Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

Medicine

Therapeutische Wirksamkeit von Nahrungsergänzungsmittel für Verwaltung von Halitosis in Dogs

doi: 10.3791/52717 Published: July 6, 2015

Abstract

Halitosis ist eine gemeinsame Beschwerde mit sozialen und kommunikativen Probleme bei Menschen und wirkt sich auf die pet-Besitzer Beziehung auch. In dieser randomisierten, placebokontrollierten Crossover klinische Bewertung, die Wirksamkeit eines dedizierten Nahrungsergänzungsmittel beurteilten wir zu chronischen Mundgeruch in 32 Hunde verschiedener Rassen und Altersgruppen zu verbessern. Dieses Protokoll beschreibt, wie die Anwesenheit von oralen flüchtigen dieser Schwefel compunds evalute zB Methylmercaptan, Schwefelwasserstoff und Dimethylsulfid, mittels einer tragbaren Gaschromatographen Vorrichtung gekoppelt mit einer Spritze, die verwendet wurde, um die Luft zu sammeln, und eine spezielle Software, dem der Bediener jede Verbindungskonzentration bei jeder Messung zu überwachen, in einer relativ kurzen Zeit (8 min) ermöglicht.

Eine signifikante Änderung der Mundgeruch Parameter wurde nach 30 Tagen seit Beginn der Behandlung beobachtet (p <0,05), während eine lang anhaltende Wirkung wurde noch einmal 20 Tage beobachtet after der Aussetzung der Behandlung. Tragbaren Gaschromatographen, der auch in der klinischen Praxis verwendet wird, kann daher verwendet werden, um zu bestätigen und Halitosis zu steuern in Menschen und Tieren. Obwohl menschliche und Tierarten zu präsentieren einige Unterschiede, könnte dies innovative und alternative Therapie für Mundgeruch Management für die menschliche klinische Praxis als Adjuvans diätetische Ansatz erweitert werden.

Introduction

Mundgeruch, auch unter dem Begriff Halitosis genannt, ist eine häufige Beschwerde, die Verlegenheit in zwischenmenschlichen sozialen Beziehungen 1 so viel wie Körpergeruch 2 verursacht. Obwohl die meisten epidemiologischen Daten über Mundgeruch wird in Genauigkeit und Empfindlichkeit aufgrund einer subjektiven Selbsteinschätzung beschränkt, berichten Studien, dass 30-50% der Bevölkerung ist von dieser Krankheit betroffen 3-6. Einige Studien haben auch bewiesen, dass es ist häufiger bei Männern als bei Frauen, unabhängig von Alter, mit einem Verhältnis 3: 1 und das Verhältnis im Menschen etwas höher über 20 Jahre 7.

Mundgeruch kann je nach Ätiologie inszeniert werden: Typ 1 (oral), Typ 2 (Atemwege), Typ 3 (gastro), Typ 4 (durch Blut übertragbaren) und 5 (subjektive); es hat sich jedoch die Hypothese aufgestellt, daß Mundgeruch könnten als die Summe dieser Typen in beliebiger Kombination auf die physiologischen vorhandener Geruch ist in der Gesundheitslagert (Typ 0) 8,9 ist. ScUlly et al., der vielfach beschrieben und gekennzeichnet Ätiopathogenese und Verwaltung von Mundgeruch, berichtet, dass bei einigen Patienten, es verfügt über einen extraoralen Ätiologie und, in ein paar von ihnen, Stoffwechselanomalien beteiligt sind 10. Die Autoren weisen darauf hin, dass flüchtige Schwefelverbindungen (VSC) und einige prädisponierende Faktoren, wie zB schlechte Mundhygiene, Hyposalivation, zahnärztlichen Vorrichtungen, Zahnfleisch und Parodontitis und Schleimhauterkrankungen, sind in erster Linie verantwortlich für die schlechten Geruch. Ferner schlug sie die Mundgesundheit verbessern, anti-Therapien und schlechten Geruch von schlechtem Geruch counteractives als Grund konventionellen Ansatz. Darüber hinaus sind sie auch vorgeschlagen, die Verwendung von Probiotika und Impfstoffe gegen schlechten Geruch verursachenden Bakterien.

