Author Produced

Das Dyspepsia-Bildungstool als neuartige Hilfe im Dyspepsie-Management

Medicine

Your institution must subscribe to JoVE's Medicine section to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

 

Summary

Dieses Protokoll beschreibt den Entwicklungsprozess eines digitalen Dyspepsie-Bildungstools. Die Bewertung der unerfüllten Bedürfnisse und Literatur, die Entwicklung von Inhalten und der Aufbau des Tools werden vorgestellt. Die Methodik kann als Leitfaden für die zukünftige Entwicklung digitaler Bildungsinstrumente dienen.

Cite this Article

Copy Citation | Download Citations | Reprints and Permissions

de Jong, J. J., Lantinga, M. A., Drenth, J. P. The Dyspepsia Educational Tool As a Novel Aid in Dyspepsia Management. J. Vis. Exp. (148), e59852, doi:10.3791/59852 (2019).

Please note that all translations are automatically generated.

Click here for the english version. For other languages click here.

Abstract

Digitale Bildungsinstrumente spielen eine etablierte Rolle im aktuellen Gesundheitswesen. Insbesondere nicht-pharmakologisch behandelte Erkrankungen profitieren von dieser Entwicklung, da sie das Engagement der Patienten im Selbstmanagement ermöglichen. Dyspepsie ist ein Zustand, der vermutlich durch Magen- und Zwölffingerdarmstörungen, Störungen der Hirn-Darm-Achse und Ernährungsfaktoren entsteht. Verhaltensinterventionen sind ein wichtiger Teil der Dyspepsie-Behandlung, daher ist das Engagement und die Motivation der Patienten durch Bildung unerlässlich. Protokolle, die den Entwicklungsprozess solcher pädagogischen Instrumente beschreiben, sind rar. Wir bieten eine Methodik, die die Entwicklung eines Dyspepsie-Bildungstools beschreibt. Die Bewertung der Bedürfnisse der Nutzer ist der erste Schritt, gefolgt von einer Literaturrecherche. Der Inhalt wird auf der Grundlage der Hauptthemen entwickelt und in ein Content-Management-System eingegeben, um das Programm zu erstellen. Die endgültigen Anpassungen erfolgen nach einem Pilottest des Werkzeugs. Das vorgestellte Protokoll kann als Leitfaden für die Entwicklung eines digitalen Dyspepsie-Lernwerkzeugs oder als Werkzeug für ähnliche Situationen verwendet werden.

Introduction

Die Patientenerziehung ist ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitsversorgung und ermöglicht ein aktives Engagement der Patienten in einem verantwortungsvollen Umgang mit ihrer Gesundheit1. Um die Wirksamkeit und den angemessenen Einsatz von Gesundheitsressourcen zu verbessern, sind zeitgemäße und krankheitsspezifische Maßnahmen erforderlich, um die Interaktion der Patienten zu erleichtern.

Heutzutage ersetzen digitale Tools zunehmend Papierversionen der Patientenerziehung und profitieren von ihrer Nachhaltigkeit, effektiven Verteilung und dem Potenzial, Informationen zu visualisieren. Bei chronischen Krankheiten ohne kurative Behandlung und biologisches Substrat ist Bildung für die Motivation der Patienten, sich in Selbstverwaltung zu engagieren, unerlässlich2,3. Dyspepsie ist eine Erkrankung, die oft langfristige Beschwerden verursacht. Der genaue Ursprung der Symptome bleibt unklar, obwohl Die Beweise auf drei hauptpathophysiologische Mechanismen hindeuten, darunter 1) Überempfindlichkeit gegen Magendetension, 2) beeinträchtigte Magenunterbringung, die eine unzureichende Distension als Reaktion auf eine Mahlzeit verursacht, und 3) verzögerte Magenentleerung4. Zusätzlich, DuodenalStörungen, Hirn-Darm-Störungen, und Diätfaktoren wurden vorgeschlagen, eine Rolle zu spielen5. Hauptsymptome sind postprandiale Fülle, epigastrische Schmerzen, frühe Sättigung und epigastrische Verbrennung. Obere gastrointestinale (GI) Endoskopie bei dyspeptischen Patienten zeigt keine Ursache von Symptomen bei über 70%; diese Fälle werden als funktionelle Dyspepsie bezeichnet. Pharmakologische Behandlungsmöglichkeiten für Dyspepsie sind begrenzt, oft anstiften Patienten zu ergänzenden und alternativen Therapien zu lösen6,7. Lebensqualität bei Dyspepsie-Patienten wird oft reduziert, da Dyspepsie mit Begleitproblemen wie Beeinträchtigung der Schlafqualität und Verlust der Arbeitsproduktivität verbunden ist8. Dyspepsie-Management profitiert von aktiver Patientenbindung, da Verhaltensinterventionen ein Hauptbestandteil der Dyspepsie-Behandlung9,10sind. Diese Interventionen erfordern einen erheblichen Aufwand von Patienten, der durch personalisierte und interaktive Unterstützung erleichtert werden kann.

