Author Produced

Untersuchung von Veränderungen in HRV und Emotion nach dem Kunstschaffen mit drei verschiedenen Kunstmaterialien

Behavior

Your institution must subscribe to JoVE's Behavior section to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 

Summary

Das Ziel des Protokolls ist es, Forscher bei der Durchführung von Experimenten zu unterstützen, die Veränderungen in der selbst gemeldeten emotionalen Reaktion und Herzfrequenzvariabilität nach dem Kunstmachen mit verschiedenen Materialien messen sollen. Das Protokoll kann einfach für den Einsatz in einer Vielzahl von Verhaltensbedingungen und Aktivitäten angepasst werden.

Cite this Article

Copy Citation | Download Citations | Reprints and Permissions

Czamanski-Cohen, J., Galili, G., Allen, J. J. B. Examining Changes in HRV and Emotion Following Artmaking with Three Different Art Materials. J. Vis. Exp. (155), e60376, doi:10.3791/60376 (2020).

Please note that all translations are automatically generated.

Click here for the english version. For other languages click here.

Abstract

Dieses Protokoll ermöglicht die Untersuchung psychologischer und physiologischer Reaktionen auf verschiedene Arten von Verhaltensengagements. Insbesondere in diesem Studienbeispiel werden die emotionale Reaktion und Veränderungen der Herzfrequenzvariabilität als Reaktion auf die Kunstherstellung mit drei verschiedenen Kunstmaterialien untersucht, die in ihrem Fluiditätsgrad variieren. Dieses Protokoll kann angepasst werden, um andere Arten von Verhalten oder Engagement in der Kunstherstellung mit anderen Materialien zu untersuchen. Die Verwendung dieses Protokolls bietet mehrere Vorteile. Erstens verbessert die Reihenfolge Der Zufallszufall der Materialien die Wahrscheinlichkeit, dass die gemessene Antwort mit ihren Qualitäten und nicht mit der Reihenfolge der Darstellung verbunden ist. Zweitens ermöglicht die kontinuierliche Messung des Elektrokardiogramms die Untersuchung von Veränderungen der Herzfrequenzvariabilität nach Derinteraktion mit jedem Kunstmaterial und Veränderungen, die während des Kunstschaffens selbst auftreten können. Die Vorteile dieses Protokolls sollten mit ihren Einschränkungen betrachtet werden. Das Musikhören ist vor jeder Kunst-Session; Somit kann die Rückkehr zum Ausgangswert nur in den ersten beiden Bedingungen gemessen werden. Die Rückkehr zur Baseline enthält Informationen darüber, wie schnell sich Personen nach der Reaktion auf die Arbeit mit jedem der Materialien erholen. Darüber hinaus sorgt ein flüssigeres Material anstelle von Gouache-Farbe mit einem Pinsel, wie Fingerfarben, für mehr Unterschied zwischen den Materialien. Schließlich kann dieses Protokoll an spezifische Forschungsbedürfnisse angepasst werden.

Introduction

Der Zweck dieses Protokolls ist es, die physiologische und emotionale Reaktion auf das Kunstschaffen unter verschiedenen Bedingungen zu untersuchen. In diesem Fall wird der Unterschied in der Reaktion auf die Kunstherstellung mit drei verschiedenen Kunstmaterialien mit unterschiedlichen Fließniveaus untersucht. Der Grund für die Entwicklung dieses Experiments ist es, Theorien der Kunsttherapie zu unterstützen, die behaupten, dass kunstschaffende Kunst mit flüssigeren Kunstmaterialien mit der Verbesserung des emotionalen Ausdrucks1zusammenhängt. Die Herzfrequenzvariabilität (HRV) im Allgemeinen und die Atemsinusarrythmie (RSA) im Besonderen ist ein Hinweis auf emotionales Engagement und Regulierung2,3. In diesem Studienbeispiel wird die Reihenfolge der verwendeten Kunstmaterialien randomisiert, um einen Auftragseffekt zu steuern. Es gibt keine anderen Studien mit diesem Studienentwurf gefunden.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass die laufende Messung der Herzfrequenzvariabilität (HRV) die Untersuchung der physiologischen Reaktion auf das Kunstschaffen während der Kunstherstellung selbst ermöglicht und nicht invasiv ist. Dies steht im Gegensatz zur Messung von Biomarkern im Blut oder Speichel nach der Kunstherstellung, was wichtig und relevant ist, aber für die Zeit genau schwierig sein kann und unangenehme (in eine Röhre einsinken) oder invasive (mit einer Blutprobe) Sammelmethoden erfordert4.

