Kegelstrahl Intraoperative Computertomographie-basierte Bildführung für minimalinvasive transforaminale Interbody-Fusion

Medicine

Your institution must subscribe to JoVE's Medicine section to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 

Summary

Der Zweck dieses Artikels ist es, Bild-Anleitung für minimal-invasive transforaminale Interbody-Fusion zu bieten.

Cite this Article

Copy Citation | Download Citations

Safaee, M., Oh, T., Pekmezci, M., Clark, A. J. Cone Beam Intraoperative Computed Tomography-based Image Guidance for Minimally Invasive Transforaminal Interbody Fusion. J. Vis. Exp. (150), e57830, doi:10.3791/57830 (2019).

Please note that all translations are automatically generated.

Click here for the english version. For other languages click here.

Abstract

Transforaminale Lendenwirbelfusion (TLIF) wird häufig zur Behandlung von Spinalstenose, degenerativer Bandscheibenerkrankung und Spondylolisthesis eingesetzt. Minimalinvasive Chirurgie (MIS) Ansätze wurden auf diese Technik mit einer damit verbundenen Abnahme des geschätzten Blutverlusts (EBL), der Länge des Krankenhausaufenthalts und der Infektionsraten angewendet, während die Ergebnisse mit der traditionellen offenen Chirurgie erhalten bleiben. Frühere MIS TLIF-Techniken beinhalten eine signifikante Fluoroskopie, die den Patienten, den Chirurgen und das OpE-Personal einer nicht trivialen Strahlenexposition unterwirft, insbesondere bei komplexen mehrstufigen Verfahren. Wir präsentieren eine Technik, die eine intraoperative Computertomographie (CT) verwendet, um bei der Platzierung von Pedikusschrauben zu helfen, gefolgt von traditioneller Fluoroskopie zur Bestätigung der Käfigplatzierung. Die Patienten werden in der Standard-Manier positioniert und ein Referenzbogen wird in der hinteren überlegenen Iliac-Spinne (PSIS) gefolgt von intraoperativem CT-Scan platziert. Dies ermöglicht eine bildorientierte Platzierung von Pedikelnschrauben durch einen Ein-Zoll-Hautschnitt auf jeder Seite. Im Gegensatz zu herkömmlichen MIS-TLIF, die in dieser Phase eine signifikante fluoroskopische Bildgebung erfordert, kann die Operation nun ohne zusätzliche Strahlenexposition gegenüber dem Patienten oder dem OP-Personal durchgeführt werden. Nach Abschluss der Facetektomie und Diskektomie wird die endgültige TLIF-Käfigplatzierung mit Fluoroskopie bestätigt. Diese Technik hat das Potenzial, die Operative Zeit zu verringern und die Gesamtstrahlungsexposition zu minimieren.

Introduction

Die TLIF ist eine von mehreren Verfügbaren bei der Interbody-Fusion für degenerative Bandscheibenerkrankungen und Spondylolisthesis. Die TLIF-Technik wurde ursprünglich als Reaktion auf Komplikationen im Zusammenhang mit dem traditionelleren hinteren Lumbar Interbody Fusion (PLIF)-Ansatz entwickelt. Genauer gesagt minimierte die TLIF das Zurückziehen neuronaler Elemente, wodurch das Risiko von Nervenwurzelverletzungen sowie das Risiko von Tränen der Durale reduziert wurde, die zu einem anhaltenden Zerebrospinalflüssigkeitsleck führen können. Als einseitiger Ansatz ermöglicht die TLIF-Technik auch eine bessere Erhaltung der normalen Anatomie der hinteren Elemente1. Die TLIF kann entweder offen (O-TLIF) oder minimal-invasiv (MIS-TLIF) durchgeführt werden, und MIS-TLIF hat sich als vielseitige und beliebte Behandlung für Lendenwirbeldegenerative Erkrankungen und Spondylolisthesis2,3,4erwiesen. Im Vergleich zum O-TLIF wurde das MIS-TLIF mit vermindertem Blutverlust, kürzerem Krankenhausaufenthalt und weniger Betäubungsmittelkonsum in Verbindung gebracht; Patientenberichts- und radiologische Ergebnismaßnahmen ähneln ebenfalls zwischen offenen und MIS-Ansätzen, was darauf hindeutet, dass das MIS-TLIF ein ebenso wirksames, aber potenziell weniger morbides Verfahren ist5,6,7, 8,9,10,11.

