Stimulationspositionsbestimmung mit einem 3D-Digitizer mit high-Definition Transkranialer Gleichstromstimulation

Neuroscience

Your institution must subscribe to JoVE's Neuroscience section to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 

Summary

Hier wird ein Protokoll vorgestellt, um eine höhere Genauigkeit bei der Bestimmung der Stimulationsposition zu erreichen, die einen 3D-Digitalisierer mit einer hochauflösenden transkraniellen Gleichstromstimulation kombiniert.

Cite this Article

Copy Citation | Download Citations | Reprints and Permissions

Chen, W., Chen, R., He, Q. Stimulation Location Determination using a 3D Digitizer with High-Definition Transcranial Direct Current Stimulation. J. Vis. Exp. (154), e60263, doi:10.3791/60263 (2019).

Please note that all translations are automatically generated.

Click here for the english version. For other languages click here.

Abstract

Die Fülle von neuroimaging Daten und die schnelle Entwicklung des maschinellen Lernens hat es möglich gemacht, Gehirnaktivierungsmuster zu untersuchen. Jedoch, kausale Beweise für Gehirnbereich Aktivierung führt zu einem Verhalten wird oft fehlen gelassen. Transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS), die vorübergehend die kortikale Erregbarkeit und Aktivität des Gehirns verändern kann, ist ein nichtinvasives neurophysiologisches Werkzeug, das zur Untersuchung kausaler Zusammenhänge im menschlichen Gehirn verwendet wird. High-Definition transkranielle Gleichstromstimulation (HD-tDCS) ist eine nichtinvasive Hirnstimulationstechnik (NIBS), die im Vergleich zu herkömmlichen tDCS einen fokaleren Strom erzeugt. Traditionell wurde die Stimulationsposition grob über das 10-20 EEG-System bestimmt, da die Bestimmung präziser Stimulationspunkte schwierig sein kann. Dieses Protokoll verwendet einen 3D-Digitalisierer mit HD-tDCS, um die Genauigkeit bei der Bestimmung von Stimulationspunkten zu erhöhen. Die Methode wird mit einem 3D-Digitalisierer zur genaueren Lokalisierung von Stimulationspunkten in der rechten temporo-parietalen Kreuzung (rTPJ) demonstriert.

Introduction

Transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) ist eine nichtinvasive Technik, die kortikale Erregbarkeit mit schwachen Gleichströmungen über der Kopfhaut moduliert. Es zielt darauf ab, Kausalität zwischen neuronaler Erregbarkeit und Verhalten bei gesunden Menschen zu etablieren1,2,3. Darüber hinaus ist tDCS als motorischer Neurorehabilitationswerkzeug weit verbreitet bei der Behandlung von Parkinson-Krankheit, Schlaganfall und Zerebralparese4. Vorhandene Beweise deuten darauf hin, dass traditionelle Pad-basierte tDCS Stromfluss durch eine relativ größere Gehirnregionerzeugt 5,6,7. High-Definition transkranielle Gleichstromstimulation (HD-tDCS), mit der mittleren Ringelektrode sitzt über einem Ziel kortikalen Bereich von vier Rücklaufelektroden8,9, erhöht die Focalität durch Umschreiben von vier Ringbereichen5,10. Darüber hinaus haben Veränderungen der Erregbarkeit des Gehirns, die durch HD-tDCS induziert werden, deutlich größere Größen und längere Dauern als die, die durch herkömmliche tDCS7,11erzeugt werden. Daher ist HD-tDCS weit verbreitet in der Forschung7,11.

Die nichtinvasive Hirnstimulation (NIBS) erfordert spezielle Methoden, um sicherzustellen, dass eine Stimulationsstelle in den Standard-MNI- und Talairach-Systemen12vorhanden ist. Neuronavigation ist eine Technik, die es ermöglicht, Wechselwirkungen zwischen transkraniellen Reizen und dem menschlichen Gehirn zu kartieren. Die Visualisierung und 3D-Bilddaten werden für eine präzise Stimulation verwendet. Sowohl bei tDCS als auch bei HD-tDCS ist eine gemeinsame Bewertung von Stimulationsstellen auf der Kopfhaut typischerweise das EEG 10-20 System13,14. Diese Messung ist weit verbreitet für die Platzierung der tDCS Pads und OptodeHalter für die funktionelle Nahinfrarotspektroskopie (fNIRS) in der Anfangsphase13,14,15.

