Waiting
Login processing...

Trial ends in Request Full Access Tell Your Colleague About Jove

35.1: Bestäubung und Blütenstruktur
INHALTSVERZEICHNIS

JoVE Core
Biology

A subscription to JoVE is required to view this content.
You will only be able to see the first 20 seconds.

Education
Bestäubung und Blütenstruktur
 
PROTOKOLLE

35.1: Bestäubung und Blütenstruktur

Blumen sind die reproduktiven, samenproduzierenden Strukturen der Angiospermen. In der Regel bestehen die Blüten aus Kelchblätter (Sepalen), Kronblätter (Petalen), Staubblätter und Fruchtblätter (Karpell). Kelchblätter und Kronblätter sind die vegetativen Blütenorgane, während die Staub- und Fruchtblätter die Fortpflanzungsorgane sind.

Blumen müssen bestäubt werden, um Samen zu produzieren. In Angiospermen umfaßt die Bestäubung die Übertragung der Pollen vom Staubbeutel (Anthera) des Staubblatts (der männlichen Struktur) zur Narbe (Stigma) des Fruchtblatts (der weiblichen Struktur). Blumen können selbstbestäubt oder fremdbestäubt werden. Jedoch haben die meisten Pflanzen Mechanismen entwickelt, die eine Selbstbestäubung zu verhindern.

Die Fremdbestäubung ist die Übertragung der Pollen zwischen den Blüten von verschiedenen Pflanzen. Die Fremdbestäubung wird häufig von Tieren – am häufigsten Insekten – durchgeführt, die als Bestäuber bezeichnet werden. Bestäuber tragen Pollen auf ihren Körpern von Blüte zu Blüte.

Pflanzen entwickelten sich, um verschiedene Bestäuber anzuziehen, was die reichliche Vielfalt der Blumenmerkmal erklärt. Zum Beispiel werden Bienen vorzugsweise von leuchtend blauen und gelben Blüten mit süßen Düften angezogen, während Fliegen von fleischigen Blüten angezogen werden, die nach verrottendem Fleisch riechen.

Viele Vögel dienen auch Bestäuber. Während Vögel oft einen schwachen Geruchssinn haben, werden viele von leuchtend roten und gelben Blüten mit süßem Nektar angezogen. Bestimmte Fledermausarten bestäuben auch. Zum Beispiel bestäubt die kleine mexikanische Blütenfledermaus Agaven- und Kaktusarten, wenn sie ihren Nektar und Pollen frisst.

Einige Pflanzen werden auch durch Wind und Wasser bestäubt, anstatt durch Tiere; solche Blumen sind oft eintönig und haben keinen Nektar. Gräser zum Beispiel haben oft grüne, geruchlose Blüten, die viele winzige durch den Wind verbreitbare Pollenkörner besitzen.

Während viele Blüten Staubblätter und Fruchtblätter haben, sind einige Blüten eingeschlechtlich – dass heißt sie haben entweder keine funktionellen Staubblätter oder Fruchtblätter. Manchmal befinden sich beide Arten der eingeschlechtlichen Blüten in der gleichen Pflanze. In anderen Fällen finden sich Blumen mit Staubblättern und Blumen mit Fruchtblättern in verschiedenen Pflanzen. Darüber hinaus können einige Pflanzenarten zwischen der Herstellung von männlichen Blüten, weiblichen Blüten und beiden Blütenarten wechseln.


Suggested Reading

Get cutting-edge science videos from JoVE sent straight to your inbox every month.

Waiting X
Simple Hit Counter