Eine häufige Einschränkung der traditionellen MIS-Technik ist jedoch die starke Abhängigkeit von der Fluoroskopie, die das Personal des Patienten, Chirurgen und Opejeks nicht trivialen Strahlendosen und Fluoroskopie-Zeiten von 46-147 s12aussetzt. In jüngerer Zeit wurde jedoch der Einsatz der intraoperativen CT-geführten Navigation untersucht, wobei verschiedene Systeme zur Verfügung stehen und in der Literatur beschrieben werden, darunter die O-Arm/STEALTH,Airo Mobile und Stryker Spinal Navigation Systems. 13 , 14 Diese Art der navigierten Technik hat gezeigt, dass eine genaue Pedikon-Schraubenplatzierung zu führen, während auch das Strahlenrisiko für den Chirurgen zu minimieren15,16,17,18, 19. In diesem Artikel stellen wir eine neuartige Technik für MIS-TLIF vor, die bildführungsbasierte Pedikonschraubenplatzierung, gefolgt von Käfig- und Stabplatzierung mit traditioneller Fluoroskopie, verwendet. Diese Strategie hat das Potenzial, die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Pedikusschraubenplatzierung zu erhöhen und gleichzeitig die Strahlenexposition sowohl gegenüber dem Patienten als auch dem OP-Personal zu minimieren.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

Alle Verfahren und Forschungstätigkeiten wurden mit Zustimmung des institutionellen Prüfungsausschusses durchgeführt (CHR #17-21909).

1. Präoperative Vorbereitung

  1. Induzieren Sie Vollnarkose beim Patienten, und positionieren Sie den Patienten anfällig auf dem Jackson-Tisch mit Bruststütze und Hüftpolster.
  2. Bereiten und drapieren Sie den Rücken des Patienten in der üblichen sterilen Art und Weise.

2. Chirurgischer Eingriff

  1. Machen Sie einen kleinen Stichschnitt mit einem #15-Blatt über dem PSIS kontralateral zur Seite des geplanten TLIF.
  2. Legen Sie eine Biopsienadel durch den Stichschnitt in das Ilium, um Knochenmarkaspirat zu ernten (Abbildung 1A). Fahren Sie den Navigations-Referenzrahmen in eine Flugbahn, die den Referenzbogen minderwertig und medial platziert, wodurch Störungen in die Standardbahn einer S1-Pedikonschraube vermieden werden (Abbildung 1B).
  3. Bedecken Sie die Wunde mit einem sterilen Vorhang mit dem Referenzlichtbogen und führen Sie einen intraoperativen CT-Scan durch.
  4. Planen Sie pedische Schneckenbahnen mit dem Navigationssystem (Abbildung 1C); Sie sind in der Regel 3,5 cm seitlich zur Mittellinie durch einen Ein-Zoll-Einschnitt auf jeder Seite für einstufige Fusion (1,5 Zoll für zwei Ebenen und 1,75 Zoll für drei Ebenen).
  5. Verwenden Sie eine navigierte Bohrführung und 2-3 mm Bit und Hochgeschwindigkeitsbohrer, um die Pedikel zu nulaten und K-Drähte zu verwenden, um diese Flugbahnen zu markieren.
  6. Legen Sie die kantigen Pedikusschrauben mit Reduktionstürmen über die k-Drähte auf der Seite gegenüber dem TLIF.
  7. Bestimmen Sie die Flugbahn entlang des Disc-Raums mit dem ersten Röhrendilatator, der mit dem Navigationssystem ausgerichtet ist (Abbildung 1D). Platzieren Sie zusätzliche Dilatoren, gefolgt vom TLIF-Retraktor, der mit einem selbsterhaltenden Arm verbunden ist, der am Bett befestigt ist.
  8. Bestätigen Sie die Retraktorpositionierung über die Navigation.
  9. Führen Sie die Laminotomie, Flavectomie und Facetektomie in Standard-Manier unter dem Mikroskop durch.
    1. Verwenden Sie einen Hochgeschwindigkeitsbohrer, um die Laminotomie und Facetektomie durchzuführen; Wenn nur eine Laminotomie gewünscht wird, vermeiden Sie Bohrungen in das Facettengelenk, um die strukturelle Integrität der hinteren Säule zu erhalten.
    2. Stellen Sie sicher, dass der seitliche Rand der Laminotomie der mediale Aspekt des Facettengelenks ist, während der mediale Rand der Laminotomie der mediale Rand der Lamina sein sollte. Verwenden Sie einen Woodson Aufzug, um das Ligamentum Flavum von der Dura zu sezieren. Sobald dies erreicht ist, verwenden Sie einen 2 oder 3 mm Kerrison rongeur, um das Ligamentum flavum zu entfernen.
      HINWEIS: Navigation ermöglicht maximale sichere Dekompression ohne Verletzung des Pedikus (Abbildung 1D, E).
  10. Wenn eine kontralaterale Dekompression erforderlich ist, winkeln Sie den Retraktor über die Mittellinie und entfernen Sie die Unterseite der kontralateralen Lamina, Ligamentum Flavum und hypertrophen Facettenkapsel mit einem 2 oder 3 mm Kerrison rongeur.
  11. Verwenden Sie die Navigation erneut, um die Flugbahn entlang des Disc-Raums zu identifizieren, um eine sichere und gründliche Discektomie zu ermöglichen.
  12. Bereiten Sie den Disc-Raum mit Rasierern und Ablenkern vor.
  13. Nach Abschluss der Disektomie verwenden Sie die intermittierende Fluoroskopie, um den Grad der Ablenkung zu visualisieren, der während der Interbody-Käfig-Versuchsplatzierung erforderlich ist, um die Konservierung der Endplatten zu gewährleisten (Abbildung 2A).
  14. Mischen Sie die allograft zelluläre Knochenmatrix mit dem zu Beginn der Operation geernteten autologen Knochenmark-Aspirat und packen Sie es vorsichtig in den Scheibenraum.
  15. Setzen Sie den Zwischenraumkäfig (Polyetheretherketon [PEEK]) ein und bestätigen Sie seine Position über die laterale und anterio-posterior (AP) Fluoroskopie (Abbildung 2B).
  16. Sobald TLIF abgeschlossen ist, legen Sie die restlichen Pedikulusschrauben.
  17. Fahren Sie vorsichtig eine vorgebogene Stange durch die Schraubenköpfe unterhalb der dorsalen Lendenfaszie. Verwenden Sie die periodische Fluoroskopie, um eine ausreichende Stablänge zu bestätigen.
  18. Komprimieren Sie die Stäbe vorsichtig, um Lordose zu induzieren, bevor Sie sie mit Verriegelungsschrauben sichern.
  19. Erhalten Sie eine endgültige Fluoroskopie vor dem Verschluss.
  20. Schließen Sie die thorakodorsale Faszie mit einer 0 Polyglactin 910 Naht, schließen Sie das Unterhautgewebe mit 3-0 Polyglactin 910 und nähern Sie sich den Hauträndern mit Hautverschlussstreifen an. Tragen Sie einen wasserdichten Verband auf.