Dieses Protokoll kann angepasst werden, um die Reaktion auf eine Vielzahl von Verhaltensaktivitäten und das Kunstmachen mit verschiedenen Materialien zu messen. Ersetzen Sie dazu das Kunstschaffen durch drei Materialien durch die gewünschten Verhaltensweisen, die untersucht werden sollen. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die meisten Elemente der untersuchten Verhaltensweisen ähnlich ähnlich sind als die Qualität des untersuchten Verhaltens (d. h. die Liquidität des Kunstmaterials). Abbildung 1 ist ein Flussdiagramm des Experiments.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

Diese Studie wurde mit Zustimmung der Fakultät für Sozialfürsorge und Gesundheitswissenschaften an der Universität Haifa, Ethikkommission durchgeführt. Die informierte Zustimmung wurde eingeholt, und die Forschung wurde in Übereinstimmung mit den Helsinki-Richtlinien für das Wohlergehen der Menschen durchgeführt.

HINWEIS: Die Forschung wird an einem Tisch mit Kunstmaterialien und einem tragbaren, drahtlosen und nicht-invasiven Elektrokardiogramm (EKG) Aufnahmegerät durchgeführt.

1. Teilnehmerauswahl

  1. Rekrutieren Sie gesunde Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 40 Jahren. Für ein breiteres Spektrum von Altersgruppen wird eine Aufteilung in Untergruppen aufgrund altersbedingter Veränderungen der Herzfrequenzvariabilität empfohlen.
  2. Teilnehmer mit aktueller oder einer Vorgeschichte von Herzerkrankungen ausschließen, da Herzerkrankungen die Herzfrequenzvariabilität beeinflussen können, wodurch die Fähigkeit eingeschränkt wird, zu untersuchen, ob Eine Änderung auf die Verhaltensaktivität zurückzuführen ist.
  3. Laden Sie alle Probanden zwischen 08:00 und 15:00 Uhr ins Labor ein, um ähnliche Bedingungen zu gewährleisten. Legen Sie einen beliebigen Zeitrahmen fest, solange das Experiment innerhalb des Experiments durchgeführt werden kann.
  4. Begrüßen Sie den Teilnehmer und bestätigen Sie, dass der Teilnehmer in den 2 Stunden vor dem Experiment keinen Kaffee getrunken, keinen Kaffee getrunken, geraucht oder kräftig trainiert hat.
  5. Erhalten Sie eine schriftliche Einwilligung in Kenntnis der Sachlage, um sicherzustellen, dass die Teilnehmer wissen, dass sie das Experiment zu jedem beliebigen Zeitpunkt folgenlos verlassen können und sich aller Risiken und Vorteile für die Teilnahme bewusst sind.