Die Bestimmung der genauen Stimulationspunkte bei Verwendung des 10-20-Systems kann schwierig sein (z.B. in der temporo-parietalen Kreuzung [TPJ]). Der beste Weg, dies zu lösen, besteht darin, Strukturbilder von Teilnehmern mittels Magnetresonanztomographie (MRT) zu erhalten und dann die exakte Sondenposition zu erhalten, indem Zielpunkte mit Hilfe von Digitalisierungsprodukten15zu ihren Strukturbildern abgerechnet werden. MRT bietet eine gute räumliche Auflösung, ist aber teuer zu verwenden15,16,17. Darüber hinaus können einige Teilnehmer (z. B. teilnehmer mit Metallimplantaten, klaustrophobische Personen, Schwangere usw.) nicht MRT-Scannern unterzogen werden. Daher besteht ein dringender Bedarf an einem bequemen und effizienten Weg, um die oben genannten Einschränkungen zu überwinden und die Genauigkeit bei der Bestimmung von Stimulationspunkten zu erhöhen.

Dieses Protokoll verwendet einen 3D-Digitalisierer, um diese Einschränkungen zu überwinden. Im Vergleich zur MRT sind niedrige Kosten, einfache Anwendung und Portabilität die hauptwichtigsten Vorteile eines 3D-Digitalisierers. Es kombiniert fünf Bezugspunkte (z. B. Cz, Fpz, Oz, linker präauricularer Punkt und rechter präauricularer Punkt) von Individuen mit Standortinformationen der Zielstimulationspunkte. Dann erzeugt es eine 3D-Position von Elektroden auf dem Kopf des Subjekts und schätzt ihre kortikalen Positionen, indem es mit den riesigen Daten aus dem Strukturbild12,15passt. Diese probabilistische Registrierungsmethode ermöglicht die Darstellung transkranieller Kartierungsdaten im MNI-Koordinatensystem, ohne die Magnetresonanzbilder eines Subjekts aufzuzeichnen. Der Ansatz erzeugt anatomische automatische Etiketten und Brodmann-Bereiche11.

Der 3D-Digitalisierer, der verwendet wird, um Raumkoordinaten basierend auf den Daten aus Strukturbildern zu markieren, wurde zuerst verwendet, um die Position von Optoden in der fNIRS-Forschung18zu bestimmen. Für diejenigen, die HD-tDCS verwenden, bricht ein 3D-Digitalisierer die endlichen Stimulationspunkte des EEG 10-20 Systems. Der Abstand der vier Rücklaufelektroden und der Mittelelektrode ist flexibel und kann bei Bedarf eingestellt werden. Bei Verwendung des 3D-Digitizers mit diesem Protokoll wurden die Koordinaten des rTPJ ermittelt, was über das 10-20-System hinausgeht. Gezeigt werden auch die Verfahren zur Gezieltheit und Stimulierung der richtigen temporo-parietalen Kreuzung (rTPJ) des menschlichen Gehirns.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

Das Protokoll entspricht den Richtlinien des Institutional Review Board der Southwest University.

1. Bestimmung der Stimulationsposition

  1. Überprüfen Sie die Literatur und bestätigen Sie die Stimulationsposition (hier das rTPJ)19,20,21.

2. Herstellung der Elektroden-Haltekappe

HINWEIS: Die folgenden Schritte sind in Abbildung 1dargestellt.

  1. Stellen Sie sicher, dass alle notwendigen Materialien verfügbar sind: der 3D-Digitalisierer (Abbildung 2), Standard-Messband, ein Markierungsstift, die Kopfform und eine Schwimmkappe.
  2. Setzen Sie die Kappe auf die Kopfform und markieren Sie die Punkte auf der Kappe.
    1. Lokalisieren Sie den Scheitelpunkt (Cz). Markieren Sie dazu zuerst den Mittelpunkt des Abstands zwischen Der Nasion und Inion mit einem Skinmarker13,14,22. Messen Sie dann den Abstand zwischen den vorauricularen Punkten, und markieren Sie den Mittelpunkt. Der Punkt, an dem sich beide Punkte schneiden, ist der Cz.
    2. Überprüfen Sie die Position der Mittelelektrode und der Rücklaufelektroden. Hier wurde die Stimulation auf rTPJ angewendet. Das rTPJ entspricht in etwa dem Mittelpunkt zwischen CP6 und P6 im 10-10 EEG-System19,20,21.
    3. Finden Sie CP6 und P622,23,24,25. Je nach den proportionalen Anforderungen des 10-10-Systems, lokalisieren Sie die ungefähre Position des rTPJ auf der Kopfhaut und markieren Sie es auf der Kappe.
    4. Passen Sie den Radius der vier Rücklaufelektroden basierend auf den Zielen11,14,26an. Markieren Sie nach dieser Entscheidung die Mittelelektrode und geben Sie die Elektrodenpositionen auf der Kappe zurück.

