Speiseröhrenkrebs Wärmeübertragung für Patienten Temperaturregelung und gezielte Temperaturführung

Published 11/21/2017
0 Comments
  CITE THIS  SHARE 
Medicine
 

Summary

Diese Studie stellt eine neuartige Methode um effiziente Patiententemperatur Kontrolle zur Kühlung oder Erwärmung von Patienten. Einen einzigen Verwendungszweck dreifach Lumen Gerät befindet sich in der Speiseröhre, analog zu einem standard orogastraler Rohr, und verbindet sich mit vorhandenen Hitze Austauschaggregate, automatische Patiententemperatur Management durchzuführen.

Cite this Article

Copy Citation

Naiman, M. I., Gray, M., Haymore, J., Hegazy, A. F., Markota, A., Badjatia, N., et al. Esophageal Heat Transfer for Patient Temperature Control and Targeted Temperature Management. J. Vis. Exp. (129), e56579, doi:10.3791/56579 (2017).

Please note that all translations are automatically generated.

Click here for the english version. For other languages click here.

Abstract

Controlling der Patiententemperatur ist wichtig für eine Vielzahl von Krankheitsbildern. Kühlung auf Normal oder unter normale Körpertemperatur wird oft für Neuroprotektion nach ischämischen Beleidigung (z. B. hämorrhagischer Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Herzstillstand oder anderen hypoxischen Verletzungen) durchgeführt. Kühlung von fieberhaften Staaten behandelt Fieber und reduziert die negativen Auswirkungen der Hyperthermie auf die verletzten Nervenzellen. Patienten werden in den OP-Saal unbeabsichtigte Perioperative Hypothermie verhindern, dass die verstärkten Blutverlust, Wundinfektionen und Myokard-Schädigung, während auch Verlängerung Erholungszeit verursachen bekanntermaßen erwärmt. Es gibt viele gemeldete Ansätze für Temperatur-Management, einschließlich improvisierte Methoden, dass wiederzuverwenden Standard liefert (z.B., Eis, gekühlte Kochsalzlösung, Ventilatoren, Decken) aber komplexere Technologien für Temperatur-Management sind in der Regel erfolgreicher bei der Bereitstellung einer optimierten Protokolls. Im letzten Jahrzehnt haben fortschrittliche Technologien um zwei Wärme Übertragung Methoden entwickelt: die Oberfläche der Geräte (Wasser decken, gezwungen-Luft wärmer) oder intravaskulären Geräte (steriler Katheter erfordern vaskulären Platzierung). Vor kurzem wurde ein neuartiges Gerät das ist verfügbar in der Speiseröhre, analog zu einem standard orogastraler Schlauch gelegt, bietet effiziente Wärmeübertragung durch den Patienten Kern. Das Gerät verbindet sich mit vorhandenen Hitze Tauschaggregate erlauben automatische Patiententemperatur Management über ein Servomechanismus, mit Patiententemperatur von standard Temperatursensoren (rektal, Foley, oder anderen core-Temperatursensoren) als die Eingangsvariable. Dieser Ansatz werden vaskuläre Platzierung Komplikationen (Tiefe Venenthrombose, Zentrallinie verbundenen Blutbahn Infektion) vermieden, reduziert Behinderung Zugang zum Patienten und verursacht weniger Zittern im Vergleich zu Oberflächen Ansätze. Veröffentlichte Daten haben auch ein hohes Maß an Genauigkeit und Wartung des soll-Temperatur mit dem Ösophagus Ansatz, Temperaturmanagement gezeigt. Daher ist der Zweck dieser Methode, eine risikoarme alternative Verfahren zur Steuerung Patiententemperatur in Intensivmedizin Einstellungen.

Introduction

Bei der Behandlung einer Vielzahl von Bedingungen, einschließlich Herzstillstand, feuerfesten oder wiederkehrende Fieber, neurogene Fieber, und eine größere Operation, gibt es erheblicher Bedarf an Patiententemperatur Management. In den Vereinigten Staaten stammen eine halbe Million Herzstillstand jährlich im Krankenhaus (z. B. bei Patienten, die Pflege für medizinische oder chirurgische Rahmenbedingungen unterworfen sind)1 oder aus dem Krankenhaus (zum Beispiel, zu Hause oder an öffentlichen Orten, die werden dann in die Notaufnahme gebracht)2. In beiden Szenarien werden die Behandlungsergebnisse deutlich verbessert, wenn aktives Temperaturmanagement verabreichten3 und gezielte Temperaturmanagement (TTM) 2005 eine Standardtherapie für Herzstillstand seit ist. Mehr als 5 Millionen Patienten sind auf Intensivstationen jährlich in den USA4 zugelassen. Von diesen entwickelt sich Fieber in bis zu 45 % der nicht neurologisch geschädigte Patienten5 und bis zu 70 % von neurologisch geschädigte Patienten6. Fieber Kontrolle auf der Intensivstation ist verbunden mit verbesserten Ergebnissen und reduziertes Risiko von Tod, weil erhöhter Temperatur metabolische Anforderungen erhöht, verschlechtert sich zerebralen Ischämie und neuronaler Verlust7. Mindestens 10 Millionen jährlich in den USA durchgeführten Operationen erfordern aktive Patienten Erwärmung um unbeabsichtigte Perioperative Hypothermie8zu verhindern. Im OP-Saal sollten Patienten Chirurgie eine Körpertemperatur über 36 ° C, eine große Anzahl von Nebenwirkungen zu vermeiden. Ungeplante sinkt Körpertemperatur vor, während oder nach der Operation erhöhen Blut Verlust, Infektionen und Krankenhaus Länge des Aufenthalts, die $7.000 hinzufügt oder mehr pro Patient, Krankenhausaufenthalt Kosten9,10,11 ,12.