2. Experimentelles Protokoll

  1. Den Biopatch zwei Finger unter dem Brustbein mit 2 Ag-AgCl Einwegelektroden anhaften. Das EKG wird abgetastet (1000 Hz, 16 Bit) und mit dem Biopatch aufgezeichnet.
  2. Untersuchen Sie, ob die Werte der gesammelten Daten (d. h. Herzfrequenz, HRV) auf der grafischen Oberfläche angezeigt werden, um sicherzustellen, dass Daten gesammelt werden. Die Software überträgt auch einen Audioalarm, wenn der Biopatch offline geht.
  3. Nachdem sich der Teilnehmer an die Umwelt angepasst und das Biopatch trägt, messen Sie 5 min Ruheherzfrequenz in einer Sitzenposition, um die Basis-HRV zu ermitteln. Weisen Sie den Teilnehmer an, still zu sitzen und das Kauen oder Sprechen zu vermeiden, was sich auf die HRV auswirkt.
  4. Im Anschluss an die 5 Min Pause zur Festlegung von HRV-Baseline, weisen Sie die Teilnehmer an, Bleistift- und Papierfragebögen mit demografischen Daten auszufüllen, eine Frage zu Kunstmachensgewohnheiten und der Selbsteinschätzungsmanikin (SAM)5. Weisen Sie die Teilnehmer an, die Zeichnung zu markieren, die dem Aktuellen Gefühl am nächsten kommt (siehe Abbildung 2).
  5. Um einen vergleichbaren emotionalen Zustand zu etablieren, lassen Die Teilnehmer vor jeder Art-Making-Session 5 Min entspannende Musik ihrer Wahl (Naturklänge, neues Zeitalter oder klassische Musik) hören. Die entspannende Musik wird bewusst vom Teilnehmer gewählt, um sicherzustellen, dass es für sie entspannend ist6.
  6. Geben Sie den Teilnehmern ein (50 cm x 35 cm) Blatt Papier und weisen Sie sie an, an einer 10-minuten-Kunstgrafik (Bleistift, Ölpastelle oder Gouache-Farbe) zu teilnehmen. Um einen Auftragseffekt zu reduzieren, randomisieren Sie die Reihenfolge der Kunstmaterialien.
    HINWEIS: Hier, nach dem Zeichnen mit Bleistift, die Teilnehmer verwendet ÖlPastelle und dann Gouache Farbe.
    1. Ermutigen Sie die Teilnehmer, sich auf jede Art und Weise mit den Materialien zu beschäftigen und die gesamten 10 min für das Kunstschaffen zu nutzen. Ermutigen Sie die Teilnehmer, indem Sie daran erinnern, dass das Kunstprodukt und seine Ästhetik nicht wichtig sind und dass sie überhaupt etwas zeichnen können.
    2. Präsentieren Sie den Bleistift mit einem Bleistiftspitzer und einem Radierer.
    3. Weisen Sie die Teilnehmer an, ihren emotionalen Zustand mit dem SAM zu melden.
  7. Schalten Sie die Musik ein und weisen Sie die Teilnehmer an, 5 Minuten entspannende Musik ihrer Wahl zu hören (Naturklänge, neues Zeitalter oder klassische Musik).
  8. Legen Sie eine offene Box mit 12 Farben von Ölpastelle auf den Tisch und weisen Sie die Teilnehmer an, sie in jeder Art und Weise zu verwenden, die sie wählen, einschließlich des Schälens des Wrappers und des Brechens des Pastells, wenn nötig.
    1. Ersetzen Sie die Schachtel mit Pastelle für das nächste Motiv, wenn ihr allgemeines Erscheinungsbild durch die Verwendung erheblich beeinträchtigt wird.
    2. Weisen Sie die Teilnehmer an, ihren emotionalen Zustand mit dem SAM zu melden.
  9. Schalten Sie die Musik ein und weisen Sie die Teilnehmer an, 5 Minuten entspannende Musik ihrer Wahl zu hören (Naturklänge, neues Zeitalter oder klassische Musik).
  10. Präsentieren Gouache Farbe in Primärfarben (gelb, rot und blau), schwarz und weiß in einer Kunststoff-Palette, in 6 Schalen und 4 Mischflächen unterteilt, um die Farbmengen zu steuern. Darüber hinaus bieten Sie ein Glas Wasser, eine weiche, flachköpfige Bürste (Größe 6) und ein Tuch.
    1. Sagen Sie den Probanden, dass sie bei Bedarf zusätzliche Farbe anfordern können.
    2. Geben Sie eine kurze Erklärung zum Mischen von Farben und reinigen der Bürsten.
    3. Weisen Sie die Teilnehmer an, ihren emotionalen Zustand mit dem SAM zu melden.
  11. Entfernen Sie den Biopatch am Ende der Sitzung vom Teilnehmer. Laden Sie die mit dem Biopatch aufgezeichneten Daten über das Biopatch-Download-Protokoll auf den Computer herunter.