3. 3D Digitizer Messung

  1. Scannen Sie mit dem Metallscanner, um sicherzustellen, dass die Umgebung für 3D-Digitalisierer metallfrei ist.
  2. Platzierung der Kappe auf dem Kopf des Motivs
    1. Stellen Sie sicher, dass die Referenzen (Cz, Fpz, Oz, linker präauricularer Punkt und rechter präauricularer Punkt) auf der Kappe mit dem internationalen 10-10 System für Kopfhautposition22übereinstimmen. Lokalisieren Sie beispielsweise den Scheitelpunkt (Cz) auf der Kopfhaut und legen Sie die Kappe auf den Kopf des Motivs, wodurch der Cz der Kappe auf die Probanden ausgerichtet wird.
  3. Anordnung der 3D-Digitalisierer-Ausrüstung
    1. Schließen Sie den 3D-Digitalisierer über die USB-Schnittstelle (Universal Serial Bus) an den Computer an, und stellen Sie sicher, dass die Digitizer-Software verfügbar und bereitist 27.
    2. Setzen Sie die Quelle vor das Motiv und befestigen Sie das elastische Seil des Sensors um den Kopf. Wichtig ist, dass sich weder die Quelle noch der Sensor während der 3D-Digitizer-Messung bewegt.
      ANMERKUNG: Die Quelle ist ein magnetischer Sender, der ein elektromagnetisches Dipolfeld aussendet. Der Sensor ist ein Empfänger, der das Feld erkennt.
    3. Öffnen Sie die Digitizer-Software auf dem Computer und stellen Sie sicher, dass das 3D-Digitalisierersystem mit der Software kommuniziert.
    4. Testen Sie die Genauigkeit des Stifts. Finden Sie eine Länge von 10 cm auf dem Lineal und notieren Sie die Null-Graduierung bzw. zehn Graduierung, mit dem Stift.
      HINWEIS: Der Messabstand zwischen den beiden Aufzeichnungspunkten des 3D-Digitalisierers sollte erfasst werden. Vergleichen Sie den Fehler mit dem Messwert aus dem 3D-Tracker.
    5. Wählen Sie das Symbol Neu aus, und erstellen Sie eine neue Betreffdatei. Wählen Sie das Feld Sitzungen und dann Referenzaus.
      HINWEIS: Mit dem 3D-Digitizer-Stift werden die Referenzpositionsdaten (Cz, Inion, Nasion, linkes Ohr, rechtes Ohr) des Motivs entsprechend den Software-Eingabeaufforderungen gesammelt.
    6. Verwenden Sie die Optionen Sender, Detektor und Kanal, um den Anforderungen von fNIRS-Experimenten gerecht zu werden. Sammeln Sie die Positionsdaten der Mittelelektrode und vier Rücklaufelektroden 3x für Sender, Detektor und Kanal, um Fehler zu reduzieren. Stellen Sie sicher, dass fünf Elektroden nummeriert sind, und lokalisieren Sie sie nacheinander.
    7. Speichern Sie die drei generierten Dateien.

4. Datenkonvertierung und räumliche Registrierung

  1. Wählen Sie die drei Dateien in das NIRS-SPM aus, um die Registrierung der realen Koordinaten in MNI-Raum28zu erreichen. Affine transformieren die Referenzpunkte und fünf Elektrodenpunkte der Teilnehmer gemäß der MRT-Datenbank im MNI-Raum in die entsprechenden Punkte in jedem Eintrag.
  2. Registrieren Sie die Daten auf anatomische automatisarische Etiketten und Brodmann-Bereiche und registrieren Sie die räumlichen Informationen der fünf Elektrodenpunkte zu diesen beiden.
  3. Vergleichen Sie die Koordinaten der Stimulation in früheren Forschungen mit den erhaltenen Koordinaten20,29.
  4. Machen Sie einen kleinen Schnitt, der an den fünf punkten auf der Kappe ausgerichtet ist, so dass das Kunststoffgehäuse eng in die Kappe eingebettet ist.

