Mit Ustilago Maydis als ein Trojanisches Pferd für In Situ Lieferung von Mais Proteine

Genetics

Your institution must subscribe to JoVE's Genetics section to access this content.

Fill out the form below to receive a free trial or learn more about access:

Welcome!

Enter your email below to get your free 10 minute trial to JoVE!





We use/store this info to ensure you have proper access and that your account is secure. We may use this info to send you notifications about your account, your institutional access, and/or other related products. To learn more about our GDPR policies click here.

If you want more info regarding data storage, please contact gdpr@jove.com.

 

Summary

Diese Arbeit beschreibt das Klonen einer Ustilago Maydis Trojanisches Pferd Belastung für die in-situ Lieferung von sekretierten Proteinen, Mais in drei verschiedene Arten von Mais Gewebe.

Cite this Article

Copy Citation | Download Citations

Fiedler, I. C., Weiberg, A., van der Linde, K. Using Ustilago maydis as a Trojan Horse for In Situ Delivery of Maize Proteins. J. Vis. Exp. (144), e58746, doi:10.3791/58746 (2019).

Please note that all translations are automatically generated.

Click here for the english version. For other languages click here.

Abstract

Von Homers Trojanische Pferd Mythos inspiriert, haben wir den Mais Erreger Ustilago Maydis sekretierten Proteine in den Mais Apoplast schönem in-vivo phänotypische Analyse liefern entwickelt. Diese Methode setzt nicht auf Mais Transformation aber beutet mikrobielle Genetik und sekretorischen Funktionen von Krankheitserregern. Hierin, ermöglicht es, dass Inspektion von in-vivo sekretierten Proteine mit hoher räumlich-zeitliche Auflösung bei verschiedenen Arten von Infektion Websites und Gewebe geliefert. Die Trojanische Pferd-Strategie kann genutzt werden, um vorübergehend Maize Verlustfunktion-Phänotypen, um funktionell charakterisieren Protein Domänen, aus Zielprotein Auswirkungen zu analysieren oder zu onside Protein Überdosierung, so dass es ein leistungsfähiges Werkzeug für studieren ergänzen Protein-Studien in der Mais-Ernte-System. Dieses Werk enthält eine genaue Protokoll über wie einen Trojanisches Pferd Stamm, gefolgt von standardisierten Infektion Protokolle dieser Methode zu drei verschiedenen Mais Gewebetypen zu generieren.

Introduction

Der biotrophe Erreger Ustilago Maydis ist der Erreger der Mais Smut Krankheit1. Er infiziert alle oberirdischen Teile von Mais, was zu großen Tumoren, die Melanized, schwarze Sporen enthalten. Auf globaler Ebene dürfte U. Maydis verursachen einen jährlichen Verlust von rund 2 % des Mais Ertrag, während Tumoren als in Mexiko eine gastronomische Delikatesse geschätzt werden. Pflanze-Infektion wird durch eine Appressorium eingeleitet, die Zellwand Lysiereinrichtung Enzyme, die erste Schicht von Mais epidermalen Zellen durchdringen sondert. Von einer Primärinfektion Site U. Maydis wächst intrazellulär und intercellularly, ein bis zwei Zellen eindringen "layers" jeden Tag1,2. Erfolgreiche Infektion Ergebnisse im Werk Hypertrophie, die verwandelt sich in sichtbaren Tumoren auf fünf Tage post Infektion1,3,4. In allen Phasen der Infektion Biomembran pilzliche Hyphen die Pflanze Zytoplasma-Membran ohne direkten Kontakt zum Host Zytoplasma1,2. Der enge Apoplasmic Raum zwischen den infizierenden Hyphen und der Plasmamembran Pflanze gilt als der Host/Erreger interaktive Website mit dem Namen der biotrophe Wechselwirkungszone. Um das angeborene Immunsystem der Pflanze zu überwinden, sondert U. Maydis ein Array von Effektor-Proteine in der biotrophe Interaktion Zone1. Einige Effektoren sind von Pflanzenzellen aufgenommen, während andere in der biotrophe Interaktion Zone5,6,7,8bleiben. Ein Apoplasten Effektor ist UmPit2, die Interaktion mit Apoplasten Mais Proteasen die Freisetzung der Signalisierung Peptid ZmZIP1 aus ZmPROZIP durch Apoplasten Protease-Aktivität9,10zu verhindern.

In den letzten Jahrzehnten U. Maydis wurde nicht nur ein Modell für pilzartige Genetik in Pflanze-Pathogen Interaktion, sondern auch ein wertvolles Instrument in der Biotechnologie aufgrund einer wohlverstandenen Lebenszyklus, genetische Erreichbarkeit und heterologen Expression von abgesondert Proteine11,12,13. Signale für sowohl konventionelle und unkonventionelle Protein Sekretion wurden ermöglicht die Kontrolle der posttranslationale Modifikationen14ermittelt. Vor kurzem, war wie ein Trojanisches Pferd-Werkzeug, um kleine, studieren abgesondert Mais Proteine in Situ15 U. Maydis eingesetzt. Trojanisches Pferd Ansatz wurde erfolgreich eingesetzt, um die Funktion des kleinen, sekretierten Proteins ZmMAC1 zu analysieren, die in der Anthere Entwicklung beteiligt ist. ZmMAC1 induziert die periclinal Division von pluripotenten Zellen und Zellen Schicksal Spezifikation der neugebildeten Zellen15. Nach der gleichen Methode wurde die biologische Funktion des Mais Schäden verbundenen Peptids ZmZIP1 offenbart. U. Maydis sezernierenden Mais führte zu ZmZIP1 beeinträchtigt Tumor Bildung10. So, das Trojanische Pferd Ansatz stellt eine wertvolle alternative Route zur Protein in Situ Untersuchungen mit hoher räumlich-zeitliche Auflösung, der auch nicht erfordern Generation von stabilen Mais Transformation Linien noch Gewebe Infiltration mit heterologously ausgedrückt und gereinigten Proteinen. Die Trojanische Pferd-Strategie ermöglicht insbesondere die Sekretion von jedem heterologen Protein in den Mais Apoplasten und direkter Vergleich von infizierten im Vergleich zu nicht-infizierten Pflanzenzellen innerhalb der gleichen Gewebe.

Dieses Protokoll zeigt die wichtigsten Schritte zur Erzeugung einer U. Maydis Trojanisches Pferd Belastung um ein Protein des Interesses zu studieren. Es enthält weitere präzise Informationen über Infektion Verfahren von drei verschiedenen Mais Gewebetypen (Erwachsene Blätter, Quasten und Ohren) mit U. Maydis, eine Voraussetzung für das Studium der raumzeitlichen Infektion Fortschreiten und Protein-Funktion in diesen Zielgewebe. Keine weiteren Spezifikationen sind auf Mais gen-Amplifikation und mikroskopische bildgebende Verfahren, da diese Schritte gezielt und Instrument-abhängig sind. Somit ist dieses Protokoll an erfahrene Anwender von standard molekularbiologische Techniken gerichtet.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

(1) Bau einer U. Maydis Trojanisches Pferd

Hinweis: Siehe Abbildung 1.

  1. Ein Gen des Interesses von Mais cDNA mittels Gen-spezifische Primer und ein Lektorat DNA-Polymerase zu verstärken. Klonen Sie das Hauptprodukt der PCR zu und verwandeln Sie das Konstrukt in E. Coli Anweisungen des Verkäufers Plasmid. Stellen Sie sicher das richtige gen Interesse Sequenz von Sanger-Sequenzierung vor für die nächsten Schritte zum Klonen zu verwenden.
    Hinweis: PCR-Spezifikationen durch Primer Sequenz Besonderheiten und optimale DNA-Polymerase Reaktionsbedingungen optimiert werden müssen.
  2. Design-Primer, die Maize gen von Interesse ohne die Sequenz Codierung ein Signalpeptid (SP) zu verstärken.
  3. 5´ Ende der rückwärts-Primer mit RSIATA-Motiv und einem Ncozu verlängern ich schneiden vor Ort (Tabelle 1).
  4. Verstärken Sie interessierende Maize gen mit einem Lektorat DNA-Polymerase mit Hilfe der PCR-Konstrukt in 1.1 als PCR Vorlage generiert.
  5. Doppel-Digest das PCR-Produkt und die U. Maydis Transformation Plasmid, p123-pUmpit2-SpUmpit2- Zmmac1-mCherry-Ha15, mit Xbaich und Nco I. reinigen die verdaute PCR-Produkt und Plasmid.
  6. Verbinden Sie das verdaute PCR-Produkt in der p123-pUmpit2-SpUmpit2- Zmmac1-mCherry-Ha -Vorlage mit T4 DNA-Ligase den Anweisungen des Herstellers. E. Coli der Ligatur Produkt verwandeln und stellen Sie sicher das richtige gen Interesse Sequenz von Sanger Sequenzierung.
  7. Linearisieren der p123-pUmpit2-SpUmpit2Zm -gen von Interesse-mCherry-Ha mit Restriktionsenzym Sspich und Transformation von DNA in der Solopathogenic U. Maydis Stamm SG20016. Isolieren Sie U. Maydis Transformanten Carboxin Auswahl und bestätigen Sie, dass isolierte Transformanten von Southern blot Analyse16.
    Hinweis: Für jedes Protein des Interesses, mindestens drei unabhängige U. Maydis Transformanten sollte isoliert und analysiert werden, um Nebenwirkungen Phänotyp von zufälligen Hintergrund Mutationen zu schätzen.

(2) Nährmedien

  1. Bereiten Sie YEPSlight flüssige Mittel16: 1,0 % (w/V) Hefeextrakt, 0,4 % (w/V) Bacto-Pepton und 0,4 % (w/V) Saccharose. Lösen Sie alle Komponenten in DdH2O und Autoklaven bei 121 ° C für 15 min; Autoklavieren bei einer höheren Temperatur über einen längeren Zeitraum hinweg oder wiederholt würde verringern die Qualität des Mediums.
  2. Kartoffel-Dextrose-Agar (PD-Agar)20vorbereiten: 3,9 % (w/V) Kartoffel-Dextrose-Agar und 1,0 % (w/V) 1 M Tris-HCl pH 8.0 (f.c. 0,01 M). Alle Komponenten direkt in der Flasche für Autoklavieren und DdH2O sowie eine magnetische Stir Bar. Autoklaven bei 121 ° C für 15 min; Autoklavieren bei einer höheren Temperatur über einen längeren Zeitraum hinweg oder wiederholt würde verringern die Qualität des Mediums.
  3. PD-Holzkohle Agar20vorbereiten: 3,9 % (w/V)-Kartoffel-Dextrose-Agar, 1 % (w/V) Kohle und 1,0 % (V/V) 1 M Tris-HCl pH 8.0 (f.c. 0,01 M). Alle Komponenten direkt in der Flasche für Autoklavieren und DdH2O sowie eine magnetische Stir Bar. Autoklaven bei 121 ° C für 15 min; Autoklavieren bei einer höheren Temperatur über einen längeren Zeitraum hinweg oder wiederholt würde verringern die Qualität des Mediums.

3. Anlage Infektion

  1. Analysieren der Mais Zellteilung als Reaktion auf Trojaner geliefert Protein (z. B. Mikroskopie-basierte Zellzählung) im Voraus. U. Maydis -induzierte Mais Zellproliferation und anschließende Tumorbildung beginnt etwa 4-5 Tage Post Infektion. Quantitative Krankheit Bewertungen sind abhängig von der Gewebe und von 6 bis 14 Tage Post-Infektion durchgeführt werden.
    Hinweis: Unterschiedliche Sorten Maize zeigen verschiedene Ebenen der Infektanfälligkeit U. Maydis . Mais cvs. W23, A188, Gaspe Feuerstein, frühen Golden Bantam oder Va35 zeigen Anfälligkeit gegenüber dem Erreger und sind somit geeignet für Trojanisches Pferd Studien.
  2. Vorbereitung des Inokulums U. maydis
    1. Enthalten Sie, den Stammvater Stamm SG200 als Negativkontrolle in allen Trojaner versuchen um Nebenwirkungen auf die Infektion mit den transgenen Sorte zu schätzen. Hier verwenden Sie eine U. Maydis Stamm mit dem Ausdruck einer nicht abgesondert Version des Proteins des Interesses als Negativkontrolle. Jedoch möglicherweise die Vorläuferzellen Belastung aus Gründen der Praktikabilität (z. B. größere Vorführungen), die Wahl einfacher Steuerung.
    2. Abzuschätzen Sie vor Beginn des Experiments, welche Mengen an Infektion Kultur erforderlich sind. Beachte bitte, dass die Infektion von jeder Pflanze 1 bis 1,5 mL Suspension U. Maydis erfordert Mais Gewebetyp abhängig.
      Hinweis: Etwa 1 mL einer Übernacht-Kultur ist ausreichend für die Verdünnung auf einem OD-600 von 0,2 in 20 mL YEPSLicht Medium, und 25 mL einer U. Maydis Kultur mit einem OD-600 von 0,8-1,0 reichen für eine Infektion von 13-16 Pflanzen.
    3. Kratzer U. Maydis aus einem PD-Agar Platte mit einer sterilen Pasteurpipette, impfen in 5 mL Medium YEPSLicht und lassen die Kultur wachsen mit konstanter Schütteln bei 200 u/min für 16 h bei 28 ° C.
    4. Untersuchen Sie vor der Infektion U. Maydis Inokulation Kultur von standard Lichtmikroskopie für korrektes Wachstum und bakterielle Kontamination bei 400 X Vergrößerung.
      Hinweis: In eine geeignete Kultur ist nur die zigarrenförmige Pilz sichtbar (Abbildung 2).
    5. Mischen Sie 900 µL frische YEPSLicht mit 100 µL der Nacht Kultur und Messen Sie die OD600 mit YEPSLicht Medium als eine leere in der Spektralphotometer-Analyse.
    6. Verdünnen die Nacht Kultur mit frischen YEPSLicht Medium zu einem OD-600 von 0,2 und lassen die Kultur wachsen bei 28 ° C mit konstanter Schütteln bei 200 u/min bis erreichen der Mitte Log Wachstumsphase durch ein OD signalisiert600 nm von 0,8-1,0.
      Hinweis: U. Maydis Zellen duplizieren alle 2 h unter diesen Bedingungen, damit die gewünschte OD600 nach 4-5h Anbau erreicht ist.
    7. Ernte der Zellen bei OD600 von 0,8-1,0 von Spinnen bei 3.000 X g für 10 min und den Überstand verwerfen.
    8. Waschen Sie die Zelle Pellet einmal mit DdH2O. Fügen Sie zu diesem Zweck einem Kulturvolumen von DdH2O, Spin mit 3000 X g für 10 min und entsorgen des Überstands.
    9. Aufschwemmen der Zelle Pellet sorgfältig in DdH2O mit einer 20-mL Glaspipette einstellen damit die endgültige OD600 3.0 (für einen Trojaner-Assay) bis 1,0 (für Krankheit Rating).
  3. Überprüfung des Trojanischen Pferdes: Planta Sekretion des Mais Fusionsproteins
    1. Maiskeimlinge mit einem Trojanischen Pferd Belastung17zu infizieren.
    2. Durchführen Sie mikroskopische Darstellung der infizierten Sämlinge auf 2-3 Tage Post Infektion mit einem konfokalen Laserscanning-Mikroskop. Zu diesem Zweck Verbrauchsteuern Sie ein rechteckiges Stück des Blattes 1 cm unterhalb der Injektion, legen Sie die Probe auf einen Objektträger und Tropfen Sie einen DdH2O. Um mCherry Schmelzverfahren Protein zu visualisieren, begeistern Probe bei λ = 561 nm und Rekord Emission bei λ = 580-630 nm.
  4. Infektion der Erwachsenen Maisblätter
    1. Maispflanzen auf die Bühne der Erwachsenen Blätter zu kultivieren (wenn mindestens Blatt 7 wächst innerhalb der Stiel).
      Hinweis: Diese Stufe wird nach vier Wochen nach Aussaat unter Gewächshausbedingungen von 28 ° C Tag/10 h, 14 h, 22 ° C-Nacht-Rhythmus mit CV W23 erreicht. Dauer eines solchen Praktikums mit den Mais Sorte und Gewächshaus.
    2. Übertragen U. Maydis Kultur (siehe 3.2.9) in eine 3-mL-Spritze mit einer Injektionsnadel 20 x 1.
    3. Drücken Sie den Stiel vorsichtig, das Meristem-Gewebe in den Stiel zu lokalisieren. Die Basis der Meristem kann durch den Übergang von schwerer Stiel weicher Gewebe unterschieden werden.
    4. Markieren Sie das Meristem auf dem Halm mit einem Stift.
    5. 1,5 mL U. Maydis Kultur 1 cm oberhalb des Shooting Meristem oder Blütenstand Meristem zu injizieren.
    6. Bewerten Sie Krankheitssymptome bei 6 und 12 Tage Post Infektion.
  5. Infektion der Quasten
    1. Wachsen Sie Maize Pflanzen bis zum Erreichen der Quaste-Bühne.
      Hinweis: Eine detaillierte Zeitleiste auf die Anthere und Quaste Entwicklung in Mais CV W23 war zuvor beschriebenen1819. Quasten mit Pre meiotische Antheren sind sehr anfällig für Infektionen U. Maydis ; in den Mais CV W23 sind Quasten die Größe von 4 bis 7 cm.
    2. Drücken Sie den Stiel vorsichtig um die Quaste in den Stamm zu lokalisieren.
    3. Markieren Sie die Spitze und der Basis der Quaste am Stiel mit einem Stift.
    4. Übertragen U. Maydis Kultur (siehe 3.2.9) in eine 3-mL-Spritze mit einer Injektionsnadel 20 x 1.
    5. 1,5 mL des Inokulums um die Quaste zu injizieren. Um gleichmäßige Verteilung des Inokulums sicherzustellen, platzieren Sie langsam 0,5 mL an der Spitze, Mittelteil und die Basis von der Rispe mit dem Stift markiert.
    6. Bewerten Sie Krankheitssymptome mit 10 Tagen Post Infektion.
  6. Infektion der Ohren
    Hinweis:
    Ohr Gewebeentwicklung unterscheidet sich in unterschiedliche Sorten Mais und Gewächshausbedingungen und muss sorgfältig beobachtet werden, vor der Inokulation. Ohren ab, Seiden entwachsen sind sehr anfällig für Infektionen U. Maydis .
    1. Übertragen U. Maydis Kultur (siehe 3.2.9) in eine 3 mL Spritze mit einer Injektionsnadel 20 x 1.
    2. Injizieren Sie die Anstechnadel so tief wie möglich in den Raum zwischen die Schale Blätter ohne Verletzung des Ohres.
    3. Version 1, 5 mL des Inokulums um das Ohr herum.
    4. Entfernen Sie die Spritze und Nadel und sorgfältig massage der Cob um U. Maydis Lösung gleichmäßig zu verteilen.
    5. Bewerten Sie Krankheitssymptome mit 14 Tage Post-Infektion.
  7. Lebensfähigkeit des Inokulums U. Maydis bestätigen
    1. 10 µL des Inokulums auf eine PD Holzkohle Nährbodenplatte fallen und 2 Tage bei Raumtemperatur inkubieren.
      Hinweis: Wenn die jeweiligen U. Maydis Kultur ist in der Lage, Form Filamente, flauschigen, weißen Myzel wird sichtbar (Abbildung 5)

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

Konstrukte für U. Maydis Trojanisches Pferd Experimente werden in das Plasmid p123-pUmpit2-SpUmpit2-gen von Interesse-mCherry-Hageklont. Der Maize gen von Interesse ist, ein mCherry -Fluoreszenz-Reporter und ein Epitop HAverschmolzen-Tag. Der Ausdruck des Fusionsproteins ist unter Kontrolle des U. Maydis Umpit2 Promotors, speziell bei Infektion21aktiviert ist. Um direkte Sekretion des Proteins des Interesses Peptid in der biotrophe Wechselwirkungszone ist der kodierende Region mit Peptid Signalsequenz U. Maydis Umpit221 (Abbildung 1) verschmolzen. Nach U. Maydis Umwandlung des Transgens in SG200 Ipeingefügt-Locus durch homologe Rekombination und gezielte Genom Einfügung von südlicher Fleckanalyse überprüft werden kann. Sekretion des Fusionsproteins bestätigt konfokale Laser-scanning, mikroskopische Bildgebung in Keimling mit einem Trojanischen Pferd-Stamm (Abbildung 3) infizierten Blätter. Als Beispiel Sämlinge infiziert mit entweder dem U. Maydis Trojanisches Pferd Stamm SG200Zmmac1 sezernierenden ein ZmMAC1-mCHERRY oder ein Trojanisches Pferd-Steuerelement belasten mit dem Ausdruck ihrer NoSP-Zmmac1-mCHERRY , die Umpit2fehlt- SP und in der Folge tut nicht Geheimnis der ZmMAC1-mCHERRY-HA Protein, sind in Abbildung 3-15dargestellt. Hyphen, die Sekretion von ZmMAC1 sind umgeben von fluoreszierenden mCherry Signal (Abb. 3A). Im Gegensatz dazu zeigen-sezernierenden Hyphen Fluoreszenzsignal nur im Pilz Zytoplasma (Abb. 3 b).

Insbesondere setzt Quaste Infektion mit U. Maydis auf richtige Gewebe Impfung, wie unter Punkt 3.5 beschrieben. Unsachgemäße Quaste Lokalisierung oder ungleiche Verteilung des Inokulums führt zu nicht infizierten Quaste (Abb. 4A) oder nur teilweise Infektion von der Rispe (Abbildung 4 b). Um gleichmäßige Verteilung zu gewährleisten, muss das Inokulum langsam aus die Anstechnadel, ganze Gewebe-Infektion (Abbildung 4) erwerben freigegeben werden. Lebensfähigkeit des Inokulums kann überprüft werden, indem ein Tröpfchen auf PD-Holzkohle-Agar. Infektiöse Stämme bilden Filamente erscheinen wie Flusen auf dem Teller wie für die Solopathogenic Trojaner Stammvater Stamm SG200 dargestellt (Abb. 5A) schreiben während der U. Maydis Stamm, den FB1 erfordert Paarung vor ansteckenden Fadenbildung ( Abbildung 5 b).

Name Primer-Zusatz Sequenz (5´→3´)
vorwärts XbaI-Mais gen GCTCTAGA...
Rückwärts NcoI-RSIATA-Mais-gen CATGCCATGGAGGCGGTGGCGATCGAGCG...

Tabelle 1: Sequenzen der Grundierung Ergänzungen hinzufügen Einschränkung Seiten und das RSIATA Motiv Codierung Sequenz mit dem Mais gen von Interesse.

Figure 1
Abbildung 1 : Schematische Übersicht über die U. Maydis Trojanisches Pferd Plasmid Klonen Strategie. ZMmac1 (hellgrau) wird durch doppelte Digest aus p123-pUmpit2-SpUmpit2- Zmmac1-mCherry-Hafreigegeben. Parallel wird das gen des Interesses (gelb) mittels PCR verstärkt. Zum Klonen von Zweck, forward und reverse Primer dienen die Xbaenthalten ich und Ncoich Klonen von Websites und eine RSIATA Linker (lila). Das PCR-Produkt mit Xbaverdaut ist ich und Ncoich. Nach Ligation, das Trojanische Pferd Plasmid enthält folgende Elemente: angetrieben von Umpit2 Promotor, eine Um-pit2-SP (blau) wird N-Terminal zu einem Mais gen des Interesses ORF (gelb) fixiert. Am C-Terminus, ein Linker RSIATA, ein mCHERRY -Reporter-gen (rot) und ein HA Epitop-Tag (grün) sind gefolgt von einem Stopp-Codon verschmolzen. Vor U. Maydis Transformation ist das Trojanische Pferd Plasmid verdaut mit Sspich erlauben homologe Integration U. Maydisip-Locus (grau).  Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 2
Abbildung 2 : Licht-mikroskopische Untersuchung von U. Maydis Inokulation Kultur. Einige zigarrenförmige U. Maydis Sporidien sind sichtbar, von denen einige durchlaufen angehende (durch Sternchen gekennzeichnet). Keine weiteren Zellen sind vorhanden, die eine Kontamination der Kultur hinweisen. Maßstabsleiste = 20 µm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 3
Abbildung 3 : In planta konfokale Laser-scanning-mikroskopische Bildgebung von einer Ustilago Trojaner Belastung. Bildgebung des mCherry verschmolzen Mais Proteins ZmMAC1 nach Mais Sämling Infektion mit Trojaner-Stamm SG200Zmmac1 (A) oder ein Trojanisches Pferd Stamm SG200Zmmac1- NoSP fehlt die Umpit2-SP (B). Sekretierten ZmMAC1-mCHERRY-HA Schmelzverfahren Protein befindet sich auf der Oberfläche des U. Maydis Hyphen (A)15, angezeigt durch den Pfeilspitzen. In SG200Zmmac1- NoSP nur cytoplasmatische Lokalisierung von ZmMAC1 ist sichtbar (B), durch die Sternchen 15angegeben. Skalieren von Balken = 5 µm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 4
Abbildung 4 : Tassel Infektion mit U. Maydis. Erfolglose Infektion der Quaste mit U. Maydis (A), teilweise Quaste Infektion (B) und komplette Quaste Infektion (C) 12 Tage nach der Infektion werden angezeigt. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 5
Abbildung 5 : Inokulum Lebensfähigkeit Assay auf PD-Holzkohle Agar. Verwendet wurde der Solopathogenic Stamm SG2001 für Trojanisches Pferd-Generation. SG200 ist selbst anregend und infektiöse Filamente auf einer PD-Holzkohle-Agar-Platte (A) bildet. Die Haploid U. Maydis Stamm FB1 erfordert Paarung mit einem kompatiblen Stamm vor filamentösen Wachstum (B)22. Skalieren von Balken = 2 mm.  Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

Moderne Pflanzenforschung erfordert Protokolle für molekulare Analyse auf genetische und Proteingehalt. Genetischen Zugänglichkeit über Transformation ist nicht verfügbar oder ineffizient und zeitaufwendig für die meisten Kulturarten wie Mais. Darüber hinaus sind zuverlässige genetische Tools wie Veranstalter Reporter Systeme rar, das macht es schwierig, in-situ Proteinfunktion raumzeitlichen hochauflösend an unterschiedliche Gewebe Standorten zu studieren. Apoplasten Proteine können durch Infiltration von heterologously ausgedrückt und gereinigten Proteinen in das Gewebe untersucht werden. Gezielte Infiltration in Ernte Gewebe bleibt jedoch trotz Fortschritten in der heterologen Proteinexpression, schwierig und oft ineffizient für Protein Funktionsanalyse. Die Trojaner-Strategie ist ein alternativer Ansatz, der keine Veränderung oder Protein Infiltration erfordert. Durch den Einsatz der Sekretion Apparat des Mais Erregers U. Maydis, kann Lieferung theoretisch jedes Proteins des Interesses in der Pflanze Apoplasten des infizierten Gewebes erreicht werden. Bezüglich der Größe des Proteins des Interesses sind die Grenzen dieser Technik noch nicht erkundet werden. In früheren Tests wurde der 290 Aminosäuren U. Maydis Effektor, die Cmu1 mit mCherry verschmolzen erfolgreich sekretierten7. Jedoch bleibt die Anwendbarkeit der Trojaner-Methode, um größere Proteine getestet werden. Wenn Ergänzungen posttranslationale Modifikationen an das Protein des Interesses unerwünscht sind, kann unkonventionelle Sekretion als alternative Route zur klassischen Sekretion über SP14verwendet werden.

U. Maydis als standard-Tool Protein Biotechnologie durch zuverlässige Proteinfaltung, posttranslationale Modifikation und Sekretion Effizienz11,12,13beschäftigt. Dennoch, Protein Sekretion für jede neue Trojaner-Belastung muss sorgfältig analysiert werden, wie in Schritt 3 beschrieben. Es wird empfohlen, führen Sie eine Erstprüfung von jedem neu erzeugten Trojanisches Pferd Belastung durch Infektion Sämlinge, die leicht zu infizieren und zu kontrollieren sind durch mikroskopische Bildgebung.

SG200 ist eine Solopathogenic Sorte, die erfordert keine Paarung vor der Trojaner-Experimente und ist somit einfacher zu handhaben. Obwohl die Infektion Effizienz kompatibel Stämme wie FB1 und FB2 ist höher23, die Effizienz der SG200 ist ausreichend für Trojanisches Pferd Experimente. Einige U. Maydis Effektorproteine sind von Wirtszellen aufgenommen, während andere in den Apoplasten bleiben. Die Unterscheidung zwischen beiden Gruppen scheint ein kontrollierter und bestimmten Prozess zu sein; jedoch die zugrunde liegenden Mechanismen bleiben schwer fassbaren8 und können nicht berücksichtigt werden, wenn ein Experiment zu entwerfen. Interessierenden Proteine, die in der Zellwand integriert werden müssen oder die intrazellulär handeln, sind daher keine geeigneten Kandidaten für den Trojaner-Ansatz.

Da U. Maydis in vielfältigen Antenne Mais Gewebe infizieren allmächtig ist, kann die Trojaner-Methode für mehrere Proteine in unterschiedlichen Geweben und in verschiedenen Entwicklungsstadien wie Sämling Blätter, Erwachsenen Blätter, Quasten, angewendet werden und Ohren. Um nur ein paar nützliche Anwendungen zu nennen, ermöglicht das Trojanische Pferd testen lokalen Überdosierung, abseits Protein Effekte oder funktionelle Charakterisierung der verschiedenen Protein-Domänen.

Aufrechterhaltung einer unberührten U. Maydis ist Kultur für alle beschriebenen Experimente von entscheidender Bedeutung, da Co-Infektion mit einer großen Menge an Bakterien die Pflanze Immunreaktion löst und seine Reaktion auf das Protein des Interesses ändert, wodurch eine Ergebnisse nicht schlüssig. Trojanisches Pferd Studien bei Erwachsenen verlässt, Quasten und Ohren müssen mit maximal 1,5 mL Infektion Kultur durchgeführt werden, da höhere Volumina zu Gewebeschäden führen können. Quaste und Ohr-Infektionen können mit Lebensmittel Farbe gefärbten Wasser statt Ustilago Inokulum ausgebildet werden.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Die Autoren haben nichts preisgeben.

Acknowledgments

Die Autoren möchte Thomas Dresselhaus, Martin Parniske, Noureddine Djella und Armin Hildebrand danken für die Bereitstellung von Raum und Pflanze Labormaterial. Das ursprüngliche Werk über die Trojaner-Methode wurde von einer Leopoldina postdoc Fellowship und NSF Projekt IOS13-39229 unterstützt. Die in diesem Artikel vorgestellte Arbeit wurde von SFB924 (Projekte A14 und B14) der DFG unterstützt.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
2 mL syringe  B. Braun 4606027V
23 G x 1 1/4 hypodermic needle B. Braun 4657640
Bacto Peptone  BD 211677
cDNA from maize from maize tissue expressing the gene of interrest
Charcoal Sigma-Aldrich 05105
Confocal laser scanning microscope use locally available equipment
Cuvette (10 mm x 4 mm x 45 mm) Sarstedt 67742
Incubator-shaker set to 28 °C, 200 rpm use locally available equipment
Light microscope with 400-fold magnification use locally available equipment
Nco I NEB R0193
p123-PUmpit2-SpUmpit2-Zmmac1-mCherry-Ha please contact the corresponding author 
Pasteur pipet (glass, long tip) VWR 14673-043
pCR-Blunt-II-TOPO Thermo Fisher Scientific K280002 can be exchanged for other basic cloning vectors like pENTR or pJET
Potato Dextrose Agar  VWR 90000-745
Sharpie pen use locally available equipment
Spectrophotometer use locally available equipment
Ssp I NEB R0132
Sucrose Sigma-Aldrich S0389
T4 DNA ligase NEB M0202
TRIS Sigma-Aldrich TRIS-RO
Xba I NEB R0145
Yeast extract  BD 212750

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Kämper, J., et al. Insights from the genome of the biotrophic fungal plant pathogen Ustilago maydis. Nature. 444, 97-101 (2006).
  2. Doehlemann, G., et al. Establishment of compatibility in the Ustilago maydis/maize pathosystem. Journal of Plant Physiology. 165, 29-40 (2008).
  3. Matei, A., et al. How to make a tumour: cell type specific dissection of Ustilago maydis-induced tumour development in maize leaves. New Phytologist. (2018).
  4. Doehlemann, G., et al. Reprogramming a maize plant: transcriptional and metabolic changes induced by the fungal biotroph Ustilago maydis. The Plant Journal. 56, 181-195 (2008).
  5. Doehlemann, G., et al. Pep1, a secreted effector protein of Ustilago maydis., is required for successful invasion of plant cells. PLOS Pathogens. 5, e1000290 (2009).
  6. Redkar, A., et al. A secreted effector protein of Ustilago maydis guides maize leaf cells to form tumors. The Plant Cell. 27, 1332-1351 (2015).
  7. Djamei, A., et al. Metabolic priming by a secreted fungal effector. Nature. 478, 395-398 (2011).
  8. Tanaka, S., et al. A secreted Ustilago maydis effector promotes virulence by targeting anthocyanin biosynthesis in maize. eLife. 3, e01355 (2014).
  9. Mueller, A. N., Ziemann, S., Treitschke, S., Assmann, D., Doehlemann, G. Compatibility in the Ustilago maydis-maize interaction requires inhibition of host cysteine proteases by the fungal effector Pit2. PLOS Pathogens. 9, e1003177 (2013).
  10. Ziemann, S., et al. An apoplastic peptide activates salicylic acid signalling in maize. Nature Plants. 4, 172-180 (2018).
  11. Juárez-Montiel, M., et al. The corn smut ('Huitlacoche') as a new platform for oral vaccines. PLoS One. 10, e0133535 (2015).
  12. Sarkari, P., Feldbrügge, M., Schipper, K. Gene Expression Systems in Fungi: Advancements and Applications. Schmoll, M., Dattenböck, C. Springer International Publishing. 183-200 (2016).
  13. Monreal-Escalante, E., et al. The corn smut-made cholera oral vaccine is thermostable and induces long-lasting immunity in mouse. Journal of Biotechnology. 234, 1-6 (2016).
  14. Stock, J., et al. Applying unconventional secretion of the endochitinase Cts1 to export heterologous proteins in Ustilago maydis. Journal of Biotechnology. 161, 80-91 (2012).
  15. van der Linde, K., et al. Pathogen Trojan horse delivers bioactive host protein to alter maize (Zea mays) anther cell behavior in situ. The Plant Cell. 30, 528-542 (2018).
  16. Bösch, K., et al. Genetic manipulation of the plant pathogen Ustilago maydis to study fungal biology and plant microbe interactions. Journal of Visualized Experiments. e54522 (2016).
  17. Chavan, S., Smith, S. M. A rapid and efficient method for assessing pathogenicity of Ustilago maydis on maize and teosinte lines. Journal of Visualized Experiments. 50712, (2014).
  18. Kelliher, T., Walbot, V. Emergence and patterning of the five cell types of the Zea mays anther locule. Developmental Biology. 350, 32-49 (2011).
  19. Egger, R. L., Walbot, V. Quantifying Zea mays. tassel development and correlation with anther developmental stages as a guide for experimental studies. Maydica. 60, M34 (2015).
  20. Holliday, R. Bacteria, Bacteriophages, and Fungi: Volume 1. King, R. C. Springer US. 575-595 (1974).
  21. Doehlemann, G., Reissmann, S., Aßmann, D., Fleckenstein, M., Kahmann, R. Two linked genes encoding a secreted effector and a membrane protein are essential for Ustilago maydis-induced tumour formation. Molecular Microbiology. 81, 751-766 (2011).
  22. Banuett, F., Herskowitz, I. Different a alleles of Ustilago maydis are necessary for maintenance of filamentous growth but not for meiosis. Proceedings of the National Academy of Sciences. 86, 5878-5882 (1989).
  23. Bortfeld, M., Auffarth, K., Kahmann, R., Basse, C. W. The Ustilago maydis a2 mating-type locus genes lga2 and rga2 compromise pathogenicity in the absence of the mitochondrial p32 family protein Mrb1. The Plant Cell. 16, 2233-2248 (2004).

Comments

0 Comments


    Post a Question / Comment / Request

    You must be signed in to post a comment. Please or create an account.

    Usage Statistics