Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

Neuroscience

Messung und Manipulation funktionell spezifischer neuronaler Bahnen im menschlichen Motorsystem mit transkranieller Magnetstimulation

doi: 10.3791/60706 Published: February 23, 2020

Summary

Dieser Artikel beschreibt neue Ansätze zur Messung und Stärkung funktional spezifischer neuronaler Bahnen mit transkranieller magnetischer Stimulation. Diese fortschrittlichen nichtinvasiven Methoden zur Hirnstimulation können neue Möglichkeiten für das Verständnis von Beziehungen zwischen Gehirn und Verhalten und die Entwicklung neuer Therapien zur Behandlung von Hirnerkrankungen bieten.

Abstract

Das Verständnis von Interaktionen zwischen Hirnbereichen ist wichtig für die Untersuchung von zielgerichtetem Verhalten. Funktionelle Neuroimaging der Gehirnkonnektivität hat wichtige Einblicke in grundlegende Prozesse des Gehirns wie Kognition, Lernen und motorische Kontrolle geliefert. Dieser Ansatz kann jedoch keine kausalen Beweise für die Einbeziehung von Hirninteressengebieten liefern. Transkranielle magnetische Stimulation (TMS) ist ein leistungsfähiges, nichtinvasives Werkzeug zur Untersuchung des menschlichen Gehirns, das diese Einschränkung überwinden kann, indem es die Gehirnaktivität vorübergehend verändert. Hier stellen wir die jüngsten Fortschritte mit einer gekoppelten, dualen TMS-Methode mit zwei Spulen hervor, die in verschiedenen Aufgabenkontexten kortikokortikale Wechselwirkungen im menschlichen Motorsystem kausal sonden. Darüber hinaus beschreiben wir ein tmS-Protokoll mit zwei Standorten, das auf kortikalgepaarter assoziativer Stimulation (cPAS) basiert, die die synaptische Effizienz in zwei miteinander verbundenen Hirnbereichen vorübergehend verbessert, indem wiederholte Paare kortikaler Reize mit zwei Spulen angewendet werden. Diese Methoden können ein besseres Verständnis der Mechanismen, die der kognitiv-motorischen Funktion zugrunde liegen, sowie eine neue Perspektive auf die Manipulation bestimmter neuronaler Bahnen in einer gezielten Weise, um Gehirnkreise zu modulieren und das Verhalten zu verbessern. Dieser Ansatz kann sich als ein wirksames Werkzeug erweisen, um anspruchsvollere Modelle von Gehirn-Verhaltens-Beziehungen zu entwickeln und die Diagnose und Behandlung vieler neurologischer und psychiatrischer Störungen zu verbessern.

Introduction

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Nichtinvasive Hirnstimulation ist ein vielversprechendes Bewertungsinstrument und Behandlung für viele neurologische Erkrankungen, wie Parkinson,-Alzheimer-Krankheit, und Schlaganfall1,2,3,4. Es gibt anhäufende Beweise, die den Zusammenhang zwischen den Verhaltenserscheinungen neurologischer Erkrankungen und Anomalien der kortikalen Erregbarkeit, Neuroplastizität, kortikokortikalen und kortikosubkortikalen Konnektivität5,6. Daher können Grundkenntnisse über die Dynamik des Gehirnnetzwerks und die Plastizität bei neurologischen Erkrankungen unschätzbare Einblicke in die Diagnose, das Fortschreiten und die Reaktion auf die Therapie liefern. Funktionelle Magnetresonanztomographie(fMRT) ist ein nützliches Werkzeug, um die komplexen Beziehungen zwischen Gehirn und Verhalten in gesunden und kranken Gehirnnetzwerken zu verstehen und hat das Potenzial, die Behandlung auf der Grundlage einer Netzwerkperspektive7,8,9zu verbessern. F MRTist jedoch korrelationaler Natur und kann weder einen kausalen Zusammenhang zwischen Gehirnfunktion und Verhalten bieten noch funktionelle Konnektivität manipulieren, um abnormale neuronale Schaltkreise im Zusammenhang mit Verhaltensstörungen bei Patienten10,11,12wiederherzustellen. Transkranielle magnetische Stimulation (TMS) kann sowohl kausal messen und modulieren menschliche Gehirnfunktion und Verhalten in Gesundheit und Krankheit3,13,14,15.

TMS ist eine sichere, nichtinvasive Methode zur Stimulierung des menschlichen Gehirns16,17und kann verwendet werden, um Plastizität zu induzieren und zu messen18. Diese Methode kann unser Verständnis von kausalen Zusammenhängen zwischen einzelnen Gehirnbereichen und Verhalten fördern10,11,12,19und ihre spezifischen funktionellen Interaktionen mit anderen Knoten eines Gehirnnetzwerks20,21,22,23. Bisher konzentrierten sich die meisten Studien auf das menschliche Motorsystem, da TMS im Handbereich des Motorkortex (M1) motorisch evozierte Potenziale (MEP) als physiologische Auslesungen für Veränderungen im Zusammenhang mit dem Motorverhalten erzeugen kann.24, die Untersuchung verschiedener hemmender und erregender Schaltkreise auf Systemebene im menschlichen Gehirn25. Jüngste Fortschritte mit einem Konditionierungstest TMS Ansatz mit zwei Spulen zeigen, dass es möglich ist, funktionelle Wechselwirkungen zwischen verschiedenen kortikalen Bereichen zu messen. Im Motorsystem zeigen dual-siteTMS-Experimente, dass sich Eingänge aus kortikalen Bereichen, die mit M1 verbunden sind, mit Aufgabenanforderungen, Alter oder Krankheit ändern können.14,26. Die Seminale Arbeit von Ferbert und Kollegen hat herausgefunden, dass die Anwendung eines Konditionierungsreizes auf M1 vor einem Testreiz des anderen M1 zu einer Hemmung der MEP-Amplitude führen kann, einem Phänomen, das als Kurzintervall-Interhemisphärische Hemmung (SIHI) bekannt ist.28. Eine Reihe von TMS-Studien mit diesem Ansatz haben auch gezeigt, dass M1 stark mit dem kontralateralen M1, ventralen prämotorischen Kortex (PMv), dorsalem prämotorischen Kortex (PMd), ergänzender Motorfläche (SMA), Pre-SMA, primärem sensorischen Kortex (S1), dorsolateraler präfrontaler Kortex (DLPFC) und posterior parietal cortex (PPC) im Ruhezustand27,28,29,30,31,32,33,34,35,36,37,38,39,40,41,42. Interessanterweise ist die Wirkung der Stimulation aus diesen kortikalen Bereichen auf die motorische erpresstechnische Erregung anatomisch, zeitlich und funktionell spezifisch für die laufende Hirnaktivität während der Vorbereitung einer Bewegung (staats- und kontextabhängig43,44,45,46,47,48,49,50,51,52,53,54,55,56,57,58,59,60,61,62,63,64,65,66,67,69). Jedoch, nur sehr wenige Studien mit dual-site TMS haben Muster der funktionellen kortikokortikalen Konnektivität mit motorischen und kognitiven Beeinträchtigungen bei Patienten mit Hirnerkrankungen charakterisiert70,71,72. Dies bietet Möglichkeiten, neue Methoden zur Beurteilung und Behandlung von motorischen und kognitiven Störungen zu entwickeln.

Mit dieser Technik wurde auch festgestellt, dass wiederholte Paare von kortikalen TMS, die auf kortikale Bereiche angewendet werden, die mit M1 verbunden sind, wie kontralaterale M168,69,70, PMv76,77,78, SMA71und PPC80,81,82 Veränderungen der synaptischen Effizienz in spezifischen neuronalen Bahnen auf der Grundlage des Hebbian-Prinzips der assoziativen Plastizität83 induzieren können. ,84,85,86 und verbessern die Verhaltensleistung72,73,74. Dennoch haben nur wenige Studien diesen Ansatz verwendet, um Schaltung und Plastizität Dysfunktion bei neurologischen Erkrankungen2,75,76,77,78,79,80,81,82,83,84,90,91,92, 93,94,95,96. Es bleibt zu zeigen, ob die Stärkung funktionell spezifischer neuronaler Bahnen mit TMS die Aktivität in dysfunktionalen Schaltkreisen wiederherstellen kann, oder ob die prospektive Stärkung intakter Schaltkreise die Widerstandsfähigkeit97 in Gehirnnetzwerken erhöhen kann, die die motorische und kognitive Funktion über die gesamte Lebensdauer und bei Krankheiten unterstützen. Das fehlende grundlegende Verständnis der neuronalen Mechanismen, die neurologischen Störungen zugrunde liegen, und die Auswirkungen der Stimulation auf miteinander verbundene dysfunktionale Gehirnnetzwerke schränken die aktuelle Behandlung ein.