3. Postoperative Versorgung

  1. Ambulate Patienten am postoperativen Tag 1 mit einer weichen Lendenstütze, und erhalten stehende 36-Zoll-Röntgenstrahlen vor der Entladung (Abbildung 2C).
  2. Bieten Sie den Patienten eine patientengesteuerte Analgesiepumpe (PCA) über Nacht mit Morphin oder Hydromorphon und ambulant enden am postoperativen Tag 1.
  3. Übergang der Patienten zu oralen Schmerzmedikamenten am ersten Tag und Entlassung am postoperativen Tag 2-3 mit Nachbeobachtung in 6 Wochen.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

Fünfzig Patienten wurden mit dieser Technik unter einem einzigen Chirurgen (AC) operiert. Das Durchschnittsalter lag bei 53 Jahren (Bereich 29-84 Jahre) bei 30 Frauen und 20 Männern. Patienten mit der folgenden Pathologie: Spinalstenose (n=45), Spondylolisthesis (n=29), Facettenzysten (n=5), degenerative Skoliose (n=3) und Cauda-Equina-Syndrom (n=1). Symptome waren Rücken- und Beinschmerzen in 42 Fällen, Rückenschmerzen allein in 2 Fällen und Radikulopathie der unteren Extremität in 6 Fällen. In 10 Fällen hatten sich die Patienten einer früheren Operation auf der Ebene der Pathologie unterzogen. Die Ergebnisse sind in Tabelle 1zusammengefasst.

