit (9.5.0.944444) excellent software to generate pattern stimuli of any conditions
SteamPix sorftware Norpix StreamPix 7 64-bit Single Camera works well, a few problems with frame dropping but good customer service
WD My Book External Hard Drive Western Digital WDBBGB0080HBK hard drive 8 TB USB 3.0 necessary if using .avi files with no compression codec due to large size of files
Wide angle lens Navitar NMV-5M23 excellent and necessary to capture entire arena

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Enroth-Cugell, C., Robson, J. G. The contrast sensitivity of retinal ganglion cells of the cat. The Journal of Physiology. 187, (3), 517-552 (1966).
  2. Boycott, B. B., Wässle, H. The morphological types of ganglion cells of the domestic cat's retina. The Journal of Physiology. 240, (2), 397-419 (1974).
  3. Livingstone, M. S., Hubel, D. H. Segregation of form, color, movement, and depth: anatomy, physiology, and perception. Science. 240, (4853), 740-749 (1988).
  4. Livingstone, M. S., Hubel, D. H. Psychophysical evidence for separate channels for the perception of form, color, movement, and depth. The Journal of Neuroscience. 7, (11), 3416-3468 (1987).
  5. Wässle, H. Parallel processing in the mammalian retina. Nature Reviews Neuroscience. 5, (10), 747-757 (2004).
  6. Awatramani, G. B., Slaughter, M. M. Origin of transient and sustained responses in ganglion cells of the retina. The Journal of Neuroscience. 20, (18), 7087-7095 (2000).
  7. Ghosh, K. K., Bujan, S., Haverkamp, S., Feigenspan, A., Wässle, H. Types of bipolar cells in the mouse retina. The Journal of Comparative Neuroscience. 469, (1), 70-82 (2004).
  8. Wässle, H., Puller, C., Muller, F., Haverkamp, S. Cone contacts, mosaics, and territories of bipolar cells in the mouse retina. The Journal of Neuroscience. 29, (1), 106-117 (2009).
  9. Helmstaedter, M., et al. Connectomic reconstruction of the inner plexiform layer in the mouse retina. Nature. 500, (7461), 168-174 (2013).
  10. Shekhar, K., et al. Comprehensive Classification of Retinal Bipolar Neurons by Single-Cell Transcriptomics. Cell. 166, (5), 1308-1323 (2016).
  11. Wu, S. M., Gao, F., Maple, B. R. Functional architecture of synapses in the inner retina: segregation of visual signals by stratification of bipolar cell axon terminals. The Journal of Neuroscience. 20, (12), 4462-4470 (2000).
  12. Sun, W., Li, N., He, S. Large-scale morphological survey of mouse retinal ganglion cells. The Journal of Comparative Neuroscience. 451, (2), 115-126 (2002).
  13. Volgyi, B., Chheda, S., Bloomfield, S. A. Tracer coupling patterns of the ganglion cell subtypes in the mouse retina. The Journal of Comparative Neuroscience. 512, (5), 664-687 (2009).
  14. Kong, J. H., Fish, D. R., Rockhill, R. L., Masland, R. H. Diversity of ganglion cells in the mouse retina: Unsupervised morphological classification and its limits. The Journal of Comparative Neuroscience. 489, (3), 293-310 (2005).
  15. Sumbul, U., et al. A genetic and computational approach to structurally classify neuronal types. Nature Communications. 5, 3512 (2014).
  16. Baden, T., et al. The functional diversity of retinal ganglion cells in the mouse. Nature. 529, (7586), 345-350 (2016).
  17. Lindstrom, S. H., Ryan, D. G., Shi, J., DeVries, S. H. Kainate receptor subunit diversity underlying response diversity in retinal Off bipolar cells. The Journal of Physiology. 592, Pt 7 1457-1477 (2014).
  18. Euler, T., Haverkamp, S., Schubert, T., Baden, T. Retinal bipolar cells: elementary building blocks of vision. Nature Reviews Neuroscience. 15, (8), 507-519 (2014).
  19. Yoshida, K., et al. A key role of starburst amacrine cells in originating retinal directional selectivity and optokinetic eye movement. Neuron. 30, (3), 771-780 (2001).