Trotz großer klinischer Notwendigkeit das am häufigsten verabreichte Temperatur-Management-Protokolle zeigen ungenügende Leistung oder einführen erhebliches Risiko für den Patienten. Surface-Geräte (z. B. Wasser decken, Wärmeleitung Matratzen und gezwungen-Luft-covers) sind unhandlich, haben begrenzte Wärmeübertragungsleistung und müssen entfernt werden, um Zugang zum Patienten für Patientenversorgung und Verfahren ermöglichen. Intravaskulären Geräte sind invasive, schwer zu platzieren, und prädisponieren Patienten zu Infektionen und Blutgerinnseln. Bestehende Ansätze zur unbeabsichtigten Perioperative Hypothermie verhindern nicht Normothermie erhalten bis zu 70 % der Zeit12,13,14,15,16 und einer retrospektiven Analyse der Post-Herzstillstand Kühlung gefunden, dass insgesamt 30 % der Patienten, die soll-Temperatur innerhalb von 6 h17erreicht.

Ansatz der Speiseröhrenkrebs Patiententemperatur Management bietet erhebliche Vorteile für bestehende Technologien18. Die Speiseröhre Temperatur Verwaltungsgerät unterhält die Funktionalität die Magensonde in der Regel in der Intensivmedizin und chirurgischen Patientenkollektiven platziert. Es ermöglicht kontinuierliche Magen Saug- und Dekompression von Gasen und Flüssigkeiten beim Hinzufügen der Möglichkeit, die Temperatur eines Patienten sicher und effizient zu steuern, durch die Nutzung der günstigen Wärme-Exchange-Umgebung des Ösophagus (Abbildung 1). Temperatur-Modulation wird erreicht durch die Verbindung der Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management-Gerät zu einem von mehreren externen Wärmetauscher (auch Chiller genannt), die Wasser als Kühlmittel verwenden. Einige Hersteller produzieren kompatibel Wärmetauscher, die in Krankenhäusern zur Versorgung der vorhandenen Temperatur Kontrolle Produkte (meist Wasser decken) verfügbar sind. Pflegekräfte, Krankenschwestern oder Ärzte in der Regel eine Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management-Gerät platzieren, aber es kann auch von jedem Anbieter ausgebildet, um ein standard orogastraler Rohr statt eingefügt werden. Die Speiseröhre Temperatur Verwaltungsgerät schränkt nicht ein Zugang zum Patienten, muss nicht steril sein, vermeidet das Verletzungsrisiko Nadel Stick unter den Anbietern und vermeidet die Risiken der Haut Komplikationen, Infektionen der Blutbahn und Blutgerinnsel in den Patienten. Daher ist der Zweck dieser Methode um eine risikoarme alternative Methode zur Steuerung der Patiententemperatur in kritischen Einstellungen für Pflege und OP-Saal.

Figure 1
Abbildung 1: Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management Gerät Platzierung. Gerät-Nähe zu den großen Gefäße und das Herz fördern effiziente Wärmeübertragung Herzstück des Patienten. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Protocol

Dieses Protokoll folgt den Richtlinien unserer Institution Humanforschung Ethik-Kommission.

(1) die Leitlinien vor der Platzierung

Hinweis: Zwar gibt es keine formalen Kontraindikationen aufgeführt in der US-Etikettierung, empfiehlt sich der Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management-Gerät mit Vorsicht bei Patienten mit bekannten Speiseröhrenkrebs Deformität, Beweise für Speiseröhrenkrebs Trauma und in verwendet werden Patienten, die bekanntermaßen säurehaltige oder ätzende Gifte in den vorherigen 24 Stunden eingenommen haben.