Ein korrektes Management von Dyspepsie ist unerlässlich, um die Ergebnisse im Gesundheitswesen zu verbessern und eine überdrehte Nutzung medizinischer Ressourcen zu verhindern. Obere gastrointestinale (GI) Endoskopie für Dyspepsie ist eine bekannte Form der Überbeanspruchung, da seine diagnostische Ausbeute begrenzt ist11. Mehrere Methoden wurden vorgeschlagen, um die Anzahl der oberen GI-Endoskopien zu reduzieren, die sich hauptsächlich auf die Ausbildung von Ärzten oder die drogenbasierte Symptomreduktion konzentrieren12. Die Ungewissheit über die Ursache der Dyspepsie ist für die Patienten oft unbefriedigend, und diagnostische Tests können als Folge im Übermaß durchgeführt werden. Folglich wäre die Aufklärung der Patienten über Pathogenese, Behandlungsmöglichkeiten und konservatives Management eine wirksame Strategie, um die Anzahl der oberen GI-Endoskopien zu reduzieren.

Während digitale Tools potenziell eine hervorragende Plattform für die Patientenerziehung bieten, sind mehrere Funktionalitäten eines digitalen Tools erforderlich, um die Patientenakzeptanz und das anschließende Engagement von Patienten im Krankheitsmanagement zu maximieren13. Der erwartete Erfolg der digitalen Bildung hängt hauptsächlich von ihrem Entwicklungsprozess und den Maßnahmen zur Optimierung des Informationstransfers ab. Entwicklungsprozesse digitaler Bildungsinstrumente werden jedoch selten veröffentlicht, was die Reproduktion, Progression und Bewertung der Gültigkeit und Sicherheit beeinträchtigt1,14.

Es bedarf einer detaillierten Beschreibung und Bewertung der Entwicklung eines patientenzentrierten digitalen Bildungsinstruments. Wir beschreiben die Entwicklung unseres Dyspepsie-Bildungstools, das als Vorlage für die zukünftige Entwicklung von Bildungswerkzeugen dienen soll.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

Alle in diesem Protokoll beschriebenen Verfahren wurden vom Radboud University Medical Center Institutional Review Board (Aktenzeichen 2016-3074) genehmigt.

1. Vorforschung

  1. Fokusgruppen zur Bewertung unerfüllter Bedürfnisse im Dyspepsie-Management
    1. Erstellen Sie eine Struktur für eine Fokusgruppe mit dyspeptischen Patienten und mit Allgemeinmedizinern.
    2. Führen Sie eine Fokusgruppe durch. Führen Sie weitere Fokusgruppen durch, bis die Sättigung der Informationen erreicht ist.
      HINWEIS: Für diese Studie wurden zwei Fokusgruppen durchgeführt.
      1. Rekrutieren Sie Teilnehmer aus Patientenorganisationsplattformen und der Gastroenterologie-Ambulanz.
      2. Rekrutieren Sie Allgemeinmediziner über lokale Hausarztnetzwerke.
      3. Stellen Sie allen Teilnehmern ein Patienteninformationsformular zur Verfügung, in dem das Konzept und das Ziel der Fokusgruppe erläutert werden. Stellen Sie die Fragen der Fokusgruppe nicht im Informationsformular vor.
      4. Einholen Sie die schriftliche Einwilligung aller Teilnehmer.
        HINWEIS: Von allen Teilnehmern dieser Studie wurde die Zustimmung eingeholt.
      5. Führen Sie die Fokusgruppen mit zwei Forschern durch. Ernennen Sie einen Moderator und einen Beobachter. Betonen Sie als Moderator, dass es keine falschen Antworten gibt, stellen Sie sicher, dass alle Teilnehmer die Möglichkeit haben, ihre Meinung zu äußern und die Zeit zu überwachen. Beobachten und notieren Sie sich als Beobachter die Gruppendynamik und Körpersprache der Teilnehmer.
      6. Starten Sie die Aufzeichnung der Sitzung mit einem Sprachrekorder.
      7. Stellen Sie der Gruppe jede Frage vor und fördern Sie die Diskussion über unterschiedliche Ansichten. Stellen Sie die folgenden Fragen; "Könnten Sie die Symptome beschreiben, die Sie fühlen?", "Wie beeinflussen die Symptome Ihren Alltag?", "Welche Maßnahmen haben Sie selbst ergriffen, um Ihre Symptome zu lindern?", "Wo haben Sie die meisten Informationen über Ihre Krankheit erhalten?" und "Welche Elemente fehlten in der Management Ihrer Krankheit?'.
      8. Transkribieren Sie die Sprachaufzeichnung. Verarbeiten Sie die Fokusgruppen und Interviews mit der qualitativen Datenanalysesoftware (z.B. ATLAS.ti Version 8.3.16).
      9. Hervorheben und Verbinden von Themen und Ansichten, die sich überlappen. Verwenden Sie die Beobachternotizen für die Interpretation von Diskussionen und entgegengesetzten Ansichten der Teilnehmer.
      10. Extrahieren Sie die Hauptthemen, die sich aus der Fokusgruppe ergeben, um die Struktur des Werkzeugs zu bilden.
  2. Vorhandene wissenschaftliche Erkenntnisse
    1. Auf der Grundlage der Hauptgliederungen, die sich aus der Bedarfsanalyse ergeben, geben Sie einen Überblick über die Themen, die von der Literatur unterstützt werden sollten. Beispiele sind Pathophysiologie der Dyspepsie, diätetische Interventionen, pharmakologische Behandlung und (der Wert der) Diagnostik.
    2. Verwenden Sie die Online-Datenbanken Medline und EMBASE, um nach aktueller Literatur zu suchen. Um eine Suche zu erstellen, sollten MeSH-Begriffe (Medline) oder Emtree-Begriffe (EMBASE) mit Freitextwörtern kombiniert werden.
    3. Wählen Sie die relevantesten Artikel aus, die als wissenschaftlicher Hintergrund im Tool verwendet werden sollen.
    4. Hier finden Sie lokale und nationale Richtlinien zum Dyspepsie-Management. Machen Sie eine Auswahl von Empfehlungen, die für die Zielgruppe am relevantesten sind.
    5. Fassen Sie vorhandene nationale Patienteninformationen über Dyspepsie zusammen. Verwenden Sie genehmigte Informationen zur Primären und sekundären Pflege sowie staatlich unterstützte webbasierte Informationen.