Menschlichen und tierischen Begleiter, also. Katzen und Hunde können von ernährungsbedingten Nebenwirkungen, die mehrere Systeme wie das Magen-Darm, Haut, otologischen, okulare, Harn- und Atemwege 11-13 beinhalten kann beeinträchtigt werden,. Allerdings haben einige Tierstudien darauf hingewiesen, dass der Nasenhöhle ist eine der beteiligten Systeme, bei denen Zahnstein 14, Stomatitis 15 und 16 Mundgeruch sind oft vorhanden. Darüber hinaus können Bakterien, die Mundgeruch verursachen von tierischen Begleiter für den Menschen 17 übertragen werden. Iwanicka-Grzegorek quantifiziert Schwefelverbindungen und niedermolekulare Amine im Speichel von 84 Patienten, die an Mundgeruch und 40 gesunden Kontrollen. Mehr als 80% der Patienten an den Mundgeruch Gruppe gehören berichteten, dass Haustiere in der Kindheit (P <0,001) und über 70% nach wie vor im Besitz eines Haustieres (P <0,001).

Daher kann Ernährung verwendet werden, um Mundgeruch zu verwalten. Darüber hinaus spielt Ernährung eine zentrale Rolle bei der Zahnentwicklung, Mund- und Zahnfleisch Integrität, Knochenfestigkeit und sogar Zahn-und Mund Disease-Management-18. Auf der Basis solcher Überlegungen, an der italienischen Gesellschaft für onkologische Forschung Disease (Airmo) Zentrum, Führen wir eine randomisierte Plazebo-kontrollierte Crossover-klinische Bewertung mit 32 Hunden mit Mundgeruch, um die Wirksamkeit von Nahrungsergänzungsmittel im Vergleich zu einem handelsüblichen Tierfutter zu untersuchen.

Protocol

Diese klinische Studie wurde entsprechend mit dem Gemeinschaftsrecht (86/609 / EU) und die experimentelle Protokoll geplant wurde von der Ethik und Tierschutz Tierausschuss des Airmo Research Center (Mailand, Italien) genehmigt.

1. Hunde und Food Selection

  1. Zufällig teilen 32 Hunde verschiedener Rassen (7,01 ± 0,20 Jahre [Mittelwert ± Standardfehler des Mittelwerts (SEM)]; 34,05 ± 1,47 kg [Mittelwert ± SEM]; 12 Männer und 20 Frauen) mit chronischen Mundgeruch in 2 Gruppen, indem sie ihnen entweder mit dem Nahrungsergänzungsmittel oder Placebo über einen Zeitraum von 30 Tagen.
  2. Sicherzustellen, dass jeder Hund erhielt die entsprechende Dosis der Nahrungsergänzung oder Placebo bezogen auf das Gewicht des Tieres in Kilogramm, entsprechend den Anweisungen des Herstellers. (Tabelle 1).
  3. Nach einer 30-tägigen Behandlung sicher, dass beide Gruppen eine 10 Tage waschen, in der alle Tiere mit Placebo zugeführt. Am Ende vondie Waschperiode, die Fütterungsregime für die beiden Gruppen sind umgekehrt, so dass die Kontrollgruppe erhält das Nahrungsergänzungsmittel noch 30 Tage und die Behandlungsgruppe erhält den Placebo.
  4. Zwei Veterinärkontrollen auf die Hunde in beiden Gruppen, eine vor und eine nach der 30-tägigen Behandlung durchgeführt.

2. Der Gaschromatograph

Anmerkung: Der Gaschromatograph ist ein tragbares Gerät, das die flüchtigen Schwefelverbindungen (VSC), Schwefelwasserstoff, Methylmercaptan und Dimethylsulfid, die die Haupt ursächlichen Faktoren von Mundgeruch sind Maße, die Informationen über die Konzentration jedes Gases gemessen. Messen jeder VSC hilft, die Ursache für Mundgeruch ermitteln und bewerten die Wirksamkeit der Behandlung.

  1. Unter Verwendung des Verfahrens in den Abschnitten 3 und 4 beschrieben, untersuchen flüchtige Schwefelverbindungen (VSC) vor der Behandlung mit dem Nahrungsergänzungsmittel (Zeit 0), 10 Tage nach der Behandlung (10 Mal), 20 Tage nach der Behandlung (Zeit20) und am Ende der Behandlung (Zeit 30).