Trotz seiner Fähigkeit, TMS hat noch ein Standard-Teil des Armamentarium der Neurowissenschaften und klinische Werkzeuge für das Verständnis von Gehirn-Verhalten-Beziehungen, Pathophysiologie von Hirnerkrankungen, und die Wirksamkeit der Behandlung. Um sein Potenzial auszuschöpfen und seine groß angelegte Anwendung zu unterstützen, ist die Standardisierung von TMS-Methoden daher wichtig, da es wahrscheinlicher ist, die Strenge zukünftiger TMS-Experimente und die Reproduzierbarkeit in unabhängigen Laboratorien zu erhöhen. In diesem Artikel wird erläutert, wie TMS zum Messen und Bearbeiten funktionaler Interaktionen verwendet werden kann. Hier beschreiben wir diese Technik im Motorsystem (z.B. Parieto-Motorweg44) durch Messung von TMS-basierten Ausgangsmessungen (z. B. MdEP), bei denen die Methode am besten verstanden wird. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass dieses Protokoll auch an die zielweise funktionelle Kopplung anderer subkortikaler85,Kleinhirn86,87und kortikaler Bereiche angepasst werden kann. 73,74,88 Darüber hinaus können Neuroimaging-Techniken wie EEG89,90,91 und fMRI92,93 verwendet werden, um die TMS-induzierten Veränderungen der Aktivität und Konnektivität zu bewerten26,94. Abschließend schlagen wir vor, dass die Untersuchung der funktionellen Einbeziehung der kortikalen Verbindung auf Schaltungsebene mit diesen TMS-Methoden sowohl in der Gesundheit als auch bei Krankheiten die Entwicklung gezielter Diagnosen und innovativer Therapien auf der Grundlage ausgefeilterer Netzwerkmodelle von Hirnverhaltensbeziehungen ermöglicht.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Die folgenden drei TMS-Methoden werden im Folgenden beschrieben. Zunächst werden zwei Methoden beschrieben, um die kortikokortikale Konnektivität mithilfe der transkraniellen Magnetstimulation (dsTMS) mit zwei Standorten zu messen, während die Teilnehmer entweder 1) ruhen (Ruhezustand) oder 2) eine objektgesteuerte Reichweite-zu-Griff-Bewegung durchführen ( aufgabenabhängig). Zweitens wird eine kortikale gepaarte assoziative Stimulationsmethode (cPAS) beschrieben, um das Zusammenspiel zweier Hirnbereiche kontrolliert zu modulieren, indem kortikale Reize (z. B. posterior parietale und primäre motorische Kortiken) gepaart werden, um die funktionellen spezifische neuronale Bahnen mit TMS und induzieren Veränderungen der kortikalen Erregbarkeit. Für jede Methode wird ein repräsentativer Datensatz bereitgestellt. Alle in diesem Protokoll beschriebenen Methoden wurden vom Institutional Review Board der University of Michigan in Übereinstimmung mit der Erklärung von Helsinki genehmigt.

1. TeilnehmerRekrutierung

  1. Prüfen Sie alle Teilnehmer auf Kontraindikationen zu TMS95,96,97,98,99,100 und Magnetresonanztomographie (MRT) vor der Rekrutierung. Rekrutieren Sie Rechtshänder101 für Experimente zur Untersuchung der funktionalen Konnektivität im Motorsystem.
  2. Informieren Sie jeden Teilnehmer über die vom lokalen institutionellen Überprüfungsgremium genehmigten Studienziele, Verfahren und Risiken. Holen Sie sich eine schriftliche Zustimmung ein, bevor Sie der Person die Teilnahme an der Studie gestatten.

2. Elektromyographie (EMG) Elektrodenplatzierung

  1. Weisen Sie den Teilnehmer an, bequem im Experimentierstuhl zu sitzen, wobei beide Arme in entspannter Position unterstützt werden. Stellen Sie den Teilnehmern während des TMS eine Kinnruhe zur Verfügung, um die Kopfbewegung während der Stimulation auf ein Minimum zu reduzieren.
  2. Reinigen Sie die Haut über dem Muskel von Interesse mit einem milden Schleifmittel. Mit einer Bauch-Tendon-Elektrodenanordnung legen Sie eine Einweg-Ag-AgCl-Elektrode auf den Bauchmuskel und eine weitere auf ein knöchernes Wahrzeichen in der Nähe für eine Referenzstelle auf beiden Händen des Teilnehmers. Wiederholen Sie diesen Schritt für jeden Muskel von Interesse.
  3. Verbinden Sie eine Bodenelektrode mit dem Ulnar-Styloid-Prozess. Es ist wichtig, den Oberflächenkontakt der Elektroden mit der Haut während der gesamten Dauer des Experiments zu überprüfen, da dies die Impedanzqualität des EMG-Signals ausschließt. Das Platzieren von Klebeband über der Oberflächenelektrode kann den Kontaktgrad mit der Hautoberfläche verbessern.
    HINWEIS: Für Reichweiten-zu-Griff-Aktionen sind die untersuchten muskelbeuge 1) die ersten dorsalen Interossen (FDI), 2) Entführer pollicis brevis (APB) und 3) Entführer digiti minimi (ADM) Muskeln der Hand.
  4. Verbinden Sie Oberflächenelektroden mit einem EMG-Verstärker und einem Datenerfassungssystem. Aufzeichnen und speichern Sie die EMG-Signale vom Verstärker zum Datenerfassungsrechner mit EMG-Software zur Online-Überwachung und Offline-Analyse des EMG-Signals. Optional verstärken Sie das EMG-Signal 1.000x und verwenden Sie einen Bandpassfilter zwischen 2 Hz und 2,5 kHz, digitalisiert bei 5 kHz über eine analog-digitale Schnittstelle.

3. Lokalisierung von Hirnbereichen für gezieltes TMS

  1. Methode 1: Lokalisierung ohne MRT-Scan
    1. Mit dem 10–20 EEG-System markieren Sie C3, das sich ungefähr über dem linken primären Motorkortex (M1) befindet, und P3, der sich ungefähr über einem Teil des Winkelgyrus im linken hinteren parietalen Kortex (PPC) auf der Kopfhaut des Teilnehmers befindet. Siehe Methoden,die zuvor 102 beschrieben wurden, für spezifische Schritte zur Lokalisierung von Hirnbereichen mit dem EEG-System 10–20 (siehe Abbildungen 3 und 4 von Villamar et al.102).
    2. Alternativ kann eine Elektroenzephalographie (EEG) Kopfkappe verwendet werden, um die Hirnbereiche auf der Kopfhaut anzunähern. Legen Sie eine entsprechend dimensionierte EEG-Kappe auf den Kopf des Teilnehmers und richten Sie die Cz-Position auf der Kappe mit der markierten Cz-Position auf der Kopfhaut des Teilnehmers aus. Markieren Sie C3 und P3 mit der Kappe.
      HINWEIS: Die Lokalisierung ohne MRT-Scan einer Person hat das Potenzial, ungenau zu sein103. Daher wird der MRT-basierten Neuronavigation dringend empfohlen, um die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Ausrichtung auf das TMS zu erhöhen. Dies kann zu einer geringeren Variabilität der TMS-induzierten Nachwirkungen führen.
  2. Methode 2: Verwenden eines MRT-Scans
    1. Erhalten Sie vor der TMS-Sitzung die strukturelle MRT (T1) des Teilnehmers. Laden Sie den Scan in ein Neuronavigationssystem hoch.
    2. Erstellen Sie eine dreidimensionale Rekonstruktion des Gehirns und der Hautüberlagerung mit der Neuronavigationssoftware. Platzieren Sie Markierungen auf den anatomischen Landmarken an der Nasenspitze, Nasion, Inion und den präauricularen Kerben beider Ohren. Verwenden Sie den Tragus nicht, da er sich verschieben kann, wenn Ohrstöpsel eingesetzt werden.
    3. Suchen Sie den Handknopf, das anatomische Wahrzeichen, das M1104entspricht, im linken präzentralen Gyrus. Platzieren Sie an dieser Stelle einen Bahnmarker mit dem Neuronavigationssystem. Dieser Punkt sollte 45° von der mittelsagittalen Linie und etwa senkrecht zum zentralen Sulcus ausgerichtet werden. Zeichnen und benennen Sie das anatomische Wahrzeichen mit dem Neuronavigationssystem (Abbildung 1).
    4. Suchen Sie den nichtmotorischen Interessenbereich (z. B. über dem vorderen intraparietalen Sulcus-Bereich in PPC). Platzieren Sie einen zweiten Bahnmarker über diesem anatomischen Wahrzeichen. Zeichnen Sie den Standort mit dem Neuronavigationssystem auf und benennen Sie sie (Abbildung 1).
  3. Spulen- und Kopfregistrierung mit dem Tracking-System durchführen
    1. Kalibrieren Sie beide TMS-Spulen mit dem Kalibrierblock separat mit dem Neuronavigationssystem.
    2. Platzieren Sie den Headtracker sicher auf dem Kopf des Teilnehmers, sodass der Tracker während der gesamten Dauer des Experiments im Blick ist.
    3. Registrieren Sie die anatomischen Landmarken auf dem Kopf des Teilnehmers zum Neuronavigationssystem. Wenn eine MRT nicht vom Teilnehmer erhalten wurde, verwenden Sie eine Schablone MRT vom Montreal Neurological Institute.
      HINWEIS: Es ist wichtig, nicht zu viel Kraft mit dem Zeiger auf die Haut des Teilnehmers anzuwenden, um Beschwerden und Ungenauigkeiten bei der Registrierung zu vermeiden. Es kann wertvoll sein, während des gesamten Experiments regelmäßig zu überprüfen, ob sich der Headtracker nicht verschoben hat. Diese Verfahren gewährleisten Präzision beim Auftragen der TMS-Spule auf einen Zielbereich zur Stimulation während des Experiments.

4. Lokalisierung der optimalen TMS-Spulenposition und Bestimmung von Schwellenwerten

HINWEIS: In diesem Experiment bezieht sich CoilM1 auf die Spule, die verwendet wird, um M1 zu stimulieren, während CoilTwo sich auf die Spule bezieht, die verwendet wird, um Stimulation für den anderen kortikalen Bereich von Interesse zu liefern (z. B. posterior parietal cortex). Die Schwellenwerte über M1 müssen für CoilTwo bestimmt werden, um die maximale Stimulatorleistung (MSO) zu berechnen, die über nichtmotorische Bereiche verwendet wird. Motorschwellenwerte sollten gemeldet werden, um Vergleiche und Reproduzierbarkeit enden zu können.

