Waiting
Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove
Click here for the English version

Biology

Eine einfache Methode zur Isolierung der Sojabohne Protoplasten und Anwendung auf vorübergehende Genexpressionsanalysen

Published: January 25, 2018 doi: 10.3791/57258

Summary

Wir entwickelten ein einfaches und effizientes Protokoll für die Herstellung großer Mengen von Soja Protoplasten, komplexe regulatorische und Signalisierung Mechanismen in lebenden Zellen zu studieren.

Abstract

Sojabohne (Glycine max (L.) GESEG.) ist eine wichtige Kulturarten und eine Hülsenfrucht-Modell für das Studium der genetischen und biochemischen Wege geworden. Daher ist es wichtig, eine effiziente transiente gen Expressionssystems in Soja zu etablieren. Hier berichten wir ein einfaches Protokoll für die Vorbereitung der Sojabohne Protoplasten und seinen Antrag auf vorübergehende Funktionsanalysen. Wir fanden, dass große Mengen an hochwertigen Protoplasten jungen unifoliate Blätter aus Soja-Keimlingen führte. Durch die Optimierung der PEG-Kalzium-vermittelten Transformationsmethode, erreichten wir hohe Transformationseffizienz mit Soja unifoliate Protoplasten. Dieses System bietet ein effiziente und vielseitige Modell für die Prüfung von komplexen regulatorischen und Signalisierung Mechanismen im live Soja Zellen und können helfen besser zu verstehen, diverse zelluläre, Entwicklungsstörungen und physiologische Prozessen von Leguminosen.

Introduction

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Protoplasten sind Pflanzenzellen, die Zellwände entfernt haben. Sie pflegen die meisten Funktionen und Aktivitäten von Pflanzenzellen, Protoplasten sind ein gutes Modellsystem zur Beobachtung und Auswertung der vielfältigen zelluläre Ereignisse, und wertvolle Tools für die somatische Hybridisierung1 zu studieren und Werk Regeneration2. Protoplasten wurden für Werk Verwandlung3,4,5, ebenfalls weit verbreitet genutzt, da Zellwände sonst den Durchgang von DNA in die Zelle blockieren würde. Protoplasten besitzen einige der physiologischen Reaktionen und zelluläre Prozesse der intakten Pflanzen, daher bietet Grundwert in der Grundlagenforschung, Protein subzelluläre Lokalisation6,7,8zu studieren, Protein-Protein Interaktionen9,10und Promotor-Aktivität11,12,13 in Leben Zellen.

Die Isolation der Pflanze Protoplasten wurde erstmals 196014 gemeldet und die Protokolle für Isolation und Transformation von Protoplasten entwickelt und optimiert wurden. Ein Standardverfahren der Protoplasten Isolation beinhaltet das Schneiden der Blätter und enzymatische Verdauung der Zellwände, gefolgt von Trennung von freigegebenen Protoplasten von Gewebe nicht verdaut Schutt. Transformationsstrategien umfasst Elektroporation15,16, Mikroinjektion17,18und Polyethylenglykol (PEG)4,5,19 Methoden. Eine Vielzahl von Arten gemeldet wurden erfolgreich für die Protoplasten Isolierung, einschließlich Zitrusfrüchte20, Brassica21, Solanaceae22 und anderen Zierpflanzen Familien23,24. Während verschiedene Gewebetypen in verschiedenen Arten verwendet werden, wurde ein System von transienten Expression in Arabidopsis Mesophyll Protoplasten (TEAMP) aus den Blättern der Modellpflanze Arabidopsis Thaliana isoliert gut etablierte25 und weit verbreiteten für vielfältige Anwendungen.

Sojabohne (Glycine max (L.) GESEG.) gehört zu den wichtigsten Protein und Öl Nutzpflanzen26. Im Gegensatz zu Arabidopsis und Reis transgene Sojapflanzen zu erhalten gilt eher schwierig und geringe Effizienz. Agrobacterium Tumefaciens-vermittelten Infiltration ist im Volksmund für transiente Genexpressionsstudien in der Epidermiszellen in Tabak27 und Sämlinge in Arabidopsis28,29, verwendet worden, während Transformation von behaarten Wurzeln in Soja30 Agrobacterium Rhizogenes bestritten. Virusbedingte Gen-Silencing-Ansätze wurden für Herabregulation von Ziel Gene31,32 und transiente Expression33 in einer systematischen Art und Weise genutzt. Protoplasten bieten eine wertvolle und vielseitige Alternative zu diesen Ansätzen. Protoplasten können Soja die oberirdische Materialien entnommen werden und ermöglichen schnelle und synchronisierte Transgene Ausdruck. Jedoch, seit die erste erfolgreiche Isolierung der Sojabohne Protoplasten in 198334gab es nur Berichte über die Anwendung von Protoplasten in Soja35,36,37, 38, in erster Linie aufgrund der relativ niedrigen Erträgen von Soja Protoplasten.