  20. Pearson, R. A., et al. Restoration of vision after transplantation of photoreceptors. Nature. 485, (7396), 99-103 (2012).
  21. Saszik, S. M., Robson, J. G., Frishman, L. J. The scotopic threshold response of the dark-adapted electroretinogram of the mouse. The Journal of Physiology. 543, Pt 3 899-916 (2002).
  22. Reuter, J. H., Sanyal, S. Development and degeneration of retina in rds mutant mice: the electroretinogram. Neuroscience Letters. 48, (2), 231-237 (1984).
  23. Woodward, W. R., et al. Isoflurane is an effective alternative to ketamine/xylazine/acepromazine as an anesthetic agent for the mouse electroretinogram. Documenta Ophthalmologica. 115, (3), 187-201 (2007).
  24. Cahill, H., Nathans, J. The optokinetic reflex as a tool for quantitative analyses of nervous system function in mice: application to genetic and drug-induced variation. PLoS One. 3, (4), 2055 (2008).
  25. Prusky, G. T., Alam, N. M., Beekman, S., Douglas, R. M. Rapid quantification of adult and developing mouse spatial vision using a virtual optomotor system. Investigative Ophthalmology & Visual Science. 45, (12), 4611-4616 (2004).
  26. Lu, Q., Ganjawala, T. H., Hattar, S., Abrams, G. W., Pan, Z. H. A Robust Optomotor Assay for Assessing the Efficacy of Optogenetic Tools for Vision Restoration. Investigative Ophthalmology & Visual Science. 59, (3), 1288-1294 (2018).
  27. Xue, T., et al. Melanopsin signalling in mammalian iris and retina. Nature. 479, (7371), 67-73 (2011).
  28. Yilmaz, M., Meister, M. Rapid innate defensive responses of mice to looming visual stimuli. Current Biology. 23, (20), 2011-2015 (2013).
  29. De Franceschi, G., Vivattanasarn, T., Saleem, A. B., Solomon, S. G. Vision Guides Selection of Freeze or Flight Defense Strategies in Mice. Current Biology. 26, (16), 2150-2154 (2016).
  30. Temizer, I., Donovan, J. C., Baier, H., Semmelhack, J. L. A Visual Pathway for Looming-Evoked Escape in Larval Zebrafish. Current Biology. 25, (14), 1823-1834 (2015).
  31. Guest, B. B., Gray, J. R. Responses of a looming-sensitive neuron to compound and paired object approaches. Journal of Neurophysiology. 95, (3), 1428-1441 (2006).
  32. McMillan, G. A., Gray, J. R. A looming-sensitive pathway responds to changes in the trajectory of object motion. Journal of Neurophysiology. 108, (4), 1052-1068 (2012).
  33. Vagnoni, E., Lourenco, S. F., Longo, M. R. Threat modulates neural responses to looming visual stimuli. Eur The Journal of Neuroscience. 42, (5), 2190-2202 (2015).
  34. Coker-Appiah, D. S., et al. Looming animate and inanimate threats: the response of the amygdala and periaqueductal gray. Social Neuroscience. 8, (6), 621-630 (2013).
  35. Tyll, S., et al. Neural basis of multisensory looming signals. Neuroimage. 65, 13-22 (2013).
  36. Wei, P., et al. Processing of visually evoked innate fear by a non-canonical thalamic pathway. Nature Communications. 6, 6756 (2015).
  37. Shang, C., et al. Divergent midbrain circuits orchestrate escape and freezing responses to looming stimuli in mice. Nature Communications. 9, (1), 1232 (2018).
  38. Salay, L. D., Ishiko, N., Huberman, A. D. A midline thalamic circuit determines reactions to visual threat. Nature. 557, (7704), 183-189 (2018).
  39. Vale, R., Evans, D., Branco, T. A Behavioral Assay for Investigating the Role of Spatial Memory During Instinctive Defense in Mice. Journal of Visualized Experiments. (137), 56988 (2018).
  40. Tungtur, S. K., Nishimune, N., Radel, J., Nishimune, H. Mouse Behavior Tracker: An economical method for tracking behavior in home cages. Biotechniques. 63, (5), 215-220 (2017).

Comments

0 Comments


    Post a Question / Comment / Request

    You must be signed in to post a comment. Please or create an account.

    Usage Statistics