  1. Lokalisierung und Schwellenwertierung mit CoilTwo
    1. Positionieren Sie die Mitte von CoilTwo über der im vorherigen Abschnitt identifizierten Zielposition M1, um eine hintere vordere Stromrichtung im Gehirn zu induzieren.
    2. Um den optimalen Standort für die Aktivierung des Zielmuskels zu finden, geben Sie Impulse zu M1 bei 30% des MSO der Maschine. Beobachten Sie, ob die gelieferte Stimulation zu einem Muskelzucken führt, und bestimmen Sie die Amplitude des motorisch evozierten Potentials (MEP), das mit den EMG-Elektroden aus der vom Datenerfassungssystem angezeigten Muskelaktivität aufgezeichnet wurde.
    3. Wenn ein MEP oder ein sichtbares Muskelzucken nicht beobachtet wird, erhöhen Sie die Stimulator-Ausgabe um 5% in Schritten. Die Position, Drehung, Steigung und das Gähnen der TMS-Spule müssen möglicherweise angepasst werden, um die Amplitude des MEP zu optimieren. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis eine Antwort beobachtet wird.
    4. Senken Sie die Intensität schrittweise auf die niedrigste Intensität, die mindestens 5 von 10 MEP-Antworten mit einer Amplitude von 50 V erzeugt, während der Teilnehmer in Ruhe97,98,105ist. Dies ist definiert als die Ruhemotorschwelle (RMT).
    5. Stellen Sie für die Dauer der Schwellensitzung sicher, dass sich beide Hände in einer Ruheposition befinden, wobei beide Arme und Hände mit Kissen unterstützt werden.
    6. Bereitstellung visueller oder auditiver Rückmeldungen von EMG (z. B. auf einem Monitor oder Lautsprecher) in Echtzeit während der gesamten Sitzung, insbesondere bei übermäßiger Muskelaktivität (z. B. ältere erwachsene Populationen).
    7. Fragen Sie den Teilnehmer kontinuierlich nach dem Komfort.
      ANMERKUNG: Es ist wichtig, dass alle oben beschriebenen Verfahren separat durchgeführt und für jede TMS-Spule wiederholt werden, um die spezifischen Parameter zu bestimmen, die im Experiment für die unterschiedlich großen Spulen verwendet werden (z. B. Lokalisierung der optimalen TMS-Spulenposition und Bestimmung Stimulationsintensitäten für die Motorschwellen). Es ist auch wichtig, dass das Intervall zwischen den TMS-Impulsen >5 s beträgt, um Veränderungen der kortikalen Erregbarkeit zu vermeiden.
  2. Lokalisierung und Schwellenwertung mit CoilM1
    1. Wiederholen Sie die oben beschriebenen Schritte, um mit der CoilM1die optimale Stimulationsposition zu finden.
    2. Bestimmen Sie die niedrigste Stimulator-Intensität, die benötigt wird, um in 5 von 10 Versuchen im Zielhandmuskel, wenn der Muskel vollständig entspannt ist, MdEP von 1 mV zu generieren. Markieren und zeichnen Sie die Position von CoilM1 mit dem Neuronavigationssystem auf.

5. Dual-Site TMS (Ruhezustand)

  1. Verwenden Sie zwei figurförmige Spulen (z. B. CoilM1 und CoilTwo),die mit zwei einzelnen TMS-Stimulatoren verbunden sind (z. B. zwei Magstim 2002 Einheiten). Liefern Sie die Prüfreize (TS) über M1 mit SpuleM1 (z.B. D702 figurgeformte Spule, Außendurchmesser der Schleife beträgt 7 cm) und die Konditionierungsreize (CS) in den anderen Bereich von Interesse mit CoilTwo. (z.B. D50 Alpha B.I., Außendurchmesser jeder Schleife beträgt 5 cm).
  2. Bestimmen Sie den Prozentsatz der MSO-Intensität für den Konditionierungsreiz (CS) für CoilTwo.
    ANMERKUNG: Der Prozentsatz der MSO-Intensität liegt oft zwischen 70 und 140 RMT und hängt von den spezifischen Parametern und Zielen des Experiments ab (siehe Tabelle 3 von Lafleur et al.14). Für dieses Experiment wurde das CS auf 90% der RMT eingestellt, ähnlich den Parametern, die anderswo verwendet werden35,44,60.
  3. Verwenden Sie für den Testreiz (TS) die zuvor ermittelte Intensität, die MEP-Amplituden von 1 mV im gezielten Ruhehandmuskel hervorruft.
  4. Legen Sie das präzise Interstimulus-Intervall (ISI) zwischen DEM CS und DemTS fest.
  5. Verwenden Sie die mitgelieferte Steuerungssoftware oder externe Steuerung über TTL-Impulse, um den ISI für die beiden Impulse zu steuern. Das ISI reicht oft von 4 bis 20 ms (siehe Tabelle 1 von Lafleur et al.14). Für dieses Experiment ging die CS zu PPC dem TS zu M1 durch einen ISI von 5 ms voraus.
  6. Generieren Sie mit einem kundenspezifischen Codierungsskript in zufälliger Reihenfolge die Single-Pulse TMS-Studien (TS alone) und gekoppelte PULS-TMS-Tests (CS-TS) am angegebenen ISI.
  7. Positionieren Sie CoilM1 über der linken M1 und positionieren Sie CoilTwo über dem anderen Interessenbereich.
  8. Liefern Sie die TS-Tests allein mit CoilM1. Für die Paired-Pulse -Versuche (CS-TS) liefern Sie die CS mit CoilTwo, gefolgt vom TS an CoilM1 an den vorgegebenen ISIs. Dies ist in Abbildung 2dargestellt. Wiederholen Sie mindestens 12 Versuche für jede Bedingung. Liefern Sie das TS mindestens 1 s nach Beginn der Studie, um die EMG-Aktivität vordemzuwirken. Verwenden Sie für jede Testversion einen Datenerfassungs-Sweep mit 4 s, gefolgt von einem 1 s Intertrial-Intervall.
  9. Passen Sie bei Bedarf die TMS-Spulenpositionen leicht an, um die Platzierung beider Spulen über die ausgewählten Zielpositionen auf dem Kopf des Teilnehmers zu berücksichtigen. Passen Sie die neue Position von CoilM1 und CoilTwo entsprechend an und zeichnen Sie sie auf.
  10. Verwenden Sie die Trigger-Taste auf der TMS-Maschine für die mitgelieferte Steuerungssoftware oder das kundenspezifische Codierskript des externen Controllers, um die programmierten TMS-Impulse zu liefern.
    HINWEIS: Für dieses Experiment wurden ein Datenerfassungssystem (z. B. CED Micro 1401) und ein Softwarepaket (z. B. Signalversion 7) verwendet, um Reize zu erzeugen, Daten zu erfassen, die externe Ausrüstung zu steuern und die Analyse durchzuführen. Die maßgeschneiderten Codierungsskripte, die zum Ausführen und Analysieren von Daten aus den Experimenten verwendet werden, sind vom entsprechenden Autor verfügbar.

6. Dual-Site TMS (Task-Kontext)

HINWEIS: Dual-Site TMS kann auch verwendet werden, um zu testen, ob die funktionale Konnektivität im Ruhezustand durch verschiedene Aufgabenkontexte moduliert werden kann.

  1. Befolgen Sie die gleiche Methode, die im obigen Abschnitt beschrieben wird, um die funktionellen Wechselwirkungen zwischen verschiedenen kortikalen Bereichen zu untersuchen, die mit M1 verbunden sind, aber während der Vorbereitungsphase einer Aufgabe, die das Netzwerk eingreift (z. B. während des Aktionsplans für einen Griff).
  2. Bestimmen Sie den Zeitverlauf und einen kortikalen Interessenbereich (z.B. PPC), um funktionelle Wechselwirkungen mit M1 bei der Erstellung eines komplexen Bewegungsplans (z.B. objektgesteuerter Präzisionsgriff oder Ganzhandgriff43,44,45,46,47,48,49,106) für selektive Handmuskeln zu untersuchen.
  3. Generieren Sie mithilfe eines maßgeschneiderten Codierungsskripts in zufälliger Reihenfolge das Timing von TS-Einzelversuchen und Paired-Pulse-Tests (CS-TS) an einem bestimmten ISI nach dem "GO"-Cue während des Reaktionszeitraums (Planphase), so dass die MEP-Aufnahmen vor der Bewegung gesammelt werden. Einleitung (Vorverschiebungszeitraum) für die Aufgabe.
  4. Liefern Sie Single-Pulse TMS (TS alone) oder gekoppelte PULS-TMS (CS-TS) Sonden zwischen 50 und 800 ms nach dem 'GO' Cue47,49 während des Aktionsplans komplexer Handbewegungen. Siehe Abbildung 3 zum Zeitpunkt einer ereignisbezogenen Testversion für dieses Experiment. Die benutzerdefinierten Codierungsskripts, die zum Ausführen des Timings ereignisbezogener Testversionen verwendet werden, sind vom entsprechenden Autor verfügbar.
    1. Lassen Sie den Teilnehmer vor der Testsitzung mit TMS die Aufgabe für mindestens 50 Übungsversuche ausführen, um eine konsistente Reaktionszeit zu ermitteln. Fordern Sie den Teilnehmer auf, Fragen zur Aufgabe zu stellen, um eine zuverlässige Leistung während der Testsitzung mit TMS sicherzustellen.
    2. Verwenden Sie das maßgeschneiderte Codierungsskript, um alle Kombinationen von Single-Pulse TMS (TS alone) oder paired-pulse TMS (CS-TS) und Task (z. B. Erfassen eines kleineren Oberteils oder Erfassen eines größeren unteren Objekts) während des Reaktionszeitraums (Planphase) zu liefern, so dass die MEP-Aufnahmen vor der eigentlichen Bewegungseinleitung gesammelt werden.