3. Gaschromatograph Einstellung

  1. Einschalten des Hauptschalters an der Rückseite des Gerätes. Hinweis: Der Startbildschirm zeigt das Wort "Messmodus".
  2. Drücken Sie die Eingabetaste, um den Messmodus auszuwählen.
    Hinweis: Warten auf dem Bildschirm angezeigt und die Standby-Zeit erforderlich, um die Messvorrichtung zu stabilisieren, wird neben dem Wort "Zähler" angezeigt. Wenn die Standby-Zeit hat zu einem Ende kommen, ist das Gerät automatisch messbereit und die READY-Anzeige Lampe leuchtet auf.

4. Hunde-Atem-Probenahme und Analyse

  1. Führen Sie den Data Manager-Software.
  2. Klicken Sie auf "Messen" nach der Bestätigung, dass "Aktueller Status" ist "Ready to measure"
  3. Geben Sie ID und klicken Sie auf "Wählen". Anmerkung: Eine Nachricht wird an der rechten oberen Ecke des Fensters dargestellt.
    1. Wenn die angezeigte Meldung ist & #8220; Inject oral Gas ", starten Sie die Messung.
    2. Wenn die angezeigte Meldung "Das Gerät ist bereit", dann warten.
  4. Durch eine 1 ml-Einwegspritze, zur Erhebung der Atem aus dem Mund des Hundes, indem Sie die Spritze in Labialkommissur des Hundes langsam Ziehen des Kolbens und das Entfernen der Spritze aus dem Maul des Hundes.
  5. Stellen Sie die Lautstärke der Spritze 1 ml.
  6. Bringen Sie den mitgelieferten Nadel bis zum Ende der Spritze und nach Öffnen des Deckels, werfen Sie die Probe in den Einlass auf dem Gerät Hauptgerät, indem Sie den Kolben.
    Hinweis: Die Messungen werden automatisch gestartet und die READY-Anzeige Lampe erlischt. Messung ist in 8 min abgeschlossen und das Ergebnis automatisch angezeigt werden (Display kann auf "Chromatogramm" geändert werden). Das Urteil Fenster erscheint nach Abschluss der Messung. Messhistorie und Messdaten können angezeigt werden.
  7. Drücken Sie Enter, um die Ergebnisse zu speichern into der Einheit.
    Hinweis: Die Daten werden in Standard-Einheiten von Teilen pro Milliarde (ppb) ausgedrückt und / oder ng / 10 ml.
  8. Dann warten Sie 1 min zur Stabilisierung des Gerätes und führen Sie eine neue Messung. Hinweis: Am Ende dieser Zeit schaltet die Lampe so dass das Gerät bereit ist.

Representative Results

Sowohl Placebo und Nahrungsergänzungsmittel wurden, um ähnliche Ernährungs und Kalorienzufuhr bereitzustellen und um den Nährstoffbedarf von ausgewachsenen Hunden zu erfüllen, insbesondere angepasst. Deren analytische Zusammensetzung war: Rohprotein 26%, Rohfett 13%, Rohfaser 2,5%, Rohasche 8% und metabolisiert Energy (EM) 3464 kcal / kg. Energie metabolisiert wurde nach den Ernährungsrichtlinien für vollständige und Ergänzungsfuttermittel für Hunde und Katzen durch die Europäische Pet Food Industry Federation berechnet. Placebo wurde getrocknetes Hühnerfleisch, Reis, Tierfett, dehydrierte Eier, Hafer, trockene Rübenschnitzel, Leinsamen, hydrolysierte tierische Proteine, Fischöl, Pflanzenöl, Calciumcarbonat, Trockenhefe Bier, Monocalciumphosphat, Natriumchlorid zusammengesetzt ist. Nahrungsergänzungsmittel unterschied sich von der Placebo auf die Anwesenheit von in speziellen herzförmigen Kaltpresstabletten enthaltenen Wirkstoffe (EP n. EP 2.526.781) in der Vollnahrung i enthaltenna Anteil von 6-7% und für die Proteinquelle, Fischmehl statt Hühnermehl. Tabletten enthalten Propolis (0,0161%), Salvia officinalis (0,0087%), Eiweiß (Lysozym 0,0078%), getrocknete Orangenextrakt (Bioflavonoide 0,0077%), Thymus vulgaris (0,0127%), Ribes nigrum (0,0040%).