2. Content-Entwicklung

  1. Softwareentwicklungspartner
    1. Wählen Sie einen Partner für die Softwareproduktion aus, der an der Entwicklung beteiligt werden soll. Treffen Sie eine Auswahl basierend auf verfügbaren Produkten, wie 3D-Visualisierung, Videoaufzeichnung, benutzerfreundliches Content-Management-System und Möglichkeiten, Anpassungen nach dem Pilottest vorzunehmen.
      HINWEIS: Für diese Studie wurde Medify Media B.V. für die Softwareentwicklung beauftragt.
  2. Organisation der Daten
    1. Kombinieren Sie alle gesammelten Daten in einer Datei und führen Sie verwandte Themen zusammen. Erstellen Sie einen klaren Überblick über alle Elemente, die im Tool behandelt werden sollen.
    2. Kategorisieren Sie die Informationen in überschaubare Kapitel.
    3. Organisieren Sie die Elemente in einem logischen Fluss, der im Werkzeug verwaltet wird, z. B. durch Erstellen eines Flussdiagramms, das den Ablauf und den Inhalt jedes Kapitels und die Verbindung zwischen Kapiteln veranschaulicht.
    4. Organisieren Sie die Kapitel in einer nichtlinearen Struktur, sodass Kapitel in zufälliger Reihenfolge abgeschlossen werden können.
  3. Prozesssitzung
    1. Organisieren Sie eine Prozesssitzung mit allen Beteiligten, einschließlich beteiligter Forscher, Ärzte, Softwareentwickler und visuelle Designer.
    2. Identifizieren Sie in der Prozesssitzung alle Elemente, die durch reale Videos oder Animationen visualisiert werden können oder als Text angezeigt werden sollen.
  4. Erstellung von Inhalten
    1. Beginnen Sie jedes Kapitel mit einem Überblick über das Kapitel, stellen Sie wichtige Elemente und Begriffe vor.
    2. Geben Sie am Ende jedes Kapitels eine Kapitelzusammenfassung. Verzichten Sie darauf, redundante Informationen zu geben, die die Aufmerksamkeit ablenken können.
    3. Markieren Sie wichtige Informationen mithilfe von Aufzählungszeichen und/oder fett formatiertem Text.
    4. Verwenden Sie beim Schreiben von Texten einfaches Schreiben.
      1. Betrachten Sie eindeutig die Zielgruppe und schreiben Sie aus dieser Perspektive.
      2. Halten Sie einen Lesegrad der 7. bis 8. Klasse bei.
      3. Verwenden Sie aktive statt passive Sätze, schreiben Sie in einem Gesprächsstil, einschließlich der häufigen Verwendung von Fragen und persönlichen Pronomen (z. B. "Fühlen Sie sich regelmäßig nach einer mahlzeitnormalen Größe voll? Versuchen Sie, fetthaltige Lebensmittel zu vermeiden." Anstatt "wenn regelmäßig ein volles Gefühl nach einer normalen Mahlzeit angetroffen wird, kann die Vermeidung von fetthaltigen Lebensmitteln ausprobiert werden.").
      4. Beschränken Sie die Textmenge pro Absatz auf maximal 10 Sätze.
    5. Für die Videos:
      1. Erstellen Sie eine Liste der Personen, die für die realen Videos benötigt werden (z. B. Patienten, Ärzte, Ernährungsärzte).
      2. Schreiben Sie detaillierte Skripts und Protokolldateien für alle Videos.
      3. Wählen Sie eine Entourage für die Aufnahme der Videos, passend zum Motiv des Videos, und mit reduziertem Geräuschpegel.
    6. Zur 3D-Visualisierung von Elementen des Inhalts:
      1. Verwenden Sie visuelle Referenzen für jeden Schritt der gewünschten 3D-Animation.
      2. Teilen Sie Animationen in Clips von 8 x 12 s. Geben Sie vor und nach einem Clip Textblöcke mit Informationen zum Clip an.