  1. Erhalten Sie alle Geräte, einschließlich angemessene Wärme Austauschgerät, Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management-Gerät eine entsprechende Befestigung Gerät, wasserbasierte Schmierung Pakete und eine umlaufende Biss-Block.
  2. Platz Foley Thermistor und/oder rektale Temperatur Sonde und eine Wärme-Austausch-Gerät zu verbinden. Eine zweite Quelle Temperatur empfiehlt sich für die Überprüfung und den Patienten-Monitor angeschlossen werden kann.
  3. Schließen Sie Speiseröhrenkrebs Temperatur Management Gerät an den entsprechenden Wärmetauscher, schalten Sie das Gerät an, stellen Sie die Patienten Zieltemperatur nach Krankenhaus-Protokoll, und legen Sie den Wärmetauscher im Automatik-Modus. Stellen Sie sicher, dass Wasser durch die Speiseröhre Temperatur Verwaltungsgerät fließt und bestätigen, dass keine Lecks vorhanden sind.

2. Gerät einfügen

  1. Messen Sie die geeigneten Einstecktiefe für Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management Gerät durch Ausweitung von den Patienten Lippen, Ohrläppchen und dann von den Ohrläppchen bis zur Spitze des Xiphoid Prozesses; Markieren Sie die Einstecktiefe auf dem Gerät (Abbildung 2).

Figure 2
Abbildung 2: Ein Speiseröhrenkrebs Temperatur Management Messgerät für die Platzierung von. Dieser Schaltplan zeigt das geeignete Verfahren zur Bestimmung Gerät Platzierung Tiefe, wie unter Punkt 2.1 beschrieben. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

  1. Schmieren Sie die Speiseröhre Temperatur Verwaltungsgerät großzügig (ca. 15 cm vom distalen Ende) mit wasserlösliches Gleitmittel (Abbildung 3).

Figure 3
Abbildung 3. Schmieren der Speiseröhrenkrebs Temperatur Verwaltungsgerät. Dieser Schaltplan zeigt das entsprechende Verfahren für die Anwendung von wasserlöslichen Schmierung, das Gerät vor dem einsetzen, wie unter Punkt 2.2 beschrieben. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

  1. Der Patient so flach als geduldet und schieben Sie mit leichtem Druck nach hinten und nach unten durch den Mund, vorbei an den Mund-Rachenraum und in die Speiseröhre Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management-Gerät. Ein sanfte Kiefer Schub muss gegebenenfalls Durchgang des Geräts zu unterstützen. Wenn klinisch möglich, kann die Zugabe von leichten Hals Erweiterung, induzierte mit Unterstützung unter den Schultern bei Bedarf weitere Passage des Gerätes erleichtern. Vorher das Gerät mit leichtem Druck, bis die erforderliche Länge der Röhre eingefügt wurde. Sichern Sie den Biss-Block im Ort (Abbildung 4).

Figure 4
Abbildung 4. Der Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management-Gerät einfügen. Dieser Schaltplan zeigt die entsprechenden Patientenlagerung für das Einfügen des Geräts, wie unter Punkt 2.3 beschrieben. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

  1. Platzierung des Ösophagus Temperatur Management Geräts gemäß Krankenhaus Protokoll zu bestätigen.
    1. Injizieren von Luft mit einer Spritze durch das zentrale Lumen beim Auskultieren über den Magen für eine "swoosh" oder "rülpsen" Magen-Platzierung anzeigt.
    2. Aspirieren Sie gastrischen Inhalt mit einer Spritze durch das zentrale Lumen.
    3. Bestätigen Sie die Lage und die Platzierung mit einer Röntgenaufnahme.
  2. Mit einer Befestigung Gerät oder Band gemäß Krankenhaus Protokoll sichern. Gewährleisten den Schlauch und Rohr Set-Verbindungen sind nicht in Kontakt mit der Haut des Patienten, als direkter Kontakt zwischen dem Rohr und exponierten Haut Zittern verursachen.
  3. Schließen Sie für Magen Dekompression die zentrale Lumen an Low-intermittierende Absaugung mit standard Saug Schlauch an.

3. Temperatur-Management – Kühlung

  1. Stellen Sie sicher, Wärmetauscher in den Automatikbetrieb und die entsprechende Ziel-Temperatur (in der Regel von 32 ° C auf 37 ° C, abhängig vom institutionellen Protokoll) festgelegt.
  2. Eingeweihte Zittern Prophylaxe mit Medikamenten wie pro Einheit Protokoll (prophylaktische Intervention wird empfohlen, mit nicht sedierende Medikamente zu beginnen, z. B. Paracetamol, Buspiron, Magnesium, und counterwarming Haut).
  3. Für zittern mit Krankenbett Zittern Assessment Scale in regelmäßigen Abständen zu bewerten, oder jederzeit Temperaturabsenkung verläuft nicht wie erwartet. Schüttelfrost tritt in der kaudalen Progression und wird zunächst auf den Unterkiefer oder Pectoralis Muskeln bestimmt werden; frühzeitige Intervention ist unerlässlich. Zusätzliche Behandlung für zittern kann Meperidine, Dexmedetomidin, Fentanyl, Propofol oder neuromuskuläre Blockade umfassen.