3. Datenanalyse

  1. Konvertieren Sie die Daten in eine Textdatei, die für den Import in die visuelle Analysesoftware (z.B. QRSTool) 7 geeignet ist,wodurchnur der Zeitstempel und Spannungsvektoren mit einem MATLAB-Skript gespeichert werden. Das MATLAB-Skript* ist hilfreich, um den Zeitstempel und Spannungsvektoren zu speichern und den Rest zu löschen. Dies kann manuell erfolgen, ist aber sehr zeitaufwändig. Das resultierende Textdateibeispiel ist in Abbildung 3dargestellt.
  2. Importieren Sie die vom MATLAB-Skript erstellte Textdatei über die grafische Benutzeroberfläche in das QRSTool: Datei | Import | (Datei auswählen). Stellen Sie sicher, dass die Abtastrate 1000 Hz Taste gedrückt ist. Das EKG wird dann im Fenster von QRSTool grafisch dargestellt.
  3. Überprüfen Sie die EKG-Serie visuell auf Artefakte. Identifizieren Sie die R-Komponente des EKG mit der QRS-Tool-Software (siehe Abbildung 4). Die Software erkennt automatisch die R-Spikes, indem sie alle Punkte mit einer roten Sanduhr über einem manuell markierten Schwellenwert markiert.
    HINWEIS: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den dritten Autor unter: jallen@email.arizona.edu
    1. Überprüfen Sie jede EKG-Serie zusammen mit den identifizierten Herzschlägen, Zeitpunkten und Artefakten (verpasste oder falsch identifizierte Herzschläge), die im Diagramm zwischen Beatintervallen einen übermäßigen oder fehlenden Herzschlag aufweisen können. Korrigieren Sie dies manuell, indem Sie darauf klicken, um den zusätzlichen Takt zu entfernen, oder fügen Sie einen hinzu, wo er fehlt.
    2. Teilen Sie die Daten in Datenmit rauschendem Daten, das keine identifizierbare QRS-Wellenform zeigt, in mehrere Abschnitte auf, mindestens von 30 Sekunden.
      HINWEIS: Denken Sie daran, dass Schwänze aus zugeschnittenen Daten nicht addiert werden können. Analysieren Sie diese separat und erstellen Sie einen Mittelwert aller Blöcke.
    3. Markieren oder teilen Sie die Daten nach verschiedenen Phasen des Experiments. Verwenden Sie dazu die visuelle Schnittstelle, um nur die Daten für jedes Ereignis abzuschneiden und zu speichern und separat nach CMetX zu exportieren (siehe unten). Teilen Sie die Daten basierend auf den oben beschriebenen Experimentierphasen (Baseline, Musikhören und Kunstmachen mit den verschiedenen Materialien).
  4. Wenn alle Daten sauber sind, exportieren Sie nach CMETX mithilfe der visuellen Schnittstelle Datei | Exportieren, oder direkt über eine Befehlszeile. Dadurch wird das CMetX-Viewer-Fenster mit einer zusätzlichen Zeile mit den Indizes von HRV geöffnet.
  5. Exportieren von HRV-Indizes in eine CSV-Datei für die Datenanalyse
    1. Verwenden Sie zwei Indizes von HRV: die geschätzte Atemsinusarrythmie (RSA) als vagalen oder parasympathischen Index und den kardialen Sympathischen Index (CSI) – basierend auf einem Lorenz-Diagramm, das den sympathischen Einfluss schätzt. Abbildung 4 ist ein Beispiel für die Ausgabe der CMetX-Software.
      HINWEIS: Die Auswahl des geeigneten HRV-Indexes zur Darstellung einer vagalen oder sympathischen Herzregulation kann schwierig sein und erfordert einige methodisch und theoretisch fundierte Entscheidungen, die über den Rahmen dieser Präsentation hinausgehen. Für weitere Informationen empfehlen wir Zu lesen: Allen, J. J., Chambers, A. S., & Towers, D. N. (2007). Die vielen Metriken der Herzchronotropie: Ein pragmatischer Primer und ein kurzer Vergleich der Metriken8.
  6. Schätzen Sie die HRV-Reaktivität, indem Sie den mittleren HRV-Index beim Musikhören vom mittleren HRV-Index während der folgenden Artmaking-Sitzung subtrahieren (d. h. positive Werte stellen höhere HRV während des Kunstschaffens im Vergleich zur fortschreitenden Entspannung dar).