5. Stimulation

  1. Stellen Sie sicher, dass die Teilnehmer keine Kontraindikationen (d. h. die Geschichte neurologischer oder psychiatrischer Störungen) für HD-tDCS1,3 haben und dass sie vor der Studie eine schriftliche Einwilligung in Kenntnis der Sachlage erteilt haben (einschließlich DER HUNTINGTON-tDCS-Stimulation).
  2. Stellen Sie für die Installation des Geräts sicher, dass alle erforderlichen Materialien verfügbar sind (Abbildung 3). Installieren Sie das Gerät wie in der veröffentlichten Literatur14beschrieben. Eine kurze Beschreibung finden Sie unten.
    1. Installieren Sie die Batterien und überprüfen Sie, ob sie geladen sind.
    2. Schließen Sie den herkömmlichen tDCS- und 4x1 Stimulationsadapter an.
    3. Schließen Sie die Kabel von fünf Ag/AgCI Sinterringelektroden an die passenden Empfänger des 4x1 Adapterausgangskabels an.
    4. Überprüfen Sie, ob alle Materialien richtig angeschlossen sind.
  3. Messen Sie den Kopf des Teilnehmers und legen Sie die Kappe auf den Kopf.
    1. Die fünf HD-Kunststoffgehäuse in die Badekappe einbetten.
    2. Lokalisieren Sie die Cz, Fpz, und Oz des Themas13,14. Passen Sie die Referenz auf der Kappe an, um sich an dem internationalen 10-10-System für Kopfhautpositionen22auszurichten. Sobald die Kappe in Position ist, stellen Sie sicher, dass sie sich nicht bewegt.
    3. Sammeln Sie die Positionsdaten der stimulierten Hirnbereiche mit dem 3D-Digitalisierer. Nehmen Sie die entsprechenden Anpassungen entsprechend den generierten Daten vor.
  4. Bedecken Sie die Kopfhautoberfläche mit elektrisch leitfähigem Gel. Trennen Sie zunächst das Haar vorsichtig durch das Öffnen des Kunststoffgehäuses mit dem Ende einer Plastikspritze, bis die Kopfhaut freigelegt wird. Dann bedecken Sie die freiliegende Kopfhaut mit dem elektrisch leitfähigen Gel durch die Kunststoffgehäuseöffnung auf der Kopfhautoberfläche.
  5. Legen Sie die Parameter des tDCS-Geräts fest: Qualitätswert, Stimulusdauer, Intensität und Konditionseinstellung.
    1. Schalten Sie den 4x1 Multichannel Stimulation Adapter ein.
    2. Stellen Sie sicher, dass die Standardeinstellung SCANist, die die Impedanz einer Elektrode nach der anderen im Anzeigefenster anzeigt, indem Sie die Elektroden14,30,31scannen. Hier wird die Impedanz als "Qualitätswert" bezeichnet. Werte unter 1,5 deuten auf ausreichende Qualität14,30,31hin. In diesem Fall waren die Werte niedriger als 1.
      ANMERKUNG: Wenn der Impedanzwert diese erforderlichen Grenzwerte überschreitet, öffnen Sie die Kappe des Kunststoffgehäuses mit hoher Impedanz und passen Sie das Haar und die Elektrode an, um den gewünschten Impedanzwert zu erhalten.
    3. Drücken Sie die "MODE SELECT" Taste und wechseln Sie von "SCAN" zu "PASS", nachdem die Impedanzwerte akzeptabel sind.
    4. Wählen Sie die Mittelanode oder Die Mittelkathode aus, indem Sie die Taste "POLARITY" drücken. "CENTRAL ANODE" ist die Standardeinstellung.
    5. Passen Sie die Einstellungen auf dem herkömmlichen tDCS-Gerät so an, dass stimulus duration (min), intensity (mA) und sham condition setting enthalten sind. In diesem Fall betrug die anodale aktive Stimulation 1,5 mA, und der Reiz dauerte 20 min. Als nächstes drücken Sie den "RELAX" Hebel, um auf vollen Strom zu wechseln.
    6. Sobald alles eingestellt ist, initiieren Sie die Stimulation. Drücken Sie die TASTE "START", und die DC-Intensität wird hochgefahren, bis der Zielstrom erreicht ist. Der Timer zeigt dann die verbleibende Zeit an.
      HINWEIS: Einige Teilnehmer können sich in Zeiten erhöhter DC-Intensität unwohl fühlen. In solchen Fällen kann der Strom für einige Sekunden leicht verringert werden, indem der Hebel "RELAX"nach unten gezogen wird. Dann schieben Sie die Dolly-Bar auf vollen Strom, nach und nach, wenn die Teilnehmer sich wieder wohl fühlen.