4. Temperatur-Management – Wartung

  1. Überwachen und aufzeichnen Wassertemperatur stündlich; sinkt die Wassertemperatur unter 10 ° C für 1 h (oder mehr als einmal als Patient auf soll-Temperatur), zunächst für Zittern zu beurteilen.
  2. Positionieren Sie in regelmäßigen Abständen die Speiseröhre Temperatur Verwaltungsgerät gemäß Krankenhaus Protokoll.

(5) Temperatur-Management – Erwärmung

  1. Folgen Sie örtliche Krankenhaus Leitlinie für Wiedererwärmung Rate, wenn aus vorsätzlichen Hypothermie Wiedererwärmung.
  2. Legen Sie maximal Wiedererwärmung Rate wenn Wiedererwärmung von unbeabsichtigten Unterkühlung oder Perioperative Hypothermie verhindern.

6. Fehlersuche

Hinweis: Ein Knick oder eine Prise im System verursachen eine Okklusion Warnung auf den externen Wärmetauscher. Wenn die Ursache nicht gefunden Sie, beenden Sie die Behandlung und entfernen Sie der Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management-Gerät zu.

  1. Standardansätze für Clearing blockiert gastrischen Schläuche zu nutzen, wenn das zentrale Lumen des Ösophagus Temperatur-Verwaltungsgerät verstopft oder blockiert wird; Wenn erfolglos, tauschen Sie das Gerät.
  2. Wenn es eine Diskrepanz größer als 0,5 ° C Temperaturquellen, pausieren Sie Therapie um das Problem zu untersuchen.
  3. Als Leck im System eine Erhöhung in angesammelte Flüssigkeit in die Absaugkanister, wenn eine größere verursachen als erwarteten Volumen Wasser sammelt sich in der Absaugkanister, beenden Sie die Behandlung und das esophageal Temperatur-Management Gerät auf Dichtheit prüfen.
    Hinweis: Faktoren, die beeinflussen können, Erwärmung oder Abkühlung gehören Körper Masse, ökologische Bedingungen, Zittern und klinischen Zustand; Patienten mehr als 120 kg können langsamere Antworten zu beabsichtigten Temperaturänderungen zeigen, und kleineren Patienten dauern länger warm.
  4. Wenn der Patient nicht Kühlung oder Erwärmung als erwartet:
    1. Sicherstellen Sie, dass der Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management-Gerät in der richtigen Tiefe ist.
    2. Sorgen Sie für ausreichenden Wasserfluss und, dass das Gerät kalt oder warm an (soweit erforderlich).
    3. Sicherstellen Sie, dass die externen Wärmetauscher im Automatik-Modus mit gewünschte Zieltemperatur und geeignete Wassertemperatur (4 ° C bis 42 ° C) entsprechend festgelegt ist.
    4. Bestätigen Sie, dass der Temperaturfühler intakt und vollständig sind; Erkundigen Sie sich bei sekundären Quelle.
    5. Überprüfung der Patient für die Wärmeerzeugung (Schüttelfrost oder Fieber Generation zum Beispiel), Wärmeverlust (hämodynamische Instabilität oder Medikamenten-Verwaltung) und stellen Sie sicher, dass die Umgebungstemperatur Temperatur Modulation Ziel entspricht.

7. Gerät entfernen

  1. Presse "Monitor", die externen Wärmetauscher zu stoppen schließen Sie die Klammern, falls vorhanden, und das Gerät widerrufen.
  2. Trennen Sie das Gerät aus der eingestellten Rohrverbindungen und gemäß der institutionellen Politik zu entsorgen.
  3. Schalten Sie die Hitze Austauschgerät.

Representative Results

Aggregieren von Daten
In Bezug auf Kühlung, Wartung und wärmenden Preise führt Speiseröhrenkrebs Temperaturmanagement ähnlich zu anderen erweiterten Temperatur-Management-Technologien. Eine Analyse von 30 Patienten mit Speiseröhrenkrebs Temperaturmanagement festgestellt, dass die durchschnittliche Zeit, Temperatur bis zu 36 Stunden lang behandelt wurde 2,7 h (SD ±2.8 h) und 96 % der Temperatur innerhalb von ±1 ° C19Lesungen während der Mindestreserve-Erfüllungsperiode aufgezeichnet wurden. Leistung war konsistent über alle Protokolle, unabhängig von der Solltemperatur (Abbildung 5, Abbildung 6, Abbildung 7, Abbildung 8). Leistung blieb mit Behandlung dauern länger als 72 h (Abbildung 9 und Abbildung 10).