In 25 Fällen wurde ein linksseitiger Ansatz und in 25 Fällen rechtsseitig eingesetzt. Es gab 33 einstufige Fusionen, 15 zweistufige Fusionen und 2 Drei-Stufen-Fusionen. Die Fusionswerte waren wie folgt: L4-5 (n=35), L5-S1 (n=27), L3-4 (n=7) und L2-3 (n=2). Die durchschnittliche Käfighöhe betrug 10,2 mm. Die durchschnittliche Betriebszeit betrug 240 min und die durchschnittliche EBL 80 ml. Beim Vergleich der Anzahl der miteinander verfeinerten Stufen gab es einen signifikanten Unterschied in der operativen Zeit; 200 min für einzelne Ebene, 306 min für zwei Ebenen und 393 min für drei Levels (p < 0.001). Die durchschnittliche Strahlendosis betrug 62,0 mGy, mit 35,3 mGy aus dem intraoperativen CT-Scan und 26,2 mGy aus der Fluoroskopie. Die durchschnittliche Dauer der Fluoroskopie betrug 42,2 s, wobei 5,2 s aus intraoperativem CT-Scan und 37,1 s aus der traditionellen Fluoroskopie stammten. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer nach der Operation betrug 3 Tage (Bereich 1-7 Tage). Die Ergebnisse sind in Tabelle 2zusammengefasst.

Figure 1
Abbildung 1 : CT-basierte Navigation für MIS-TLIF. Eine Knochenmarkbiopsienadel wird durch einen Stichschnitt in das Ilium gelegt, um Knochenmarkaspirat zu ernten (A). Der Navigations-Referenzrahmen wird in der hinteren überlegenen iliac Wirbelsäule in einer Flugbahn platziert, die den Bogen minderwertig und medial platziert, um Interferenzen mit der Standardbahn von S1-Pedikelnzustellschrauben zu vermeiden (B). Pedicle Schraubbahnen werden mit dem Navigationssystem (C) visualisiert Die Flugbahn entlang des Disc-Raums wird mit dem ersten Röhrendilatator durch Navigation bestimmt (D). Die Verwendung der intraoperativen Navigation ermöglicht eine maximale sichere Dekompression, indem der Standort der oberen (E) und unteren (F) Pedikeln identifiziert wird. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 2
Abbildung 2 : Intraoperative Fluoroskopie für die Platzierung von Zwischenkörperkäfigen. Fluoroskopie wird während der Endplattenvorbereitung und Ablenkung verwendet, um die entsprechende Höhenwiederherstellung zu gewährleisten und eine Verletzung der Endplatten zu vermeiden (A). Imaging wird verwendet, um die entsprechende Endposition zu bestätigen (B). Stehende 36-Zoll-Röntgenstrahlen (Lumbar-Bereich gezeigt) werden bei allen Patienten vor der Entladung (C) erhalten. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

veränderlich N=50
alter
Mittelwert (Bereich) 53 (29-84)
genus
Männlich 20 (40%)
Weiblich 30 (60%)
Bmi
Mittelwert (Bereich) 30 (21-41)
pathologie
Stenose 45 (90%)
Spondylolisthesis 29 (58%)
Facettenzyste 5 (10%)
Skoliose 3 (6%)
Cauda equina 1 (2%)
Symptom-Standort
Zurück 2 (4%)
bein 6 (12%)
beide 42 (84%)
Vorherige Operation 10 (20%)

Tabelle 1: Demografie der Patienten.

veränderlich N=50
sich nähern
links 25 (50%)
Richting 25 (50%)
Anzahl der verschmolzenen Ebenen
eins 33 (66%)
zwei 15 (30%)
drei 2 (4%)
Ebenen verschmolzen
L2/3 2
L3/4 7
L4/5 35
L5/S1* 27
Käfighöhe (mm) 10.2 (7-14)
Geschätzter Blutverlust (ml) 80 (10-550)
Operative Zeit (min) 240 (88-412)
Strahlendosis (mGy)
Intraoperative CT 35.3 (21.5-68.7)
Fluoroskopie 26.5 (4.3-64.3)
gesamt 62.0 (28.9-120.7)
Strahlenexposition (Sek.)
Intraoperative CT 5.2 (1.0-24.5)
Fluoroskopie 37.1 (8.7-94.6)
gesamt 42.2 (12.2-100.0)
Dauer des Aufenthalts (Tage) 3.1 (1-7)
* Ein Patient mit L5/L6 Interbody Fusion

Tabelle 2: Chirurgische Merkmale.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

Es gibt mehrere wichtige Schritte zu dem beschriebenen Verfahren. Der erste kritische Schritt ist der Prozess der Registrierung. Der Bezugsbogen muss in festen Knochen gelegt werden und sollte entsprechend ausgerichtet sein, um bei Bedarf eine Störung der Platzierung der S1-Pedikeschraube zu vermeiden. Der zweite kritische Schritt ist die Aufrechterhaltung der Genauigkeit der Navigation nach einem intraoperativen CT-Scan, der durch die Identifizierung normaler anatomischer Strukturen und die Bestätigung der korrekten Positionierung erfolgen kann. Die Genauigkeit sollte regelmäßig überprüft werden. Vielleicht ist eine der Einschränkungen der beschriebenen Technik, dass die Navigation versehentlich in der Mitte einer Operation geändert werden kann. Die Registrierung wird von einer festen Patientenposition auf dem Operationstisch abgeleitet. Infolgedessen kann jede translationale Bewegung des Patienten oder des Referenzrahmens selbst die Genauigkeit der Navigation dramatisch beeinflussen. Besonders bei der Anwendung von Abwärtskräften (z. B. bei der Platzierung von Pedikusschrauben) ist große Vorsicht geboten20. Dennoch, wenn es irgendwelche Bedenken in Bezug auf die Genauigkeit gibt, muss der Chirurg nicht zögern, die Registrierung zu wiederholen, um eine hohe Genauigkeit der Navigation zu gewährleisten.

Ein weiterer kritischer Schritt ist die Vorbereitung der Scheibenendplatten für die Platzierung von Zwischenkäfigen, da die Endplatten nicht verletzt werden dürfen, was zu einer Käfigabsenkung führen kann. Die Raten der PEEK-Käfigabsenkung in MIS-TLIF können bis zu 15%21betragen, wodurch die Optimierung der Käfiganpassung das Risiko von Migration, Absenkung und Kollaps drastisch reduzieren kann; die Endplattenkonservierung ist entscheidend, um dieses Ziel zu erreichen22,23. Intermittierende Fluoroskopie kann an dieser Stelle hilfreich sein, um die Menge an Ablenkung und Endplattenkonservierung zu visualisieren. Die endgültige Fluoroskopie kann auch durchgeführt werden, um eine zufriedenstellende Käfigpositionierung und Platzierung24zu bestätigen. Auf diese Weise bleibt die Fluoroskopie ein wichtiges Werkzeug für diese Technik, insbesondere bei Derektomie, Ablenkung und Käfigplatzierung. Während die Bildführung die Platzierung von Pedikulusschrauben ermöglicht, bietet die intermittierende Fluoroskopie eine "Echtzeit"-Ansicht, um die Endplattenkonservierung während der Diskektomie zu bewerten und die entsprechende Käfigbahn und endplatzierte Zustellung zu bestätigen.

Abgesehen von Navigationsregistrierungsfehlern ist eine weitere Einschränkung der vorgeschlagenen Technik, dass es für die Guidewire-Navigation keine zeitgemäßen Navigationsprotokolle gibt. Dies führt zu einem theoretischen Risiko, den Führungsdraht tief am Wirbelkörper vorbei zu fädeln und intraabdominale Verletzungen zu verursachen. Um dieses Risiko zu minimieren, empfehlen wir, den Führungsdraht nach der Cannulation des proximalen Pedikles20um mehrere Zentimeter zurückzuziehen.

Es besteht ein allgemeiner Konsens darüber, dass MIS-Techniken im Vergleich zu herkömmlichen offenen Techniken im Vergleich zu herkömmlichen offenen Techniken mit einer erhöhten Strahlenexposition verbunden sind, da sie auf Fluoroskopieangewiesen sind 25. Die Entwicklung von Strategien zur Verringerung der Strahlenexposition und zur Verkürzung der Betriebszeit ist entscheidend für die Verbesserung der Ergebnisse bei gleichzeitiger Minimierung der Gefahren einer Strahlenüberbelichtung25. Die Einbindung des intraoperativen CT-Scans für die Navigation ermöglicht die Platzierung von Pedikusschrauben ohne konstante Fluoroskopie. Villard et al. fanden heraus, dass die Strahlenexposition mit Freihandtechniken fast zehnmal höher war als bei navigationsgeführten Technikenin einer Kohorte von Patienten, die einer standardoffenen hinteren Lendeninstrumentation 26 unterzogen wurden. Tabaree et al. zeigten, dass die Verwendung des O-Arms zu ähnlichen Verletzungsraten wie der C-Arm führte, und die Strahlenexposition wurde für den Chirurgen gesenkt, aber für den Patientenum 27erhöht. In einer anderen kadaverischen Studie für die Platzierung der iliosakralen Schraube bestätigten Theologis et al., dass die Verwendung des O-Arms die Strahlenexposition gegenüber dem Patienten erhöht28.

Es liegen nur begrenzte Daten über die Strahlenexposition im Zusammenhang mit der in diesem Manuskript beschriebenen Technik vor; Frühere Studien zeigen die Strahlenexposition als die gesamte Fluoroskopiezeit in Sekunden, während ein Großteil dieser Daten aus Studien zum Vergleich traditioneller offener TLIF mit MIS-TLIF generiert wird. Anhand der Bildführung für die Platzierung von Pedikulusschrauben fanden wir eine Verringerung der gesamten fluoroskopischen Zeit im Vergleich zu historischen Studien (42 s im Vergleich zu 45-105 s). Darüber hinaus betrug die durchschnittliche Strahlendosis in unserer Studie 62,0 mGy, wobei der intraoperative CT-Scan 57 % (35,4 mGy) der Strahlenexposition ausmachte; dies ist im Vergleich zu einer Studie von Mendelsohn et al., in der intraoperative CT für die Navigation während der Wirbelsäuleninstrumentation die Gesamtstrahlendosis für den Patienten um 8,74 mal29erhöhte. Die Verringerung der Strahlung war jedoch mit einer Erhöhung der operativen Zeit verbunden, da die Bildaufnahme zu Verzögerungen im Zusammenhang mit dem Gerätetransport und in einigen Fällen zu der Notwendigkeit mehrerer Runden der Bildaufnahme führen kann. Die Ergebnisse dieser Technik vergleichen sich günstig mit historischen Studien in Bezug auf EBL und Aufenthaltsdauer.

Ein Vorteil unseres Ansatzes ist, dass in bestimmten Fällen ein präoperativer CT-Scan entfällt, da diese Bilder im Operationssaal erworben werden können. Es liegen nur begrenzte Daten über den BMI des Patienten und die damit verbundene Strahlenexposition vor. Größerer Körper Habitus erfordert oft erhöhte Strahlendosis, um das Weichgewebe zu durchdringen und kann zusätzliche Expositionen erfordern, da die Dosierung intraoperativ optimiert wird. Bivariate Korrelationsstatistiken ergaben eine Pearson-Korrelation von 0,358 zwischen BMI und Fluoroskopie-Dosis (p=0,013), aber einen Wert von 0,003 zwischen BMI und Fluoroskopie-Zeit (p= 0,983), was bestätigt, dass eine erhöhte Strahlendosis, nicht erhöhte Zeit, mit dem BMI korreliert.

Diese Studie ist durch ihr retrospektives Design begrenzt. Darüber hinaus besteht häufig eine hohe Nachfrage nach intraoperativem CT-Scan und diese Maschinen sind nicht immer verfügbar, was zu einer "Wartezeit" für diesen Teil des Vorgangs führt. Die Koordination der intraoperativen CT-Scanverfügbarkeit mit der OR-Startzeit hat das Potenzial, die gesamtoperative Zeit zu verkürzen, indem die "Wartezeit" verringert wird. Die Strahlenexposition im Zusammenhang mit dem intraoperativen CT-Scan ist relativ fixiert, jedoch stellt die Fluoroskopie einen Bereich für eine weitere Verringerung der Strahlenexposition dar. Die Verwendung von Niedrigdosis-Protokollen kann verwendet werden, aber ihre Lebensfähigkeit bei adipösen Patienten und mehrstufigen MIS-TLIFs ist noch nicht validiert. Wir werden ermutigt, dass selbst in diesen vorläufigen Daten die durchschnittliche Fluoroskopiezeit von 41,6 s sehr günstig mit historischen Berichten verglichen wird; Wenn man bedenkt, dass unsere Studie zwei- und dreistufige Fusionen umfasste, sind diese Daten noch vielversprechender. Zukünftige Studien werden eine schlanke Kommunikation mit OP-Mitarbeitern und Strahlentechnologen sowie niedrig dosierte Fluoroskopieprotokolle umfassen.

Abschließend beschreiben wir in diesem Artikel eine Erfahrung mit einem einzigen Chirurgen mit einer neuartigen Technik, die eine Mischung aus intraoperativer CT-geführter Navigation und traditioneller Fluoroskopie bei der Durchführung eines MIS TLIF beinhaltet. Eine solche Technik stellt einen Vermittler im Übergang zur ausschließlichen Verwendung der Navigation in der Zukunft30,31,32dar. Einer der potenziellen Vorteile dieser Technik ist die Verringerung der Strahlenexposition gegenüber dem Patienten und dem Chirurgen. Vorläufige Ergebnisse zeigen vielversprechend, und zukünftige Studien können weitere Vorteile mit dieser Technik beweisen.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Dr. Aaron Clark ist Berater für Nuvasive. Dr. Pekmezci, Safaee und Oh haben nichts zu verraten.

Acknowledgments

Wir möchten das UCSF Medical Center und die Abteilung für Neurochirurgie dafür würdigen, dass sie es uns ermöglicht haben, dieses Unterfangen fortzusetzen.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
O-arm intraoperative CT Medtronic, Minneapolis, MN
Stealth Navigation System Medtronic, Minneapolis, MN
Jamshidi Needles for bone marrow biopsy
Cefazolin  antibiotic.
Vicryl Sutures
Steri-Strips for skin closure
Telfa dressing
Tegaderm for dressing
Jackson table
15-blade
High-speed bone drill
Tubular dilator
K-wires
Reduction towers
TLIF retractor
2 or 3 mm Kerrison rongeur
Woodson elevator
Disc shaver and distractor
Fluoroscopy
Allograft cellular bone matrix
Interbody cage
Rod
Soft lumbar brace
X-ray
Patient-controlled analgesia pump

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Mobbs, R. J., Phan, K., Malham, G., Seex, K., Rao, P. J. Lumbar interbody fusion: techniques, indications and comparison of interbody fusion options including PLIF, TLIF, MI-TLIF, OLIF/ATP, LLIF and ALIF. J Spine Surg. 1, (1), 2-18 (2015).
  2. Foley, K. T., Holly, L. T., Schwender, J. D. Minimally invasive lumbar fusion. Spine (Phila Pa 1976). 28, Suppl 15. S26-S35 (2003).
  3. Foley, K. T., Lefkowitz, M. A. Advances in minimally invasive spine surgery. Clin Neurosurg. 49, 499-517 (2002).
  4. Schwender, J. D., Holly, L. T., Rouben, D. P., Foley, K. T. Minimally invasive transforaminal lumbar interbody fusion (TLIF): technical feasibility and initial results. J Spinal Disord Tech. 18 Suppl, S1-S6 (2005).
  5. Lee, K. H., Yue, W. M., Yeo, W., Soeharno, H., Tan, S. B. Clinical and radiological outcomes of open versus minimally invasive transforaminal lumbar interbody fusion. Eur Spine J. 21, (11), 2265-2270 (2012).
  6. Peng, C. W., Yue, W. M., Poh, S. Y., Yeo, W., Tan, S. B. Clinical and radiological outcomes of minimally invasive versus open transforaminal lumbar interbody fusion. Spine (Phila Pa 1976). 34, (13), 1385-1389 (2009).
  7. Schizas, C., Tzinieris, N., Tsiridis, E., Kosmopoulos, V. Minimally invasive versus open transforaminal lumbar interbody fusion: evaluating initial experience. Int Orthop. 33, (6), 1683-1688 (2009).
  8. Seng, C., et al. Five-year outcomes of minimally invasive versus open transforaminal lumbar interbody fusion: a matched-pair comparison study. Spine (Phila Pa 1976). 38, (23), 2049-2055 (2013).
  9. Shunwu, F., Xing, Z., Fengdong, Z., Xiangqian, F. Minimally invasive transforaminal lumbar interbody fusion for the treatment of degenerative lumbar diseases. Spine (Phila Pa 1976). 35, (17), 1615-1620 (2010).
  10. Singh, K., et al. A perioperative cost analysis comparing single-level minimally invasive and open transforaminal lumbar interbody fusion). Spine J. 14, (8), 1694-1701 (2014).
  11. Wong, A. P., et al. Minimally invasive transforaminal lumbar interbody fusion (MI-TLIF): surgical technique, long-term 4-year prospective outcomes, and complications compared with an open TLIF cohort. Neurosurg Clin N Am. 25, (2), 279-304 (2014).
  12. Clark, J. C., Jasmer, G., Marciano, F. F., Tumialan, L. M. Minimally invasive transforaminal lumbar interbody fusions and fluoroscopy: a low-dose protocol to minimize ionizing radiation. Neurosurg Focus. 35, (2), E8 (2013).
  13. Ringel, F., Villard, J., Ryang, Y. M., Meyer, B. Navigation, robotics, and intraoperative imaging in spinal surgery. Adv Tech Stand Neurosurg. 41, 3-22 (2014).
  14. Overley, S. C., Cho, S. K., Mehta, A. I., Arnold, P. M. Navigation and Robotics in Spinal Surgery: Where Are We Now. Neurosurgery. 80, S86-S99 (2017).
  15. Abdullah, K. G., et al. Radiation exposure to the spine surgeon in lumbar and thoracolumbar fusions with the use of an intraoperative computed tomographic 3-dimensional imaging system. Spine (Phila Pa 1976). 37, (17), E1074-E1078 (2012).