6. Nachstimulation

  1. Wenn die Stimulation vorbei ist, drehen Sie den Hebel langsam, um den Strom auf Null einzustellen, bevor Sie die Stromversorgung ausschalten. Andernfalls können die Teilnehmer stechendes Gefühl oder Schwindel wahrnehmen, wenn sie die Macht direkt ausschalten.
  2. Nach der Stimulation die Kunststoffkappe öffnen und die Ag/AgCI Sinterringelektroden aus dem Gehäuse entfernen.
  3. Entfernen Sie die Badekappe und reinigen Sie die Materialien. Bieten Sie den Teilnehmern Werkzeuge, um ihre Haare zu reinigen.
  4. Bitten Sie die Teilnehmer, nach jeder Stimulationssitzung gegebenenfalls einen Fragebogen auszufüllen (z. B. um die negativen Auswirkungen des Screenings nach HD-tDCS, die Toleranz der Teilnehmer gegenüber der Hirnstimulation usw. zu messen; siehe Ergänzende Datei).

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

Mit den vorgestellten Methoden wurden die Koordinaten des rTPJ ermittelt, was Stimulationspunkte jenseits des 10-20-Systems erfordert. Zunächst sollte der Umfang der Kopfform dem tatsächlichen Kopf ähnlich sein. Hier betrug die Länge der Nasion zur Eintreibung der Kopfform 36 cm, und die Länge zwischen dem bilateralen Präauricular betrug 37 cm.

Die Schritte zur Herstellung der Elektrodenkappe leiten die Messpositionen des 10-20-Systems. Hier wurden Nz, Iz, Cz, Fpz, Oz, Pz, T8, T7, C4, P8, O2, P4, C6, P6 und CP6 ermittelt. Die ungefähre Position des RTPJ (etwa der Mittelpunkt zwischen CP6 und P6) wurde auf der Kopfhaut gefunden. Der Abstand zwischen den zentralen und peripheren Elektroden sollte anhand experimenteller Ziele angepasst werden. Frühere Forschungen ergaben Radiuswerte von 3,5 bis 7,5 cm11,14,30. Bei unterschiedlichen Radiuswerten können DC-Intensität und Stimulationsdauer unterschiedliche elektrische Feldstärken erzeugen. In diesem Protokoll wurde der Abstand zwischen allen Rücklaufelektroden und der zentralen aktiven Elektrode auf 3,5 cm festgelegt.

Mehrere wichtige Bezugspunkte auf der Badekappe wurden beibehalten, darunter Fpz, Cz, Oz, T8 und C4. Der Scheitelpunkt auf der Kopfhaut wurde vor der Stimulation lokalisiert, und es ist wichtig, dass der Cz-Punkt auf der Kappe genau mit dem Scheitelpunkt übereinstimmt. Sobald die Kappe in Position ist, sollte sich die Kappe nicht bewegen. Nach der Digitalisierung wurden eine .mat-Datei und zwei .csv-Dateien (d. h. sub01_origin.csv, die die Koordinateninformationen der Referenz [mit der Betreffnummer 01] enthielt), erhalten, während sub01_others.csv die Koordinateninformationen der fünf Zielpersonen [mit Betreffnummer 01)].

Drei .txt Dateien wurden nach Derdatenkonvertierung und räumlicher Registrierung erhalten. In der Digitizer-Software gibt es Sender, Detektor (Empfänger) und Kanaloptionen, um die Anforderungen von fNIRS-Experimenten zu erfüllen. Die Koordinatendaten des Senders, Detektors oder Kanals sollten identisch sein. Aufgrund von Laborpersonalfähigkeiten, Stifthaltegesten usw. können jedoch kleine Betriebsfehler auftreten.

Mit der eigenständigen Registrierungsfunktion NIRS-SPM generiert die räumliche Registrierungsfunktion MNI-Koordinaten. Die Zahlen in der ersten Zeile in Tabelle 1 stellen die Reihenfolge im Digitizer dar. In diesem Protokoll sind die Daten von Nummer fünf die Positionsinformationen über die Mittelelektrode. In Brodmann-Gebieten (BA) wurden das anatomische Etikett und seine Nummer erhalten. Die Zahl nach jeder Zeile gibt den Prozentsatz der Überlappung an. Bei anatomischen automatischen Etiketten (AAL) wurden die anatomische Beschriftung und der Prozentsatz der Überlappung ermittelt. Um Messfehler zu reduzieren, wurde der Durchschnittswert von drei Datenpunkten aus den letzten MNI-Koordinaten der fünf Elektroden berechnet. Was AAL und BA betrifft, stellt der Wert einen Prozentsatz der Überlappung mit der Großhirnrinde dar. Alle Möglichkeiten wurden zu endgültigen Daten zusammengefasst (Tabelle 1).