Bemerkenswerte Fälle
Zahlreiche Fallstudien beschreiben die Anwendung von Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management in der Praxis, einschließlich der für die Behandlung von Post Herzstillstand Ischämie-Reperfusion Verletzungen, zentrales Fieber Reduktion und Wartung von operativen Normothermie20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27. Obwohl die Speiseröhre Temperatur-Management-Methode zunächst im Zusammenhang mit Herzstillstand Behandlung konzipiert wurde, markieren Sie die folgenden Fällen seine erfolgreiche Übersetzung in anderen kritischen Sorgfalt und Perioperative Domänen.

Fall 1: Meningitis
Eine 36 jährige Frau mit einem Gewicht von 64 kg wurde mit schweren Streptokokken Pyrogenes Meningitis zugelassen. Ihre Körpertemperatur erhöhte sich von 38,2 ° C über die Zulassung bis 40,0 ° C sechs Stunden später; IV-Paracetamol und externe Kühlung decken erfolglos um ausreichend Temperatur zu verringern.

Die Speiseröhre Temperaturmanagement bei 48 h initiiert wurde und der Patient Temperatur sank von 39,4 ° C bis 37,8 ° C in 4 Stunden. Temperatur der Patienten weiterhin in Richtung 36,6 ° C während der nächsten 12 Stunden fallen und wurde zwischen 36 ° C und 37 ° C für 5 Tage gehalten. Magenspiegelung am 7. Tag ergab keine Änderungen auf die Speiseröhre Temperatur Verwaltungsgerät zurückzuführen.

Fall 2: Schwere Verbrennungen und Pyrexie Umkehr
Eine 49 jährige war männlich mit einem Gewicht von 86 kg räumte mit 49 % umlaufende Verbrennungen, die enthalten voller Stärke auf beiden Beinen, linken Arm und linken Oberkörper brennt. Zwei Tage nach der Zulassung, brachte der Patienten in den Operationssaal für chirurgische Eingriffe, die inszenierte Exzision und Veredelung der Bein Wunden enthalten. Bei der Platzierung der Speiseröhrenkrebs Temperatur Verwaltungsgerät und Einleitung Temperaturmanagement, konnte der Patient Kerntemperatur auf Normothermie gehalten, wobei die Betriebstemperatur Suite erfolgreich auf 24 ° c verringert werden Anschließend am Tag 22 des Patienten Krankenhausaufenthalt entwickelt der Patient Fieber aufgrund E. coli und Candida Septikämie resistent gegenüber herkömmlichen Kühlmethoden. Speiseröhrenkrebs Temperaturmanagement wurde wieder ins Leben gerufen, der Patient Temperatur von 40 ° C auf den Sollwert von 38,5 ° C reduzieren und diese Temperatur blieb trotz Beschränkung der minimale zulässige Wassertemperatur auf 12 ° C.

Figure 5
Abbildung 5. Temperaturkurve für 33 ° C Protokoll. 17 nach dem Herzstillstand Patienten waren auf 33 ° C für 24 Stunden gekühlt und dann über einen Zeitraum von 4 h auf 37 ° c Kälteexposition Normothermie blieb dann für eine weitere 8 h. Jeder Datenpunkt stellt eine einzelne Temperaturmessung von einem einzigen Patienten. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 6
Abbildung 6. Temperaturkurve für 35 ° C Protokoll. 6 nach Herzstillstand-Patienten wurden auf 35 ° C für 24 Stunden gekühlt und dann über einen Zeitraum von 4 h auf 37 ° c Kälteexposition Normothermie blieb dann für eine weitere 8 h. Jeder Datenpunkt stellt eine einzelne Temperaturmessung von einem einzigen Patienten. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 7
Abbildung 7. Temperaturkurve feuerfester Fieber Patienten. 4 feuerfeste Fieber Patienten wurden 36,5 ° C oder 38 ° c gekühlt. Siehe Legende der Einschub für Details. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 8
Abbildung 8: Temperaturkurve für Perioperative Normothermie. während der Operation zu unbeabsichtigten Unterkühlung zu verhindern wurden 3 Patienten mit schweren Verbrennungen (40-50 % Körperoberfläche) erwärmt. Alle Patienten erhalten Kerntemperaturen über 36 ° C und die Umgebungstemperatur im OP blieb bei 27 ° C. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 9
Abbildung 9. Verlängerte Dauer Speiseröhrenkrebs Temperaturmanagement bei Herzstillstand Patienten. 18 Patienten wurden auf 33 ° C für 24 Stunden gekühlt und dann Kälteexposition über einen Zeitraum von 8 h bis 36 ° C. Normothermie blieb dann für bis zu 122 h. Klicken Sie bitte hier, um eine größere Version dieser Figur.