Hier beschreiben wir eine einfache und effiziente Protokoll für die Isolierung von Soja Protoplasten und seinen Antrag auf vorübergehende Genexpressionsstudien. Junge unifoliate Blätter aus Soja-Keimlingen konnten wir große Mengen an lebenswichtigen Protoplasten innerhalb weniger Stunden zu erhalten. Darüber hinaus haben wir einen PEG-Kalzium-vermittelten Transformationsmethode optimiert, die einfache und kostengünstige, DNA in Soja Protoplasten mit hohem Wirkungsgrad zu liefern ist.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Protocol

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

1. Wachstum der Pflanzen

  1. Säen von 5-10 Soja (Williams 82) in einem 13 cm-Topf im Gewächshaus unter Bedingungen der langen Tage (16 h Licht bei 1.500 µmol m-2 s-1) bei 25 ° C auf die benutzerdefinierte Erdmischung für Soja (1:1:1 Verhältnis von Erde, Perlite und Torpedo Sand).

2. Vorbereitung von Plasmid DNA

  1. Mit einem sterilen Pipettenspitze oder Zahnstocher, wählen Sie eine einzelne Kolonie oder gefrorenen Glycerin Lager von E. Coli tragen das Plasmid enthält das gen des Interesses und in 20 mL Luria-Bertani (LB) flüssigen Medium mit geeigneten Antibiotika in ein 50 mL Fläschchen zu impfen.
  2. Inkubieren Sie die Flasche bei 37 ° C über Nacht in einen Shaker geben. Sammeln Sie die Bakterien, indem die Federung bei 12.000 x g bei Raumtemperatur für 5 min Zentrifugieren und den Überstand verworfen. Extrahieren Sie und zu reinigen Sie das Plasmid des Herstellers Verfahren ein Plasmid Prep Kit.

(3) Protoplasten Isolierung

  1. Schneiden Sie neu erweiterten unifoliate Blätter von 10 - Tage alten Sojabohnen Keimlinge (Abbildung 1).
    Hinweis: Auswahl von Blättern in einer entsprechenden Entwicklungsstadium ist der Schlüssel zum Erfolg für Sojabohnen Protoplasten Vorbereitung. Verwenden Sie nur gerade erweitert Blätter in frühen Entwicklungsstadien. Als ältere Blätter werden Zellwände schwieriger um zu verdauen.
  2. Mit einer frischen Rasierklinge entfernen der Mittelrippe aus der unifoliate Blatt und dann schneiden Sie die Reste in 0,5-1 mm Streifen.
    Hinweis: Zwei unifoliate Blätter in 10 mL Enzymlösung verdaut geben ausreichende Protoplasten für mehr als 10 Transformationen.
  3. Das Blatt Streifen mit einer Zange, Transfer sofort und sanft in 10 mL frisch zubereitete Enzymlösung (Tabelle 1) in der 15 mL Tube. Vakuum Infiltrat Streifen das Blatt für 15 min bei Raumtemperatur.
  4. Inkubieren Sie die Blatt-Streifen in der Enzymlösung mit sanften Agitation (40 u/min) unter schlechten Lichtverhältnissen für 4-6 h bei Raumtemperatur. Stellen Sie sicher, dass das Enzymlösung Gelb-Grün dreht, da Protoplasten veröffentlicht werden. Überprüfen Sie die Enzym/Protoplasten Lösung unter dem Mikroskop (X10).
    Hinweis: Die veröffentlichten Protoplasten sind kugelförmige geprägt, während die unverdauten Zellen unregelmäßig oder ovale Form haben.
  5. Übertragen Sie die 10 mL der Lösung Enzym/Protoplasten in einem 50 mL-Tube vorsichtig gießen und 10 mL W5 Lösung (Tabelle 1) bei Raumtemperatur, die Verdauung zu stoppen. Invertieren Sie das Rohr sanft ein paar Mal. Füllen Sie vorsichtig die Enzym/Protoplasten Lösung auf eine saubere 75 µm-Nylon-Mesh platziert eine 50 mL-Tube, unverdaute Blatt Gewebe zu entfernen.
  6. Zentrifugieren Sie durchströmten Enzym/Protoplasten Lösung bei 100 X g in der 50 mL Tube für 1-2 min bei Raumtemperatur. Entfernen Sie vorsichtig den Überstand mit einer serologischen 10 mL-Pipette ohne störende Protoplasten Pellet.
  7. Die Protoplasten Aufschwemmen und zu einer Konzentration von 2 x 105 mL-1 in gekühlten W5-Lösung bei 4 ° C von Protoplasten zählen auf eine Hemacytometer unter dem Mikroskop (x10) verdünnen. Halten Sie die Protoplasten für 30 min auf Eis.
  8. Zentrifugieren Sie die Suspension 100 X g für 1-2 min bei Raumtemperatur und entfernen Sie vorsichtig die W5-Lösung mit einer 1-mL-Pipette ohne störende Protoplasten Pellet. Aufschwemmen der Protoplasten in MMG Lösung (Tabelle 1) in einer Konzentration von 2 x 105 mL-1 bei Raumtemperatur.