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

Wie oben erwähnt, bietet die CMetX-Software mehrere Matrizen von HRV. Hier bei jedem Teilnehmer wurde die RSA-Messung für jeden Teilnehmer berechnet. Abbildung 5 zeigt die mittleren RSA-Werte (SE) für die drei Kunstaufgaben und ihre vorangegangenen Ruhezeiten. A innerhalb der Probanden ANOVA zeigte einen statistisch signifikanten Haupteffekt für das Kunstschaffen (F(1,49) = 26.155, p < .001), mit einer großen Effektgröße (sp2 = .348), die intuitiv als 35 Prozent der Variabilität von RSA interpretiert werden kann, die durch das Kunstschaffen (im Vergleich zum Ruhen) erklärt wird. Eine statistisch signifikante Wechselwirkung (F(2,98) = 5.965, p = .004, sp2 = .109) zeigte, dass die Veränderung der mittleren RSA-Werte vom Kunstmaterial abhängig war. Paarweise Vergleiche (mit einer Sidak-Anpassung für Mehrfachvergleiche) zeigten eine signifikante Veränderung der mittleren RSA während der Kunstherstellung mit Ölpastelle (t(49) = 5,51, p < .0005, Cohen es D = 0.475) oder Gouache (t(49) = 3.63, p = .001, Cohen es D = 0.195), aber nicht beim Zeichnen mit Bleistift (t(49) = 1.40, p = .168, Cohen es D = 0.105).

Figure 5
Abbildung 5:RSA im Ruhezustand und während der Kunstherstellung. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Neben der Herzfrequenzvariabilität wurden die drei selbst gemeldeten emotionalen Reaktionsmaße der visuellen Analogskala SAM5 verwendet, um abzuschätzen, ob es Unterschiede in den emotionalen Reaktionen auf die verschiedenen Kunstmaterialien gab. Die Mittelwerte der Wertigkeits-, Erregungs- und Dominanz-Selbstberichtsmessungen nach jeder Artmaking-Aufgabe sowie nach einer Basisruhezeit in einer zentrierten Skala von -4 bis 4 sind in Tabelle 1aufgeführt. Eine wiederholung innerhalb der Probanden ANOVA wiederholte ANOVA zeigte eine statistisch signifikante Wirkung für Kunstmaterial auf die Wertigkeit, aber nicht auf Erregung oder Dominanz (Tabelle 1). Post-hoc-Paarvergleiche ergaben, dass die emotionale Wertigkeit nach der Malerei mit Gouache im Vergleich zur emotionalen Wertigkeit nach dem Zeichnen mit einem Bleistift(p = 0,038) im Durchschnitt positiver war, jedoch nicht im Vergleich zur Basiswertigkeit (p = 0,744).

Basislinie Bleistift Ölpastell Gouache F(3.147) sp2
M (SD) M (SD) M (SD) M (SD)
Valence 2,14 (€1,07) 1,96 €(1,65 €) 2,30 €(1,54 €) 2,60 €(1,55 €) 2.93* 0.056
Erregung -1,72 €(1,84 €) -1,86 (2,13 €) -1,90 €(1,88 €) -1,66 (€2,11) 0.47 0.009
Dominanz -0,02 (€1,41) 0,16 (€1,54) 0,14 (€1,77) 0,16 (€1,82) 0.28 0.006
*p < 0,05

Tabelle 1: Valence-, Erregungs- und Dominanzmaße der emotionalen Reaktion während der Ruhe zeit- und Kunstherstellung.

Ausführliche Ergebnisse finden Sie unter: Emotionale Reaktion und Veränderungen der Herzfrequenzvariabilität nach dem Kunstschaffen mit drei verschiedenen Kunstmaterialien7.

Dieses Protokoll könnte leicht verwendet werden, um Unterschiede in der emotionalen Reaktion nach und Veränderungen in HRV während und nach einer Vielzahl von Aktivitäten zu untersuchen, und müssen nicht auf die Kunstarbeit beschränkt sein. Darüber hinaus kann dieses Protokoll geändert werden, um Unterschiede in der emotionalen und physiologischen Reaktion auf das Kunstschaffen mit einer breiteren Vielfalt von Kunstmaterialien zu untersuchen.

Figure 1
Abbildung 1: Ein Flussdiagramm des Experiments, das ursprünglich in einerfrüheren Publikation veröffentlicht wurde und hier mit Genehmigung 7 gedruckt wird. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 2
Abbildung 2: Ein Beispiel für die SAM-Kennzahl5. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 3
Abbildung 3: Ein Beispiel dafür, wie eine Textdatei aussieht, die für den Import in QRSTool vorbereitet wurde. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 4
Abbildung 4: Ein Beispiel für die von CMetX exportierten Daten. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

Dieses Protokoll wurde entwickelt, um Unterschiede in der RSA während der Kunstherstellung mit Kunstmaterialien mit unterschiedlichen Fließfähigkeit7zu messen. Der Biopatch9,10 ist ein kleines rundes physiologisches Überwachungstelemetriegerät, das an einem Holster befestigt wird, das sich an zwei Ag-AgCl Einwegelektroden anschließt und die Erfassung physiologischer Daten, einschließlich Basis-EKG, ermöglicht. Das Gerät speichert und überträgt Vitalzeichendaten wie EKG, Herzfrequenz, Atmungsrate, Körperorientierung und Aktivität. Es gibt mehrere wichtige Schritte im Protokoll. Es ist sehr wichtig, eine Art Rückkehr zur Basisaktivität durchzuführen. Wir haben uns für entspannende Musik entschieden und die Teilnehmer eine von drei Musikarten wählen lassen, um sicherzustellen, dass diese Musik für sie entspannend ist. Wir ließen die Teilnehmer auch die gleiche Musik hören, bevor sie sich mit dem Ziel des Kunstmachens beschäftigten, jede Stimulation zu "neutralisieren", die die Teilnehmer mit diesem Tag ins Labor gebracht haben könnten. Es hat einige Nachteile, wenn es den Teilnehmern ermöglicht wird, die Art der Musik auszuwählen, die sie hören, da sich dies auf die Variabilität zwischen der Reaktion der Teilnehmer auswirken könnte. Der Zweck der Musik ist jedoch, eine Gelegenheit zu bieten, zur Basis zurückzukehren, und wir glauben, dass es vorzuziehen ist, dass die Teilnehmer wählen, wie sie zur Basis zurückkehren möchten, als das Potenzial, dass die Musik ärgerlich wäre und somit ihren Zweck der Rückkehr zur Basislinie verfehlt.

Es ist wichtig, darauf zu achten, dass die Zeit, zu der eine Aktivität beendet und die nächste begonnen hat, genau markiert ist. Die absoluten Zeitstempel aller Forschungswerkzeuge sollten synchronisiert werden, um sicherzustellen, dass die EKG-Aufnahmen entsprechend dem tatsächlichen Timing der Aktivitäten korrekt aufgeteilt werden.

Das SAM ist eine visuelle analoge Skala, die die Wertigkeit, Erregung und Dominanz der emotionalen Reaktion misst, die hier auf Papier und Bleistiftform mit 3 Reihen von 5 Zeichnungen menschlicher Figuren und einem Maßstab von 1-9 unter jeder Zeile verabreicht wird (siehe Abbildung 2). Die Valenzskala reicht von unglücklich oder traurig bis glücklich oder fröhlich. Die Erregungsskala reicht von ruhig oder gelangweilt bis stimuliert oder aufgeregt. Die Dominanzskala reicht von unterwürfig oder "gefühllos" bis hin zu dominantoder "Kontrolle". Die erste Reihe ist eine Valenzskala, die Zeichnungen hat, die eine Reihe von Mimik haben, beginnend mit einem Lächeln und langsam zu einem Stirnrunzeln übergehen. Das Lächeln deutet auf eine sehr fröhliche Stimmung hin, während ein Stirnrunzeln auf eine sehr traurige Stimmung hindeutet. Es gibt 3 Zeichnungen in der Mitte, mit einem kleinen Lächeln, einem neutralen Ausdruck und einem leichten Stirnrunzeln. Die zweite Reihe misst Erregung, und die gezeichnete menschliche Figur hat eine große Explosion wie das Zeichnen in der Mitte der menschlichen Figur, die sich in immer kleiner übergeht, bis die Figur ganz rechts nur einen Punkt im Mittelteil hat, was auf ein niedriges Erregungsniveau hindeutet. Die Dominanzskala unten hat eine kleine Figur in der Mitte des Quadrats, die immer größer wird, bis die rechtsextreme Figur aus den Grenzen des Quadrats auftaucht.