Figure 10
Abbildung 10. Verlängerte Dauer Speiseröhrenkrebs Temperaturmanagement in feuerfesten Fieber Patienten. 18 Patienten wurden bis zu 454 h nach Krankenhaus-Protokoll, einschließlich eine Solltemperatur von 37,5 ° C (grüne Dreiecke), 37 ° C (lila Diamanten), 36,7 ° C (rote Dreiecke), 36,5 ° C (orangefarbene Quadrate) oder 36 ° C (blaue Kreise) gekühlt. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Discussion

Modifikation und Fehlerbehebung erforderlich für dieses Protokoll beschränkt sich im Allgemeinen auf, die oben vorgestellten und beinhaltet die typischen Überwachung der Versorgung der Patienten in der Intensivmedizin-Einstellungen. Modulation der Kerntemperatur ist entscheidend für die Behandlungsergebnisse in ein wachsendes Angebot an klinischen Szenarien. Dazu gehören die vorsätzliche Induktion der Unterkühlung von Normothermie, Wiedererwärmung von versehentlichen oder absichtlichen Hypothermie und aktiv gleichzeitig normale Körpertemperatur (d. h. Normothermie) während Bedingungen an die unbeabsichtigte Hypothermie sind häufig, wie z. B. im OP-Saal. Als spezifische klinische Beispiele, Patienten, die Ischämie-Reperfusion Verletzungen leiden, wie z. B. tritt bei Herzstillstand, profitieren von Kühlung (in der Regel auf Temperaturen unter normale Körpertemperatur) gefolgt von sanften Wiedererwärmung und Fieber Prävention für bis zu 3 Tage nach Reanimation28,29,30. Neugeborenen hypoxisch ischämischen Enzephalopathie leiden erhalten bessere Ergebnisse, wenn unter normalen Körper Temperatur31abgekühlt. Die Kühlung der Nierenspender nach neurologischen Tod vor Organtransplantation, nachweislich zur Senkung der Rate der verzögerten Transplantat Funktion32. Steuerung von Fieber bei septischem Schock Patienten kann Gabe Anforderungen und zur Verringerung der frühen Sterblichkeit33beitragen. Aufrechterhaltung der Normothermie bei Patienten mit chirurgische Eingriffen reduziert chirurgischen Wundinfektionen, myokardiale Komplikationen, Blutverlust und Transfusion Anforderungen, Verkürzung der Aufenthaltsdauer und reduzieren die Wahrscheinlichkeit des Todes10 , 11 , 16.

Grenzen der Technik sind Herausforderungen bei der Verwaltung von Intensivmedizin Patienten. Während gezielte Temperaturmanagement gute Ergebnisse fördert, einzuführen am häufigsten verwendeten Temperatur Modulationstechniken Risiken für Patienten und logistische Herausforderungen für Anbieter (einschließlich Schwierigkeiten bei der Platzierung, Infektionen der Blutbahn, Blutgerinnsel, Hautschäden und Kosten). Speiseröhrenkrebs Temperaturmanagement soll diese Mängel34,35,36zu überwinden. Wenn entsprechend verwaltet, kommt die Speiseröhre Temperatur-Management-Gerät nicht in Kontakt mit dem Gefäßsystem (wie die intravasale Temperatur Modulation Geräte) oder Haut (wie die Oberflächentemperatur Modulation Geräte), wodurch Blutgerinnsel, Blutbahn Infektionen und Verschlechterung der Haut. Das Gerät kann schnell durch eine Vielzahl von Anbieter im Gesundheitswesen, in der Regel innerhalb von wenigen Minuten21,37aufgestellt werden. Die Einfügung Technik imitiert standard orogastraler Rohr Platzierung, die Workflow-Störungen minimiert, die Einleitung der Therapie verzögern könnte. Mit einem Core-Ansatz scheint auch deutlich weniger zitternd Belastung als Oberfläche27,38,39,40 Ansätze darstellen. Dies hat den Vorteil der Verringerung der Beruhigungsmittel und Anti-Zittern Medikation kostet, dann verkürzt sich die Patienten Aufenthaltsdauer über schneller Erwachen aus dem niedrigeren Grad der Sedierung erforderlich. Diese Funktionen, betrachtet im Konzert mit der klinischen Leistung oben beschriebenen unterstützen Speiseröhrenkrebs Temperatur-Management als ein gangbarer Weg für Anbieter in der Notaufnahme, Intensivstation und OP-Saal. Eine wachsende Reihe von Daten auf dem Gerät unterstützt ebenfalls dieses neuen Ansatzes21,22,23,24,27,41.

Wichtige Schritte im Rahmen des Protokolls gehören Einleitung Strömung innerhalb des Gerätes vor dem einsetzen, bietet ausreichende Schmierung mit dem Gerät um eine einfache Platzierung, Durchführung von Magen Absaugen und Dekompression erlauben maximalen Kontakt zwischen zu gewährleisten Gerät und Patient und Adressierung jeder Patient, der das Zittern können sich entwickeln. Nach diesem Protokoll liefern optimale Ergebnisse und ermöglichen ein hohes Maß an Leistung und Sicherheit bei der Pflege von dieser wichtigen Patientengruppe.

Disclosures

Die Autoren Melissa Naiman, Maria Gray und Erik Kulstad sind Mitarbeiter von einstimmen medizinische, die die Speiseröhre Temperatur Verwaltungsgerät beschrieben in dieser Handschrift produziert. Die Autoren Ahmed Hegazy, Joseph Haymore, Neeraj Badjatia und Andrej Markota erhalten kostenlose Geräte um klinische Auswertungen durchzuführen.

Acknowledgements

Keine.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
EnsoETM Attune Medical ECD01 Device compatible with Gaymar/Stryker Medi-Therm III and Stryker Altrix Precision Temperature Management System
EnsoETM Attune Medical ECD02 Device compatible with Cincinnati SubZero Blanketrol II and Cincinnati SubZero Blanketrol III
Gaymar/Stryker Medi-Therm III Stryker n/a Compatible heater-cooler with the ECD01
Cincinnati SubZero Blanketrol II Gentherm n/a Compatible heater-cooler with the ECD02
Cincinnati SubZero Blanketrol III Gentherm n/a Compatible heater-cooler with the ECD02
Stryker Altrix Precision Temperature Management System Stryker n/a Compatible heater-cooler with the ECD01
Water-soluble lubricant Various n/a Standard water-soluble lubricant used to ease insertion of tubes, catheters, and digits
Securement device Various n/a E.g., Guard360 by PrimeGuard Medical