4. Protoplasten transformation

  1. Machen Sie 100 µL-Aliquots von Protoplasten (2 x 104 Protoplasten bei 2 x 105 mL-1) in 1,5 mL geringe Haftung Mikrozentrifugenröhrchen mit unbeschnittenen 200 µL Pipettenspitzen. Setzen Sie eine aliquote beiseite, um als negative Kontrolle dienen. Fügen Sie 10 µL Plasmid (10-20 µg) in jede der übrigen aliquoten von Protoplasten.
  2. Fügen Sie langsam 110 µL frisch zubereitete PEG-Lösung (Tabelle 1 hinzu) an der Innenwand der 1,5 mL Microcentrifuge Schlauch, und dann invertieren Sie sanft zu und drehen Sie das Rohr, bis die Lösung homogen wird.
  3. Inkubieren Sie die Verwandlung-Mischung bei Raumtemperatur für 15 min.
  4. Um die Transformation zu stoppen, der 1,5 mL Tube bei Raumtemperatur langsam 400 µL W5-Lösung hinzu und invertieren Sie das Rohr sanft zu, bis die Lösung homogen wird. Zentrifugieren Sie das Rohr bei 100 g für 1-2 min bei Raumtemperatur und verwerfen Sie den Überstand mit einer Pipette zu.
  5. Das Rohr 1 mL WI-Lösung (Tabelle 1) hinzu und Aufschwemmen von 1-bis 2-mal sanft pipettieren. Fügen Sie 1 mL 5 % (Vol/Vol) sterile Kälberserum in jede Vertiefung einer Gewebekultur 6-Well-Platte Beschichten der Oberfläche zu verhindern, dass die Protoplasten festhalten an der Platte.
  6. Verwerfen Sie nach ein paar Sekunden die Kälberserum mit einer Pipette. Die resuspendierte Protoplasten in einen Brunnen der Kultur-Platte zu übertragen. Die Platte mit einem Deckel abdecken.

5. Protoplasten Inkubation und Ernte

  1. 1-2 Tage im Dunkeln inkubieren Sie die Protoplasten bei Raumtemperatur.
    Hinweis: Wir fanden, dass zwei Tagen Inkubation stärkeren fluoreszierendes Protein-Signal in der Regel im Vergleich zu einem eintägigen Inkubation ergibt und das fluoreszierende Protein-Signal für bis zu 3-4 Tage dauern kann.
  2. Übertragen Sie die Protoplasten-Lösung auf einem 1,5 mL geringe Haftung Microcentrifuge Schlauch. Zentrifugieren Sie das Rohr 100 X g für 1-2 min bei Raumtemperatur Protoplasten zu ernten. Entfernen Sie den Überstand mit einer Pipette und übertragen Sie 10 µL Protoplasten auf einen Objektträger.
  3. Fluoreszenzsignal unter Fluoreszenz oder der konfokalen Mikroskopie zu beobachten. Verwenden Sie nicht-transformierten Protoplasten als Negativkontrolle (kein Signal sollte eingehalten werden).

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Representative Results

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Verschiedene Organe des 10 - Tage alten Sojabohnen für Vorbereitung der Protoplasten (Abbildung 1) getestet wurden und Erträge beobachtet, unter dem Mikroskop (Abbildung 2). Zellwände aus Keimachse und Epicotyl waren kaum verdaut, und einige Zellen geblieben (Abbildung 2 b, 2 C) miteinander verbunden. Im Keimblatt (Abb. 2D) und Wurzel (Abbildung 2A) wurden die Zellwände nur in einem kleinen Teil der Zellen entfernt. Im Gegensatz dazu eine große Anzahl von Protoplasten beobachtet wurden, als unifoliate war (Abbildung 2E-G) verwendet. Unifoliate Blätter in unterschiedlichen Entwicklungsstadien wurden weiter untersucht (Abb. 2 H). Während die unexpanded und nur erweiterte unifoliate Blätter in hohe Erträge von Protoplasten geführt, die Größe des Protoplasten von nur erweiterte unifoliate waren mehr Uniform (Abb. 2F) als unausgebreiteten unifoliate (Abb. 2E). Für den voll entfalteten waren unifoliate, die Zellwände noch intakt in den meisten Zellen (Abbildung 2). Wir testeten Zellwand-Verdauung Enzyme von drei verschiedenen Herstellern und vergleichbare Ergebnisse erhalten, wie oben beschrieben. Aufgrund dieser Beobachtungen, schlossen wir, dass Auswahl von Pflanzenmaterial ausschlaggebend war und nur erweiterte unifoliate Blätter von jungen Sojabohnen Keimlinge das beste Material für Protoplasten Vorbereitung waren.

Eine Reihe von unterschiedlichen Mengen von Plasmid DNA (0,1 µg, 1 µg, 5 µg und 20 µg) wurde für optimale Transformationseffizienz von Soja unifoliate Protoplasten (Abb. 3A-D) getestet. 20 µg Plasmid DNA zeigte die höchste Transformationseffizienz mit mehr als 50 % Transformationsrate (Abbildung 3D), während die niedrigste 0,1 µg zeigte (weniger als 1 %) (Abb. 3A). Wir erhalten vergleichbare Transformationseffizienz mit verschiedenen DNA-Reinigung-Kits von drei Herstellern. Dieses Ergebnis legt nahe, dass größere Mengen von Plasmid DNA erheblich dazu beitragen würde, um die Transformationseffizienz zu erhöhen.

Abbildung 4 ist konfokale Bilder von Soja Protoplasten verwandelt mit Konstrukt p2GWF7-E1, die GFP verschmolzen mit der Hülsenfrucht-spezifische gen E1 (Glyma.06G207800), angetrieben von der CaMV 35 s -Promoter in den Vektor p2GWF7 ausdrückt 39. E1-GFP Fusionsprotein zeigt nuklearen Lokalisierung in Soja Protoplasten, die steht im Einklang mit einer früheren Studie mit Arabidopsis Protoplasten System40. Angesichts der Tatsache, dass E1 eine Hülsenfrucht-spezifische gen ist, bietet unser Ergebnis mit dem Soja Protoplasten System einen schlüssigen Einblick in die subzelluläre Lokalisation des E1-Protein.

Figure 1
Abbildung 1: Darstellung, die die Organe eines Keimlings Sojabohnen, die getestet werden Protoplasten Vorbereitung in dieser Studie, einschließlich der Wurzel, Keimachse, Samenlappen, Epicotyl und unifoliate. Nach ein paar unifoliate Blätter entwickeln Sojabohnen Keimlinge zählig Blätter. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 2
Abbildung 2: Protoplasten Zellen aus verschiedenen Organen und Entwicklungsstadien der Sojabohnen Keimlinge vorbereitet. (A-D) Zellen aus verschiedenen Organen der 10 - Tage alten Sojabohnen Keimlinge vorbereitet: root (A), Keimachse (B), Epicotyl (C), Samenlappen (D). (E-G) Protoplasten Zellen aus unifoliate Blätter in unterschiedlichen Entwicklungsstadien vorbereitet: unexpanded (E), nur (F) erweitert und vollständig erweitert (G) unifoliate, entspricht die Sojabohnen Keimlinge in (H) links, Mitte und rechts, beziehungsweise. Der Maßstab ist 25 µm (A-G) oder 25 mm (H). Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 3
Abbildung 3. Konfokale Bilder zeigen Transformationseffizienz Sojabohnen unifoliate Protoplasten mit unterschiedlichen Mengen von Plasmid DNA. Bilder der GLP (grün dargestellt) und hellen Bereich (grau) zusammengeführt werden. Protoplasten verwandelten sich mit unterschiedlichen Mengen des Plasmids p2GWF7-E1: 0,1 µg (A), 1 µg (B), 5 µg (C) und 20 µg (D). Fluoreszenzsignal des GFP wurde 24 Stunden nach der Transformation unter Mikroskopie überwacht. Der schwarze Maßstabsbalken ist 50 µm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Figure 4
Abbildung 4. Konfokale Bilder zeigen die subzelluläre Lokalisation der E1-GLP im Nucleus Soja unifoliate Protoplasten. Das Plasmid p2GWF7-E1 wurde für die Transformation verwendet. Bilder der GLP (grün dargestellt) und hellen Bereich (grau) werden zusammengeführt. Fluoreszenzsignal des GFP wurde 24 Stunden nach der Transformation überwacht. Der schwarze Maßstabsbalken ist 5 µm. Bitte klicken Sie hier für eine größere Version dieser Figur.

Enzymlösung (frisch zubereitet)
MES, pH 5,7 20mM
Cellulasen CELF 2 % (w/V)
Pectolyase Y-23 0,1 % (w/V)
Mannit 0,75 M
CaCl2 0,2 mM
BSA 0,1 % (w/V)
DVB-T 0,5 mM
W5-Lösung
NaCl 154 mM
CaCl2 125 mM
KCl 5 mM
MES, pH 5,7 2 mM
MMg-Lösung
MES, pH 5,7 4 mM
Mannit 400 mM
MgCl2 15 mM
PEG-Lösung (frisch zubereitet)
PEG4000 20 % (w/V)
Mannit 200 mM
CaCl2 100 mM
WI-Lösung
MES, pH 5,7 4 mM
Mannit 0,5 M
KCl 20 mM

Tabelle 1. Lösungen für Sojabohnen Protoplasten Isolierung und Transformation verwendet.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Discussion

or Start trial to access full content. Learn more about your institution’s access to JoVE content here

Dieses Protokoll für die Isolierung von Soja Protoplasten und die Anwendung auf transiente Expression Studien wurde gründlich getestet und funktioniert sehr gut in unserem Labor. Die Verfahren sind einfach und leicht und erfordern ordentliche Ausrüstung und minimalen Kosten. Unser Protokoll liefert große Mengen an gleichbleibende hohe Qualität Protoplasten im Vergleich zu bereits gemeldeten Methoden34,35,36,37,38. Aber da gibt es viele Faktoren, die Protoplasten Erträge und Transformation Preise beeinflussen, wird es dringend empfohlen für Forscher, die Bedingungen, nach experimentellen Bedingungen, wünschenswerte Ergebnisse und verwendeten Materialien zu optimieren. Während dieses System äußerst nützlich für die Untersuchung der unmittelbaren Regulierungs- und biochemische Ereignisse in pflanzlichen Zellen ist, eignet sie sich nicht für die Beobachtung der langfristigen zelluläre Prozesse und Ereignisse, die im Gewebe oder organismal Ebenen auftreten.

Wir fanden, dass die Auswahl der kräftig wachsenden pflanzlichen Rohstoffen in eine ideale Entwicklungsstadium der entscheidende Faktor bei der Sojabohne Protoplasten Vorbereitung war. Es bestimmt nicht nur die Erträge des Protoplasten, sondern Qualität, die die anschließende DNA-Transformation betrifft. Es ist wichtig, immer Sojapflanzen in eine konstante Umwelt Weg von jeglichem Stress, wie z. B. Dürre, Überschwemmungen, extreme Temperaturen oder Schädlinge wachsen. Die höchste Effizienz der Protoplasten Ertrag und Transformation kann nur erweiterte unifoliate Blätter von Jungpflanzen mit erreicht werden. Für Anfänger wird es vorgeschlagen, unifoliate Blätter in unterschiedlichen Entwicklungsstadien und machen einen Vergleich die besten Ergebnisse zu erzielen.

Protoplasten/DNA-Verhältnis ist ein wichtiger Faktor für optimale Transformationseffizienz. Es ist in der Regel am besten zunächst das Verhältnis von 2 x 104 Protoplasten/10-20 µg DNA, aber Optimierung des für einzelne Konstrukte25empfohlen wird. Der Einsatz von hochwertigen DNA erhalten durch ein DNA-Reinigung-Kit wird dringend empfohlen.

Bei der Wahl der Vektoren für transiente Expression in Protoplasten sind hohe Kopienzahl und kleine Vektoren im Allgemeinen bevorzugt. Obwohl binäre für Agrobacterium Tumefaciens Vektoren-vermittelten Transformation von Pflanzen für die Protoplasten Transformation verwendet werden, die Größe dieser Vektoren kann weniger optimale Transformationseffizienz führen. Für GLP-Fusion-Protein-Expression verwenden wir in der Regel Vektoren, die kein Selektionsmarker für Pflanzen und sind somit relativ klein (ca. 6-7 kb), wie p2GWF7 und p2FGW739 (https://gateway.psb.ugent.be) besitzen.

Mehreren Vektoren können verwendet werden, um Protoplasten gleichzeitig zu verwandeln. Wir hatten Erfolg BiFC Vektoren für die Prüfung von Protein-Protein-Wechselwirkungen, sowie mehrere fluoreszierende Proteine für Organellen und subzelluläre Beschriftung in Soja Protoplasten zum Ausdruck zu bringen. Darüber hinaus bietet Einfachheit und große Erträge unserer Methode ein ideales System zur Prüfung von Regulierungs- und biochemischen Ereignisse, gen-targeting Vektor-Design, Isolierung der Transient exprimierten Proteinen und Protein-komplex und Reinigung des spezifischen Organellen wie Kerne, weitere Anwendungen auf Schwellen-Genomik und Proteomik nähert.

Subscription Required. Please recommend JoVE to your librarian.

Disclosures

Die Autoren erklären, dass sie keine finanziellen Interessenkonflikte.

Acknowledgments

Diese Arbeit wurde von der Pflanze Genome Research Program von der National Science Foundation (NSF-PGRP-IOS-1339388) unterstützt.

Materials

Name Company Catalog Number Comments
MES Sigma Aldrich M8250-100G
Cellulase CELF Worthington Biological Corporation LS002611
Pectolyase Y-23 BioWorld 9033-35-6
CELLULASE "ONOZUKA" R-10 yakult 10g
MACEROZYME R-10 yakult 10g
Mannitol ICN Biomedicals 152540
CaCl2 Fisher C79-500g
BSA NEB R3535S
DTT Sigma Aldrich D5545-5G
NaCl Sigma Aldrich S7653-1kg
KCl Fisher P217-500g
MgCl2 Sigma Aldrich M8266-100g
PEG4000 Fluka 81240
nylon mesh carolina 652222N
Tissue Culture Plates USA Scientific CC7682-7506
Razor Blades Fisher 12-640
hemacytometer hausserscientific 1483
QIAprep Spin Miniprep Kit Qiagen 27104
EZNA plasmid miniprep kit Omega D6942-01
GeneJET Plasmid Miniprep Kit Thermo Scientific K0502
Centrifuge 5810 eppendorf 5811000827
Centrifuge 5424 eppendorf 22620401
Jencons Powerpette Plus Pipet Controller Jencons 14526-202
Zeiss 710 Confocal Microscope Zeiss N/A
Nonstick, RNase-free Microfuge Tubes, 1.5 mL Ambion AM12450
15 mL Centrifuge Tubes Denville C1018-P
50 mL Centrifuge Tubes Denville C1060-P
Newborn Calf Serum Thermo Scientific 16010159
Soil Ingram's Nursery
perlite Vigoro 100521091
Torpedo Sand JKS Ventures
LB Broth, Lennox (Powder) Fisher BP1427-500

DOWNLOAD MATERIALS LIST

References

  1. Melchers, G., Labib, G. Somatic hybridisation of plants by fusion of protoplasts. Mol. Gen. Genet. 135, (4), 277-294 (1974).
  2. Gresshoff, P. M. In vitro culture of white clover: callus, suspension, protoplast culture, and plant regeneration. Bot. Gaz. 141, (2), 157-164 (1980).
  3. Lörz, H., Baker, B., Schell, J. Gene transfer to cereal cells mediated by protoplast transformation. Mol. Gen. Genet. 199, (2), 178-182 (1985).
  4. Hayashimoto, A., Li, Z., Murai, N. A polyethylene glycol-mediated protoplast transformation system for production of fertile transgenic rice plants. Plant Physiol. 93, (3), 857-863 (1990).
  5. Koop, H. -U., et al. Integration of foreign sequences into the tobacco plastome via polyethylene glycol-mediated protoplast transformation. Planta. 199, (2), 193-201 (1996).
  6. Hrazdina, G., Wagner, G. J., Siegelman, H. W. Subcellular localization of enzymes of anthocyanin biosynthesis in protoplasts. Phytochemistry. 17, (1), 53-56 (1978).
  7. Lin, W., Wittenbach, V. A. Subcellular localization of proteases in wheat and corn mesophyll protoplasts. Plant Physiol. 67, (5), 969-972 (1981).
  8. Vögeli-Lange, R., Wagner, G. J. Subcellular localization of cadmium and cadmium-binding peptides in tobacco leaves. Plant Physiol. 92, (4), 1086-1093 (1990).
  9. Chen, S., et al. A highly efficient transient protoplast system for analyzing defence gene expression and protein-protein interactions in rice. Mol. Plant Pathol. 7, (5), 417-427 (2006).
  10. Wu, F. -H., et al. Tape-Arabidopsis Sandwich-a simpler Arabidopsis protoplast isolation method. Plant methods. 5, (1), 16 (2009).
  11. Christensen, A. H., Sharrock, R. A., Quail, P. H. Maize polyubiquitin genes: structure, thermal perturbation of expression and transcript splicing, and promoter activity following transfer to protoplasts by electroporation. Plant Mol. Biol. 18, (4), 675-689 (1992).
  12. Marcotte, W. R., Bayley, C. C., Quatrano, R. S. Regulation of a wheat promoter by abscisic acid in rice protoplasts. Nature. 335, (6189), 454-457 (1988).
  13. Dron, M., Clouse, S. D., Dixon, R. A., Lawton, M. A., Lamb, C. J. Glutathione and fungal elicitor regulation of a plant defense gene promoter in electroporated protoplasts. P. Natl. A. Sci. USA. 85, (18), 6738-6742 (1988).
  14. Cocking, E. A method for the isolation of plant protoplasts and vacuoles. Nature. 187, (4741), 962-963 (1960).
  15. Zhang, H., et al. Transgenic rice plants produced by electroporation-mediated plasmid uptake into protoplasts. Plant Cell Rep. 7, (6), 379-384 (1988).
  16. Fromm, M., Taylor, L. P., Walbot, V. Expression of genes transferred into monocot and dicot plant cells by electroporation. P. Natl. A. Sci. USA. 82, (17), 5824-5828 (1985).
  17. Crossway, A., et al. Integration of foreign DNA following microinjection of tobacco mesophyll protoplasts. Mol. Gen. Genet. 202, (2), 179-185 (1986).
  18. Holm, P. B., Olsen, O., Schnorf, M., Brinch-Pedersen, H., Knudsen, S. Transformation of barley by microinjection into isolated zygote protoplasts. Transgenic Res. 9, (1), 21-32 (2000).
  19. Schapire, A. L., Lois, L. M. A simplified and rapid method for the isolation and transfection of Arabidopsis leaf mesophyll protoplasts for large-scale applications. Plant Signal Transduction: Methods and Protocols. 1363, 79-88 (2016).
  20. Niedz, R. P. Regeneration of somatic embryos from sweet orange (C. sinensis) protoplasts using semi-permeable membranes. Plant Cell Tiss. Org. Cult. 84, (3), 353-357 (2006).
  21. Sheng, X., et al. Protoplast isolation and plant regeneration of different doubled haploid lines of cauliflower (Brassica oleracea var. botrytis). Plant Cell Tiss. Org. 107, (3), 513-520 (2011).
  22. Grun, P., Chu, L. -J. Development of plants from protoplasts of Solanum (Solanaceae). Am. J. Bot. 65, (5), 538-543 (1978).
  23. Davey, M. R., Anthony, P., Power, J. B., Lowe, K. C. Plant protoplasts: status and biotechnological perspectives. Biotechnol. Adv. 23, (2), 131-171 (2005).
  24. Pitzschke, A., Persak, H. Poinsettia protoplasts-a simple, robust and efficient system for transient gene expression studies. Plant methods. 8, (1), 14 (2012).
  25. Yoo, S. -D., Cho, Y. -H., Sheen, J. Arabidopsis mesophyll protoplasts: a versatile cell system for transient gene expression analysis. Nat. Protoc. 2, (7), 1565 (2007).
  26. Sedivy, E. J., Wu, F., Hanzawa, Y. Soybean domestication: the origin, genetic architecture and molecular bases. New Phytol. 214, (2), 539-553 (2017).
  27. Yang, Y., Li, R., Qi, M. In vivo analysis of plant promoters and transcription factors by agroinfiltration of tobacco leaves. Plant J. 22, (6), 543-551 (2000).
  28. Marion, J., et al. Systematic analysis of protein subcellular localization and interaction using high-throughput transient transformation of Arabidopsis seedlings. Plant J. 56, (1), 169-179 (2008).
  29. Wu, H. -Y., et al. AGROBEST: an efficient Agrobacterium-mediated transient expression method for versatile gene function analyses in Arabidopsis seedlings. Plant methods. 10, (1), 19 (2014).
  30. Govindarajulu, M., Elmore, J. M., Fester, T., Taylor, C. G. Evaluation of constitutive viral promoters in transgenic soybean roots and nodules. Mol Plant Pathol. 21, (8), 1027-1035 (2008).
  31. Nagamatsu, A., et al. Functional analysis of soybean genes involved in flavonoid biosynthesis by virus-induced gene silencing. Plant Biotechnol. J. 5, (6), 778-790 (2007).
  32. Juvale, P. S., et al. Temporal and spatial Bean pod mottle virus-induced gene silencing in soybean. Mol. Plant Pathol. 13, (9), 1140-1148 (2012).
  33. Zhang, C., Bradshaw, J. D., Whitham, S. A., Hill, J. H. The development of an efficient multipurpose bean pod mottle virus viral vector set for foreign gene expression and RNA silencing. Plant Physiol. 153, (1), 52-65 (2010).
  34. Lin, W. Isolation of mesophyll protoplasts from mature leaves of soybeans. Plant Physiol. 73, (4), 1067-1069 (1983).
  35. Yi, J., et al. A single-repeat MYB transcription factor, GmMYB176, regulates CHS8 gene expression and affects isoflavonoid biosynthesis in soybean. Plant J. 62, (6), 1019-1034 (2010).
  36. Faria, J. A., et al. The NAC domain-containing protein, GmNAC6, is a downstream component of the ER stress-and osmotic stress-induced NRP-mediated cell-death signaling pathway. BMC Plant Biol. 11, (1), 129 (2011).
  37. Kidokoro, S., et al. Soybean DREB1/CBF-type transcription factors function in heat and drought as well as cold stress-responsive gene expression. Plant J. 81, (3), 505-518 (2015).
  38. Sun, X., et al. Targeted mutagenesis in soybean using the CRISPR-Cas9 system. Sci Rep-UK. 5, 10342 (2015).
  39. Karimi, M., Inzé, D., Depicker, A. GATEWAY™ vectors for Agrobacterium-mediated plant transformation. Trends Plant Sci. 7, (5), 193-195 (2002).
  40. Xia, Z., et al. Positional cloning and characterization reveal the molecular basis for soybean maturity locus E1 that regulates photoperiodic flowering. P. Natl. A. Sci. USA. 109, (32), E2155-E2164 (2012).
Eine einfache Methode zur Isolierung der Sojabohne Protoplasten und Anwendung auf vorübergehende Genexpressionsanalysen
Play Video
PDF DOI DOWNLOAD MATERIALS LIST

Cite this Article

Wu, F., Hanzawa, Y. A Simple Method for Isolation of Soybean Protoplasts and Application to Transient Gene Expression Analyses. J. Vis. Exp. (131), e57258, doi:10.3791/57258 (2018).More

Wu, F., Hanzawa, Y. A Simple Method for Isolation of Soybean Protoplasts and Application to Transient Gene Expression Analyses. J. Vis. Exp. (131), e57258, doi:10.3791/57258 (2018).

Less
Copy Citation Download Citation Reprints and Permissions
View Video

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
Simple Hit Counter