Nach den Daten von MNI-Koordinaten, AAL und BA muss die Schwimmkappe, wenn die Differenz zwischen dem Wert und dem Zielwert zu groß ist, an die relative Position der Istwerte von X, Y, Z und des Zielwerts angepasst werden, wie in den Abschnitten 2–411,14,30,31erläutert.

Figure 1
Abbildung 1: Schritte zum Erstellen der Halteelektrodenkappe. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 2
Abbildung 2: 3D-Digitalisierer. Der 3D-Digitalisierer ist eine kostengünstige Lösung für die 3D-Digitalisierung. Es ist ein Dual-Sensor-Motion-Tracker. Die Quelle ist ein magnetischer Sender, der ein elektromagnetisches Dipolfeld aussendet. Der Sensor ist ein Empfänger, der das Feld erkennt. Der Stift ermöglicht eine genaue Bestimmung von X-, Y- und Z-Datenpunkten. Das Steuerfeld stellt eine Verbindung zum Computer her und überträgt Daten. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 3
Abbildung 3: Notwendige Materialien für die Stimulation. Zu diesen Materialien gehören ein tDCS-Gerät, ein 4x1-Mehrkanal-Stimulationsadapter, vier 9-V-Batterien, fünf Ag/AgCI-Natriumringelektroden, fünf HD-Kunststoffgehäuse und deren kappen, elektrisch leitfähiges Gel, eine Spritze, ein Standardbandmaß und eine Schwimmkappe. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Tabelle 1: Lokalisierung von Stimulationen im Hirnbereich. Bitte klicken Sie hier, um diese Tabelle anzuzeigen (Rechtsklick zum Herunterladen).

Ergänzende Datei. Bitte klicken Sie hier, um diese Datei anzuzeigen (Rechtsklick zum Herunterladen).

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

Im Vergleich zu herkömmlichen tDCS erhöht HD-tDCS die Focierung der Stimulation. Typische Stimulationsstellen basieren oft auf dem 10-20 EEG-System. Die Bestimmung der genauen Stimulationspunkte über dieses System hinaus kann jedoch schwierig sein. Dieses Papier kombiniert einen 3D-Digitalisierer mit HD-tDCS, um Stimulationspunkte über das 10-20-System hinaus zu bestimmen. Es ist wichtig, die Schritte und Vorsichtsmaßnahmen für die Herstellung und Verwendung der Elektrodenkappe in solchen Fällen klar zu definieren.

Im Allgemeinen wird die Position der Zielstimulationsbereiche aus den Ergebnissen früherer Hirnbildstudien abgeleitet, und die Position der Stimulationsbereiche auf 10-20 internationalen System- oder MNI-Koordinaten kann ermittelt werden. Die Schritte zur Erstellung der Elektrodenkappenführung zur Messung von Positionen des 10-20-Systems sind entscheidend. Es ist wichtig, dass die Referenz auf der Kappe mit dem internationalen 10-20-System für Kopfhautpositionen übereinstimmt, wenn die Kappe auf den Kopf gelegt wird. Sobald der 3D-Digitalisierer in Betrieb geht, sollten sich Quelle und Sensor nicht mehr bewegen, oder es wird zu Datenabweichungen führen.

In der Software befinden sich die Referenzpunkte auf der Kopfhaut und nicht auf der Kappe, es sei denn, alle Referenzpunkte von Kopfhaut und Kappe übereinstimmen. Wenn der Fehler zwischen den gemessenen Ergebnissen und den Zielwerten aout aofendes Spektrum liegt, sollte die Position der markierten Punkte leicht angepasst werden. Nach der Einstellung sollten die Messungen dann erneut durchgeführt werden. Sobald benutzerdie "MODE SELECT" Taste drücken und von "SCAN" zu "PASS" wechseln, beginnt der Strom vom herkömmlichen tDCS-Gerät über die Elektroden in den 4x1 Multichannel Stimulation Adapter zu leiten.

Die modulare Elektroenzephalogramm-Aufnahmekappe bietet feste Positionen von Sonden. Die Bestimmung der genauen Stimulationspunkte über dieses System hinaus kann jedoch schwierig sein. Die Positionen von Elektroden jenseits des 10-20-Systems können mit dem beschriebenen Protokoll sowie den Koordinaten von Stimulationspunkten bestimmt werden. Die Radiuseinstellung sollte auf den experimentellen Zielen basieren. Mit dem hier beschriebenen Verfahren kann der Radius der vier Rücklaufelektroden und der Mittelelektrode flexibel eingestellt werden.

Es gibt viele Digitizer-Softwarepakete (z.B. die Brainstorm-Software für eine fNIRS-Aufgabe; hier wurde die Vpen-Software verwendet)15. Verschiedene Datenerfassungs-Softwarepakete betonen unterschiedliche Funktionen und sollten entsprechend der Forschungsfrage ausgewählt werden. Der Kopfumfang variiert je nach Person; Daher kann die Verwendung derselben Kappe zu Fehlern führen. Unter diesem Problem leidet jedoch auch die modulare Elektroenzephalogramm-Aufnahmekappe.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Die Autoren haben nichts zu verraten.

Acknowledgments

Diese Studie wurde von der National Natural Science Foundation of China (31972906), Entrepreneurship and Innovation Program for Chongqing Overseas Returned Scholars (cx2017049), Fundamental Research Funds for Central Universities (SWU1809003), Open Forschungsfonds des Schlüssellabors für psychische Gesundheit, Institut für Psychologie, Chinesische Akademie der Wissenschaften (KLMH2019K05), Forschungsinnovationsprojekte von Graduate Student in Chongqing (CYS19117) und der Forschungsprogrammfonds der Collaborative Innovation Assessment Center for Basic Education Quality an der Beijing Normal University (2016-06-014-BZK01, SCSM-2016A2-15003 und JCXQ-C-LA-1). Wir danken Prof. Ofir Turel für seine Vorschläge zum frühen Entwurf dieses Manuskripts.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
1X1 Low Intensity transcranial DC Stimulator Soterix Medical 1300A
3-dimensional Polhemus-Patriot Digitizer POLHEMUS 1A0453-001 PATRIOT system component
4X1 Multi-Channel Stimulation Interface Soterix Medical 4X1-C3
Dell desktop computer Dell CRFC4J2 Master computer to run 3D digitizer application

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Nitsche, M. A., Paulus, W. Excitability changes induced in the human motor cortex by weak transcranial direct current stimulation. Journal of Physiology. 527, 633-639 (2000).
  2. Sellaro, R., Nitsche, M. A., Colzato, L. S. The stimulated social brain: effects of transcranial direct current stimulation on social cognition. Annals of the New York Academy of Sciences. 1369, (1), 218-239 (2016).
  3. Chen, W., et al. Sex-based differences in right dorsolateral prefrontal cortex roles in fairness norm compliance. Behavioural Brain Research. 361, 104-112 (2019).
  4. Sánchez-Kuhn, A., Pérez-Fernández, C., Cánovas, R., Flores, P., Sánchez-Santed, F. Transcranial direct current stimulation as a motor neurorehabilitation tool: an empirical review. BioMedical Engineering Online. 16, (1), 76 (2017).
  5. Dmochowski, J. P., Datta, A., Bikson, M., Su, Y., Parra, L. C. Optimized multi-electrode stimulation increases focality and intensity at target. Journal of Neural Engineering. 8, (4), 046011 (2011).
  6. Seo, H., Kim, H. I., Jun, S. C. The Effect of a Transcranial Channel as a Skull/Brain Interface in High-Definition Transcranial Direct Current Stimulation-A Computational Study. Science Report. 7, 40612 (2017).
  7. Datta, A., et al. Gyri -precise head model of transcranial DC stimulation: Improved spatial focality using a ring electrode versus conventional rectangular pad. Brain Stimulation. 2, 201-207 (2009).
  8. Turski, C. A., et al. Extended Multiple-Field High-Definition transcranial direct current stimulation (HD-tDCS) is well tolerated and safe in healthy adults. Restorative Neurology and Neuroscience. 35, (6), 631-642 (2017).
  9. Datta, A., Elwassif, M., Battaglia, F., Bikson, M. Transcranial current stimulation focality using disc and ring electrode configurations: FEM analysis. Journal of Neural Engineering. 5, (2), 163-174 (2008).
  10. Edwards, D., et al. Physiological and modeling evidence for focal transcranial electrical brain stimulation in humans: a basis for high definition tDCS. Neuroimage. 74, 266-275 (2013).
  11. Kuo, H. I., et al. Comparing cortical plasticity induced by conventional and high-definition 4 x 1 ring tDCS: a neurophysiological study. Brain Stimulation. 6, (4), 644-648 (2013).
  12. Singh, A. K., Okamoto, M., Dan, H., Jurcak, V., Dan, I. Spatial registration of multichannel multi-subject fNIRS data to MNI space without MRI. Neuroimage. 27, (4), 842-851 (2005).
  13. DaSilva, A. F., Volz, M. S., Bikson, M., Fregni, F. Electrode positioning and montage in transcranial direct current stimulation. Journal of Visualized Experiments. (51), (2011).
  14. Villamar, M. F., et al. Technique and considerations in the use of 4x1 ring high-definition transcranial direct current stimulation (HD-tDCS). Journal of Visualized Experiments. (77), e50309 (2013).
  15. Jasinska, K. K., Guei, S. Neuroimaging Field Methods Using Functional Near Infrared Spectroscopy (NIRS) Neuroimaging to Study Global Child Development: Rural Sub-Saharan Africa. Journal of Visualized Experiments. (132), (2018).
  16. Logothetis, N. K. What we can do and what we cannot do with fMRI. Nature. 453, (7197), 869-878 (2008).
  17. Glover, G. H. Overview of functional magnetic resonance imaging. Neurosurgery Clinics of North America. 22, (2), 133-139 (2011).
  18. Zhu, H. The easy and stable marking method for registering fNIRS data to MNI space by using 10-20 system. Beijing Normal University. Master's degree thesis (In Chinese) (2012).
  19. Young, L., Saxe, R. An fMRI Investigation of Spontaneous Mental State Inference for Moral Judgment. Journal of Cognitive Neuroscience. 21, 1396-1405 (2009).
  20. Young, L., Cushman, F., Hause, M., Saxe, R. The neural basis of the interaction between theory of mind and moral judgment. Proceedings of the National Academy of Sciences USA. 104, 8235-8240 (2007).
  21. Jurcak, V., Tsuzuki, D., Dan, I. 10/20, 10/10, and 10/5 systems revisited: their validity as relative head-surface-based positioning systems. Neuroimage. 34, (4), 1600-1611 (2007).
  22. Schestatsky, P., Morales-Quezada, L., Fregni, F. Simultaneous EEG monitoring during transcranial direct current stimulation. Journal of Visualized Experiments. (76), (2013).
  23. Klem, G. H., Lüders, H. O., Jasper, H. H., Elger, C. The ten-twenty electrode system of the International Federation. The International Federation of Clinical Neurophysiology. Cleveland Clinic Foundation. Electroencephalography & Clinical Neurophysiology Supplement. 52, Suppl 52 3 (1999).
  24. Society, A. E. Guideline thirteen: Guidelines for standard electrode position nomenclature. Journal of Clinical Neurophysiology. 1, 111-113 (1994).
  25. Oostenveld, R., Praamstrac, P. The five percent electrode system for high-resolution EEG and ERP measurements. Clinical Neurophysiology. 112, 713-719 (2001).
  26. Saturnino, G. B., Antunes, A., Thielscher, A. On the importance of electrode parameters for shaping electric field patterns generated by tDCS. Neuroimage. 120, 25-35 (2015).
  27. Shanghai Xinguo Photoelectric Technology Co. L. Real-time Recording System of Visual Head 3D Positioning Information (VPen). China patent. (2014).
  28. Ye, J. C., Tak, S., Jang, K. E., Jung, J., Jang, J. NIRS-SPM: Statistical parametric mapping for near-infrared spectroscopy. Neuroimage. 44, (2), 428-447 (2009).
  29. Decety, J., Lamm, C. The role of the right temporoparietal junction in social interaction: how low-level computational processes contribute to meta-cognition. Neuroscientist. 13, (6), 580-593 (2007).
  30. Villamar, M. F., et al. Focal modulation of the primary motor cortex in fibromyalgia using 4x1-ring high-definition transcranial direct current stimulation (HD-tDCS): immediate and delayed analgesic effects of cathodal and anodal stimulation. The Journal of Pain. 14, (4), 371-383 (2013).
  31. Borckardt, J. J., et al. A pilot study of the tolerability and effects of high-definition transcranial direct current stimulation (HD-tDCS) on pain perception. The Journal of Pain. 13, (2), 112-120 (2012).

Comments

0 Comments


    Post a Question / Comment / Request

    You must be signed in to post a comment. Please or create an account.

    Usage Statistics