7. Kortikale gepaarte assoziative Stimulation (cPAS)

HINWEIS: Dieses Protokoll beinhaltet die Bereitstellung von Paaren monophasischer Impulse in zwei verschiedenen kortikalen Bereichen über kurze Zeiträume, um signalspezifische Veränderungen der synaptischen Stärke zwischen Denverbindungen innerhalb des menschlichen Gehirns zu induzieren. Dieser Ansatz basiert auf hebbischen Prinzipien der Spike Timing abhängigplastizität107,108,109,110. Ähnlich wie bei tmS-Methoden mit zwei Standort-Geräten wird cPAS mit zwei TMS-Maschinen geliefert, die mit zwei einzelnen TMS-Spulen über zwei verschiedene kortikale Bereiche (z. B. PPC und M1) angeschlossen sind.

  1. Erzeugen Sie mit einem maßgeschneiderten Codierungsskript 100 Reizpaare bei 0,2 Hz (jeweils 8,3 min Dauer). Für die experimentelle cPASTwo-M1-Bedingung liefern Sie die ersten Reize über den nichtmotorischen Bereich (z.B. PPC) mit CoilTwo mit einer angegebenen Pulsintensität (z.B. 90% RMT) für 5 ms vor dem zweiten Reiz über M1 mit SpuleM1 mit einer Pulsintensität, die eine MEP-Amplitude von 1 mV in der Zielhandmuskulatur entlockt.
  2. Es ist wichtig, die Richtung der Konnektivität zu steuern: 1) (STRGM1-Zwei); 2) Timing (CTRLISI=500ms); und 3) Stimulationsstelle (CTRL Control Site-M1) in separaten Sitzungen. Beispiele finden Sie unter72,74,111,112. Die maßgeschneiderten Codierungsskripte für jede cPAS-Bedingung sind beim entsprechenden Autor verfügbar. Die Stimulationsparameter (z.B. Intensitäten und ISI) können für verschiedene kortikale Bereiche angepasst werden. Eine Zusammenfassung der Plastizitätsprotokolle finden Sie in Tabelle 2 von Lafleur et al.14.
  3. Verwenden Sie die in den vorherigen Abschnitten beschriebenen Verfahren, um die genaue Position der TMS-Spulen zu steuern.
  4. Erhalten Sie basisktograkuläre Kortikospinalmessungen mit SpuleM1 (z. B. 24 MdEP).
  5. Randomisieren Sie die Teilnehmer zu einer von vier Interventionsgruppen: 1) cPAS Two-M1; 2) STRGM1-Zwei; 3) STRGISI=500ms; 4) STRG-Steuerungsseite M1.
  6. Für dieses Experiment wurde nur die experimentelle cPAS Two-M1-Bedingung getestet und der PPC als Interessengebiet verwendet. Bei der Durchführung mehrerer Sitzungen auf demselben Teilnehmer ist es wichtig, dass jede experimentelle Sitzung durch mindestens 48 h in einer randomisierten Reihenfolge getrennt wird, um Crossover-Effekte zu verhindern. Es ist auch wichtig, Sitzungen innerhalb jedes Teilnehmers zur gleichen Tageszeit zu wiederholen, um die Wachsamkeit zu kontrollieren.
  7. Verwenden Sie das annutzerdefinierte Codierungsskript, um die angegebene cPAS-Bedingung zu liefern.
  8. Überwachen Sie die Muskelaktivität der anderen (linken) Hand während des Experiments mit EMG, um sicherzustellen, dass die Hand während des Protokolls vollständig entspannt ist.
  9. Erhalten Sie Corticospinalmessungen mit SpuleM1 (z. B. ca. 24 MdEP) zu unterschiedlichen Zeiten nach cPAS (z. B. 0, 10, 20, 30, 40, 50, 60 min), um den Zeitlichen Verlauf der TMS-induzierten Wirkung auf die Erregbarkeit des Gehirns zu untersuchen.
    HINWEIS: Das hier verwendete experimentelle Protokoll ist in Abbildung 4dargestellt. Die meisten bisherigen Studien haben sich auf das Motorsystem konzentriert, da das MdEP eine zuverlässige Ergebnismaßnahme ist. Allerdings können auch Verhaltensmaße72,73,74 und funktionelle Konnektivitätsfestigkeit mit fMRI92,93 und EEG89,90 nach TMS-Manipulation der assoziativen Plastizität untersucht werden. Diese Methoden können auch für verschiedene kortikale Bereiche angewandt werden, die M1 nicht als kortikales Ziel enthalten.

8. Datenverarbeitung und -analyse

  1. Überprüfen Sie die EMG-Daten offline und verwerfen Sie alle Spuren, die die Muskelaktivität zeigen, bei denen die wurzelmännische quadratische EMG-Aktivität in den Muskeln während der 100 ms unmittelbar vor dem TMS-Puls einen Hintergrundpegel von 10 V überschritten hat, um sicherzustellen, dass die Muskeln in Ruhe59,113waren.
  2. In ähnlicher Weise sollten alle Versuche mit EMG-Aktivität, die mit dem TMS-Impuls während des Bewegungsvorbereitungszeitraums übereinstimmen (z. B. 800 ms Fenster47,49), in TMS-Task-Kontextstudien mit zwei Standortn verworfen werden, um vorausschauende Reaktionen auszuschließen.
  3. Messen Sie für jede MEP-Studie die Peak-to-Peak-Amplitude zwischen den Minimal- und Höchstwerten in mV im Zeitfenster zwischen 50 ms vor und 100 ms nach dem TS105.
  4. Berechnen Sie den Mittelwert der MEP-Amplituden in Millivolt aus den TS-Einzelversuchen und den Paired-Pulse-Tests (CS-TS) für jeden Teilnehmer. Berechnen Sie den Mittelwert für alle Teilnehmer. Melden Sie diese Werte.
  5. Als nächstes normalisieren Sie die mittlere MEP-Amplitude aus paar-Puls-Stimulations-Studien (CS-TS) aus den nicht konditionierten Einzelpuls-Studien (TS allein) für jeden Teilnehmer und Zustand. Geben Sie die MEP-Amplituden als Verhältnis zur TS-Basisbedingung aus.

Equation 1

  1. Berechnen Sie den Mittelwert für alle Teilnehmer. Melden Sie diese Werte.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Abbildung 5 zeigt die Größe einer exemplarischen MEP-Antwort, die im FDI-Muskel von TMS für eine unkonditionierte Versuchsreize (TS allein auf M1, blaue Spur) oder konditionierte Reize von PPC (CS-TS, rote Spur) ausgelöst wurde, während der Teilnehmer im Ruhezustand war (oberes Panel) oder eine zielgerichtete Greifaktion zu einem Objekt (unteres Panel) plante. Im Ruhezustand übt das PPC einen hemmenden Einfluss auf ipsilaterales M1 aus, wie die Abnahme der MEP-Amplituden zeigt, die durch eine subschwellige CS potenziert werden, die über PPC 5 ms vor einem suprathreshold TS über M1 (oberes Panel) geliefert wird. Während der Vorbereitung einer Greifaktion schaltete dieser netzhemmende Antrieb im Ruhezustand von PPC auf Erleichterung (eine Freisetzung von Hemmung). Um PPC-M1-Interaktionen während der Ruhezeit direkt mit den Aufgabenanforderungen zu vergleichen, wurden die MEP-Amplituden für jede Bedingung zu TS-Einzelversuchen normalisiert und als Verhältnis für MEP-Amplitude dargestellt. Die PPC-M1-Interaktion wurde bei der Planung eines objektgesteuerten Griffs (violette Balken) aus der Ruhe zeit- und aus geruht erleichtert.

Das obere Panel in Abbildung 6 zeigt Änderungen der MEP-Amplituden während der Verwaltung des cPAS-Protokolls. MEP-Amplituden, die durch gepaarte Stimulation von PPC und M1 induziert werden, nahmen im Laufe der Zeit während des Stimulationsprotokolls allmählich zu, was auf plastische Effekte auf der Ebene der Parieto-Motor-Verbindung, M1-Kortikospinalneuronen oder beides hindeutet. Die untere Seite von Abbildung 6 zeigt Veränderungen der MEP-Amplituden, die im ruhenden FDI-Muskel durch Einpuls-TMS über M1 vor und nach dem cPAS-Protokoll ausgelöst wurden. Die Größe der MEP-Amplituden erhöhte sich 10 min nach dem cPAS-Protokoll, was darauf hindeutet, dass nach der Verabreichung der wiederholten Kortikalreizpaare über PPC und M1 nach motorische Erregbarkeit nachwirkungen.