3. Aufbau des digitalen Bildungswerkzeugs

  1. Fügen Sie den gesamten Inhalt zu einem Content-Management-System hinzu, um die Reihenfolge und das Erscheinungsbild anzupassen.
    HINWEIS: In dieser Studie wurde das Medify B.V. Content Management System verwendet.
  2. Fügen Sie den gesamten Text und die Videos zu den Bedienfeldern hinzu. Wählen Sie ein Hintergrundbild oder eine 3D-Visualisierung aus. Fügen Sie benutzerdefinierte Fragebögen hinzu.
  3. Überprüfen Sie, ob alles korrekt in das Werkzeug integriert ist.
  4. Wenn alle Inhalte in das Inhaltsverwaltungssystem integriert sind, erstellen Sie eine Pilotversion des Schulungstools.

4. Benutzererfahrung und Validierung

  1. Verwalten Sie das Pilot-Bildungstool für zwei Patienten und zwei Allgemeinmediziner und bitten Sie um Feedback zu Layout, Inhalt und Benutzerfreundlichkeit.
  2. Passen Sie das Werkzeug basierend auf den Testkommentaren an.
  3. Validieren Sie die Wirksamkeit und Benutzerfreundlichkeit des Pädagogischen Tools in einer randomisierten kontrollierten Studie.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

Ergebnisse von Fokusgruppen

Fünf Patienten, die über Patientennetzwerke (n = 2) oder in der Ambulanz (n = 3) rekrutiert wurden, wurden eingeladen, sich einer Fokusgruppe anzuschließen. Bei allen Patienten der Fokusgruppe wurde dyspepsie diagnostiziert, basierend auf der Meinung eines Gastroenterologen. Die Merkmale der eingeschlossenen Patienten sind in Tabelle 1dargestellt.

Die meisten Teilnehmer waren sich einig, dass die Ungewissheit über die Ursache und die Ursache der Symptome ein großes Problem ist. Die Teilnehmer waren sich einig, dass es geholfen hätte, wenn sie mehr Informationen erhalten hätten, wie die Prävalenz von Dyspepsie. Die Symptome standen im Zusammenhang mit der Ernährung für fast alle Patienten. Mehrere Teilnehmer vermissten eine umfassende Ernährungsberatung. Es wurden zwei Ansichten zu den oberen GI-Endoskopien geäußert; die meisten als obere GI-Endoskopien nützlich, um schwere Krankheiten auszuschließen und Sorgen zu reduzieren, und nur wenige dachten, obere GI-Endoskopien wären redundant für ihre Symptome. Informationsquellen, die von den Teilnehmern genutzt wurden, waren private Webseiten, Online-Patientennetzwerke, Allgemeinmediziner, Ernährungsberater sowie Freunde und Familie mit ähnlichen Beschwerden.

Fünf Allgemeinmediziner erklärten sich bereit, sich an der Fokusgruppe zu beteiligen. Alle waren derzeit in Nijmegen (Niederlande) praktiziert. Hauptprobleme, die Teilnehmer mit dyspeptischen Patienten begegneten, waren Angst vor Krankheiten (Patienten sowie Ärzte) und Unsicherheit über Ursache und Ursprung der Symptome. Alle waren sich einig, dass sie den Patienten "etwas" anbieten wollen, aber die Möglichkeiten sind begrenzt. Oft wird die obere GI-Endoskopie als Schritt im Managementprozess verwendet, auch wenn keine Anomalien zu erwarten sind. Die Argumente waren Beruhigung und werden als "letzter Teil" des Verwaltungsprozesses verwendet. Die Erfahrungen mit der Wirkung von säurereduzierenden Medikamenten waren vielfältig.

Die Themen, die aus beiden Fokusgruppen extrahiert wurden, waren 1) Beruhigung; 2) Pathophysiologie der Dyspepsie; 3) Prävalenz, Symptome, und Prognose der Dyspepsie; 4) Lifestyle-Interventionen; 5) Verfügbarkeit und Wert der Therapie und Diagnostik; 6) psychosoziale Faktoren bei Dyspepsie; und 7) Erfahrungen anderer dyspeptischer Patienten mit Symptomen und Behandlungen. Für alle Themen wurden Literaturrecherchen durchgeführt und die erhaltenen Daten wurden auf fünf Kapitel verteilt. Jedes Kapitel wurde mit einem Überblick über den Inhalt, gefolgt von Multimedia-Informationen und einer abschließenden Zusammenfassung geordnet. Alle Textblöcke erhielten einen Titel, der die Kernbotschaft des textunten Textes darstellt. Textblöcke wurden so organisiert, dass sie an abwechselnden Stellen auf dem Bildschirm angezeigt werden, wodurch ein dynamischer Fluss entsteht. Gegebenenfalls wurden Illustrationen als Hintergrund eingefügt. In jedes Kapitel wurden mehrere Selbsttests aufgenommen. Die Selbsttests enthielten drei bis vier Fragen und Antworten. Videos wurden auf eine Mindestlänge gehalten, mit maximal einer Minute.

Überblick über das digitale Dyspepsie-Bildungstool pro Kapitel

Kapitel 1. Obere gastrointestinale Endoskopie für Dyspepsie.

Kapitel 1 enthält Informationen über die Prävalenz und verschiedene Arten von Symptomen. Die Prävalenz wird durch 3D-Animation (Abbildung 1) und Text erklärt. Die Beruhigung über die in der Regel gutartige Natur der Symptome und die Anerkennung der Auswirkungen auf die Lebensqualität sind in mehreren kurzen Textblöcken gegeben. Der Wert und die Fähigkeiten der oberen GI-Endoskopie werden im Text erläutert, und die 3D-Animation veranschaulicht ein Endoskopieverfahren (Abbildung 2). Die Ergebnisse der oberen GI-Endoskopie werden in einem Kreisdiagramm dargestellt. Das Kapitel endet mit mehreren Erfahrungen von Patienten mit Dyspepsie, von denen einer einen Videoclip eines Patienten enthält.

Kapitel 2. Informationen über Symptome und mögliche Ursachen

In Kapitel 2 wird die normale Magenfunktion erläutert. In einem Video erläutert ein Gastroenterologe diese Funktion. Nach dem Video zeigt die 3D-Animation (Abbildung 3), begleitet von Text, die Anatomie des Magens und die natürliche Nahrungsverarbeitung im Magen. Nach dieser natürlichen Funktion wird erklärt, wie mehrere Magenbeschwerden Symptome verursachen können. Diese werden abwechselnd in Text und Hintergrundillustration (Abbildung 4) oder Text und 3D-Animation (Abbildung 5) erklärt.

Kapitel 3. Symptome durch Magenentzündung

Das dritte Kapitel beginnt mit einem Video eines Gastroenterologen, der Magenentzündungen erklärt (Abbildung 6). 3D-Animationen (Abbildung 7) und Text veranschaulichen, wie Alkohol, Medikamente, Rauchen und Helicobacter pylori den Magen beeinflussen.

Kapitel 4. Welche Maßnahmen können Sie gegen die Symptome ergreifen?

In Kapitel 4 wird die Rolle der Ernährung erläutert. Ein Hyperlink zu einem Ernährungstagebuch ist vorhanden (Abbildung8). In diesem Tagebuch werden die Patienten ermutigt, ihre Ernährung zu verfolgen und ihre Beschwerden zu melden. Ein Ernährungsberater gibt Ernährungstipps in zwei Videos, einschließlich einer Liste von Lebensmitteln, von der bekannt ist, dass sie Symptome verursacht. Der Text erklärt, wie Stressabbau Symptome reduzieren kann und welche Rolle ein Therapeut spielen kann. Die Relevanz der allgemeinen Gesundheit wird erklärt, einschließlich eines gesunden Gewichts, regelmäßiger körperlicher Aktivität und ausreichend Schlaf.

Kapitel 5. Was kann der Arzt tun, um die Symptome zu mildern?

In Kapitel 5 werden die pharmakologischen Mechanismen von Protonenpumpeninhibitoren, Histamin2-Rezeptor-Antagonisten und Anti-Säuren durch 3D-Animationen (Abbildung 9) zusammen mit Text veranschaulicht. Es wird auch im Text erklärt, dass es mehrere andere Medikamente gibt, wie Prokinetik und Antidepressiva, obwohl die Indikationen strenger sind. Im Text wird auch darüber informiert, auf welche Therapeuten sich der Allgemeinmediziner beziehen kann, d.h. auf einen Ernährungsberater, Psychologen oder einen Therapeuten, der sich auf Stressreduktion konzentriert.

Figure 1
Abbildung 1 : 3D-Illustration der Dyspepsie-Prävalenz. Da die Dyspepsieprävalenz 40% beträgt, werden 4 von 10 Personen hervorgehoben. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 2
Abbildung 2 : 3D-Animation des Endoskopie-Verfahrens. Das Endoskop durchläuft die Speiseröhre und den Magen, transparent dargestellt. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 3
Abbildung 3 : 3D-Animation der natürlichen Lebensmittelverarbeitung. Nahrung gelangt in den Magen und der Magen zieht sich für die Lebensmittelverarbeitung zusammen. Magensäure ist im Magen vorhanden. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 4
Abbildung 4 : Textblock und Hintergrunddarstellung von Magenreizungen. Ein Textblock erklärt die Wirkung von würzigem Essen. Das Hintergrundbild zeigt eine Vielzahl von Gewürzen. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 5
Abbildung 5 : 3D-Animation der natürlichen Magenfunktionsstörung. Stress, dargestellt als blaue Linien, beeinflusst den Magen, indem er die Magenentleerung verzögert. Dies wird durch Lebensmittel im Magen stagniert dargestellt. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 6
Abbildung 6 : Video eines Gastroenterologen, der eine Entzündung des Magens erklärt. In einem Video erklärt ein Gastroenterologe, wie mehrere Faktoren den Magen reizen können. Im Text ist eine Zusammenfassung der Erklärung gegeben. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 7
Abbildung 7 : 3D-Animation von Schleimhautschäden im Magen. In der Magenschleimhaut sind mehrere Geschwüre zu sehen. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 8
Abbildung 8 : Ernährungstagebuch. In einem Ernährungstagebuch können die Patienten Tag, Zeit des Verzehrs, Beschreibung der Nahrung, Menge der Nahrung, Beschreibung der Symptome, Dauer der Symptome, Maßnahmen gegen Symptome und ob Maßnahmen wirksam waren, ausfüllen. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

Figure 9
Abbildung 9 : 3D-Animation des pharmakologischen Mechanismus von Anti-Säuren. Eine defekte Tablette erreicht die Magenschleimhaut. Bitte klicken Sie hier, um eine größere Version dieser Abbildung anzuzeigen.

n = 5
Alter (Median [IQR]) 44 (39-59)
Geschlecht (% Männer) 20
Obere gastrointestinale Endoskopie (%) 80
Dauer der Symptome (n)
12-24 Monate
>24 Monate

2
3
Art der Symptome
Epigastrische Schmerzen
Frühe Sättigung oder post-prandiale Fülle
Epigastrische Verbrennung
übelkeit

100%
40%
20%
20%

Tabelle 1: Merkmale der Teilnehmer der (Patienten-)Fokusgruppe. Fünf Patienten wurden zu einer Fokusgruppe eingeladen, um unerfüllte Bedürfnisse im Dyspepsie-Management zu bewerten.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

Das digitale Dyspepsie-Bildungstool, das mit dem oben genannten Protokoll entwickelt wurde, ist ein neuartiges multimediales Lerntool, um Patienten und Ärzten bei der Behandlung von Dyspepsie zu helfen. Dieses Tool kann eingesetzt werden, um das Engagement der Patienten zu stimulieren und die gesundheitlichen Ergebnisse zu verbessern und gleichzeitig den unangemessenen Einsatz medizinischer Ressourcen einzuschränken.

Ein ähnliches Verfahren wurde für die Entwicklung einer Fibromyalgie app15beschrieben. Wie bei der Dyspepsie konzentriert sich das Management der Fibromyalgie zunächst auf die nicht-pharmakologische Therapie und unterstreicht die Bedeutung des Patientenengagements. Voruntersuchungen für diese App verwendeten einen anderen Ansatz und basierten auf halbstrukturierten Interviews und nicht auf Fokusgruppen. Infolgedessen besteht die Gefahr, dass Informationen durch Diskussionen fehlen. Fragen nach Interviews für die Fibromyalgie-App basierten auf einer Literaturrecherche. Unsere Literaturrecherche basierte auf Denkgruppenergebnissen, und Themen wurden nicht durch die Verfügbarkeit von Literatur eingeschränkt. Ähnlich wie unser pädagogisches Instrument waren Patienten und Kliniker an der Entwicklung des Tools beteiligt. Die Einbeziehung von Ärzten ist wichtig für die Gültigkeit und Sicherheit des Werkzeugs14,16. Dies ist nicht immer der Fall, da eine Überprüfung von 112 verfügbaren digitalen Tools für chronische Atemwegserkrankungen ergab, dass nur 18% der Apps medizinisches Personal in den Entwicklungsprozess einbezogenhaben 14.

Die Nutzung von Multimedia für Pädagogische Zwecke hat einen wesentlichen Vorteil gegenüber Informationen in gedrucktem Text, da Informationen interaktiv und detailliert visualisiert werden können. Wenn multimediale Bildung unangemessen angewendet wird, hat sie auch mehrere Fallstricke. Es wurden Grundsätze für die Gestaltung des Multimediaunterrichts beschrieben, einschließlich Fallstricke und korrekter Anwendung von Multimedia17. Hauptprinzipien für eine effektive Multimedia-Erziehung sind die "Reduzierung der Fremdenverarbeitung", d. h. die Minimierung von Stimulanzien, die den Fokus ablenken; "Verwaltung der wesentlichen Verarbeitung", d. h. die Führung der Lernenden durch komplexe und große Informationsmengen; und "Förderung der generativen Verarbeitung", d. h. förderung die Lernenden, die vorgestellten Informationen zu verarbeiten. Im Dyspepsie-Bildungstool wird eine Auswahl dieser Prinzipien implementiert. Erstens wurde die Fremdverarbeitung reduziert, indem nur wichtige Informationen angezeigt, wichtige Informationen hervorgehoben und häufige Übersichten hinzugefügt wurden. Zweitens wurde die wesentliche Verarbeitung durch das Verzicht auf die Anzeige von Text während Animationen verwaltet, um geteilte Aufmerksamkeiten zu vermeiden. Außerdem wurden Animationen segmentiert und nicht kontinuierlich. Nachfolgende Informationen können über einen "nächsten Button" abgerufen werden, der es den Benutzern ermöglicht, das Tempo der Informationsverarbeitung zu steuern18. Kapitel waren in zufälliger Reihenfolge verfügbar, so dass Informationen je nach den eigenen Bedürfnissen der Patienten ausgewählt oder umgangen werden konnten. Dies birgt zwar auch das Risiko, dass potenziell relevante Informationen übersehen werden, aber es ist eine wichtige Komponente, die zur Zufriedenheit der Benutzer beigetragen hat. Schließlich wurde die generative Verarbeitung durch die alternative Verwendung von Text, Videos und 3D-Animationen gefördert. Der Text wurde nach dem Personalisierungsprinzip geschrieben, das die Verwendung eines Gesprächsschreibstils mit häufigem Gebrauch persönlicher Pronomen beinhaltete.

Zusätzlich zu den Multimedia-Prinzipien wurde festgestellt, dass die Interaktivität positiv mit der Leistung der Lernenden korreliert ist19. In unserem Protokoll wurde interaktiv eingeführt, indem gelegentlich Fragen zum Inhalt gestellt wurden, mit direktem Feedback zu den Antworten.

Dieses Protokoll hat auch mehrere Einschränkungen. Es gibt keine strengen Richtlinien für die Größe der Fokusgruppe, aber sechs bis acht Teilnehmer ermöglichen ausreichende unterschiedliche Meinungen und gleiche Sprechchancen, ohne das Risiko einer Gruppenbildung20. Wir haben fünf Teilnehmer für beide Fokusgruppen aufgenommen, wodurch die Gefahr besteht, einen begrenzten Überblick über die Perspektiven zu erhalten. Darüber hinaus wird eine einzelne Fokusgruppe wichtige Informationen liefert, aber eine optimale Bewertung des unerfüllten Bedarfs erfolgt durch die Durchführung von Fokusgruppen, bis die Informationssättigung erreicht ist. Das Sammeln von Informationen von einem breiteren Spektrum von Interessenträgern über Fokusgruppen, d. h. Gastroenterologen, kann ebenfalls von Vorteil sein. Darüber hinaus könnte ein noch größeres Element der Interaktivität eingeführt werden, um das Engagement der Patienten weiter zu stimulieren, wie z. B. direkten oder indirekten Kontakt mit einem Gesundheitsdienstleister oder Kollegen oder das Hinzufügen eines Spielaspekts. Schließlich waren die bereitgestellten Informationen für alle Patienten gleich. Die Patientenakzeptanz kann durch die Verwendung vorab eingegebener Symptome weiter verbessert worden sein, um personalisierte Informationen und Feedback zu erstellen.

Die Validierung des Bildungsinstruments ist im Gange. Derzeit wird eine Studie mit dem Dyspepsie-Bildungstool für die Validierung durchgeführt, und um festzustellen, ob es verwendet werden kann, um unangemessene obere GI-Endoskopien zu verhindern (ClinicalTrials.gov Identifier NCT03205319).

In dieser Studie haben wir ein Protokoll zur Entwicklung eines Dyspepsie-Bildungstools vorgestellt und ausgewertet. Dieses Protokoll kann angenommen werden, um ähnliche Dyspepsie-Tools sowie Instrumente für Krankheiten mit einer ähnlichen Managementstrategie zu schaffen, um die gesundheitlichen Ergebnisse und die effiziente Nutzung der Gesundheitsversorgung zu verbessern.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Die Autoren haben nichts zu verraten.

Acknowledgments

Die Entwicklung des Dyspepsie-Bildungsinstruments wurde durch ein Stipendium der niederländischen Organisation für Gesundheitsforschung und -entwicklung (ZonMw) im Rahmen des Programms "zu tun oder nicht tun" des niederländischen Verbandes der Medizinischen Zentren der Universität finanziert. (NFU). Wir möchten uns auch bei allen Mitarbeitern von Medify bv bedanken. für Unterstützung, Ausrüstung und Know-how. Darüber hinaus möchten wir uns bei allen Teilnehmern bedanken.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
Dyspepsia e-learning Dyspepsia e-learning Digital educational tool for dyspepsia management
Paper Food Diary Any Schedule to record food consumption and symptoms
Computer Any A computer or tablet should be used to complete the e-learning
Medify Content Management System Medify BV A content management system to process the e-learning content

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Barello, S., et al. eHealth for Patient Engagement: A Systematic Review. Frontiers in Psychology. 6, 2013 (2015).
  2. Halpert, A. Irritable Bowel Syndrome: Patient-Provider Interaction and Patient Education. Journal of Clinical Medicine. 7, (1), (2018).
  3. Schulz, P. J., Rubinelli, S., Zufferey, M. C., Hartung, U. Coping With Chronic Lower Back Pain: Designing and Testing the Online Tool ONESELF. Journal of Computer-Mediated Communication. 15, (4), 625-645 (2010).
  4. Tack, J., Bisschops, R., Sarnelli, G. Pathophysiology and treatment of functional dyspepsia. Gastroenterology. 127, (4), 1239-1255 (2004).
  5. Talley, N. J. Functional dyspepsia: new insights into pathogenesis and therapy. Korean Journal of Internal Medicine. 31, (3), 444-456 (2016).
  6. Chiarioni, G., Pesce, M., Fantin, A., Sarnelli, G. Complementary and alternative treatment in functional dyspepsia. United European Gastroenterology Journal. 6, (1), 5-12 (2018).
  7. Ford, A. C., Marwaha, A., Lim, A., Moayyedi, P. What is the prevalence of clinically significant endoscopic findings in subjects with dyspepsia? Systematic review and meta-analysis. Clinical Gastroenterology and Hepatology. 8, (10), 830-837 (2010).
  8. Matsuzaki, J., et al. Burden of impaired sleep quality on work productivity in functional dyspepsia. United European Gastroenterology Journal. 6, (3), 398-406 (2018).
  9. Keefer, L., Palsson, O. S., Pandolfino, J. E. Best Practice Update: Incorporating Psychogastroenterology Into Management of Digestive Disorders. Gastroenterology. 154, (5), 1249-1257 (2018).
  10. Feinle-Bisset, C., Azpiroz, F. Dietary and lifestyle factors in functional dyspepsia. Nature Reviews Gastroenterology & Hepatology. 10, (3), 150-157 (2013).
  11. Manes, G., Balzano, A., Marone, P., Lioniello, M., Mosca, S. Appropriateness and diagnostic yield of upper gastrointestinal endoscopy in an open-access endoscopy system: a prospective observational study based on the Maastricht guidelines. Alimentary Pharmacology & Therapeutics. 16, (1), 105-110 (2002).
  12. de Jong, J. J., Lantinga, M. A., Drenth, J. P. Prevention of overuse: A view on upper gastrointestinal endoscopy. World Journal of Gastroenterology. 25, (2), 178-189 (2019).
  13. Baldwin, J. L., Singh, H., Sittig, D. F., Giardina, T. D. Patient portals and health apps: Pitfalls, promises, and what one might learn from the other. Healthcare (Amsterdam). 5, (3), 81-85 (2017).
  14. Sleurs, K., et al. Mobile health tools for the management of chronic respiratory diseases. Allergy. (2019).
  15. Yuan, S. L. K., Marques, A. P. Development of ProFibro - a mobile application to promote self-care in patients with fibromyalgia. Physiotherapy. 104, (3), 311-317 (2018).
  16. Huckvale, K., Morrison, C., Ouyang, J., Ghaghda, A., Car, J. The evolution of mobile apps for asthma: an updated systematic assessment of content and tools. BMC Medicine. 13, 58 (2015).
  17. Mayer, R. E. Applying the science of learning: evidence-based principles for the design of multimedia instruction. American Psychologist. 63, (8), 760-769 (2008).
  18. Zhang, D. Interactive Multimedia-Based E-Learning: A Study of Effectiveness. American Journal of Distance Education. 19, (3), 149-162 (2005).
  19. Northrup, P. A framework for designing interactivity intoWeb-based instruction. Educational Technology. 41, (2), 31-39 (2001).
  20. Stalmeijer, R. E., McNaughton, N., Van Mook, W. N. Using focus groups in medical education research: AMEE Guide No. 91. Medical Teacher. 36, (11), 923-939 (2014).

Comments

0 Comments


    Post a Question / Comment / Request

    You must be signed in to post a comment. Please or create an account.

    Usage Statistics