  16. Gelalis, I. D., et al. Accuracy of pedicle screw placement: a systematic review of prospective in vivo studies comparing free hand, fluoroscopy guidance and navigation techniques. Eur Spine J. 21, (2), 247-255 (2012).
  17. Nottmeier, E. W., Bowman, C., Nelson, K. L. Surgeon radiation exposure in cone beam computed tomography-based, image-guided spinal surgery. Int J Med Robot. 8, (2), 196-200 (2012).
  18. Park, P., Foley, K. T., Cowan, J. A., Marca, F. L. Minimally invasive pedicle screw fixation utilizing O-arm fluoroscopy with computer-assisted navigation: Feasibility, technique, and preliminary results. Surg Neurol Int. 1, 44 (2010).
  19. Van de Kelft, E., Costa, F., Vander Planken, D., Schils, F. A prospective multicenter registry on the accuracy of pedicle screw placement in the thoracic, lumbar, and sacral levels with the use of the O-arm imaging system and StealthStation Navigation. Spine (Phila Pa 1976). 37, (25), E1580-E1587 (2012).
  20. Kim, T. T., Johnson, J. P., Pashman, R., Drazin, D. Minimally Invasive Spinal Surgery with Intraoperative Image-Guided Navigation. Biomed Res Int. 2016, 5716235 (2016).
  21. Kim, M. C., Chung, H. T., Cho, J. L., Kim, D. J., Chung, N. S. Subsidence of polyetheretherketone cage after minimally invasive transforaminal lumbar interbody fusion. J Spinal Disord Tech. 26, (2), 87-92 (2013).
  22. Kim, C. W., et al. Minimally Invasive Transforaminal Lumbar Interbody Fusion Using Expandable Technology: A Clinical and Radiographic Analysis of 50 Patients. World Neurosurg. 90, 228-235 (2016).
  23. Malham, G. M., Parker, R. M., Blecher, C. M., Seex, K. A. Assessment and classification of subsidence after lateral interbody fusion using serial computed tomography. J Neurosurg Spine. 1-9 (2015).
  24. Safaee, M. M., Oh, T., Pekmezci, M., Clark, A. J. Radiation exposure with hybrid image-guidance-based minimally invasive transforaminal lumbar interbody fusion. J Clin Neurosci. (2017).
  25. Yu, E., Khan, S. N. Does less invasive spine surgery result in increased radiation exposure? A systematic review. Clin Orthop Relat Res. 472, (6), 1738-1748 (2014).
  26. Villard, J., et al. Radiation exposure to the surgeon and the patient during posterior lumbar spinal instrumentation: a prospective randomized comparison of navigated versus non-navigated freehand techniques. Spine (Phila Pa 1976). 39, (13), 1004-1009 (2014).
  27. Tabaraee, E., et al. Intraoperative cone beam-computed tomography with navigation (O-ARM) versus conventional fluoroscopy (C-ARM): a cadaveric study comparing accuracy, efficiency, and safety for spinal instrumentation. Spine (Phila Pa 1976). 38, (22), 1953-1958 (2013).
  28. Theologis, A. A., Burch, S., Pekmezci, M. Placement of iliosacral screws using 3D image-guided (O-Arm) technology and Stealth Navigation: comparison with traditional fluoroscopy. Bone Joint J. 98-B. 98-B, (5), 696-702 (2016).
  29. Mendelsohn, D., et al. Patient and surgeon radiation exposure during spinal instrumentation using intraoperative computed tomography-based navigation. Spine J. 16, (3), 343-354 (2016).
  30. Shin, B. J., Njoku, I. U., Tsiouris, A. J., Hartl, R. Navigated guide tube for the placement of mini-open pedicle screws using stereotactic 3D navigation without the use of K-wires: technical note. J Neurosurg Spine. 18, (2), 178-183 (2013).
  31. Lian, X., et al. Total 3D Airo(R) Navigation for Minimally Invasive Transforaminal Lumbar Interbody Fusion. Biomed Res Int. 2016, 5027340 (2016).
  32. Navarro-Ramirez, R., et al. Total Navigation in Spine Surgery; A Concise Guide to Eliminate Fluoroscopy Using a Portable Intraoperative Computed Tomography 3-Dimensional Navigation System. World Neurosurg. 100, 325-335 (2017).

Comments

0 Comments


    Post a Question / Comment / Request

    You must be signed in to post a comment. Please or create an account.

    Usage Statistics