Da EKG-Artefakte, die durch Teilnehmerbewegungen oder vorübergehende Trennung des Biopatches verursacht werden können, fälschlicherweise als R-Wellen identifiziert werden können, kann dies zu R-R-Intervallen (d. h. Inter-Beat-Intervals - IBI) und HRV-Fehlkalkulationen führen. Verwenden Sie QRSTool in Datenbereichen mit Rauschen (ohne eine identifizierbare QRS-Welle anzuzeigen), um die Daten in mehrere ausreichend lange Abschnitte zu unterteilen, mindestens von 30 Sekunden. Die visuelle Schnittstelle von QRSTool ermöglicht es dem Benutzer, einen bestimmten Datenabschnitt zu markieren, wenn vermutet wird, dass es sich um Rauschen handelt, und ihn dann auszuschneiden, so dass er nicht in den ausgegebenen Daten enthalten ist. Ein weiterer Vorteil der Aufteilung der Daten in die 30-Sekunden-Segmente besteht darin, dass die METder von HRV nicht durch die Länge der verwendbaren Daten beeinflusst werden, da längere Aufzeichnungen höhere HRV-Schätzungen erzeugen können.

CMetX-Software ist ein befehlszeilenbasiertes Dienstprogramm, das verschiedene Metriken von HRV berechnet, die eine einfache IBI-Serie als Eingabe erhalten. Folgende Indizes werden berechnet: mittleres Interbeat-Intervall, mittlere Herzfrequenz, der Durchschnitt der ratentransformierten IBIs, Standardabweichung der IBIs, wurzelwertes Mittelquadrat der Unterschiede zwischen IBIs, Mittelwert des absoluten Wertes der aufeinanderfolgenden IBI-Differenz, Anteil der aufeinander folgenden IBI-Differenzen größer als 50 ms, Toichi Cardiac Vagal Index, Toichi Cardiac Sympathetic Index, natürliches Varianzprotokoll der IBI-Reihe, natürliches Varianzprotokoll der gefilterten (.12-.40 Hz) IBI-Serie, Anzahl der IBIs, auf denen die Metriken basieren, ermöglicht Verluste für die Implementierung des Filters, um RSA zu bandbegrenzen. Alle Werte werden für die IBIs berechnet, die beibehalten werden, nachdem der Filter angewendet wurde, um das Signal zur Berechnung von RSA zu begrenzen. Der Filter führt zu einem Datenverlust von 12 Sekunden am Anfang und 12 Sekunden am Ende des Datensegments. Weitere Dokumentationen und Trainingsvideos zum Scoring EKG finden Sie unter: https://jallen.faculty.arizona.edu/content/resources-and-downloads.

Wie bereits erwähnt, kann das Protokoll geändert werden, um Unterschiede in der emotionalen Reaktion und Physiologie auf verschiedene Arten von Verhaltensweisen zu untersuchen. Darüber hinaus kann das Protokoll geändert werden, um zusätzliche Selbstberichtsmaßnahmen zu verwenden. Teile der EKG-Aufnahmen vom Anfang und Ende der Abschnitte müssen möglicherweise entfernt werden, wenn die Zeitsynchronisierung nicht optimal ist. Das Protokoll ist auch nicht auf 3 verschiedene Arten von Aktivitäten oder Materialien beschränkt und kann erweitert oder eingeschränkt werden. Allerdings ist das Protokoll auf Verhaltensweisen und Aktivitäten beschränkt, die in einem Raum in einer ähnlichen Umgebung für alle Teilnehmer und alle Aktivitäten für jede Aktivität stattfinden können. Dies liegt daran, dass die Umgebung HRV beeinflussen kann und um sicherzustellen, dass die beobachteten Unterschiede auf die Aktivität oder das Verhalten und nicht auf die Umgebung zurückzuführen sind.

Das Niveau der Erfahrung in der Kunstmachen, das Maß an Angst des Einzelnen durch das Kunstmachen, zusammen mit allen anderen stressigen Erfahrungen, die vor der experimentellen Sitzung auftreten können, kann einen Einfluss auf die Reaktion des Einzelnen haben. In diesem Studienauszug befragten wir die Teilnehmer nach ihren Erfahrungen im Kunstschaffen, aber wir fanden keinen Unterschied basierend auf Kunstschaffen Erfahrung (Anfänger, Hobby oder Profi). Weitere Studien können die anderen genannten Überlegungen berücksichtigen. Ein weiterer Vorschlag wäre, offene Fragen zu haben, um Personen über die Gründe für ihren emotionalen Zustand zu untersuchen.

In Zukunft kann dieses Protokoll verwendet werden, um die Reaktion auf das Zeichnen mit regulären Kunstmaterialien oder digitalen Medien zu vergleichen. Angesichts des Befundes in Bezug auf Ölpastelle empfehlen wir, eine weitere Studie durchzuführen, um die Variabilität zwischen einer wasserigeren Art von Farbe zu testen und Fingermalerei mit verschiedenen Arten von Pinsel n. Chr. zu vergleichen. Die Ergebnisse von Studien, die dieses Protokoll verwenden, können verwendet werden, um den Wissensstand über die Wirkung der Verwendung verschiedener Materialien zu erweitern, die wiederum verwendet werden können, um kunstbasierte Interventionen auf die spezifischen Bedürfnisse von Kunsttherapie-Kunden zuzuschneiden.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Die Autoren haben nichts zu verraten.

Acknowledgments

Die Produktion des Films wurde vom Emili Sagol Creative Arts Therapies Research Center unterstützt.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
Disposable Ag/AgCl electrodes Biopac EL501
Drawing paper Stenoplast
Echo gateway Medtronic 9600.0303
Eraser Factis
Gouache paint Giotto
HB pencil Milan
Omnisense 3.9.7 Medtronic 9700.0269 Computer software
Oil pastels 12 colors Talens
Zephyr biopatch Medtronic 9600.041

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Kagin, S. L., Lusebrink, V. B. The expressive therapies continuum. Art Psychotherapy. 5, (4), 171-180 (1978).
  2. Butler, E. A., Wilhelm, F. H., Gross, J. J. Respiratory sinus arrhythmia, emotion, and emotion regulation during social interaction. Psychophysiology. 43, (6), 612-622 (2006).
  3. Balzarotti, S., Biassoni, F., Colombo, B., Ciceri, M. Cardiac vagal control as a marker of emotion regulation in healthy adults: A review. Biological Psychology. 130, 54-66 (2017).
  4. Kaimal, G., Ray, K., Muniz, J. Reduction of Cortisol Levels and Participants' Responses Following Art Making. Art Therapy. 33, (2), 74-80 (2016).
  5. Bradley, M. M., Lang, P. J. Measuring emotion: the self-assessment manikin and the semantic differential. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry. 25, (1), 49-59 (1994).
  6. Jiang, J., Rickson, D., Jiang, C. The mechanism of music for reducing psychological stress: Music preference as a mediator. The Arts in Psychotherapy. 48, 62-68 (2016).
  7. Haiblum-Itskovitch, S., Czamanski-Cohen, J., Galili, G. Emotional response and changes in heart rate variability following art-making with three different art materials. Frontiers in Psychology. 9, (2018).
  8. Allen, J. J., Chambers, A. S., Towers, D. N. The many metrics of cardiac chronotropy: a pragmatic primer and a brief comparison of metrics. Biological Psychology. 74, (2), 243-262 (2007).
  9. Johnstone, J. A., Ford, P. A., Hughes, G., Watson, T., Garrett, A. T. BioHarness™ multivariable monitoring device: part. I: validity. Journal of Sports Science & Medicine. 11, (3), 400 (2012).
  10. Johnstone, J. A., et al. Field Based Reliability and Validity of the Bioharness™ Multivariable Monitoring Device. Journal of Sports Science & Medicine. 11, (4), 643-652 (2012).

Comments

0 Comments


    Post a Question / Comment / Request

    You must be signed in to post a comment. Please or create an account.

    Usage Statistics