Daten wurden als Mittel ± Standardfehler des Mittelwerts dargestellt und auf Normalität kontrollierbar durch D'Agostino-Pearson Normalitätstest. Eine mehrfache t -Test verwendet wurde, um Veränderungen in VSCs vergleichen punkten bei Follow-up Vergleich zum Ausgangswert für jede Behandlungsmethode.

1A zeigt eine signifikante Abnahme der Schwefelwasserstoff-Konzentration in den behandelten Tieren, von einem Ausgangswert von 0,43 ng / ml bis 0,06 ng / ml nach 30 Tagen Behandlung. 1B zeigt eine signifikante Abnahme der Methylmercaptan-Konzentration in den behandelten Tieren, von a GrundlinieWert von 0,30 ng / ml bis 0,06 ng / ml nach 30 Tagen Behandlung. 1C zeigt eine signifikante Abnahme der Dimethylsulfid-Konzentration in den behandelten Tieren, von einem Ausgangswert von 0,28 ng / ml bis 0,13 ng / ml nach 30 Tagen Behandlung .

2A zeigt eine signifikante Abnahme der Schwefelwasserstoffkonzentration, von einem Ausgangswert von 0,37 ng / ml bis 0,10 ng / ml nach 20 Tagen Behandlung. In 2B ist ein ähnlicher Trend wird auch für Methylmercaptan, die eine signifikante Abnahme der Konzentration der Verbindung zeigt, auf 0,05 ng / ml nach 30 Tagen der Behandlung beobachtet, von einem Ausgangswert von 0,24 ng / ml. Um Dimethylsulfid, 2C, eine signifikante Abnahme der Konzentration der Verbindung, von einem Ausgangswert von 0,32 ng / ml bis 0,11 ng ​​/ ml wurde nach 30 Tagen der Behandlung beobachtet.

KÖRPERGEWICHT Nahrungsergänzungsmenge pro Tag (g)
1-10 30-180
11 - 20 190-300
21 - 35 310-455
36 - 50 465-595

Tabelle 1: tägliche Futtermenge zu Dogs bereitgestellt.

Abbildung 1
Abbildung 1: (A) Graphische Darstellung der Schwefelwasserstoffkonzentration Trend in (n = 16) vs Control (n = 16) Gruppe in den 30 Tagen Behandlungsdauer; * P <0,05; (B) Grafische Darstellung von Methylmercaptan Konzentration Trend in (n = 16) vs Control (n = 16) Gruppe in den 30 Tagen Behandlungsdauer; * P <0,05; (C)Grafische Darstellung des Dimethylsulfid Konzentration Trend in (n = 16) vs Control (n = 16) Gruppe in den 30 Tagen Behandlungsdauer; * P <0,05.

Figur 2
Abbildung 2: (A) Graphische Darstellung der Schwefelwasserstoffkonzentration Trends in (n = 16) vs Control (n = 16) Gruppe nach den 10 Tagen auswaschen Zeitraums; * P <0,05; (B) Grafische Darstellung von Methylmercaptan Konzentration Trend in (n = 16) vs Control (n = 16) Gruppe nach den 10 Tagen auswaschen Zeitraums; * P <0,05; (C) Grafische Darstellung Dimethylsulfid Konzentrationstendenzen in (n = 16) vs Control (n = 16) Gruppe nach den 10 Tagen auswaschen Zeitraums; * P <0,05.

Discussion

Mundgeruch ist ein häufiges Problem bei Hunden, die einen psychosozialen Problem der Tierbesitzer Beziehung 19 wesentlich zu beeinflussen. Mundgeruch kommt von mikrobiellen Stoffwechsels der beiden exogenen und endogenen Proteinsubstraten in der Mundhöhle 20, die in flüchtigen Schwefelverbindung Produktion führt, und wird von anderen Faktoren ab, einschließlich akute nekrotisierende ulzerative Gingivitis, infiziert Abbaustätte, Schmutz unter Zahnbehandlungsgeräten, Geschwüre, tonsilloliths verschlechtert und niedrigen Hygiene 21-23. Die wichtigsten Mittel für schlechten Atem verantwortlich sind Produktions Gram-negativen Bakterien 24 und ihre Zunahme wird zu einer Verdickung des Zahnbelags 25 zusammen. Gute Mundhygiene zusammen mit spezifischen Diäten können die mikrobielle Belastung auf der physiologischen Ebene zu reduzieren, die Verringerung und Vermeidung von Mundgeruch gengivitis und Parodontalerkrankungen, die unangenehmen Auswirkungen auf den Atem 26 haben.

Diese Ansicht wird von unseren stu unterstütztdy zeigt, dass nach 10 Tagen Nahrungsergänzung Zufuhr, eine Gesamtverbesserung wurde bei 29 von 32 Hunden (90%) präsentiert eine moderateto schwerer schlechtem Geruch und am Ende der Auswertung, 19 von 29 Hunden beobachtet (65% ), die in Bezug auf VSCs Konzentration eine Verbesserung erwarb eine stabile physiologischen Zustand erreicht.

Unsere Untersuchung thematisiert die sehr interessante Frage der möglichen Verabreichung von Nahrungsergänzungsmittel für Hunde mit Mundgeruch, indem grundsätzlich die Einführung Fisch hydrolisierte Proteine, Salbei, Ribes nigrum L., Thymian, Lysozym, Propolis, Bioflavonoide und Vitamin C in den täglichen Ernährungsplan. Diese Verbindungen, die weithin in der traditionellen Medizin verwendet wird, wurden bereits wirksam sowohl in vitro und in vivo bewiesen.

Insbesondere wurden Fischproteine ​​auf der Basis von früheren chromatographischen Untersuchungen, die das Vorhandensein von großen Mengen an Schwefelwasserstoff, Methanthiol, Ethan wies gewähltenThiol, Dimethylsulfid, und Ethylensulfid in Rinderproteinen 27. Literaturstudien haben ebenfalls eine antimikrobielle Aktivität von Salbei und Ribes nigrum L gezeigt. Gegen Streptococcus mutans, das bekanntermaßen eine der oralen Pathogenen (zusammen mit Porphyromonas gingivalis und Candida albicans) für Mundgeruch und Zahnkariesbildung 28-30 verantwortlich sein. Bioflavonoide und Vitamin C haben, da beide entzündungshemmende und bakteriostatische Mittel begrenzen das Wachstum bestimmter Bakterien mit Parodontalerkrankungen 31 assoziiert anerkannt.

Bezug Propolis und Thymian, wurde eine Verringerung von schlechtem Geruch Produktion aus inkubiert Gesamtspeichel von Sterer gezeigt et al. 32 Die bakteriostatische Wirkung von Propolis wurde vielfach in der Literatur demontrated, von Begrenzung der Menge der bakteriellen Plaque 33-37 zur Verringerung der Toleranz Mikroorganismen, die zu saurem pH-Wert 38 39. Außerdem wurde Propolis bewährt bei der Verringerung Zähne Karies bei Ratten die Begrenzung der Anzahl von Mikroorganismen verlangsamt Synthese von unlöslichen Glucanen und Glucosyltransferaseaktivität 40.

Unsere Untersuchung zeigt einige Einschränkungen, wie die Empfindlichkeit des Instruments, wenn im Vergleich zu anderen verfügbaren Techniken (zB holprigen WO3 hemitube Nanostruktur durch O 2 Plasma-Oberflächenmodifikation mit Funktionalisierung von Graphen-Material 41, elektro SnO2-Nanofasern mit verringerter Graphenoxids sensibilisiert stützten Nanoschichten 42, Benzoyl-DL-Arginin -naphthylamid (BANA) Test 43, High Performance Liquid Chromatography (HPLC) 44 und Festphasenmikroextraktion-Gaschromatographie / Massenspektrometrie (SPME-GC / MS-45). Auf der anderen Seite, Die in dieser Studie verwendeten Gerät könnte ermöglichen, für instance, schnelle Datenerfassung schnell erreichen eine frühe Diagnose der Virushepatitis B, die auch durch erhöhte dimethile Sulfid Ebenen 46 oder um einen Zustand der systemischen und / oder Atemwegserkrankungen (wie Lungenentzündung, Lungenemphysem, und Bronchitis) zu etablieren, die es auszeichnet gekennzeichnet durch erhöhte Schwefelwasserstoff, Methylmercaptan und Dimethylsulfid Ebenen 47.

Während des Verfahrens wurde uns klar, dass die zur Verfügung, um den Atem aus dem Mund eines Hundes zu sammeln war etwas niedriger als die erforderliche (einige Sekunden gegen 30 sec vom Hersteller empfohlen). Dieses Problem wurde erfolgreich durch Wiederholung jeder Messung dreimal überwinden. Ein entscheidender Schritt während des Experiments war atemberaubend Sammlung. Um nicht den Hund mit seinem Mund zu lange offen, ohne die Spritze zu verlassen, legten wir die Spritze in Labialkommissur des Hundes, um sicher zu sammeln den Atem.

Wie beobachtetbeim Menschen, werden weitere Anwendungen dieser Technik die Verhinderung von Atembedingten Erkrankungen, das heißt systemische und Atemwegserkrankungen, bei Hunden und ganz allgemein bei Haustieren. Zusammenfassend unsere Studie zeigte, dass das Nahrungsergänzungsmittel wirksam bei der Verringerung chronischen Mundgeruch bei Hunden war. Unsere Ergebnisse könnten auch in Übereinstimmung mit dem, was von Porter et al., Die eine mögliche Zusammenspiel von Mundgeruch und Magen-Darmtrakt darauf hindeutet, dass eine Therapie für Mundgeruch mit oralen Ursprung vielleicht auch eine gewisse Wirkung auf die Darmbakterien Zusammensetzung, die bekannt ist, haben die Hypothese vorgeschlagen werden verantwortlich sein, in einigen Fällen auch für flüchtige Schwefelverbindungen Produktion 48. Dennoch könnte ein dysbiosis auch nach einer massiven Einsatz von Antibiotika 49 oder Fleisch aus Massenviehbestand abgeleitet auftreten und gewöhnlich in den meisten tierischen und menschlichen Nahrung 50,51 eingesetzt.

Disclosures

Die Autoren haben nichts zu offenbaren.

Acknowledgments

Diese Bewertung wurde nicht durch Zuschüsse unterstützt. Wir thankSanypet Spa (Padua, Italien) für die freundliche Bereitstellung der Nahrungsergänzungsmittel und Placebo in dieser Studie verwendet. Wir danken auch San Patrignano Gemeinschaft, die freundlicherweise an der Studie teil, indem alle Hunde.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
OralChroma CHM-1 FIS Inc. 10061285 portable gas cromatograph
FORZA10 Oral Active SANYpet .Sp.a. dietary supplement
InJ/Light-100 PCS Rays S.p.a. INJ5171112 disposable syringes 

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Bosy, A. Oral malodor: philosophical and practical aspects. Journal (Canadian Dental Association). 63, 196-201 (1997).
  2. Lee, S. S., Zhang, W., Li, Y. Halitosis update: a review of causes, diagnoses, and treatments). Journal of the California Dental Association. 35, 258-260 (2007).
  3. Tessier, J. F., Kulkarni, G. V. Bad breath: etiology, diagnosis and treatment. Oral Health. 81, 19-22, 24 (1991).
  4. Sanz, M., Roldan, S., Herrera, D. Fundamentals of breath malodour. The journal of Contemporary Dental Practice. 2, 1-17 (2001).
  5. Outhouse, T. L., Al-Alawi, R., Fedorowicz, Z., Keenan, J. V. Tongue scraping for treating halitosis. The Cochrane Database of Systematic Reviews. (2006).
  6. Liu, X. N., et al. Oral malodor-related parameters in the Chinese general population. Journal of Clinical Periodontology. 33, 31-36 (2006).
  7. Nadanovsky, P., Carvalho, L. B., Ponce de Leon, A. Oral malodour and its association with age and sex in a general population in Brazil. Oral Diseases. 13, 105-109 (2007).
  8. Aydin, M., Harvey-Woodworth, C. N. Halitosis: a new definition and classification. British Dental Journal. 217, E1 (2014).
  9. Porter, S., Fedele, S. Summary of: Halitosis: a new definition and classification. British Dental Journal. 217, 32-33 (2014).
  10. Scully, C., Greenman, J. Halitology (breath odour: aetiopathogenesis and management. Oral Diseases. 18, 333-345 (2012).
  11. Gaschen, F. P., Merchant, S. R. Adverse food reactions in dogs and cats. The Veterinary clinics of North America. Small Animal Practice. 41, 361-379 (2011).
  12. Mandigers, P., German, A. J. Dietary hypersensitivity in cats and dogs. Tijdschrift voor Diergeneeskunde. 135-710 (2010).
  13. Skypala, I. Adverse food reactions--an emerging issue for adults. Journal of the American Dietetic Association. 111, 1877-1891 (2011).
  14. Larsen, J. Oral products and dental disease. Compendium (Yardley, PA). 32, E4 (2010).
  15. Addie, D. D., Radford, A., Yam, P. S., Taylor, D. J. Cessation of feline calicivirus shedding coincident with resolution of chronic gingivostomatitis in a cat. The Journal of Small Animal Practice. 44, 172-176 (2003).
  16. Simone, A., Jensen, L., Setser, C., Smith, M., Suelzer, M. Assessment of oral malodor in dogs. Journal of veterinary. 11, 71-74 (1994).
  17. Iwanicka-Grzegorek, E., et al. Is transmission of bacteria that cause halitosis from pets to humans possible. Oral Diseases. 11, Suppl 1. 96-97 (2005).
  18. Logan, E. I. Dietary influences on periodontal health in dogs and cats. The Veterinary Clinics of North America. Small Animal Practice. 36, 1385-1401 (2006).
  19. Rawlings, J. M., Culham, N. Halitosis in dogs and the effect of periodontal therapy. The Journal of Nutrition. 128, 2715s-2716s (1998).
  20. Weinberg, M. A., Wesphal, C., Froum, S. J., Palat, M., Schoor, R. Comprehensive Periodontics for the Dental Hygienist WEINBERG Mea A., WESTPHAL Cheryl, FROUM Stuart J., PALAT Milton, SCHOOR Robert: Librairie Lavoisier. 544, Third Edition, (2009).
  21. Lee, P. P., Mak, W. Y., Newsome, P. The aetiology and treatment of oral halitosis: an update. Hong Kong medical journal = Xianggang yi xue za zhi / Hong Kong Academy of Medicine. 10, 414-418 (2004).
  22. Laine, M. L., Slot, D. E., Danser, M. M. Halitosis. A common problem. Nederlands Tijdschrift voor Tandheelkunde. 118, 607-611 (2011).
  23. Warrick, J. M., Inskeep, G. A., Yonkers, T. D., Stookey, G. K., Ewing, T. H. Effect of clindamycin hydrochloride on oral malodor, plaque, calculus, and gingivitis in dogs with periodontitis. Veterinary Therapeutics : Research in Applied Veterinary Medicine. 1, 5-16 (2000).
  24. Nakano, Y., Yoshimura, M., Koga, T. Methyl mercaptan production by periodontal bacteria. International Dental Journal. 52, Suppl 3. 217-220 (2002).
  25. Ritz, H. L. Microbial population shifts in developing human dental plaque. Archives of Oral Biology. 12, 1561-1568 (1967).
  26. Culham, N., Rawlings, J. M. Oral malodor and its relevance to periodontal disease in the dog. Journal of Veterinary Dentistry. 15, 165-168 (1998).
  27. Qvist, I. H., Von Sydow, E. C. F. Unconventional proteins as aroma precursors. Chemical analysis of the volatile compounds in heated soy, casein, and fish protein model systems. Journal of Agricultural and Food Chemistry. 22, 1077-1084 (1021).
  28. Sterer, N., et al. Oral malodor reduction by a palatal mucoadhesive tablet containing herbal formulation. Journal of Dentistry. 36, 535-539 (2008).
  29. Greenberg, M., Urnezis, P., Tian, M. Compressed mints and chewing gum containing magnolia bark extract are effective against bacteria responsible for oral malodor. J.Journal of Agricultural and Food Chemistry. 55, 9465-9469 (2007).
  30. Ikuta, K., et al. Anti-viral and anti-bacterial activities of an extract of blackcurrants (Ribes nigrum L). Microbiology and Immunology. 56, 805-809 (2012).
  31. Chatterjee, A., Saluja, M., Agarwal, G., Alam, M. Green tea: A boon for periodontal and general health. Journal of Indian Society of Periodontology. 16, 161-167 (2012).
  32. Sterer, N., Rubinstein, Y. Effect of various natural medicinals on salivary protein putrefaction and malodor production. Quintessence International. 37, 653-658 (2006).
  33. Steinberg, D., Kaine, G., Gedalia, I. Antibacterial effect of propolis and honey on oral bacteria. American Journal of Dentistry. 9, 236-239 (1996).
  34. Koo, H., et al. In vitro antimicrobial activity of propolis and Arnica montana against oral pathogens. Archives of Oral Biology. 45, 141-148 (2000).
  35. Botushanov, P. I., Grigorov, G. I., Aleksandrov, G. A. A clinical study of a silicate toothpaste with extract from propolis. Folia Medica. 43, 28-30 (2001).
  36. Jeon, J. G., Rosalen, P. L., Falsetta, M. L., Koo, H. Natural products in caries research: current (limited) knowledge, challenges and future perspective. Caries Research. 45, 243-263 (2011).
  37. Jafarzadeh Kashi, T. S., et al. Evaluating the In-vitro Antibacterial Effect of Iranian Propolis on Oral Microorganisms. Iranian Journal of Pharmaceutical Research : IJPR. 10, 363-368 (2011).
  38. Duarte, S., et al. The influence of a novel propolis on mutans streptococci biofilms and caries development in rats. Archives of Oral Biology. 51, 15-22 (2006).
  39. Ozan, F., et al. Effect of mouthrinse containing propolis on oral microorganisms and human gingival fibroblasts. European Journal of Dentistry. 1, 195-201 (2007).
  40. Ikeno, K., Ikeno, T., Miyazawa, C. Effects of propolis on dental caries in rats. Caries Research. 25, 347-351 (1991).
  41. Choi, S. J., et al. Fast responding exhaled-breath sensors using WO3 hemitubes functionalized by graphene-based electronic sensitizers for diagnosis of diseases. ACS Applied Materials & Interfaces. 6, 9061-9070 (2014).
  42. Choi, S. J., et al. Selective detection of acetone and hydrogen sulfide for the diagnosis of diabetes and halitosis using SnO(2) nanofibers functionalized with reduced graphene oxide nanosheets. ACS Applied Materials & Interfaces. 6, (2), 2588-2597 (2014).
  43. Aylikci, B. U., Colak, H. Halitosis: From diagnosis to management. Journal of Natural Science, Biology, and Medicine. 4, 14-23 (2013).
  44. Goldberg, S., et al. Cadaverine as a putative component of oral malodor. Journal of Dental Research. 73, 1168-1172 (1994).
  45. Kanu, A. B., et al. Rapid screening of 2-[18F]-fluoro-2-deoxy-D-glucose infusions for volatile organic compound contaminants by solid phase microextraction with gas chromatography-selective ion monitoring mass spectrometry SPME-GC-SIMMS). Applied Radiation and Isotopes : Including Data, Instrumentation and Methods for Use in Agriculture, Industry. 58, 193-200 (2003).
  46. Han, D. H., Lee, S. M., Lee, J. G., Kim, Y. J., Kim, J. B. Association between viral hepatitis B infection and halitosis. Acta Odontologica Scandinavica. 72, 274-282 (2014).
  47. Awano, S., et al. Relationship between volatile sulfur compounds in mouth air and systemic disease. Journal of Breath Research. 2, 017012 (2008).
  48. Porter, S. R. Diet and halitosis. Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic. 14, 463-468 (2011).
  49. Sekirov, I., Russell, S. L., Antunes, L. C., Finlay, B. B. Gut microbiota in health and disease. Physiological Reviews. 90, (3), 859-904 (2010).
  50. Di Cerbo, A., Canello, S., Guidetti, G., Laurino, C., Palmieri, B. Unusual antibiotic presence in gym trained subjects with food intolerance; a case report. Nutr Hosp. 30, (2), 395-398 (2014).
  51. Freeman, L. M., Chandler, M. L., Hamper, B. A., Weeth, L. P. Current knowledge about the risks and benefits of raw meat–based diets for dogs and cats. J Am Vet Med Assoc. 243, (11), 243-2411 (2013).
Therapeutische Wirksamkeit von Nahrungsergänzungsmittel für Verwaltung von Halitosis in Dogs
Play Video
PDF DOI DOWNLOAD MATERIALS LIST

Cite this Article

Di Cerbo, A., Pezzuto, F., Canello, S., Guidetti, G., Palmieri, B. Therapeutic Effectiveness of a Dietary Supplement for Management of Halitosis in Dogs. J. Vis. Exp. (101), e52717, doi:10.3791/52717 (2015).More

Di Cerbo, A., Pezzuto, F., Canello, S., Guidetti, G., Palmieri, B. Therapeutic Effectiveness of a Dietary Supplement for Management of Halitosis in Dogs. J. Vis. Exp. (101), e52717, doi:10.3791/52717 (2015).

Less
Copy Citation Download Citation Reprints and Permissions
View Video

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter