Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

5.5: Diffusion
INHALTSVERZEICHNIS

 

PROTOKOLLE

5.5: Diffusion

Diffusion ist die passive Bewegung von Substanzen gemäß ihrem Konzentrationsgradienten. Für sie muss eine Zelle keine Energie aufbringen. Substanzen, wie z.B. Moleküle oder Ionen, diffundieren von einem Bereich hoher Konzentration zu einem Bereich niedriger Konzentration im Zytosol oder über Membranen. Letztendlich gleicht sich die Konzentration aus, wobei sich die Substanz zufällig bewegt, jedoch keine Veränderung der Konzentration bewirkt. Ein solcher Zustand wird als dynamisches Gleichgewicht bezeichnet. Dieses ist für die Aufrechterhaltung der Gesamthomöostase in lebenden Organismen von entscheidender Bedeutung.

Diffusionsabhängige biologische Prozesse

Die Diffusion spielt eine wichtige Rolle bei biologischen Prozessen wie der Atmung. Die Atmung ist ein Prozess, bei dem Organismen Gase mit ihrer Umgebung austauschen. Nach dem Einatmen der Luft ist die Konzentration des Sauerstoffs in den Lungenbläschen, den Luftsäcken der menschlichen Lunge, höher, als die Sauerstoffkonzentration im Blut. Folglich diffundiert der Sauerstoff in seinem Konzentrationsgradienten nach unten in das Blut. Um in das Körpergewebe zu gelangen, müssen Sauerstoff und andere, im Blut mitgeführte Nährstoffe, mit ihrem Konzentrationsgradienten in das Gewebe diffundieren. Stoffwechselabfälle wie Kohlendioxid diffundieren aus dem Gewebe in Kapillaren, wo die Kohlendioxid-Konzentration geringer ist als im Körpergewebe. Das kohlendioxidhaltige Blut wird dann in die Lungen gepumpt, wo das Kohlendioxid leicht in die Lungenbläschen diffundiert. Dort herrscht eine niedrigere Konzentration des Gases als im Blut. Das Kohlendioxid wird dann aus den Lungenbläschen aus dem Körper herausgeatmet.

Die Diffusion ist auch für den Gasaustausch in Pflanzen verantwortlich. Das für die Fotosynthese benötigte Kohlendioxid diffundiert aus der Luft durch kleine Poren an den Blättern in die Pflanzenblätter. Diese Öffnungen bezeichnet man als Spaltöffnungen. Umgekehrt diffundiert der bei der Fotosynthese als Nebenprodukt entstehende Sauerstoff aus den Blättern und durch die Spaltöffnungen in die Luft raus.

< h4>Diffusionsraten

Faktoren wie Temperatur, Molekularmasse, Lösungsmitteldichte, Löslichkeit und die Größe eines Moleküls sowie der Konzentrationsgradient beeinflussen die Rate der Diffusion bzw. ihre Geschwindigkeit. So hat in einer Lösung beispielsweise jeder Stoff einen eigenen Konzentrationsgradienten, der unabhängig vom Konzentrationsgradienten anderer Stoffe ist. Ein größerer Konzentrationsunterschied zwischen den Kompartimenten führt zu schnelleren Diffusionsraten. Je näher ein System am Gleichgewicht ist, desto langsamer ist die Diffusionsrate.

Die Geschwindigkeit, mit der Moleküle durch eine Membran diffundieren, hängt in der Praxis von der relativen Hydrophobie dieser Moleküle ab. Je mehr lipidlösliche und unpolare Moleküle vorhanden sind, desto leichter diffundieren sie durch eine Membran. Dazu gehören Gase wie Sauerstoff und Kohlendioxid, aber auch größere Stoffe wie Vitamine. Andere ungeladene, aber polare Moleküle wie Wasser und größere wie Glucose passieren die Membran mit einer deutlich langsameren Geschwindigkeit. Im Gegensatz dazu werden geladene Ionen und nicht-lipidlösliche Proteine von der Lipid-Doppelschicht abgestoßen und benötigen andere Mechanismen, um sie zu durchqueren. Ihre Größe ist in diesem Fall von keiner Bedeutung.

Einfache Diffusion vs. erleichterte Diffusion

Einfache Diffusion liegt vor, wenn Stoffe ohne Unterstützung direkt über Membranen entlang ihrer Konzentrationsgradienten diffundieren können. Eine erleichterte Diffusion findet hingegen dann statt, wenn Substanzen den Einsatz von Transportproteinen benötigen, um Membranen ohne eigenen Energieaufwand zu durchqueren.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
simple hit counter