Figure 1
Abbildung 1: Dreidimensionale Rekonstruktion des anatomischen MRT eines typischen Teilnehmers mit markierten kortikalen Stellen über dem primären motorischen Kortex (M1, blaues Symbol) und dem hinteren parietalen Kortex (PPC, rotes Symbol) in der linken Hemisphäre. Neuronavigationssoftware für TMS wurde eingesetzt, um mit jeder Figur-8 TMS-Spule individuell bestimmte kortikale Bereiche anzusprechen. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 2
Abbildung 2: Schematische Darstellung der transkraniellen Magnetstimulation mit zwei Spulen (dsTMS) mit zwei Spulen (dsTMS), die zur Untersuchung funktioneller Wechselwirkungen zwischen dem hinteren parietalen Kortex (PPC) und dem primären motorischen Kortex (M1) im Ruhezustand (Ruhezustand) verwendet werden. Ein CS wurde auf das PPC angewandt, um seine Auswirkungen auf ein nachfolgendes suprathreshold TS bis M1 zu untersuchen. Jede Änderung der Amplitude der rechten Muskelreaktion auf TMS wird mit EMG gemessen. Für dieses Experiment betrug die CS-Intensität 90% der RMT. Die Intensität von TS wurde angepasst, um einen MEP von 1 mV Spitzenwert in den entspannten fDI und ADM zu entlocken. Der ISI zwischen den Impulsen war 5 ms. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 3
Abbildung 3: Der dsTMS-Ansatz zur Untersuchung funktionaler Interaktionen zwischen PPC und M1 während einer Greifbewegung (Taskkontext). Die Beleuchtung einer LED wies den Teilnehmer an, eine von zwei möglichen Rechtshandaktionen am Zielobjekt zu planen: 1) den kleineren oberen Zylinder greifen oder 2) den größeren unteren Zylinder greifen. TS allein oder CS-TS am angegebenen ISI (z.B. 5 ms) wurde 300 ms nach dem "GO"-Cue (z. B. LED-Eingang) während des Reaktionszeitraums (Planphase) geliefert, so dass MEP-Aufnahmen vor der tatsächlichen Bewegungsinitiierung (gepunktete schwarze Linie) gesammelt wurden. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 4
Abbildung 4: Schematisches kortikal gepaartes assoziatives Stimulationsprotokoll (cPAS), das zur Stärkung funktionell spezifischer neuronaler Bahnen verwendet wird. Der erste Stimulus wurde auf den Interessenbereich mit CoilTwo (z.B. PPC, rote Spule) 5 ms angewendet, bevor der zweite Stimulus an M1 (blaue Spule) mit SpuleM1geliefert wurde. Die Kortikalreize wurden mit einer Frequenz von 0,2 Hz (einmal alle 5 s) abgegeben und für 100 Versuche (8,3 min) wiederholt. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 5
Abbildung 5: Exemplar MEP-Spuren für einen unkonditionierten Testreiz (TS allein, blaue Spur) oder konditionierten Stimulus (CS-TS, rote Spur) für den Ruhezustand (oberes Panel) und den kontextabhängigen Zustand (untere Gruppe). Balkendiagramme zeigen die MEP-Amplituden aus dem dsTMS-Protokoll, während der Teilnehmer im Ruhezustand ist oder eine Greifaufgabe (Aktion) ausführt. Wenn der Teilnehmer in Ruhe war (oberes Panel), cs-TS (roter Balken) verringerte die mittlere Amplitude der MdEP (Hemmung) im Vergleich zu den nicht konditionierten TS allein (blauer Balken). Im Gegensatz dazu erhöhte sich bei der Planung der Reach-to-Grasp-Aufgabe (untere Gruppe) die mittlere MEP-Amplitude (Erleichterung) für CS-TS-Studien (roter Balken) im Vergleich zu den TS-Prüfungen allein (blauer Balken). Um die PPC-M1-Wechselwirkung für Ruhe- und Aktionsbedingung direkt zu vergleichen, wurde die durch gepaarte Pulsstimulation (CS–TS) ausgelöste mittlere MEP-Amplitude normalisiert, indem das Verhältnis der Amplitude relativ zur mittleren unkonditionierten MEP-Amplitude (TS allein) berechnet wurde. Violette Balken stellen die normalisierte MEP-Amplitude für jede Bedingung dar. Y = 1 zeigt keine Wirkung von CS auf die Erregbarkeit von M1 (gepunktete schwarze Linie), während Verhältnisse, die höher als 1 sind, auf eine erhöhte Erregbarkeit von M1 hindeuten und Verhältnisse unter 1 auf eine verringerte M1-Erregbarkeit aufgrund bedingter Reize (CS-TS) hindeuten. Fehlerbalken stellen SEM dar. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 6
Abbildung 6: MdEP während der cPAS. Das obere Panel zeigt, dass mep-Amplituden während der Verabreichung von cPAS zugenommen haben. Das untere Panel zeigt die Auswirkungen des cPAS-Protokolls auf die MEP-Amplitude. Nach dem cPAS-Eingriff (roter Balken) erhöhte sich die Erregbarkeit der Kortikospinalität nach 10 min (dunkelgrauer Balken) im Vergleich zur Ausgangslinie (hellgrauer Balken), wie die Abgeordneten in den ruhestillenden Handmuskeln beurteilten. Der rote Balken stellt den gepaarten Stimulationseingriff cPAS (100 Paare bei 0,2 Hz, 8,3 min) dar. Dies deutet darauf hin, dass die Modulation von parieto-motorischen Wechselwirkungen mit cPAS vorübergehende Veränderungen in der Motorplastizität auslösen kann. Fehlerbalken stellen SEM dar. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Die hier beschriebene dual-site TMS-Methode kann verwendet werden, um funktionelle Wechselwirkungen zwischen verschiedenen kortikalen Bereichen zu untersuchen, die mit dem primären Motorkortex verbunden sind, während ein Teilnehmer im Ruhezustand ist oder eine zielorientierte Aktion plant. Während die Bildgebung des Gehirns korrelativ ist, können Grundkenntnisse aus TMS-Methoden mit zwei Standorten kausale Gehirnverhaltensbeziehungen aufdecken, die mit Veränderungen in kortikalen Schaltkreisen verbunden sind. Darüber hinaus kann kortikale gepaarte assoziative Stimulation mit zwei TMS-Spulen, die in mit M1 verbundenen Bereichen angewendet werden, eingesetzt werden, um die funktional spezifische Konnektivität für die Bewegungssteuerung zu stärken und die Effizienz der Plastizität zu erhöhen. Zusammengenommen zeigen diese Methoden, dass diese TMS-Protokolle den neuronalen Aktivitätsfluss zwischen Hirnbereichen auf anatomisch-, aufgaben- und zeitabhängige Weise innerhalb des Motorsystems messen und manipulieren können. Dies bietet die Möglichkeit, verschiedene Hypothesen im Zusammenhang mit dem kausalen Beitrag kortikaler Bereiche zur motorischen Funktion zu testen.

Vor diesem Hintergrund kann der Ansatz auch eine wesentliche Grundlage für das Verständnis der Netzwerkkonnektivität auf Systemebene bei neurologischen und psychiatrischen Patienten mit ähnlicher Symptomologie bieten und seine Verwendung als Werkzeug zur Diagnose und Behandlung von Schaltungsstörungen ermöglichen. Daher ist es wichtig, dass weitere Studien andere kortikale Bereiche außerhalb des motorischen Systems erforschen, um seine Verallgemeinerbarkeit über Gehirnnetzwerke hinweg sowohl in gesunden als auch in kranken Gehirnen zu testen. Dies ist ein wichtiger Faktor, da man nicht davon ausgehen kann, dass die Reaktion auf TMS in einer Hirnregion die gleiche physiologische Wirkung erzeugt, wenn sie auf eine andere Region angewendet wird. Es ist auch vorteilhaft, dass diese Verfahren auf komplexere Bewegungen und andere Bereiche außerhalb der Bewegung wie Kognition, Wahrnehmung und Stimmung erweitert werden können. In der Tat, mehrere Studien mit dual-Site TMS und cPAS haben begonnen, die Auswirkungen und die Durchführbarkeit der Studie in den visuellen und kognitiven Systemen zu untersuchen73,74,88. Wichtig ist, dass dies Möglichkeiten bietet, ein ausgeklügelteres Verständnis der neuronalen Grundlagen zu entwickeln, die die Gehirnaktivität mit der motorischen, kognitiven und affektiven Funktion verknüpfen. Daher ist es entscheidend, dass ein solides mechanistisches Wissen über die Dynamik des neuronalen Schaltkreises in Patientenpopulationen untersucht wird, bevor die Nützlichkeit der Anwendung dieser Protokolle in zukünftigen klinischen Umgebungen bestimmt wird.

Obwohl immer mehr Beweise darauf hindeuten, dass TMS ein neuartiger Ansatz ist, der in der Lage ist, synaptische Dysfunktion und Plastizität bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer-Krankheit und Schlaganfall zu charakterisieren, ist der klinische Nutzen dieser Bewertungen müssen in größerem Maßstab festgelegt werden. Darüber hinaus konzentrierten sich bisher alle Arbeiten in patientenpopulationen nur auf die Funktionskreise, während die Teilnehmer in Ruhe sind. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass zukünftige Studien mit dualem TMS zustands- und aufgabenabhängige Effekte berücksichtigen, insbesondere wenn der Patient herausgefordert wird, um Wissenslücken zu schließen, um zu verstehen, wie veränderte Gehirndynamik zu bestimmten motorischen, kognitiven und affektiven Funktionsstörungen. Wichtig ist, dass diese Einstellung beispiellose Möglichkeiten bietet, funktionelle Gehirnkreise und Plastizität nicht invasiv zu untersuchen, indem sowohl die Aufzeichnung als auch die Manipulation neuronaler Aktivität durchgeführt werden. Dies kann schließlich in neuartige klinische Therapien für Hirnerkrankungen übersetzt werden.

