Waiting
Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove
Click here for the English version

Chemistry

Studie zur kurzen Peptidadsorption auf Lösung Dispersed Anorganic Nanoparticles Using Depletion Method

Published: April 11, 2020 doi: 10.3791/60526

Summary

Der erste Schritt beim Verständnis der biomolekül-anorganischen Festphaseninteraktion ist die Aufdeckung grundlegender physikalisch-chemischer Konstanten, die durch die Etablierung von Adsorptionsisothermen bewertet werden können. Die Adsorption aus der flüssigen Phase wird durch Kinetik, Oberflächenkapazität, pH-Wert und Wettbewerbsadsorption eingeschränkt, die alle vor der Einstellung eines Adsorptionsexperiments sorgfältig berücksichtigt werden sollten.

Abstract

Grundlagen anorganisch-organischer Wechselwirkungen sind bei der Entdeckung und Entwicklung neuartiger Bioschnittstellen, die für den Einsatz in Biotechnologie und Medizin geeignet sind, von entscheidender Bedeutung. Jüngste Studien deuten darauf hin, dass Proteine über begrenzte Adsorptionsstellen mit Oberflächen interagieren. Proteinfragmente wie Aminosäuren und Peptide können zur Interaktionsmodellierung zwischen komplexen biologischen Makromolekülen und anorganischen Oberflächen verwendet werden. In den letzten drei Jahrzehnten wurden viele valide und empfindliche Methoden entwickelt, um die physikalischen Grundlagen dieser Wechselwirkungen zu messen: isothermale Titrationskalorimetrie (ITC), Oberflächenplasmonresonanz (SPR), Quarzkristallmikrobalance (QCM), gesamte interne Reflexionsfluoreszenz (TIRF) und abgeschwächte Totalreflexionsspektroskopie (ATR).

Die einfachste und günstigste Technik zur Messung der Adsorption ist die Erschöpfungsmethode, bei der die Veränderung der Sorbatkonzentration (Erschöpfung) nach Kontakt mit lösungsdisperdistodispten Sorbens berechnet und als adsorbiert angenommen wird. Adsorptionsisothermen, die auf Erschöpfungsdaten basieren, liefern alle grundlegenden physikalisch-chemischen Daten. Die Adsorption von Lösungen erfordert jedoch längere Gleichgewichtszeiten aufgrund kinetischer Einschränkungen und Sorbens mit einer hohen spezifischen Oberfläche, so dass sie fast unanwendbar auf makroskopische feste Ebenenoberflächen ist. Darüber hinaus sollten Faktoren wie die Instabilität von Sols, Nanopartikelaggregate, Sorptorierkristallizität, Verteilung der Nanopartikelgröße, pH-Wert der Lösung und der Wettbewerb um Adsorption bei der Untersuchung der Adsorbierung von Peptiden berücksichtigt werden. Depletion Data isotherm Construction liefert umfassende physikalische Chemiedaten für buchstäblich jeden löslichen Sorbat und bleibt dennoch die zugänglichste Methode, da sie keine teuren Setups erfordert. Dieser Artikel beschreibt ein grundlegendes Protokoll für die experimentelle Untersuchung der Peptidadsorption auf anorganischem Oxid und behandelt alle kritischen Punkte, die den Prozess beeinflussen.

Introduction

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Seit 50 Jahren erregt die Wechselwirkung zwischen anorganischen Oberflächen und Peptiden aufgrund ihrer hohen Bedeutung in der Materialwissenschaft und Medizin große Aufmerksamkeit. Die biomedizinische Forschung konzentriert sich auf die Kompatibilität und Stabilität bioanorganischer Oberflächen, die direkte Auswirkungen auf die regenerative Medizin, Die Gewebetechnik1,2,3und die Implantation4,5,6,7haben. Moderne bioresponsive Geräte, wie Sensoren und Aktoren, basieren auf funktionellen Proteinen, die auf oxidhalbleitenden Oberflächen8,,9,10,11,12,13immobilisiert sind. Moderne Reinigungspraktiken für die Proteinproduktion beruhen oft auf biomolekularen Wechselwirkungseigenschaften bei der nachgeschalteten Reinigung und Trennung14.

Unter mehreren anorganischen Oxiden bleibt Titandioxid in Kombination mit biologisch relevanten Substraten15,16am häufigsten verwendet. Die Forschung im Bereich der TiO2-basiertenBioschnittstellen konzentrierte sich auf die Etablierung einer starken und spezifischen Bindung von Proteinen und Peptiden, ohne ihre biologischen und strukturellen Eigenschaften zu verändern. Letztlich ist das Hauptziel eine Schicht mit hoher Oberflächendichte von Biomolekülen mit hoher Stabilität und erhöhter Funktionalität, die die Erstellung von biotechnologischen und medizinischen Anwendungen auf Titanbasis voranbringen wird17.

Titan und seine Legierungen werden seit mindestens sechs Jahrzehnten ausgiebig als chirurgisches Implantatmaterial eingesetzt, da eine Oberfläche TiO2 Schicht mit einer Dicke von wenigen Nanometern korrosionsbeständig ist und eine hohe Biokompatibilität in vielen in vivo Anwendungen18,19,20aufweist. Titandioxid wird auch weithin als ein anorganisches Substrat in der Biomineralisierung produziert, wo Keimbildung und anorganisches Phasenwachstum begleitet von Proteinen und Peptiden Materialien mit vielversprechenden katalytischen und optischen Eigenschaften21,22,23,24liefern können.

Angesichts der hohen Relevanz der Wechselwirkung zwischen anorganischen Materialien und Biomolekülen im Allgemeinen und Protein-TiO2-Wechselwirkungen im Besonderen wurde viel forschung zur Manipulation und Kontrolle der Adsorption von Proteinen auf TiO2.2 Aufgrund dieser Studien wurden einige grundlegende Eigenschaften dieser Wechselwirkung aufgedeckt, wie Adsorptionskinetik, Oberflächenabdeckung und Biomolekülkonformation, was wesentliche Unterstützung für weitere Fortschritte in den Bioschnittstellen5,13.

Die Proteinkomplexität führt jedoch zu erheblichen Einschränkungen bei der vollständigen Bestimmung und dem Verständnis der Wechselwirkung eines Proteins auf molekularer Ebene mit anorganischen Oberflächen. Unter der Annahme, dass die Biomoleküle durch begrenzte Stellen mit den anorganischen Oberflächen interagieren, wurden einige Proteine mit bekannten Strukturen und Aminosäuresequenzen auf ihre Komponenten-Peptide und Aminosäuren reduziert, die separat untersucht werden. Einige dieser Peptide haben eine signifikante Aktivität gezeigt, so dass sie ein einzigartiges Thema von Adsorption Studien ohne die Notwendigkeit für vorherige Proteintrennung25,26,27,28,29,30.

Die quantitative Charakterisierung der Peptidadsorption auf TiO2 oder anderen anorganischen Oberflächen kann mit physikalischen Methoden erreicht werden, die in den letzten Jahrzehnten speziell für Biomoleküle angepasst wurden. Zu diesen Methoden gehören die isothermale Titrationskalorimetrie (ITC), die Oberflächen-Plasmonresonanz (SPR), die Quarzkristall-Mikrobalance (QCM), die gesamte interne Reflexionsfluoreszenz (TIRF) und die abgeschwächte Gesamtreflexionsspektroskopie (ATR), die alle den Nachweis der Adsorptionsstärke ermöglichen, indem sie wichtige thermodynamische Daten bereitstellen: Die Bindungskonstante, Gibbs freie Energie, Enthalpie und Entropie31.

Die Adsorption von Biomolekülen an das anorganische Material kann auf zwei Arten erfolgen: 1) ITC sowie die Erschöpfungsmethode verwenden Partikel, die in einer Lösungsbindung an feste makroskopische Oberflächen dispergiert sind; 2) SPR, QCM, TIRF und ATR verwenden makroskopische Oberflächen, die mit anorganischem Material modifiziert wurden, wie vergoldete Glas- oder Metallchips, Quarzkristalle, Zinksulfidkristalle und PMMA-Chips.

Die isothermale Titrationskalorimetrie (ITC) ist eine etikettenfreie physikalische Methode, die die bei der Titration von Lösungen oder heterogenen Mischungen erzeugte oder verbrauchte Wärme misst. Empfindliche kalorimetrische Zellen detektieren Wärmeeffekte von bis zu 100 Nanojoule, wodurch die Messung von Adsorptionswärme auf Nanopartikeloberflächen möglich wird. Thermisches Verhalten des Sorbats während der kontinuierlichen Addition- Titration, bietet ein vollständiges thermodynamisches Profil der Wechselwirkung, die Enthalpie, Bindungskonstante und Entropie bei einer gegebenen Temperatur32,33,34,35,36offenbart.

Die Oberflächen-Plasmonresonanzspektroskopie (SPR) ist eine oberflächenempfindliche optische Technik, die auf der Messung des Brechungsindexes der Medien in unmittelbarer Nähe zur untersuchten Oberfläche basiert. Es ist eine Echtzeit- und etikettenfreie Methode zur Überwachung reversibler Adsorption und adsorbierter Schichtdicke. Die Bindungskonstante kann aus den Assoziations- und Dissoziationsraten berechnet werden. Adsorptionsexperimente, die bei unterschiedlichen Temperaturen durchgeführt werden, können Informationen über die Temperaturabhängigkeit der Aktivierungsenergie und sequenziell andere thermodynamische Parameter37,38,39liefern.

Die Quarzkristall-Mikrobalance (QCM)-Methode misst die Veränderung der Schwingfrequenz piezoelektrischer Kristalle während der Adsorptions- und Desorptionsprozesse. Die Bindungskonstante kann aus dem Verhältnis der Adsorptions- und Desorptionsratenkonstanten ausgewertet werden. QCM wird für relative Massenmessungen verwendet und benötigt daher keine Kalibrierung25,27,40. QCM wird zur Adsorption aus Gas und Flüssigkeit verwendet. Die Flüssigtechnik ermöglicht es, QCM als Analysewerkzeug zur Beschreibung der Ablagerung auf unterschiedlich veränderten Oberflächen zu verwenden41.

Die totale interne Reflexionsfluoreszenz (TIRF) ist eine empfindliche optische Grenzflächentechnik, die auf der Messung der Fluoreszenz von adsorbierten Fluorophoren basiert, die mit intern reflektierten evaneszenten Wellen angeregt werden. Das Verfahren ermöglicht den Nachweis von fluoreszierenden Molekülen, die die Oberfläche mit Dicken in der Größenordnung von Zehnern von Nanometern abdecken, weshalb es bei der Untersuchung der makromolekularen Adsorption auf verschiedenen Oberflächen42,43verwendet wird. Die In-situ-Überwachung der Fluoreszenzdynamik bei Adsorption und Desorption liefert die Adsorptionskinetik und damit thermodynamische Daten42,43.

Die gedämpfte Gesamtreflexion (ATR) wurde von Roddick-Lanzilotta verwendet, um Lysinadsorptionsisothermen auf Basis der Lysin-Spektralbänder bei 1.600 und 1.525 cm-1zu etablieren. Dies ist das erste Mal, dass die Bindungskonstante für ein Peptid auf TiO2 mit einer In-situ-Infrarotmethode44bestimmt wurde. Diese Technik war wirksam bei der Etablierung von Adsorptionsisothermen für Polylysinpeptide45 und saure Aminosäuren46.

Im Gegensatz zu den oben genannten Methoden, bei denen der Adsorptionsparameter vor Ort gemessen wird, wird in einem konventionellen Experiment die Menge der adsorbierten Biomoleküle durch die Konzentrationsänderung gemessen, nachdem die Oberfläche die Lösung kontaktiert hat. Da die Konzentration eines Sorbats in einer überwiegenden Mehrheit der Adsorptionsfälle zerfällt, wird diese Methode als Erschöpfungsmethode bezeichnet. Konzentrationsmessungen erfordern einen validierten analytischen Assay, der auf einer intrinsischen analytischen Eigenschaft des Sorbats oder auf der Etikettierung47,48,49,50 oder Derivatisierung51,52 davon basieren kann.

Adsorptionsexperimente mit QCM, SPR, TIRF oder ATR erfordern eine spezielle Oberflächenvorbereitung der Chips und Sensoren, die für Adsorptionsstudien verwendet werden. Vorbereitete Oberflächen sollten einmal verwendet werden und erfordern eine Änderung beim Schalten des Adsorbats, aufgrund der unvermeidlichen Hydratation der Oxidoberfläche oder einer möglichen Chemisorption eines Sorbats. Es kann jeweils nur eine Probe mit ITC, QCM, SPR, TIRF oder ATR ausgeführt werden, während man bei der Erschöpfungsmethode Dutzende von Proben ausführen kann, für die die Menge nur durch die Thermostatkapazität und die Sorptionsverfügbarkeit begrenzt ist. Dies ist besonders wichtig bei der Verarbeitung großer Probenchargen oder Bibliotheken bioaktiver Moleküle. Wichtig ist, dass die Erschöpfungsmethode keine teure Ausrüstung erfordert, sondern nur einen Thermostat.

Trotz ihrer offensichtlichen Vorteile erfordert die Erschöpfungsmethode jedoch komplexe Verfahrensmerkmale, die umständlich erscheinen mögen. Dieser Artikel stellt vor, wie eine umfassende physikalisch-chemische Studie der Dipeptidadsorption auf TiO2 mit der Erschöpfungsmethode durchführen und behandelt Probleme, die Forscher bei der Durchführung relevanter Experimente konfrontiert werden können.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

1. Herstellung von Dipeptid-Stammlösungen und Verdünnungen

  1. Zubereitung von 16 mM Dipeptidlösung
    1. 0,183 g eines Dipeptids (Ile-His) (siehe Materialtabelle)in ein steriles polymeres Reagenzglas geben, mit doppeldestilliertem Wasser (DDW) auf 35 ml verdünnen und bei Raumtemperatur (RT) unter kräftigem Rühren auflösen.
      HINWEIS: Wenn sich das Dipeptid beim Rühren nicht in DDW auflöst, legen Sie die Dipeptidlösung in ein Ultraschallbad und beschallen Sie sie für einige Minuten.
    2. Bereiten Sie eine 50 mMNLösung von 2-(N-Morpholino)Ethanulfonsäure (MES) Puffer vor, indem Sie 0,533 g trockenes 2-(N-Morpholino)Ethansulfonsäure in 50 ml DDW im sterilen Reagenzglas auflösen.N Bereiten Sie eine 50 mM Natriumhydroxidlösung vor, indem Sie 200 mg Natriumhydroxid in 100 ml DDW auflösen.
    3. Stellen Sie den pH-Wert der vorgelösten Dipeptidlösung auf 7,4 ein, indem Sie (Mikrolitertitration) 50 mM MES oder 50 mM Natriumhydroxid zur 16 mM Dipeptidlösung sorgfältig hinzufügen, bei RT rühren und den pH-Wert mit einem pH-Meter überwachen. Nach dem Einstellen des pH-Werts die Lösung in einen Messzylinder gießen, das Reagenzglas ausspülen und den Messzylinder mit DDW auf 40 ml füllen, um eine Endkonzentration von 16 mM zu erreichen.
  2. Herstellung von Dipeptidverdünnungen aus 16 mM Stammlösung
    1. Bereiten Sie Peptidverdünnungen mit Konzentrationen zwischen 0,4 und 12,0 mM vor, indem Sie die 16 mM Dipeptidlösung mit DDW verdünnen. Um beispielsweise eine 8 mM Dipeptidlösung vorzubereiten, fügen Sie 7 ml DDW zu 10 ml der 16 mM Dipeptidlösung hinzu. Stellen Sie nach der Verdünnung den pH-Wert auf 7,4 ein, indem Sie 50 mM MES oder 50 mM NaOH Tropfen für Tropfen zur Dipeptidlösung hinzufügen (siehe Schritt 1.1.3). Nach dem Einstellen des pH-Werts die Lösung in einen Messzylinder gießen, das Reagenzglas ausspülen und den Messzylinder bis zu 20 ml mit DDW füllen, um die Dipeptidkonzentration 8 mM zu machen.
      HINWEIS: Andere Verdünnungen der 16 mM Dipeptid-Stammlösung mit Konzentrationen von 0,4, 0,8, 1,2, 1,6, 2,0, 3,0, 4,0, 8,0 und 12,0 mM werden gemäß Abbildung 1hergestellt. Die Einstellung der pH-Lösung jeder Dipeptidlösung auf 7,4 wird in Schritt 1.1.3 beschrieben.

2. Vorbereitung von titania sol

  1. Bereiten Sie eine 10 mM Lösung des MES-Puffers vor, indem Sie 1.066 g MES in 500 ml DDW auflösen. Stellen Sie den pH-Wert mit trockenem Natriumhydroxid beim Rühren und Überwachen des pH-Wertes mit dem pH-Messgerät auf 7,4 ein.
  2. Schleifen Sie 200 mg nanokristallines TiO2 in einem Mörtel für mindestens 5 min (siehe Materialtabelle).
  3. Wiegen Sie 40 mg der gemahlenen Titandioxid-Nanopartikel in einen Laborkolben. Legen Sie den Kolben mit dem Laborstand in das Beschallungsbad (siehe Materialtabelle) ein.
  4. 20 ml 10 mM MES-Puffer in den Kolben mit TiO2 geben und in einem Ultraschallbad (5 L, 40 kHz, 120 W) 20 min beschallen.

3. Mischen und Thermostatisieren

  1. Stellen Sie den Thermostat (siehe Materialtabelle) auf die gewünschten Temperaturen (z. B. 0,00, 10,00, 20,00, 30,00 oder 40,00 °C) ein.
  2. Fügen Sie 1 ml der beschallten Sol von TiO2 zu den markierten Adsorptionsfläschchen hinzu. Platzieren Sie die markierten Adsorptionsfläschchen gegen entsprechende Dipeptidverdünnung in einer behelfsmäßigen Flotationsvorrichtung aus extrudiertem Polystyrolschaum. Legen Sie die Flotationsvorrichtung mit den markierten Fläschchen und den entsprechenden Dipeptidverdünnungen mindestens 5 min in den Thermostat.
  3. Fügen Sie 1 ml jeder Dipeptidverdünnung in die entsprechende markierte Adsorptionsflasche ein, um sicherzustellen, dass alle Mischlösungen die gleiche Temperatur haben. Halten Sie die Serie der erhaltenen Adsorptionsproben auf dem Thermostat bei 0,00, 10,00, 20,00, 30,00 oder 40,00 °C für 24 h, um das Adsorptionsgleichgewicht zu erreichen.
    HINWEIS: Schütteln Sie vorsichtig alle Proben der erhaltenen Dispersionen, bevor Sie sie in den Thermostat geben.
  4. Mischen Sie die2 TiO 2-Dispersionen gelegentlich, indem Sie sie während des Thermostats manuell schütteln.

4. Filtration der thermostatierten Proben

  1. Um eine temperaturinduzierte Reequilibration zu vermeiden, entnahme eine Probe nach der anderen aus dem Thermostat für die Filtration.
  2. Nehmen Sie eine Probe der Dipeptidlösung aus jeder Glasflasche mit einer Spritze durch eine Spritzennadel. Entfernen Sie die Nadel aus der Spritze und setzen Sie den Spritzenfilter (siehe Materialtabelle) auf, um die Dipeptidlösung in die Glasflasche zu filtern. Wiederholen Sie die Filtration mit den anderen Proben.
  3. Analysieren Sie das Filtrat gemäß Abschnitt 5.
    HINWEIS: Zentrieren Sie die Proben nicht, da es einige Minuten dauert und zu einer Änderung des Konzentrationsgleichgewichts führen kann.

5. Ableitung und HPLC-Analyse

  1. Machen Sie eine 50 ml Lösung von Trifluoressigsäure (TFA) in Acetonitril. 0,34 ml TFA in den Messzylinder geben und das Volumen der Lösung auf 50 ml mit Acetonitril bei RT einstellen.
    VORSICHT: Arbeiten Sie mit TFA unter einer Dunstabzugshaube mit Abluftbelüftung, da Trifluoressigsäure beim Einatmen schädlich ist, schwere Hautverbrennungen verursacht und für Wasserorganismen auch bei niedrigen Konzentrationen giftig ist53.
  2. Bereiten Sie die Derivatisierungslösung (d. h. Edman-Reagenz54) vor, indem Sie 299 L Phenylisothiocyanat und 347 l Triethylamin in einen abgestuften Zylinder stellen und das Lösungsvolumen auf 50 ml mit Acetonitril bei RT einstellen.
  3. Vor der Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) Analyse leiten Sie die Proben mit Edmans Reagenz in den Chromatographie-Fläschchen ab. Mischen Sie 400 l der Probe mit 400 l Edmans Reagenz. Die Probe bei 60 °C 15 min erhitzen. Nach dem Erhitzen die Probe mit 225 l der TFA-Lösung neutralisieren und einige Minuten warten, um die Probe auf RT abzukühlen.
  4. Verwenden Sie die HPLC-Analyse (siehe Materialtabelle), um die Konzentration der Dipeptidlösung vor und nach der Adsorption zu bestimmen. Legen Sie die Chromatographie-Fläschchen mit den analysierten Lösungen in den HPLC-Autosampler und beginnen Sie mit der Analyse der Proben unter den notwendigen Bedingungen, die von der Software festgelegt werden (siehe Tabelle der Materialien).
    HINWEIS: Die mobile Phase besteht aus 0,1% TFA in entionisiertem Wasser und reinem Acetonitril, mit Acetonitril-Gradienten von 20-90% bei 286 nm für 13 min. Analysieren Sie jede Probe in dreifacher Ausfertigung. Messen Sie die Konzentration der Dipeptidlösung anhand der zuvor festgelegten Kalibrierkurve (Abbildung 2). Für Chromatographie-Spezifikationen siehe Shchelokov et al.55.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Die Adsorption eines Dipeptids auf nanokristallinem Titandioxid wurde unter den biokompatiblen Bedingungen in einem Temperaturbereich von 0 bis 40 °C untersucht. Die experimentelle Dipeptidadsorption (A, mmol/g) auf der Oberfläche eines Titandioxids wurde als

Wobei C0 bzw. C e die Dipeptidanfangs- bzw. Gleichgewichtskonzentrationen in Millimolen sind; V ist das Volumen einer Dipeptid-Lösung in Litern; und m ist das Gewicht des Sorbens in Gramm.

Die Messungen der Dipeptidadsorption wurden mit dem Henry-Modell verarbeitet. Dieses Isothermmodell setzt die Adsorption in relativ geringen Konzentrationen mit den sorbatischen Molekülen voraus, die auf einer Sorptionsoberfläche voneinander isoliert sind, und eignet sich zur Beschreibung der experimentellen Daten (Abbildung 3). Beachten Sie jedoch, dass dieses Modell nur bei reversibler Adsorption angewendet werden kann, was ebenfalls bestätigt werden sollte. Die IR-Spektroskopie des mehrfach spülten Materials ist hierfür geeignet. Die erhaltenen Gleichgewichtspeptidmengen auf dem TiO2 und der Lösung sind in Übereinstimmung mit der linearen Gleichung verwandt:

wobei KH Henrys Adsorptionskonstante ist.

Die Gleichgewichtsbindungskonstante KH wurde aus der Steigung der Abhängigkeit der Dipeptidadsorption (A) von der Dipeptidgleichgewichtskonzentration (Ce) ermittelt. Die Standard-Gibbs-Freie Energie(G, kJ/mol) für jede Temperatur T wurde durch die Van't Hoff-Gleichung bestimmt:

wobei R die ideale Gaskonstante in J/mol*Kund T die Temperatur des Adsorptionsprozesses in Kelvin ist.

Dipeptid Gibbs freie Energien, die bei jeder Temperatur bestimmt werden (Abbildung 4) offenbarten Enthalpie (H) als Abfangen der linearen Regression mit der Achse. Die Regressionsvariable, die Entropie des Prozesses (S), wurde aus der Grundgleichung abgeleitet:

Die berechneten Werte der Gleichgewichtsbindungskonstante (KH), der Standard-Gibbs-Energie (- G), der Enthalpie (H) und der Entropie (S) für Ile-His sind in Tabelle 1dargestellt.

Figure 1
Abbildung 1: Verdünnung der 16 mM Dipeptid-Stammlösung. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 2
Abbildung 2: Kalibrierkurve bei unterschiedlicher Dipeptidkonzentration. Die Dipeptidkonzentrationen lagen zwischen 0,4-16,0 mM. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 3
Abbildung 3: Die Dipeptidadsorptionsisothermen, die vom Henry-Modell für jede Temperatur berechnet werden. Dipeptidadsorptionsisothermen bei (A) 0 °C (B) 10 °C (C) 20 °C (D) 30 °C bzw. (E) 40 °C. Die berechneten Korrelationskoeffizienten (R2) fielen für alle erhaltenen Henry-Modellisothermen in einen Bereich von 0,96 bis 0,99. Fehlerbalken stellen das 95%-Konfidenzintervall für jede in Dreifache gemessene Probenkonzentration dar. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 4
Abbildung 4: Abhängigkeit der Standard-Gibbs-freie Energie der Dipeptidadsorption von der Temperatur. Fehlerbalken stellen das 95%-Konfidenzintervall für Gibbs freie Energie als indirekte Messung auf Basis des Henry-Modells dar. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

T, K KH G0, kJ/mol H0, kJ/mol S0, kJ/mol K
273.15 0,32 € 0,01 2,6 x 0,0 - 41 x 9 - 0,16 € 0,03
283.15 0,25 € 0,01 3,2 x 0,1
293.15 0,17 € 0,06 4,3 x 0,9
303.15 0,050 bei 0,002 7,6 x 0,1
313.15 0,037 € 0,002 8,3 x 0,1

Tabelle 1: Thermodynamische Parameter der Dipeptidadsorption.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Die Adsorption von Lösungen für die Isothermenkonstruktion erfordert eine längere Zeit für die Gleichgewichtszeit aufgrund kinetischer Einschränkungen und Sorbens mit einer hohen spezifischen Oberfläche. Darüber hinaus sollten instabil werden von Sols, Nanopartikelaggregaten, Kristallinität, Nanopartikelgrößenverteilung, pH-Wert der Lösung und Wettbewerb um Adsorption beim Adsorbieren von Aminosäuren. Die Adsorptionsisothermenkonstruktion mit der Erschöpfungsmethode bleibt jedoch die am meisten verfügbare Methode, da sie keine teuren Setups erfordert, und dennoch liefert sie erschöpfende physikalische Chemiedaten für buchstäblich jeden löslichen Sorbat.

Es ist zwischen Adsorptionsmodi (d. h. Lösungsstreupartikeln oder auf einer festen Oberfläche) zu unterscheiden, wenn ein kristallines Material als Sorptionsmittel verwendet wird. Man sollte einen wesentlichen Unterschied in der Verteilung von kristallinen Flächen auf makroskopisch flachen Oberflächen und auf Partikeln erwarten. Die daraus resultierenden thermodynamischen Parameter, die durch adsorptionierung von Peptiden auf Nanopartikel bestimmt werden, entsprechen möglicherweise nicht den thermodynamischen Parametern der Peptidadsorption auf makroskopisch flache Oberflächen.

Die durchschnittliche Menge an Peptiden, die auf den anorganischen Oberflächen adsorbiert werden, ist extrem gering. Bei Raumtemperatur beträgt dieser Wert etwa mehrere hundert Mikrogramm pro Quadratmeter28. Diese geringe Menge an Adsorbat erfordert genaue Messmethoden und Feststoffe mit gut entwickelten Oberflächen. Daher sollten kleine Partikelsubstanzen mit einer großen spezifischen Oberfläche (Hunderte von Quadratmetern) für Adsorptionsexperimente43,56,57,58,59,60verwendet werden.

Peptide sind, wie Proteine, instabil und behalten ihre Funktionalität unter einem engen Bereich von Bedingungen. Adsorptionsexperimente wurden an nanokristallinem Titandioxid bei biokompatiblen Temperaturen von 0 °C-40 °C (273,15 K-313,15 K) durchgeführt, die denen eines normalen, funktionierenden, lebenden Organismus ähneln. Adsorption bei höheren oder niedrigeren Temperaturen ist irrelevant und sollte für das Experiment nicht berücksichtigt werden.

Multifunktionale biologisch aktive Verbindungen weisen auch eine hohe Anfälligkeit für den pH-Wert der Medien auf, da sie die Oberflächenladung und damit Coulomb-Wechselwirkungen zwischen geladenen funktionellen Gruppen61,62,63beeinflussen. Die Sorptionsladung von Oxidmaterialien ist auch durch den aktiven Protonenaustausch an der hydratisierten Oberfläche64pH-abhängig. Um den pH-Wert für die Adsorptionsgleichgewichtsnutzung des PH-Werts zu ermitteln, ist die Verwendung eines Puffers erforderlich. In dieser Studie wird der MES-Puffer für seine nicht-koordinierende Eigenschaft65verwendet, so dass er im Gegensatz zu Phosphatpuffern66nicht mit dem Peptid zur Adsorption auf der Metalloxidoberfläche konkurrieren würde.

Dieser jüngste Test der Aminosäureadsorption zeigt, dass die Hauptbindungsstelle am Nanopartikel der Oberflächendefekt55ist. Die Defektverteilung auf der Oberfläche ist eines der am wenigsten kontrollierbaren Merkmale der nanokristallinen Substrate, daher sollte man Sorbens aus derselben Charge verwenden, um die Konsistenz in Adsorptionsstudien zu erhalten.

QCM, Plasmonresonanz und ITC sind echte Methoden mit subtiler Empfindlichkeit, die in einer Kombination spektroskopischer Methoden strukturelle Besonderheiten des Adsorbats im Zusammenspiel mit der Oberfläche offenbaren. Sie überwinden jedoch keine kinetischen Einschränkungen und benötigen noch viel Zeit, um einen Adsorptionsausgleich zu erreichen. Darüber hinaus kann jeweils nur eine Probe verarbeitet werden, was die Batch-Probenanalyse schwierig macht. Andererseits ist die vorgestellte Erschöpfungsmethode einfach und beschränkt sich nur auf die Thermostatkapazität, was die Verarbeitung einer großen Anzahl von Proben ermöglicht.

Die thermostatierten Proben sollten gefiltert werden, sobald sie aus dem Thermostat entfernt werden, um temperaturinduzierte Reequilibrationen zu vermeiden. Obwohl das Gleichgewicht bei einer neuen Temperatur bis zu einigen Stunden dauern kann, sollte die Beibehaltung der Adsorptionsproben auf einer anderen Temperatur minimiert werden. Die Zentrifugierung der Proben zur Überstandtrennung wird ebenfalls nicht empfohlen, da sie bis zu wenigen Minuten dauert und zu einer Veränderung des Konzentrationsgleichgewichts führen kann. Die Wahl des Filtermaterials hängt von der Sorbatnatur ab und sollte die mögliche Filterbindung für maximale Rückgewinnung reduzieren. Bei der Auswahl bestimmter Filter sollten Sie den Anweisungen und Empfehlungen des Herstellers folgen.

Darüber hinaus sollte man bedenken, dass die Konzentrationsänderung in den Adsorptionsstudien mit Hilfe einer validierten Quantifizierungsmethode mittels Massenspektrometrie, Radiospektroskopie oder UV-sichtbarer Spektroskopie überwacht werden sollte. Die Analyse ist einfach, wenn das Adsorbat spektroskopisch aktiv ist, ansonsten ist eine zusätzliche Beschriftung oder Ableitung des Adsorbats erforderlich.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Die Autoren haben nichts zu verraten.

Acknowledgments

Diese Arbeit wurde von der Russischen Stiftung für Grundlagenforschung finanziell unterstützt (Grant-Nr. 15-03-07834-a).

Materials

Name Company Catalog Number Comments
2-(N-Morpholino)ethanesulfonic acid TCI Chemicals 4432-31-9 MES, >98%
Acetonitrile Panreac AppliChem HPLC grade
Chromatography vials glass
Dipeptide Ile-His Bachem 4000894
Double-distilled water DDW was obtained on spot
Heating cleaning bath "Ultrasons-HD" J.P. Selecta 3000865 5 L, 40 kHz, 120 Watts
High-performance liquid chromatograph system equipped with a UV−vis detector Shimadzu, LC-20 Prominence HPLC
Isopropanol Sigma-Aldrich (Merck) 67-63-0 99.70%
LabSolutions Lite Shimadzu 223-60410 Software for high-performance liquid chromatography system
Nanocrystalline TiO2 Pure anatase with at least 99% crystallinity. Average particle size 10.62 ± 3.31 nm. Specific surface 131.9 m2/g (BET). See Langmuir 2019, 35, 538−550, for details.
Phenyl isothiocyanate Acros Organics 103-72-0 PITC, 98%
Reversed-phase Zorbax column ZORBAX LC 150×2.5 mm i.d. with a mean particle size of 5 μm
Syringe filter Vladfilter 25 mm, 0.2 μm pore, cellulose acetate
Test sterile polymeric tube polypropylene
Thermostat TC-502 Brookfield Refrigerating/heating circulating bath with the programmable controller for the sample derivatization
Triethylamine Sigma-Aldrich (Merck) 121-44-8 TEA; 99%
Trifluoroacetic acid Panreac AppliChem 163317 TFA, 99%

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Garcia, A. J. Interfaces to Control Cell-Biomaterial Adhesive Interactions. Polymers for Regenerative Medicine. 203, Chapter 71 171-190 (2006).
  2. Mahmood, T. A., et al. Modulation of chondrocyte phenotype for tissue engineering by designing the biologic-polymer carrier interface. Biomacromolecules. 7, (11), 3012-3018 (2006).
  3. Gandavarapu, N. R., Mariner, P. D., Schwartz, M. P., Anseth, K. S. Extracellular matrix protein adsorption to phosphate-functionalized gels from serum promotes osteogenic differentiation of human mesenchymal stem cells. Acta Biomaterialia. 9, (1), 4525-4534 (2013).
  4. Horbett, T. Biological Activity of Adsorbed Proteins. Surfactant Science Series. 110, 393-413 (2010).
  5. Ratner, B. D., Hoffman, A. S., Schoen, F. J., Lemons, J. E. Biomaterials Science: An Introduction to Materials in Medicine. Elsevier Academic Press/Academic Press. San Diego. (2004).
  6. Jahangir, A. R., et al. Fluorinated surface-modifying macromolecules: Modulating adhesive protein and platelet interactions on a polyether-urethane. Journal of Biomedical Materials Research. 60, (1), 135-147 (2002).
  7. Shen, M., et al. PEO-like plasma polymerized tetraglyme surface interactions with leukocytes and proteins: In vitro and in vivo studies. Journal of Biomaterials Science, Polymer Edition. 13, (4), 367-390 (2002).
  8. Wisniewski, N., Moussy, F., Reichert, W. M. Characterization of implantable biosensor membrane biofouling. Fresenius' Journal of Analytical Chemistry. 366, (6-7), 611-621 (2000).
  9. Geelhood, S. J., et al. Passivating Protein Coatings for Implantable Glucose Sensors: Evaluation of Protein Retention. Journal of Biomedical Materials Research. Part B, Applied Biomaterials. 81, 251-260 (2007).
  10. Knowles, J. R. Enzyme catalysis: not different, just better. Nature. 350, (6314), 121-124 (1991).
  11. Blankschien, M. D., et al. Light-triggered biocatalysis using thermophilic enzyme - Gold nanoparticle complexes. ACS Nano. 7, (1), 654-663 (2013).
  12. Wu, H., et al. Catechol modification and covalent immobilization of catalase on titania submicrospheres. Journal of Molecular Catalysis B: Enzymatic. 92, 44-50 (2013).
  13. Gray, J. J. The interaction of proteins with solid surfaces. Current Opinion in Structural Biology. 14, (1), 110-115 (2004).
  14. Hlady, V., Buijs, J. Protein adsorption on solid surfaces. Current Opinion in Biotechnology. 7, (1), 72-77 (1996).
  15. Kulkarni, M., et al. Titanium nanostructures for biomedical applications. Nanotechnology. 26, (6), 062002 (2015).
  16. Yin, F. Z., Wu, L., Gui Yang, H., Su, H. Y. Recent progress in biomedical applications of titanium dioxide. Physical Chemistry Chemical Physics. 15, (14), 4844-4858 (2013).
  17. Rezania, A., Johnson, R., Lefkow, A. R., Healy, K. E. Bioactivation of metal oxide surfaces. 1. Surface characterization and cell response. Langmuir. 15, (20), 6931-6939 (1999).
  18. Schenk, R. The Corrosion Properties of Titanium and Titanium Alloys. Titanium in Medicine. Brunette, D. M., et al. Springer-Verlag. Berlin, Germany. 145-170 (2001).
  19. Bozzini, B., et al. An electrochemical impedance investigation of the behaviour of anodically oxidised titanium in human plasma and cognate fluids, relevant to dental applications. Journal of Materials Science: Materials in Medicine. 19, (11), 3443-3453 (2008).
  20. Popa, M. V., et al. Long-term assessment of the implant titanium material - Artificial saliva interface. Journal of Materials Science: Materials in Medicine. 19, (1), 1-9 (2008).
  21. Kim, J. K., et al. Lysozyme-mediated biomineralization of titanium-tungsten oxide hybrid nanoparticles with high photocatalytic activity. Chemical Communications. 50, 12392-12395 (2014).
  22. Suriyaraj, S. P., Selvakumar, R. Room temperature biosynthesis of crystalline TiO2 nanoparticles using Bacillus licheniformis and studies on the effect of calcination on phase structure and optical properties. RSC Advances. 4, 39619-39624 (2014).
  23. Inoue, I., et al. Thermo-stable carbon nanotube-TiO2 nanocompsite as electron highways in dye-sensitized solar cell produced by bio-nano-process. Nanotechnology. 26, (28), 285601 (2015).
  24. Gardères, J., et al. Self-assembly and photocatalytic activity of branched silicatein/silintaphin filaments decorated with silicatein-synthesized TiO2 nanoparticles. Bioprocess and Biosystems Engineering. 39, (9), 1477-1486 (2016).
  25. Chen, H., Su, X., Neoh, K. G., Choe, W. S. QCM-D analysis of binding mechanism of phage particles displaying a constrained heptapeptide with specific affinity to SiO2 and TiO2. Analytical Chemistry. 78, (14), 4872-4879 (2006).
  26. Iucci, G., et al. Peptides adsorption on TiO2 and Au: Molecular organization investigated by NEXAFS, XPS and IR. Surface Science. 601, (18), 3843-3849 (2007).
  27. Gronewold, T. M. A., Baumgartner, A., Weckmann, A., Knekties, J., Egler, C. Selection process generating peptide aptamers and analysis of their binding to the TiO2 surface of a surface acoustic wave sensor. Acta Biomaterialia. 5, (2), 794-800 (2009).
  28. Gitelman, A., Rapaport, H. Bifunctional designed peptides induce mineralization and binding to TiO2. Langmuir. 30, (16), 4716-4724 (2014).
  29. Tada, S., Timucin, E., Kitajima, T., Sezerman, O. U., Ito, Y. Direct in vitro selection of titanium-binding epidermal growth factor. Biomaterials. 35, (11), 3497-3503 (2014).
  30. Micksch, T., Liebelt, N., Scharnweber, D., Schwenzer, B. Investigation of the peptide adsorption on ZrO2, TiZr, and TiO2 surfaces as a method for surface modification. ACS Applied Materials and Interfaces. 6, (10), 7408-7416 (2014).
  31. Limo, M. J., Perry, C. C., Thyparambil, A. A., Wei, Y., Latour, R. A. Experimental Characterization of Peptide-Surface Interactions. Bio-Inspired Nanotechnology: From Surface Analysis to Applications. 37-94 (2013).
  32. Draczkowski, P., Matosiuk, D., Jozwiak, K. Isothermal titration calorimetry in membrane protein research. Journal of Pharmaceutical and Biomedical Analysis. 87, 313-325 (2014).
  33. Omanovic-Miklicanin, E., Manfield, I., Wilkins, T. Application of isothermal titration calorimetry in evaluation of protein-nanoparticle interactions. Journal of Thermal Analysis and Calorimetry. 127, 605-613 (2017).
  34. Jing, X., et al. Interaction of peptidomimetics with bilayer membranes: Biophysical characterization and cellular uptake. Langmuir. 28, (11), 5167-5175 (2012).
  35. Mizuguchi, C., et al. Effect of phosphatidylserine and cholesterol on membrane-mediated fibril formation by the N-terminal amyloidogenic fragment of apolipoprotein A-I. Scientific Reports. 8, (1), 5497 (2018).
  36. Bisker, G., et al. Insulin Detection Using a Corona Phase Molecular Recognition Site on Single-Walled Carbon Nanotubes. ACS Sensors. 3, (2), 367-377 (2018).
  37. Singh, N., Husson, S. M. Adsorption thermodynamics of short-chain peptides on charged and uncharged nanothin polymer films. Langmuir. 22, (20), 8443-8451 (2006).
  38. Seker, U. O. S., et al. Thermodynamics of engineered gold binding peptides: Establishing the structure-activity relationships. Biomacromolecules. 15, (7), 2369-2377 (2014).
  39. Beutner, R., Michael, J., Schwenzer, B., Scharnweber, D. Biological nano-functionalization of titanium-based biomaterial surfaces: A flexible toolbox. Journal of the Royal Society Interface. 7, (Suppl 1), S93-S105 (2010).
  40. Sultan, A. M., et al. Aqueous Peptide-TiO2 Interfaces: Isoenergetic Binding via Either Entropically or Enthalpically Driven Mechanisms. ACS Applied Materials and Interfaces. 8, (28), 18620-18630 (2016).
  41. Teichroeb, J. H., Forrest, J. A., Jones, L. W., Chan, J., Dalton, K. Quartz crystal microbalance study of protein adsorption kinetics on poly(2-hydroxyethyl methacrylate). Journal of Colloid and Interface Science. 325, (1), 157-164 (2008).
  42. Lok, B. K., Cheng, Y. L., Robertson, C. R. Protein adsorption on crosslinked polydimethylsiloxane using total internal reflection fluorescence. Journal of Colloid And Interface Science. 91, (1), 104-116 (1983).
  43. Nakanishi, K., Sakiyama, T., Imamura, K. On the Adsorption of Proteins on Solid Surfaces, a Common but Very Complicated Phenomenon. Journal of Bioscience and Bioengineering. 91, (3), 233-244 (2001).
  44. Roddick-Lanzilotta, A. D., Connor, P. A., McQuillan, A. J. An In Situ Infrared Spectroscopic Study of the Adsorption of Lysine to TiO2 from an Aqueous Solution. Langmuir. 14, 6479-6484 (1998).
  45. Roddick-Lanzilotta, A. D., McQuillan, A. J. An in situ infrared spectroscopic investigation of lysine peptide and polylysine adsorption to TiO2 from aqueous solutions. Journal of Colloid and Interface Science. 217, (1), 194-202 (1999).
  46. Roddick-Lanzilotta, A., McQuillan, A. An in situ infrared spectroscopic study of glutamic acid and of aspartic acid adsorbed on TiO2: implications for the biocompatibility of titanium. Journal of Colloid and Interface Science. 227, (1), 48-54 (2000).
  47. Chan, B. M. C., Brash, J. L. Adsorption of fibrinogen on glass: reversibility aspects. Journal of Colloid And Interface Science. 82, (1), 217-225 (1981).
  48. van Enckevort, H. J., Dass, D. V., Langdon, A. G. The adsorption of bovine serum albumin at the stainless-steel/aqueous solution interface. Journal of Colloid And Interface Science. 98, (1), 138-143 (1984).
  49. Arnebrant, T., Nylander, T. Sequential and competitive adsorption of β-lactoglobulin and κ-casein on metal surfaces. Journal of Colloid And Interface Science. 111, (2), 529-533 (1986).
  50. Van Dulm, P., Norde, W. The adsorption of human plasma albumin on solid surfaces, with special attention to the kinetic aspects. Journal of Colloid And Interface Science. 91, (1), 248-255 (1983).
  51. Gonçalves, T. Fluorescent labeling of biomolecules with organic probes. Chemical Reviews. 109, (1), 190-212 (2009).
  52. Roth, K. D. W., Huang, Z. H., Sadagopan, N., Watson, J. T. Charge derivatization of peptides for analysis by mass spectrometry. Mass Spectrometry Reviews. 17, (4), 255-274 (1998).
  53. AppliChem, P. Safety Data Sheet According to Regulation (EU) 830/2015 3317 Trifluoroacetic Acid. http://pub.panreac.com/msds/ing/3317.htm 112 (2018).
  54. Heinrikson, R. L., Meredith, S. C. Amino acid analysis by reverse-phase high-performance liquid chromatography: Precolumn derivatization with phenylisothiocyanate. Analytical Biochemistry. 136, (1), 65-74 (1984).
  55. Shchelokov, A., et al. Adsorption of Native Amino Acids on Nanocrystalline TiO2: Physical Chemistry, QSPR, and Theoretical Modeling. Langmuir. 35, (2), 538-550 (2019).
  56. Fair, B. D., Jamieson, A. M. Studies of Protein Adsorption on Polystyrene Latex Surfaces. Journal of Colloid and Interface Science. 77, (2), 525-534 (1980).
  57. Kim, J. C., Lund, D. B. Adsorption behavior of p-lactoglobulin onto stainless steel surfaces. Journal of Food Processing and Preservation. 21, (607), 303-317 (1997).
  58. Kondo, A., Oku, S., Murakami, F., Higashitani, K. Conformational changes in protein molecules upon adsorption on ultrafine particles. Colloids and Surfaces B: Biointerfaces. 1, 197-201 (1993).
  59. Itoh, H., Nagai, T., Saeki, T., Sakiyama, T., Nakanishi, K. Adsorption of Protein onto Stainless Steel Particle Surface and its Desorption Behavior. Developments in Food Engineering. 811-813 (1994).
  60. Itoh, H., Nagata, A., Toyomasu, T., Sakiyama, T., Nagai, T. Adsorption of β-Lactoglobulin onto the Surface of Stainless Steel Particles. Bioscience, Biotechnology, and Biochemistry. 59, (9), 1648-1651 (1995).
  61. Mudunkotuwa, I. A., Grassian, V. H. Histidine adsorption on TiO2 nanoparticles: An integrated spectroscopic, thermodynamic, and molecular-based approach toward understanding nano-bio interactions. Langmuir. 30, 8751-8760 (2014).
  62. Pászti, Z., Guczi, L. Amino acid adsorption on hydrophilic TiO2: A sum frequency generation vibrational spectroscopy study. Vibrational Spectroscopy. 50, (1), 48-56 (2009).
  63. Costa, D., Savio, L., Pradier, C. M. Adsorption of Amino Acids and Peptides on Metal and Oxide Surfaces in Water Environment: A Synthetic and Prospective Review. Journal of Physical Chemistry B. 120, (29), 7039-7052 (2016).
  64. Kosmulski, M. The significance of the difference in the point of zero charge between rutile and anatase. Advances in Colloid and Interface Science. 99, (3), 255-264 (2002).
  65. Kandegedara, A., Rorabacher, D. B. Noncomplexing tertiary amines as "better" buffers covering the range of pH 3-11. Temperature dependence of their acid dissociation constants. Analytical Chemistry. 71, (15), 3140-3144 (1999).
  66. Susumu, O., Teruaki, A., Koichi, T. The Adsorption of Basic a-Amino Acids in an Aqeous Solution by Titanium(IV) Oxide. Bulletin of the Chemical Society of Japan. 54, 1595-1599 (1981).
Studie zur kurzen Peptidadsorption auf Lösung Dispersed Anorganic Nanoparticles Using Depletion Method
Play Video
PDF DOI DOWNLOAD MATERIALS LIST

Cite this Article

Korina, E., Naifert, S., Morozov, R., Potemkin, V., Bol'shakov, O. Study of Short Peptide Adsorption on Solution Dispersed Inorganic Nanoparticles Using Depletion Method. J. Vis. Exp. (158), e60526, doi:10.3791/60526 (2020).More

Korina, E., Naifert, S., Morozov, R., Potemkin, V., Bol'shakov, O. Study of Short Peptide Adsorption on Solution Dispersed Inorganic Nanoparticles Using Depletion Method. J. Vis. Exp. (158), e60526, doi:10.3791/60526 (2020).

Less
Copy Citation Download Citation Reprints and Permissions
View Video

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
Simple Hit Counter