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Chan, P. S., Krumholz, H. M., Nichol, G., Nallamothu, B. K. Delayed time to defibrillation after in-hospital cardiac arrest. N Engl J Med. 358, (1), 9-17 (2008).
  2. Callans, D. J. Out-of-Hospital Cardiac Arrest -- The Solution Is Shocking. N Engl J Med. 351, (7), 632-634 (2004).
  3. Kochanek, P. M., Jackson, T. C. The Brain and Hypothermia-From Aristotle to Targeted Temperature Management. Crit Care Med. 45, (2), 305-310 (2017).
  4. Society of Critical Care Medicine. Critical Care Statistics in the United States. Available from: http://www.sccm.org/Communications/Pages/CriticalCareStats.aspx (2006).
  5. Laupland, K. B., et al. Occurrence and outcome of fever in critically ill adults. Crit Care Med. 36, (5), 1531-1535 (2008).
  6. Diringer, M. N., Reaven, N. L., Funk, S. E., Uman, G. C. Elevated body temperature independently contributes to increased length of stay in neurologic intensive care unit patients. Critical Care Medicine. 32, (7), 1489-1495 (2004).
  7. Laupland, K. B. Fever in the critically ill medical patient. Critical care medicine. 37, (Suppl 7), S273-S278 (2009).
  8. Mathias, J. M. Hospitals to report on normothermia. OR manager. 25, (9), 22-24 (2009).
  9. Auerbach, A. D. Making Health Care Safer: A Critical Analysis of Patient Safety Practices - Ch. 20 Prevention of Surgical Site Infections. Available from: http://www.ahrq.gov/clinic/ptsafety/chap20a.htm (2001).
  10. Rajagopalan, S., Mascha, E., Na, J., Sessler, D. I. The effects of mild perioperative hypothermia on blood loss and transfusion requirement. Anesthesiology. 108, (1), 71-77 (2008).
  11. Kurz, A., Sessler, D. I., Lenhardt, R. Perioperative normothermia to reduce the incidence of surgical-wound infection and shorten hospitalization. Study of Wound Infection and Temperature Group. N Engl J Med. 334, (19), 1209-1215 (1996).
  12. Sessler, D. I. New surgical thermal management guidelines. Lancet. 374, (9695), 1049-1050 (2009).
  13. Young, V. L., Watson, M. E. Prevention of perioperative hypothermia in plastic surgery. Aesthet Surg J. 26, (5), 551-571 (2006).
  14. Hedrick, T. L., et al. Efficacy of protocol implementation on incidence of wound infection in colorectal operations. J Am Coll Surg. 205, (3), 432-438 (2007).
  15. Forbes, S. S., et al. Implementation of evidence-based practices for surgical site infection prophylaxis: results of a pre- and postintervention study. J Am Coll Surg. 207, (3), 336-341 (2008).
  16. Sun, Z., et al. Intraoperative core temperature patterns, transfusion requirement, and hospital duration in patients warmed with forced air. Anesthesiology. 122, (2), 276-285 (2015).
  17. Leary, M., et al. The association of body mass index with time to target temperature and outcomes following post-arrest targeted temperature management. Resuscitation. 85, (2), 244-247 (2014).
  18. Naiman, M., Shanley, P., Garrett, F., Kulstad, E. Evaluation of advanced cooling therapy's esophageal cooling device for core temperature control. Expert Rev Med Devices. 13, (5), 423-433 (2016).
  19. Naiman, M., Markota, A., Hegazy, A. F., Dingley, J., Kulstad, E. Temperature Management in Critical Care and Burn Patients using an Esophageal Heat Transfer Device. Military Medicine. In Press (2017).
  20. Hegazy, A. F., Lapierre, D. M., Butler, R., Martin, J., Althenayan, E. The esophageal cooling device: A new temperature control tool in the intensivist's arsenal. Heart Lung. (2017).
  21. Hegazy, A. F., Lapierre, D. M., Butler, R., Althenayan, E. Temperature control in critically ill patients with a novel esophageal cooling device: a case series. BMC Anesthesiol. 15, 152 (2015).
  22. Bukovnik, N., Markota, A., Velnar, T., Rebol, J., Sinkovic, A. Therapeutic hypothermia and inhalation anesthesia in a patient with severe pneumococcal meningitis and secondary cardiac arrest. Am J Emerg Med. 35, (4), 665.e665-665.e666 (2017).
  23. Markota, A., Fluher, J., Kit, B., Balazic, P., Sinkovic, A. The introduction of an esophageal heat transfer device into a therapeutic hypothermia protocol: A prospective evaluation. Am J Emerg Med. 34, (4), 741-745 (2016).
  24. Markota, A., Kit, B., Fluher, J., Sinkovic, A. Use of an oesophageal heat transfer device in therapeutic hypothermia. Resuscitation. 89, e1-e2 (2015).
  25. Schroeder, D. C., et al. Oesophageal heat exchangers with a diameter of 11mm or 14.7mm are equally effective and safe for targeted temperature management. PLoS One. 12, (3), e0173229 (2017).
  26. Williams, D., et al. Use of an Esophageal Heat Exchanger to Maintain Core Temperature during Burn Excisions and to Attenuate Pyrexia on the Burns Intensive Care Unit. Case Reports in Anesthesiology. 2016, 6 (2016).
  27. Khan, I., et al. 14th Annual Neurocritical Care Society Meeting. National Harbor, MD. (2016).
  28. HACA. Mild therapeutic hypothermia to improve the neurologic outcome after cardiac arrest. N Engl J Med. 346, (8), 549-556 (2002).
  29. Bernard, S. A., et al. Treatment of comatose survivors of out-of-hospital cardiac arrest with induced hypothermia. N Engl J Med. 346, (8), 557-563 (2002).
  30. Callaway, C. W., et al. Part 8: Post-Cardiac Arrest Care: 2015 American Heart Association Guidelines Update for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care. Circulation. 132, (18 Suppl 2), S465-S482 (2015).
  31. Wyckoff, M. H., et al. Part 13: Neonatal Resuscitation: 2015 American Heart Association Guidelines Update for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care. Circulation. 132, (18 Suppl 2), S543-S560 (2015).
  32. Niemann, C. U., et al. Therapeutic Hypothermia in Deceased Organ Donors and Kidney-Graft Function. N Engl J Med. 373, (5), 405-414 (2015).
  33. Schortgen, F., et al. Fever control using external cooling in septic shock: a randomized controlled trial. Am J Respir Crit Care Med. 185, (10), 1088-1095 (2012).
  34. Reccius, A., Mercado, P., Vargas, P., Canals, C., Montes, J. Inferior Vena Cava Thrombosis Related to Hypothermia Catheter: Report of 20 Consecutive Cases. Neurocrit Care. 23, (1), 72-77 (2015).
  35. Maze, R., et al. Endovascular cooling catheter related thrombosis in patients undergoing therapeutic hypothermia for out of hospital cardiac arrest. Resuscitation. 85, (10), 1354-1358 (2014).
  36. Simosa, H. F., Petersen, D. J., Agarwal, S. K., Burke, P. A., Hirsch, E. F. Increased risk of deep venous thrombosis with endovascular cooling in patients with traumatic head injury. Am Surg. 73, (5), 461-464 (2007).
  37. Kulstad, E., et al. Induction, maintenance, and reversal of therapeutic hypothermia with an esophageal heat transfer device. Resuscitation. 84, (11), 1619-1624 (2013).
  38. van Zanten, A. R., Polderman, K. H. Blowing hot and cold? Skin counter warming to prevent shivering during therapeutic cooling. Crit Care Med. 37, (6), 2106-2108 (2009).
  39. Tommasi, E., et al. Cooling techniques in mild hypothermia after cardiac arrest. J Cardiovasc Med. (2014).
  40. Diringer, M. N. Treatment of fever in the neurologic intensive care unit with a catheter-based heat exchange system. Crit Care Med. 32, (2), 559-564 (2004).
  41. Hegazy, A. F., Lapierre, D. M., Butler, R., Martin, J., Althenayan, E. The esophageal cooling device: A new temperature control tool in the intensivist's arsenal. Heart Lung. 46, (3), 143-148 (2017).

Comments

0 Comments


    Post a Question / Comment / Request

    You must be signed in to post a comment. Please or create an account.

    Video Stats