In Erwartung dieser klinischen Fortschritte besteht ein entscheidender erster Schritt darin, die Strenge und Reproduzierbarkeit von TMS-Experimenten in unabhängigen Laboratorien zu erhöhen, indem klar definierte methodische Verfahren bereitgestellt werden, die leicht einsetzbar und gemeinsam sind. Die oben beschriebenen Richtlinien für die TMS-Verfahren können dabei helfen, den Entwurf, die Implementierung und die Schlüssigkeit der Ergebnisse zu standardisieren. Erstens sollten Stimulationsparameter wie Intensität, Dauer, ISI, Timing, Spulenposition und anatomische Positionen sorgfältig dokumentiert und im gleichen Aufgabenkontext in mehreren unabhängigen Laboratorien wiederholt werden, um groß angelegte Tests und Anwendungen zu fördern. Zweitens sollten Gehirnziele anhand klarer anatomischer und funktioneller Kriterien genau definiert werden, die die Gehirnaktivität innerhalb von Gehirnkreisen erfassen, die mit Demverhalten verbunden sind. Drittens sollte die Neuronavigation verwendet werden, um die Platzierung der TMS-Spule zu steuern, wenn sie auf diese Gehirnkreise abzielt. Es wird auch empfohlen, dass Experimente auf Hypothesen ausgerichtet sind und sowohl eine Steuerungsaufgabe verwenden, um sicherzustellen, dass Änderungen selektiv mit dem Aufgabenkontext zusammenhängen, und eine Kontroll-Gehirnstelle außerhalb des vermeintlichen Zielnetzwerks, um die unspezifische Wirkung der Stimulation auszuschließen. Viertens: Um die diagnostische Genauigkeit und therapeutische Wirksamkeit dieser Methoden in zukünftigen klinischen Umgebungen besser zu informieren, muss die Grundlagenforschung einen multimodalen Ansatz verwenden, der TMS-Maßnahmen und -Manipulationen mit Neuroimaging- und Verhaltensmaßnahmen kombiniert, um die zugrunde liegenden pathologischen Veränderungen und die Wirkung der Behandlung besser zu charakterisieren. Fünftens muss eine Variabilität der einzelnen Reaktionen mit dualen TMS-Methoden gemeldet werden, da sie wichtige Informationen darüber liefern könnte, wie Interventionen für verschiedene Gehirnbereiche optimiert werden können, was zu neuen Behandlungen auf der Grundlage individueller pathophysiologischer Mechanismen führt. Schließlich müssen die Forscher bei der Berichterstattung über Ergebnisse transparent sein, indem sie negative Ergebnisse42 einbeziehen, und Daten für Interpretationen öffentlich zugänglich machen, um die Stichprobengröße zu erhöhen und eine effizientere Wissenschaft zu fördern. Dieser umfassende Ansatz wird die Strenge und Reproduzierbarkeit sowohl bei der Sammlung als auch bei der Analyse von Daten erhöhen, die zukünftige grundlegende neurowissenschaftliche und klinische Studien leiten können. Letztlich wird dies Verbesserungen im experimentellen Design ermöglichen und gezielte Therapien optimieren, wodurch Morbidität und Beeinträchtigungen bei neurologischen und psychiatrischen Störungen reduziert werden.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Die Autoren haben nichts zu verraten.

Acknowledgments

Diese Arbeit wurde von der University of Michigan: MCubed Scholars Program und school of Kinesiology unterstützt.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
Alpha B.I. D50 coil (coated) Magstim 50mm coil
BrainSight 2.0 Software Rogue Research Neuronavigation software
BrainSight frameless Stereotactic System Rogue Research Neuronavigation equiptment
D702 Coil Magstim 70mm coil
Discovery MR750 General Electric 3.0T MRI machine
Disposable Earplugs 3M Foam earplugs
ECG Electrodes 30mm x 24mm Coviden-Kendall H124SG Disposable electrodes
Four Channel Isolated Amplifier Intronix Technologies Corporation 2024F EMG amplifier
gGAMMAcap g.tec Medical Engineering EEG head cap
Micro1401-3 Cambridge Electronic Design Scientific data recorder and processing machine
Nuprep Skin Prep Gel Weaver and Company Skin prep abrasive gel
Signal v.7 Cambridge Electronic Design Data acquisition and analysis software
The Magstim BiStim2 Magstim Transcranial magnetic stimulator (two 2002 units)

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Ni, Z., Chen, R. Transcranial magnetic stimulation to understand pathophysiology and as potential treatment for neurodegenerative diseases. Translational Neurodegeneration. 4, (1), 1-12 (2015).
  2. Koch, G., Martorana, A., Caltagirone, C. Transcranial magnetic stimulation_ Emerging biomarkers and novel therapeutics in Alzheimer's disease. Neuroscience Letters. 134355, (2019).
  3. Hallett, M., et al. Contribution of transcranial magnetic stimulation to assessment of brain connectivity and networks. Clinical Neurophysiology. 128, (11), 2125-2139 (2017).
  4. Hummel, F. C., Cohen, L. G. Non-invasive brain stimulation: a new strategy to improve neurorehabilitation after stroke. The Lancet Neurology. 5, (8), 708-712 (2006).
  5. Caligiore, D., et al. Parkinson's disease as a system-level disorder. Nature Publishing Group. 2, (1), 1-9 (2016).
  6. Grefkes, C., Fink, G. R. Reorganization of cerebral networks after stroke: new insights from neuroimaging with connectivity approaches. Brain. 134, (5), 1264-1276 (2011).
  7. Calhoun, V. D., Miller, R., Pearlson, G., Adalı, T. The Chronnectome: Time-Varying Connectivity Networks as the Next Frontier in fMRI Data Discovery. Neuron. 84, (2), 262-274 (2014).
  8. Fox, M. D., et al. Resting-state networks link invasive and noninvasive brain stimulation across diverse psychiatric and neurological diseases. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 111, (41), 4367-4375 (2014).
  9. Fox, M. D., Halko, M. A., Eldaief, M. C., Pascual-Leone, A. Measuring and manipulating brain connectivity with resting state functional connectivity magnetic resonance imaging (fcMRI) and transcranial magnetic stimulation (TMS). NeuroImage. 62, (4), 2232-2243 (2012).
  10. Pascual-Leone, A., Walsh, V., Rothwell, J. Transcranial magnetic stimulation in cognitive neuroscience--virtual lesion, chronometry, and functional connectivity. Current Opinion in Neurobiology. 10, (2), 232-237 (2000).
  11. Pascual-Leone, A., Bartres-Faz, D., Keenan, J. P. Transcranial magnetic stimulation: studying the brain-behaviour relationship by induction of "virtual lesions". Philosophical transactions of the Royal Society of London Series B, Biological Sciences. 354, (1387), 1229-1238 (1999).
  12. Bolognini, N., Ro, T. Transcranial magnetic stimulation: disrupting neural activity to alter and assess brain function. The Journal of Neuroscience. 30, (29), 9647-9650 (2010).
  13. Rothwell, J. C. Using transcranial magnetic stimulation methods to probe connectivity between motor areas of the brain. Human Movement Science. 30, (5), 906-915 (2010).
  14. Lafleur, L. P., Tremblay, S., Whittingstall, K., Lepage, J. F. Assessment of Effective Connectivity and Plasticity With Dual-Coil Transcranial Magnetic Stimulation. Brain Stimulation. 9, (3), 347-355 (2016).
  15. Chouinard, P. A., Paus, T. What have We Learned from "Perturbing" the Human Cortical Motor System with Transcranial Magnetic Stimulation. Frontiers in Human Neuroscience. 4, 173 (2010).
  16. Chen, R. Studies of human motor physiology with transcranial magnetic stimulation. Muscle & Nerve. 23, (S9), 26-32 (2000).
  17. Hallett, M. Transcranial magnetic stimulation and the human brain. Nature. 406, (6792), 147-150 (2000).
  18. Chen, R., Udupa, K. Measurement and modulation of plasticity of the motor system in humans using transcranial magnetic stimulation. Motor Control. 13, (4), 442-453 (2009).
  19. Walsh, V., Rushworth, M. A primer of magnetic stimulation as a tool for neuropsychology. Neuropsychologia. 37, (2), 125-135 (1999).
  20. Bestmann, S., et al. Mapping causal interregional influences with concurrent TMS-fMRI. Experimental Brain Research. 191, (4), 383-402 (2008).
  21. Siebner, H. R., Hartwigsen, G., Kassuba, T., Rothwell, J. C. How does transcranial magnetic stimulation modify neuronal activity in the brain? Implications for studies of cognition. Cortex. 45, (9), 1035-1042 (2009).
  22. Dayan, E., Censor, N., Buch, E. R., Sandrini, M., Cohen, L. G. Noninvasive brain stimulation: from physiology to network dynamics and back. Nature Publishing Group. 16, (7), 838-844 (2013).
  23. Sack, A. T. Transcranial magnetic stimulation, causal structure-function mapping and networks of functional relevance. Current Opinion in Neurobiology. 16, (5), 593-599 (2006).
  24. Bestmann, S., Krakauer, J. W. The uses and interpretations of the motor-evoked potential for understanding behaviour. Experimental Brain Research. 233, (3), 679-689 (2015).
  25. Vesia, M., Davare, M. Decoding Action Intentions in Parietofrontal Circuits. Journal of Neuroscience. 31, (46), 16491-16493 (2011).
  26. Cantarero, G., Celnik, P. Applications of TMS to Study Brain Connectivity. Brain Stimulation: Methodologies and Interventions. 191-211 (2015).
  27. Ni, Z., et al. Two Phases of Interhemispheric Inhibition between Motor Related Cortical Areas and the Primary Motor Cortex in Human. Cerebral Cortex. 19, (7), 1654-1665 (2009).
  28. Ferbert, A., et al. Interhemispheric inhibition of the human motor cortex. The Journal of Physiology. 453, 525-546 (1992).
  29. Bäumer, T., et al. Inhibitory and facilitatory connectivity from ventral premotor to primary motor cortex in healthy humans at rest - A bifocal TMS study. Clinical Neurophysiology. 120, (9), 1724-1731 (2009).
  30. Koch, G., et al. Asymmetry of Parietal Interhemispheric Connections in Humans. Journal of Neuroscience. 31, (24), 8967-8975 (2011).
  31. Koch, G., et al. Focal stimulation of the posterior parietal cortex increases the excitability of the ipsilateral motor cortex. The Journal of Neuroscience. 27, (25), 6815-6822 (2007).
  32. Koch, G., et al. Interactions between pairs of transcranial magnetic stimuli over the human left dorsal premotor cortex differ from those seen in primary motor cortex. The Journal of Physiology. 578, (2), 551-562 (2007).
  33. Koch, G., et al. TMS activation of interhemispheric pathways between the posterior parietal cortex and the contralateral motor cortex. The Journal of Physiology. 587, Pt 17 4281-4292 (2009).
  34. Ziluk, A., Premji, A., Nelson, A. J. Functional connectivity from area 5 to primary motor cortex via paired-pulse transcranial magnetic stimulation. Neuroscience Letters. 484, (1), 81-85 (2010).
  35. Karabanov, A. N., Chao, C. C., Paine, R., Hallett, M. Mapping different intra-hemispheric parietal-motor networks using twin coil TMS. Brain Stimulation. 6, (3), 384-389 (2012).
  36. Mochizuki, H., Huang, Y. Z., Rothwell, J. C. Interhemispheric interaction between human dorsal premotor and contralateral primary motor cortex. The Journal of Physiology. 561, Pt 1 331-338 (2004).
  37. Civardi, C., Cantello, R., Asselman, P., Rothwell, J. C. Transcranial Magnetic Stimulation Can Be Used to Test Connections to Primary Motor Areas from Frontal and Medial Cortex in Humans. NeuroImage. 14, (6), 1444-1453 (2001).
  38. Groppa, S., et al. The human dorsal premotor cortex facilitates the excitability of ipsilateral primary motor cortex via a short latency cortico-cortical route. Human Brain Mapping. 33, (2), 419-430 (2011).
  39. Shirota, Y., et al. Increased primary motor cortical excitability by a single-pulse transcranial magnetic stimulation over the supplementary motor area. Experimental Brain Research. 219, (3), 339-349 (2012).
  40. Cattaneo, L., Barchiesi, G. Transcranial Magnetic Mapping of the Short-Latency Modulations of Corticospinal Activity from the Ipsilateral Hemisphere during Rest. Frontiers in Neural Circuits. 5, 14 (2011).
  41. Brown, M. J. N., et al. Somatosensory-motor cortex interactions measured using dual-site transcranial magnetic stimulation. Brain Stimulation. 12, (5), 1229-1243 (2019).
  42. Brown, M. J. N., Goldenkoff, E. R., Chen, R., Gunraj, C., Vesia, M. Using Dual-Site Transcranial Magnetic Stimulation to Probe Connectivity between the Dorsolateral Prefrontal Cortex and Ipsilateral Primary Motor Cortex in Humans. Brain Sciences. 9, (8), 177 (2019).
  43. Vesia, M., et al. Functional interaction between human dorsal premotor cortex and the ipsilateral primary motor cortex for grasp plans. Neuroreport. 29, 1355-1359 (2018).
  44. Vesia, M., et al. Human dorsomedial parieto-motor circuit specifies grasp during the planning of goal-directed hand actions. Cortex. 92, 175-186 (2017).
  45. Vesia, M., Bolton, D. A., Mochizuki, G., Staines, W. R. Human parietal and primary motor cortical interactions are selectively modulated during the transport and grip formation of goal-directed hand actions. Neuropsychologia. 51, (3), 410-417 (2013).
  46. Davare, M., Kraskov, A., Rothwell, J. C., Lemon, R. N. Interactions between areas of the cortical grasping network. Current Opinion in Neurobiology. 21, (4), 565-570 (2011).
  47. Davare, M., Rothwell, J. C., Lemon, R. N. Causal connectivity between the human anterior intraparietal area and premotor cortex during grasp. Current Biology. 20, (2), 176-181 (2010).
  48. Davare, M., Lemon, R., Olivier, E. Selective modulation of interactions between ventral premotor cortex and primary motor cortex during precision grasping in humans. The Journal of Physiology. 586, Pt 11 2735-2742 (2008).
  49. Davare, M., Montague, K., Olivier, E., Rothwell, J. C., Lemon, R. N. Ventral premotor to primary motor cortical interactions during object-driven grasp in humans. Cortex. 45, (9), 1050-1057 (2009).
  50. Schintu, S., et al. Paired-Pulse Parietal-Motor Stimulation Differentially Modulates Corticospinal Excitability across Hemispheres When Combined with Prism Adaptation. Neural Plasticity. 2016, (4-6), 1-9 (2016).
  51. Isayama, R., et al. Rubber hand illusion modulates the influences of somatosensory and parietal inputs to the motor cortex. Journal of Neurophysiology. 121, (2), 563-573 (2019).
  52. Karabanov, A., et al. Timing-dependent modulation of the posterior parietal cortex-primary motor cortex pathway by sensorimotor training. Journal of Neurophysiology. 107, (11), 3190-3199 (2012).
  53. Picazio, S., et al. Prefrontal Control over Motor Cortex Cycles at Beta Frequency during Movement Inhibition. Current Biology. 24, (24), 2940-2945 (2014).
  54. Mackenzie, T. N., et al. Human area 5 modulates corticospinal output during movement preparation. Neuroreport. 27, (14), 1056-1060 (2016).
  55. Groppa, S., et al. A novel dual-site transcranial magnetic stimulation paradigm to probe fast facilitatory inputs from ipsilateral dorsal premotor cortex to primary motor cortex. NeuroImage. 62, (1), 500-509 (2012).
  56. O'Shea, J., Sebastian, C., Boorman, E. D., Johansen-Berg, H., Rushworth, M. F. S. Functional specificity of human premotor-motor cortical interactions during action selection. The European Journal of Neuroscience. 26, (7), 2085-2095 (2007).
  57. Mars, R. B., et al. Short-latency influence of medial frontal cortex on primary motor cortex during action selection under conflict. The Journal of Neuroscience. 29, (21), 6926-6931 (2009).
  58. Hasan, A., et al. Muscle and timing-specific functional connectivity between the dorsolateral prefrontal cortex and the primary motor cortex. Journal of Cognitive Neuroscience. 25, (4), 558-570 (2013).
  59. Fujiyama, H., et al. Age-Related Changes in Frontal Network Structural and Functional Connectivity in Relation to Bimanual Movement Control. The Journal of Neuroscience. 36, (6), 1808-1822 (2016).
  60. Koch, G., et al. Functional Interplay between Posterior Parietal and Ipsilateral Motor Cortex Revealed by Twin-Coil Transcranial Magnetic Stimulation during Reach Planning toward Contralateral Space. The Journal of Neuroscience. 28, (23), 5944-5953 (2008).
  61. Koch, G., et al. In vivo definition of parieto-motor connections involved in planning of grasping movements. NeuroImage. 51, (1), 300-312 (2010).
  62. Koch, G., et al. Resonance of cortico-cortical connections of the motor system with the observation of goal directed grasping movements. Neuropsychologia. 48, (12), 3513-3520 (2010).
  63. Koch, G., et al. Time course of functional connectivity between dorsal premotor and contralateral motor cortex during movement selection. The Journal of Neuroscience. 26, (28), 7452-7459 (2006).
  64. Koch, G., Rothwell, J. C. TMS investigations into the task-dependent functional interplay between human posterior parietal and motor cortex. Behavioural Brain Research. 202, (2), 147-152 (2009).
  65. Lago, A., et al. Ventral premotor to primary motor cortical interactions during noxious and naturalistic action observation. Neuropsychologia. 48, (6), 1802-1806 (2010).
  66. Picazio, S., Ponzo, V., Koch, G. Cerebellar Control on Prefrontal-Motor Connectivity During Movement Inhibition. The Cerebellum. 15, (6), 680-687 (2015).
  67. Byblow, W. D., et al. Functional Connectivity Between Secondary and Primary Motor Areas Underlying Hand-Foot Coordination. Journal of Neurophysiology. 98, (1), 414-422 (2007).
  68. Rizzo, V., et al. Associative cortico-cortical plasticity may affect ipsilateral finger opposition movements. Behavioural Brain Research. 216, (1), 433-439 (2011).
  69. Rizzo, V., et al. Paired Associative Stimulation of Left and Right Human Motor Cortex Shapes Interhemispheric Motor Inhibition based on a Hebbian Mechanism. Cerebral Cortex. 19, (4), 907-915 (2009).
  70. Koganemaru, S., et al. Human motor associative plasticity induced by paired bihemispheric stimulation. The Journal of Physiology. 587, (19), 4629-4644 (2009).
  71. Arai, N., et al. State-dependent and timing-dependent bidirectional associative plasticity in the human SMA-M1 network. Journal of Neuroscience. 31, (43), 15376-15383 (2011).
  72. Fiori, F., Chiappini, E., Avenanti, A. Enhanced action performance following TMS manipulation of associative plasticity in ventral premotor-motor pathway. NeuroImage. 183, 847-858 (2018).
  73. Chiappini, E., Silvanto, J., Hibbard, P. B., Avenanti, A., Romei, V. Strengthening functionally specific neural pathways with transcranial brain stimulation. Current Biology. 28, (13), 735-736 (2018).
  74. Romei, V., Chiappini, E., Hibbard, P. B., Avenanti, A. Empowering Reentrant Projections from V5 to V1 Boosts Sensitivity to Motion. Current Biology. 26, (16), 2155-2160 (2016).
  75. Zittel, S., et al. Effects of dopaminergic treatment on functional cortico-cortical connectivity in Parkinson's disease. Experimental Brain Research. 233, (1), 329-337 (2014).
  76. Nelson, A. J., Hoque, T., Gunraj, C., Ni, Z., Chen, R. Impaired interhemispheric inhibition in writer's cramp. Neurology. 75, (5), 441-447 (2010).
  77. Murase, N., Duque, J., Mazzocchio, R., Cohen, L. G. Influence of interhemispheric interactions on motor function in chronic stroke. Annals of Neurology. 55, (3), 400-409 (2004).
  78. Bonnì, S., et al. Altered Parietal-Motor Connections in Alzheimer's Disease Patients. Journal of Alzheimer's Disease. 33, (2), 525-533 (2012).
  79. Koch, G., et al. Altered dorsal premotor-motor interhemispheric pathway activity in focal arm dystonia. Movement Disorders. 23, (5), 660-668 (2008).
  80. Koch, G., et al. Hyperexcitability of parietal-motor functional connections in the intact left-hemisphere of patients with neglect. Brain. 131, Pt 12 3147-3155 (2008).
  81. Di Lorenzo, F., et al. Long-term potentiation-like cortical plasticity is disrupted in Alzheimer's disease patients independently from age of onset. Annals of Neurology. 80, (2), 202-210 (2016).
  82. Ponzo, V., et al. Altered inhibitory interaction among inferior frontal and motor cortex in l-dopa-induced dyskinesias. Movement Disorders. 31, (5), 755-759 (2016).
  83. Koch, G., et al. Effect of Cerebellar Stimulation on Gait and Balance Recovery in Patients With Hemiparetic Stroke. JAMA Neurology. 76, (2), 170-178 (2018).
  84. Palomar, F. J., et al. Parieto-motor functional connectivity is impaired in Parkinson's disease. Brain Stimulation. 6, (2), 147-154 (2013).
  85. Udupa, K., et al. Cortical Plasticity Induction by Pairing Subthalamic Nucleus Deep-Brain Stimulation and Primary Motor Cortical Transcranial Magnetic Stimulation in Parkinson's Disease. The Journal of Neuroscience. 36, (2), 396-404 (2016).
  86. Ugawa, Y., Uesaka, Y., Terao, Y., Hanajima, R., Kanazawa, I. Magnetic stimulation over the cerebellum in humans. Annals of Neurology. 37, (6), 703-713 (1995).
  87. Pinto, A. D., Chen, R. Suppression of the motor cortex by magnetic stimulation of the cerebellum. Experimental Brain Research. 140, (4), 505-510 (2001).
  88. Kohl, S., et al. Cortical Paired Associative Stimulation Influences Response Inhibition Cortico-cortical and Cortico-subcortical Networks. Biological Psychiatry. 85, (4), 355-363 (2019).
  89. Casula, E. P., Pellicciari, M. C., Picazio, S., Caltagirone, C., Koch, G. Spike-timing-dependent plasticity in the human dorso-lateral prefrontal cortex. NeuroImage. 143, 204-213 (2016).
  90. Veniero, D., Ponzo, V., Koch, G. Paired Associative Stimulation Enforces the Communication between Interconnected Areas. Journal of Neuroscience. 33, (34), 13773-13783 (2013).
  91. Tremblay, S., et al. Clinical utility and prospective of TMS-EEG. Clinical Neurophysiology. 130, (5), 802-844 (2019).
  92. Johnen, V. M., Neubert, F. X., Buch, E. R., Verhagen, L. Causal manipulation of functional connectivity in a specific neural pathway during behaviour and at rest. eLife. 4, 04585 (2015).
  93. Santarnecchi, E., et al. Modulation of network-to-network connectivity via spike-timing-dependent noninvasive brain stimulation. Human Brain Mapping. 39, (12), 4870-4883 (2018).
  94. Bergmann, T. O., Karabanov, A., Hartwigsen, G., Thielscher, A., Siebner, H. R. Combining non-invasive transcranial brain stimulation with neuroimaging and electrophysiology: Current approaches and future perspectives. NeuroImage. 140, 4-19 (2016).
  95. Rossi, S., Hallett, M., Rossini, P. M., Pascual-Leone, A. Screening questionnaire before TMS: An update. Clinical Neurophysiology. 122, (8), 1686 (2011).
  96. Keel, J. C., Smith, M. J., Wassermann, E. M. A safety screening questionnaire for transcranial magnetic stimulation. Clinical Neurophysiology. 112, (4), 720 (2001).
  97. Rossini, P. M., et al. Non-invasive electrical and magnetic stimulation of the brain, spinal cord and roots: basic principles and procedures for routine clinical application. Report of an IFCN committee. Electroencephalography and Clinical Neurophysiology. 91, (2), 79-92 (1994).
  98. Rossini, P. M., et al. Non-invasive electrical and magnetic stimulation of the brain, spinal cord, roots and peripheral nerves: Basic principles and procedures for routine clinical and research application. An updated report from an I.F.C.N. Committee. Clinical Neurophysiology. 126, (6), 1071-1107 (2015).
  99. Wassermann, E. M. Risk and safety of repetitive transcranial magnetic stimulation: report and suggested guidelines from the International Workshop on the Safety of Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation, June 5-7, 1996. Electroencephalography and Clinical Neurophysiology. 108, (1), 1-16 (1998).
  100. Rossi, S., Hallett, M., Rossini, P. M., Pascual-Leone, A. Safety of TMS Consensus Group. Safety, ethical considerations, and application guidelines for the use of transcranial magnetic stimulation in clinical practice and research. Clinical Neurophysiology. 120, (12), 2008-2039 (2009).
  101. Oldfield, R. C. The assessment and analysis of handedness: the Edinburgh inventory. Neuropsychologia. 9, (1), 97-113 (1971).
  102. Villamar, M. F., et al. Technique and Considerations in the Use of 4x1 Ring High-definition Transcranial Direct Current Stimulation (HD-tDCS). Journal of Visualized Experiments. (77), e50309 (2013).
  103. Sack, A. T., et al. Optimizing functional accuracy of TMS in cognitive studies: a comparison of methods. Journal of Cognitive Neuroscience. 21, (2), 207-221 (2009).
  104. Yousry, T. A., et al. Localization of the motor hand area to a knob on the precentral gyrus. A new landmark. Brain. 120, Pt 1 141-157 (1997).
  105. Groppa, S., et al. A practical guide to diagnostic transcranial magnetic stimulation: Report of an IFCN committee. Clinical Neurophysiology. 123, (5), 858-882 (2012).
  106. Cattaneo, L., et al. A cortico-cortical mechanism mediating object-driven grasp in humans. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 102, (3), 898-903 (2005).
  107. Hebb, D. O. The organization of behavior: A neurophysiological approach. (1949).
  108. Caporale, N., Dan, Y. Spike Timing-Dependent Plasticity: A Hebbian Learning Rule. Annual Review of Neuroscience. 31, (1), 25-46 (2008).
  109. Markram, H., Lübke, J., Frotscher, M., Sakmann, B. Regulation of synaptic efficacy by coincidence of postsynaptic APs and EPSPs. Science. 275, (5297), 213-215 (1997).
  110. Jackson, A., Mavoori, J., Fetz, E. E. Long-term motor cortex plasticity induced by an electronic neural implant. Nature. 444, (7115), 56-60 (2006).
  111. Koch, G., Ponzo, V., Di Lorenzo, F., Caltagirone, C., Veniero, D. Hebbian and Anti-Hebbian Spike-Timing-Dependent Plasticity of Human Cortico-Cortical Connections. Journal of Neuroscience. 33, (23), 9725-9733 (2013).
  112. Romei, V., Thut, G., Silvanto, J. Information-Based Approaches of Noninvasive Transcranial Brain Stimulation. Trends in Neurosciences. 39, (11), 782-795 (2016).
  113. Carson, R. G., et al. Excitability changes in human forearm corticospinal projections and spinal reflex pathways during rhythmic voluntary movement of the opposite limb. The Journal of Physiology. 560, Pt 3 929-940 (2004).
Messung und Manipulation funktionell spezifischer neuronaler Bahnen im menschlichen Motorsystem mit transkranieller Magnetstimulation
Play Video
PDF DOI DOWNLOAD MATERIALS LIST

Cite this Article

Goldenkoff, E. R., Mashni, A., Michon, K. J., Lavis, H., Vesia, M. Measuring and Manipulating Functionally Specific Neural Pathways in the Human Motor System with Transcranial Magnetic Stimulation. J. Vis. Exp. (156), e60706, doi:10.3791/60706 (2020).More

Goldenkoff, E. R., Mashni, A., Michon, K. J., Lavis, H., Vesia, M. Measuring and Manipulating Functionally Specific Neural Pathways in the Human Motor System with Transcranial Magnetic Stimulation. J. Vis. Exp. (156), e60706, doi:10.3791/60706 (2020).

Less
Copy Citation Download Citation Reprints and Permissions
View Video

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter